Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1852

Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1852
Wahlmännerstimmen nach Bundesstaaten:
  • Mehrheit für die Demokraten (Pierce)
  • Mehrheit für die Whig Party (Scott)
  • Organisierte Territorien (noch keine Bundesstaaten)

Die US-Präsidentschaftswahl von 1852 war in vielerlei Hinsicht eine Wiederholung der Wahl von 1844. Wieder übernahm der Kandidat der Whig-Partei das Amt von seinem toten Vorgänger; in diesem Fall war es Millard Fillmore, der auf General Zachary Taylor folgte. Die Whig-Partei wollte den Amtsinhaber zum Kandidaten nominieren, kehrte ihm dann jedoch den Rücken und kandidierte mit Winfield Scott. Die Demokraten stellten Franklin Pierce auf. Die Whig setzen in ihrer Wahlkampfstrategie wieder auf die Unklarheit in den Aussagen des Demokratischen Bewerbers und erneut scheiterte diese Strategie.

Franklin Pierce und sein Vizepräsidentenkandidat William R. King gewannen die Wahl dann mit einem der höchsten Wahlsiege in der US-Geschichte mit 254 zu 42 Wahlmännerstimmen.

Inhaltsverzeichnis

Ernennungen

Ernennung der Whig

Die Whig National Convention 1852 in Baltimore führte zu einer Spaltung der Partei. Anhänger von Präsident Fillmore verwiesen auf den erfolgreichen Kompromiss von 1850 und den Misserfolg einer entstehenden Loslösungsbewegung in den Südlichen Staaten 1850–1851 hin. Die nördliche Whig glaubte, dass der Kompromiss von 1850 den Sklavenhandel nach Süden über den Norden begünstigte. Die nördliche Whig unterstützte den Mexikanisch-Amerikanischen Krieg, insbesondere Winfield Scott von Virginia. Scott hatte sich den Spitznamen „Old Fuss and Feathers“ wegen seiner militärischen Erscheinung und des Aussehen eingehandelt. Die meisten Delegierten aus Neuengland unterstützten Daniel Webster, was zu einem Stillstand führte. Bei der ersten Abstimmung bekam Fillmore aus dem Süden alle Stimmen bis auf vier, aus dem Norden aber nur 18. Bei der ersten Abstimmung bekam Fillmore 133, Scott 131 und Webster 29 Stimmen. Bei der 53. Abstimmung bekam Scott 159, Fillmore 112 und Webster 21 Stimmen. Im Norden bekam Scott 142 Stimmen (Fillmore:11, Webster:21) und im Süden nur 11 Stimmen (Fillmore:142).

William Alexander Graham wurde als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten gewählt.

Ernennung der Demokraten

Die Demokraten erwarteten einen Verlust in der allgemeinen Wahl und konnten sich nicht auf einen Kandidaten einigen. Die Kandidaten von 1848, Lewis Cass, James Buchanan, William L. Marcy und Stephen A. Douglas, hatten jeweils beträchtliche Unterstützung. In der 49. Abstimmung nominierte die Versammlung schließlich den völlig unbekannten Franklin Pierce aus New Hampshire. William R. King aus Alabama wurde als Vizepräsident aufgestellt.

Allgemeine Wahl

Ergebnisse

Kandidat Partei Volksstimmen Wahlmännerstimmen
Franklin Pierce Demokraten 1.607.510 (50,8 %) 254
Winfield Scott Whig 1.386.942 (43,9 %) 42
John Parker Hale Free Soil 155.210 (4,9 %)
Daniel Webster Union 6.994 (0,2 %)
Sonstige 5.274 (0,2 %)

South Carolina war der einzige Staat, bei dem die Wahlmänner nicht vom Volk, sondern vom Parlament des Staates gewählt wurden.

Wissenswertes

  • Die Bewerber für das Amt des Vizepräsidenten waren beide aus North Carolina und in der Tat besuchten beide die University of North Carolina at Chapel Hill, obgleich zwei Jahrzehnte auseinander. Außerdem bekleideten beide Ämter dieses Staates: King war Vertreter im Repräsentantenhaus und Graham Gouverneur.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die 18.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1856 statt. Der Demokrat James Buchanan gewann gegen den Kandidaten der neu gegründeten Republikanischen Partei John Charles Fremont und den Know… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1928 — Ergebnis der Wahlen nach Staaten Bei den Präsidentschaftswahl 1928 in den USA trat die Republikanische Partei mit Herbert Hoover gegen die Demokratische Partei mit Alfred E. Smith an. Die Republikaner standen für eine boomende Wirtschaft der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”