Walter Kohn

Walter Kohn
Walter Kohn bei einer Gastvorlesung an der Universität Graz im April 2006
Ein Banner als Hinweis an der University of California in Santa Barbara, dass Walter Kohn 1998 den Nobelpreis für Chemie gewonnen hat.

Walter Kohn (* 9. März 1923 in Wien) ist ein US-amerikanischer Physiker österreichischer Herkunft. 1998 wurde er für seine Entwicklung der Dichtefunktionaltheorie, deren Grundlage das Hohenberg-Kohn-Theorem ist, mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kohn wuchs in Wien als Sohn jüdischer Eltern auf. Sein Vater betrieb den von Salomon Kohn gegründeten Postkartenverlag Brüder Kohn. Während seine Eltern und viele Verwandte im Holocaust umkamen, konnte er mit einem Kindertransport nach England und danach nach Kanada emigrieren und war auch auf kanadischer Seite im Zweiten Weltkrieg Soldat.

Kohn machte seinen B.A. in Mathematik und Physik an der University of Toronto 1945 und ein Jahr später seinen Master in angewandter Mathematik. Zu seinen Lehrern gehörten H. S. M. Coxeter, John Lighton Synge, Leopold Infeld und Richard Brauer. 1948 promovierte er an der Harvard University bei Julian Schwinger in theoretischer Physik (Thema war das quantenmechanische Dreikörperproblem). Er lehrte von 1950 bis 1960 an der Carnegie Mellon University, dann bis 1960 an der University of California, San Diego. Ab 1953 bis Mitte der 1960er Jahre war er regelmäßig für Bell Laboratories tätig, wo er u. a. mit William B. Shockley und Joaquin M. Luttinger z. B. über die Theorie der Störstellen in Halbleitern zusammenarbeitete.

Der Beginn seiner Arbeiten zur Dichtefunktionaltheorie liegt nach Kohn in Arbeiten zur elektronischen Struktur von Legierungen 1963, wobei er in Paris mit Pierre Hohenberg zusammenarbeitete und in San Diego mit Lu J. Sham.

1979 wurde er Gründungsdirektor des Institute for Theoretical Physics in Santa Barbara, 1984 wurde er Professor an der University of California, Santa Barbara, wo er auch emeritierte. Seit 1957 ist er US-Staatsbürger.

Er stiftete dem jüdischen Privatrealgymnasium Zwi Perez Chajes Schule und dem akademischen Gymnasium in Wien den Walter-Kohn-Preis für Arbeiten im Gebiet Menschenrechte und Naturwissenschaft.

Walter Kohn ist zum zweiten Mal verheiratet und hat drei Töchter.

Preise und Auszeichnungen (Auszug)

Er ist seit 1963 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences und seit 1969 der National Academy of Sciences. Im Jahr 2011 wurde er Ehrenmitglied Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).[1]

Referenzen

  • P. Hohenberg und W. Kohn: Inhomogeneous Electron Gas. In: Physical Review- Band 136, 1964, S. B864–B871
  • W. Kohn und L. J. Sham: Self-Consistent Equations Including Exchange and Correlation Effects. In: Physical Review. Band 140, 1965, S. A1133–A1138

Einzelnachweise

  1. Walter Kohn wird Ehrenmitglied der ÖAW

Weblinks

 Commons: Walter Kohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Kohn — en 2006 Naissance 19 mars 1923 Vienne (Autriche) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Walter Kohn — Walter Kohn. Un cartel en un poste eléctr …   Wikipedia Español

  • Walter Kohn — Infobox Scientist name = Walter Kohn box width = image width = 150px caption = Walter Kohn birth date = March 09, 1923 birth place = Vienna death date = death place = residence = citizenship = nationality = United States ethnicity = field =… …   Wikipedia

  • Walter Kohn — n. Chemist from the University of California (Santa Barbara, USA), winner of the Nobel Prize in Chemistry in 1998 …   English contemporary dictionary

  • Chemienobelpreis 1998: Walter Kohn — John Anthony Pople —   Die beiden Chemiker wurden für ihre Entwicklungen in der Quantenchemie ausgezeichnet.    Biografien   Walter Kohn, * Wien 9. 3. 1923; 1952 60 Professor am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh (Pennsylvania), ab 1960 an der University… …   Universal-Lexikon

  • Kohn — ist ein jüdischer Nachname und der Familienname folgender Personen: Alfred Kohn (1867–1959), tschechischer Medizinwissenschaftler Alfred Kohn, Pseudonym Karl Alfredy (1877– nach 1935), deutscher Kapellmeister und Komponist Angela Kohn, bekannt… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohn — is a surname, which may refer to: People * Alfie Kohn, American lecturer and author * Dan Kohn Sherbock, Jewish theologian * David Kohn, Russian archaeologist * Donald Kohn, economist * Fritz Nathan Kohn, later Kortner, Austrian born stage and… …   Wikipedia

  • Kohn-Sham-Gleichung — Die Dichtefunktionaltheorie (DFT) ist ein Verfahren zur Bestimmung des quantenmechanischen Grundzustandes eines Vielelektronensystems, das auf der (ortsabhängigen) Dichte der Elektronen beruht. Die Dichtefunktionaltheorie wird zur Berechnung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohn — Cohen Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Cohn et Coen. Le nom de cohen désigne les membres du clergé hébreu, qui réalisaient les sacrifices du… …   Wikipédia en Français

  • Kohn effect — The Kohn effect is a dispersion of phonons from the Fermi surface, named for Walter Kohn …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”