Steven Soderbergh

Steven Soderbergh
Steven Soderbergh (2007)

Steven Soderbergh (* 14. Januar 1963 in Atlanta, Georgia) ist ein US-amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor. Unter anderem führte er Regie bei Filmen wie Erin Brockovich, Traffic - Macht des Kartells und Ocean's Eleven.

Unter dem Pseudonym Peter Andrews arbeitet er auch als Kameramann, hauptsächlich in seinen eigenen Filmen, ebenso wie er öfter im Abspann für den Schnitt als Mary Ann Bernard auftaucht. Sein Film Sex, Lügen und Video erhielt bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1989 die Goldene Palme, und Soderbergh war damit der jüngste Filmemacher, der diesen wichtigen Preis bekam.

Nach Videoproduktionen drehte er Independentfilme (Sex, Lügen und Video, 1989, Kafka, 1991). Das Spiel mit Zeit- und Handlungsebenen ist das Markenzeichen seiner späteren Filme (Out of Sight, 1998, Traffic – Macht des Kartells, 2000, Ocean’s Eleven, 2001).[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Steven Soderbergh wurde als fünftes von sechs Kindern in Atlanta (Georgia) im Osten der Vereinigten Staaten geboren. Sein Vater, Peter Andrew Soderbergh, war Professor für Erziehungswissenschaft und seine Mutter, Mary Ann Soderbergh, hatte früher als Psychologin gearbeitet. Drei Monate nach seiner Geburt siedelte die Familie nach Austin (Texas), 1967 nach Pittsburgh (Pennsylvania) und 1973 nach Charlottesville (Louisiana) um. 1977 erfolgte der Umzug nach Baton Rouge (Louisiana). Soderberghs Vater wurde dort Dekan des Fachbereichs für Erziehung an der Louisiana State University. 1979 trennten sich seine Eltern. In seiner Jugend war Steven Soderbergh ein begabter Baseballspieler, entdeckte dann aber seine Liebe zum Film. Während der Schulzeit schrieb er sich in die Animationsfilmklasse ein und begann bereits im Alter von 13 Jahren erste Kurzfilme mit einer Super-8-Kamera, die er an der Universität ausgeliehen hatte, zu drehen.[2] In seiner Jugend sah er den Film Der weiße Hai von Steven Spielberg 28-mal und American Graffiti von George Lucas 14-mal. Nach seinem Schulabschluss verdingte sich der damals 18-Jährige als Cutter in Los Angeles bei der Fernsehserie Games People Play, kehrte jedoch schon bald unzufrieden nach Baton Rouge zurück, wo er Drehbücher schrieb und weitere kleinere Eigenproduktionen drehte.

Über einen Freund wurde er auf die Rockband Yes aufmerksam, die nach einem Regisseur Ausschau hielt, der ihre Tournee auf Film festhalten könnte. Soderbergh bekam den Job und filmte die Gruppe während ihrer Auftritte. Das Erzeugnis gefiel ihnen so gut, dass sie ihn baten, einen weiteren Film über die Band zu drehen. Soderbergh willigte ein und es entstand der Konzertfilm 9012Live: The Solos. 1986 wurde der Film für die Grammy Awards als Bestes Musik-Langvideo nominiert. 1988 heiratete Soderbergh die Schauspielerin Betsy Brantley, 1994 folgte die Scheidung. Zusammen haben sie eine Tochter.

Brad Pitt, George Clooney, Matt Damon, Andy Garcia, Julia Roberts und Soderbergh im Dezember 2001

1989 folgte der Independentfilm Sex, Lügen und Video, zu dem er innerhalb von acht Tagen das Drehbuch verfasste.[3] Der Film wurde mit Beifall und Lob auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 1989 vorgeführt und gewann die Goldene Palme. Den kommerziellen Durchbruch brachte ihm Out of Sight. Für Traffic – Macht des Kartells (2000) erhielt er den Oscar für die beste Regie. Seitdem konnte er einige künstlerisch anspruchsvolle Filme drehen, die er mit Top-Stars wie Brad Pitt, George Clooney und Julia Roberts besetzen konnte, was ihm auch großen kommerziellen Erfolg einbrachte.

