Schirgiswalde

Schirgiswalde
Schirgiswalde
Koordinaten: 51° 4′ N, 14° 26′ O51.06666666666714.433333333333342Koordinaten: 51° 4′ 0″ N, 14° 26′ 0″ O
Höhe: 342 m
Fläche: 8,48 km²
Einwohner: 2.865 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Jan. 2011
Postleitzahl: 02681
Vorwahl: 03592

Schirgiswalde (sorbisch Šěrachow) ist ein Ortsteil der Stadt Schirgiswalde-Kirschau im Landkreis Bautzen im Südosten des Freistaates Sachsen. Er befindet sich im Lausitzer Bergland an der Spree und ist ein staatlich anerkannter Erholungsort.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Schirgiswalde liegt etwa 12 km südlich der Großen Kreisstadt Bautzen und 5 km nördlich der tschechischen Grenze im Südosten des Landkreises. Zahlreiche Berge umsäumen die Stadt. Der markanteste Berg sind die Kälbersteine.

Geschichte

Schirgiswalde, Hauptstraße mit Kirche St. Mariä Himmelfahrt

Im Jahr 1346 wird das Dorf Schirgiswalde erstmals urkundlich erwähnt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort weitgehend zerstört und entvölkert. Als 1635 der Kaiser die Oberlausitz mit der Niederlausitz auf den Kurfürsten von Sachsen übertrug, ist Schirgiswalde als Exklave bei Böhmen verblieben. Schirgiswalde wurde daher im Rahmen der böhmischen Gegenreformation bevorzugt mit Katholiken besiedelt, die aus anderen Gebieten Deutschlands vertrieben worden waren. Um den Wiederaufbau und den wirtschaftlichen Aufschwung zu fördern, erreichte der damalige Grundherr 1665 die Erhebung von Schirgiswalde zur Stadt. Später wurde die kleine Stadt vom Bautzener Domstift erworben, das bis Mitte des 19. Jahrhunderts die Grund- und Gerichtsherrschaft über Schirgiswalde hatte.

Laubengänge am Markt

Die Insellage der böhmischen Stadt inmitten sächsischen Gebietes blieb bis 1809 bestehen. In den folgenden 36 Jahren war die staatliche Zugehörigkeit der Stadt ungeklärt, weil langwierige diplomatische Verhandlungen zwischen Österreich und Sachsen über einen Gebietsaustausch nicht gleich zum Ziel führten. Schon Ende des 18. Jahrhunderts wurden von Österreich wie auch von Sachsen Grenzbereinigungen angestrebt.

Im Gefolge des für Österreich unglücklichen Krieges gegen Napoleon im Jahre 1809 hatte das mit Frankreich verbündete Sachsen Ende des Jahres 1810 Schirgiswalde militärisch besetzt. Seit dieser Zeit übte Österreich praktisch keine Hoheitsrechte im Städtchen mehr aus, betrachtete es aber nach wie vor zur böhmischen Krone gehörig, da die Einwohner noch an ihren Untertaneneid gebunden waren. Eine formelle Übergabe an Sachsen wurde aber durch den erneuten Kriegsausbruch 1813 (Sachsen an der Seite Frankreichs gegen Österreich und dessen Verbündete) verhindert. Erst 1845 wurde die Übergabe Schirgiswaldes abschließend vertraglich geregelt und vollzogen. In der Zwischenzeit gab es in der Stadt keine wirkliche Staatsgewalt, was sich Räuber, Schmuggler und politische Flüchtlinge zu nutze machten.

Zum 1. Januar 2011 wurde die ehemalige Stadt Schirgiswalde mit den Gemeinden Kirschau und Crostau zur Stadt Schirgiswalde-Kirschau verbunden.

Partnerschaften

Schirgiswalde unterhält eine Partnerschaft mit der nordrhein-westfälischen Stadt Sundern (Sauerland).

Stadtgliederung

Schirgiswalde gliedert sich neben dem Hauptort in die Ortsteile Neuschirgiswalde (116 Einwohner) und Petersbach.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Das Stadtmuseum „Carl Swoboda“ an der Hauptstraße vor dem Stadtpark gelegen, beherbergt Schauwerkstätten alter ortsansässiger Handwerke wie Weberei und Schmiede sowie archäologische Fundstücke und Dokumente zur Stadtgeschichte. Besonders sehenswert ist die Krippenstube mit mehreren großen Weihnachtskrippen. Mit Anmeldung beim Pfarrer kann man auch die „Tapetenzimmer“ im zum Domstift Bautzen gehörenden ehemaligen Rittergut besichtigen.