Im Jahr 2000 gründeten Soderbergh und George Clooney zusammen die Produktionsfirma Section Eight Productions, mit der sie fortan ihre Filme produzierten. 2006 verließ George Clooney die Firma.

Mit der Gaunerkomödie Ocean’s Eleven (2001) gelang ihm sein größter kommerzieller Erfolg. Der Film spielte weltweit 451 Millionen US-Dollar ein. Bei den Fortsetzungen Ocean’s Twelve (2004) und Ocean’s Thirteen (2006) führte er ebenfalls Regie.

Soderbergh dreht seit 2008 seine Filme mit digitalen Kinokameras.

Filmografie (Auswahl)

Regie

Dokumentationen

Kurzfilme

  • 1987 – Winston (12 Minuten)

Fernsehen

  • 1993 – Perfect Crimes (Fallen Angels) (zwei Folgen der Fernsehserie: „The Quiet Room“ und „The Professional Man“)
  • 2003 – K Street (Fernsehserie)
  • 2005 – Unscripted (Pilotfolge der Fernsehserie)

Produktion

Literatur

  • Stefan Rogall: Steven Soderbergh und seine Filme. Marburg: Schüren (2003), - ISBN 3-89472-340-8
  • Frank Arnold: Experimente in Hollywood : Steven Soderbergh und seine Filme. Mainz: Bender (2003), - ISBN 3-9806528-8-2

Weblinks

 Commons: Steven Soderbergh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zeitlexikon Band 13, Seite 482: Soderbergh, Steven - ISBN 3-411-17573-7.
  2. Steven Soderbergh auf Hollywood.com.
  3. A filmmaker’s celluloid feats.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steven Soderbergh — Nombre real Steven Andrew Soderbergh Nacimiento 14 de enero de 1963 (48 años) …   Wikipedia Español

  • Steven Soderbergh — à la Mostra de Venise en 2009 Données clés …   Wikipédia en Français

  • Steven Soderbergh — Infobox Actor name = Steven Soderbergh imagesize = birthdate = birth date and age|mf=yes|1963|1|14 birthplace = Atlanta, Georgia, United States birthname = Steven Andrew Soderbergh spouse = Betsy Brantley (div. 1994) Jules Asner (2003 ndash;)… …   Wikipedia

  • Soderbergh — Steven Soderbergh (2007) Steven Soderbergh (* 14. Januar 1963 in Atlanta, Georgia) ist ein US amerikanischer Filmregisseur, Filmproduzent und Drehbuchautor. Unter dem Pseudonym Peter Andrews arbeitet er auch als Kameramann …   Deutsch Wikipedia

  • Soderbergh — Steven Soderbergh Steven Soderbergh Steven Soderbergh, juillet 2007 Nom de naissance Steven Andrew Soderbergh Surnom Peter Andrews …   Wikipédia en Français

  • Steven Soderberg — Steven Soderbergh Steven Soderbergh Steven Soderbergh, juillet 2007 Nom de naissance Steven Andrew Soderbergh Surnom Peter Andrews …   Wikipédia en Français

  • Steven — puede referise a: Abreviatura del botánico Christian von Steven 1781 1863. Steven Bochco, cineasta estadounidense. Steven Buscemi, actor estadounidense. Steven Gerrard, futbolista inglés. Steven Klein, fotógrafo estadounidense. Steven Meisel,… …   Wikipedia Español

  • Steven Brill (acteur) — Steven Brill est un acteur, réalisateur, scénariste et producteur américain né le 27 mai 1962 à Utica, dans l État de New York. Filmographie Comme acteur 1989 : Sexe, mensonges et vidéo, de Steven Soderbergh 1989 : Going Overboard, de… …   Wikipédia en Français

  • Soderbergh, Steven — ▪ 2002       Onetime independent film prodigy Steven Soderbergh had two films competing against one another in two categories at the 2001 Academy Awards. Both his David versus Goliath tale Erin Brockovich (2000) and his drug trade… …   Universalium

  • Steven Spielberg —  Pour l’article homonyme, voir Spielberg.  Steven Spielberg …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”