Bauwerke

In der Barockkirche St. Mariä Himmelfahrt sind besonders die alten Heiligenfiguren und die Eule-Orgel sehenswert. Die Kirche wurde 1741 geweiht. Von 1866 bis 1868 wurden im neugotischen Stil die Kirchtürme errichtet.

Ortstypisch sind die Laubengänge am Markt und zahlreiche liebevoll erhaltene Umgebindehäuser.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Schirgiswalder Nikolausmarkt
  • Hexenfeuer
  • Äppelfest (Apfelfest mit Krönung der Apfelkönigin)
  • Faschingsumzug
  • Kälberstein-Cup Downhill- und Crosscountry-Wettkampf für Biker
  • "Tag der offenen Tür" der Freiwilligen Feuerwehr Schirgiswalde

Bildung

Schirgiswalde verfügt über eine Grundschule. Außerdem ist eine Freie Christliche Mittelschule im Ort ansässig.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 2002 - Bürgermeister a.D. Wolfgang Rösler, war von 1990 bis 2001 Bürgermeister von Schirgiswalde, er hat die Erneuerung der Stadt nach der Wende maßgeblich gestaltet.
  • 2003 – Prälat Hermann Scheipers, (* 24. Juli 1913 in Ochtrup), katholischer Geistlicher und KZ-Überlebender, war von 1960 bis 1983 Pfarrer der Schirgiswalder Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt
  • 2009 - Bürgermeister a.D Friedhelm Wolf, war bis 2009 Bürgermeister der Partnerstadt Sundern (Sauerland), er hat die Städtepartnerschaft und die Entwicklung von Schirgiswalde nach 1990 aktiv unterstützt

Literatur

  • Franz Adolf Stoy: Geschichte der Stadt Schirgiswalde. Schirgiswalde 1905
  • Rolf Vieweg: Die böhmische Enklave Schirgiswalde zwischen Österreich und Sachsen von 1809 bis 1845. Hamburg 1999
  • Prof. Dr. Hanns Gentgen: Im Strom der Zeit. Autobiografie eines Schirgiswalders. ISBN 3-9803632-1-X

Quellen

Um Bautzen und Schirgiswalde. 1. Auflage. Akademie-Verlag Berlin, Berlin 1967 (Werte der deutschen Heimat. Band 12).

Weblinks

 Commons: Schirgiswalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schirgiswalde — Schirgiswalde …   Wikipédia en Français

  • Schirgiswalde — Schirgiswalde, 1) Gerichtsamt im königlich sächsischen Kreisdirectionsbezirk Bautzen (Oberlausitz), mit 15,247 Ew; 2) Amtsstadt darin, an der Spree, Schloß, zwei Papiermühlen, Weberei; 1910 Ew. – S. gehört seit 1734 dem Domstift St. Petri zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schirgiswalde — Schirgiswalde, Stadt in der sächs. Kreis und Amtsh. Bautzen, in gebirgiger Gegend an der Spree und der Staatsbahnlinie Bischofswerda Zittau, 275 m ü. M., hat eine evangelische und eine schöne kath. Kirche, ein Schloß mit Park, Amtsgericht,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schirgiswalde — Schirgiswalde, Stadt in der sächs. Kreish. Bautzen, an der Spree, (1905) 3411 E., Amtsgericht; Weberei …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schirgiswalde — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt image photo = Wappen = Schirgiswalde Wappen.png lat deg = 51 |lat min = 04 lon deg = 14 |lon min = 26 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Dresden Landkreis = Bautzen Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Schirgiswalde — Schirgiswạlde,   sorbisch Šěrachow [ ʃyraxɔf], Stadt im Landkreis Bautzen, Sachsen, im Oberlausitzer Bergland, 290 m über dem Meeresspiegel, an der oberen Spree, 3 200 Einwohner; Erholungsort; Fensterbau, Bau und Kleingewerbe.   Stadtbild:  … …   Universal-Lexikon

  • Schirgiswalde — Original name in latin Schirgiswalde Name in other language Schirgiswalde State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.07641 latitude 14.42834 altitude 278 Population 3009 Date 2012 06 05 …   Cities with a population over 1000 database

  • Schirgiswalde-Kirschau — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sonnenberg (Schirgiswalde-Kirschau) — Sonnenberg Gemeinde Schirgiswalde Kirschau Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Schirgiswalde — Die Verwaltungsgemeinschaft Schirgiswalde war bis zum 31. Dezember 2010 eine Verwaltungsgemeinschaft im Freistaat Sachsen im Landkreis Bautzen. Sie lag im Süden des Landkreises, zirka 12 km südlich der Kreisstadt Bautzen im Oberlausitzer… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”