Iraklio (Präfektur)

Iraklio (Präfektur)
Präfektur Iraklio (1915–2010)
Νομός Ηρακλείου
Lage der Präfektur Iraklio (1915–2010) innerhalb Griechenlands
Basisdaten (April 2010)[1]
Staat: Griechenland
Verwaltungsregion: Kreta
Fläche: 2.641 km²
Einwohner: 291.225
Bevölkerungsdichte: -
Präfekturlogo:
Präfekturlogo der Präfektur Iraklio (1915–2010)
Hauptstadt: Iraklio
Stadtgemeinden (δήμοι): 26
Landgemeinden (κοινότητες): -
ISO 3166-2 Code: GR-91
NUTS-3-Code: GR431
Kfz-Kennzeichen: HK, HP (Iraklio, Iraklio)
Website: www.nah.gr

Die Präfektur Iraklio (griechisch Νομός Ηρακλείου, Nomós Iraklíou) war von 1915 bis 2010[2] eine der vier Präfekturen der griechischen Insel und Verwaltungsregion Kreta mit dem Verwaltungssitz Iraklio. Mit der griechischen Verwaltungsreform 2010 wurde die Präfektur abgeschafft, die Kompetenzen wurden auf die Region und die zahlenmäßig stark verringerten Gemeinden aufgeteilt. Seither existiert das Gebiet als Regionalbezirk Iraklio (gr. Periferiaki Enotita Irakliou) weiter fort, der 25 Abgeordnete in den kretischen Regionalrat entsendet, darüber hinaus jedoch keine politische Bedeutung hat.

Präfekturen Kretas und ihre Verwaltungssitze

Topographisch umfasst das Gebiet der Präfektur das Gebiet zwischen dem Psiloritis-Massiv im Westen und dem Dikti-Gebirge im Osten. Einen großen Teil nimmt die vor der Südküste gelegene Messara-Ebene ein, die größte zusammenhängende landwirtschaftlich genutzte Landschaft Kretas.

Die bevölkerungsreichste Präfektur hat auch den größten Seehafen und den wichtigsten internationalen Flughafen der Region. Beide befinden sich in der Stadt Iraklio an der Nordküste.

Gemeinden der Präfektur Iraklio (1997–2010)

Verwaltungsgliederung der Präfektur Iraklio
1. Iraklio
2. Agia Varvara
3. Arkalochori
4. Archanes
5. Asterousia
6. Viannos
7. Gazi
8. Gorgolainis
9. Gortyna
10. Gouves
11. Episkopi
12. Zaros
13. Thrapsano

14. Kasteli
15. Kofinas
16. Krousonas
17. Malia
18. Mires
19. Nea Alikarnassos
20. Nikos Kazantzakis
21. Paliani
22. Rouvas
23. Temenos
24. Tylisos
25. Tymbaki
26. Chersonisos
Gemeinde Einwohner (2001) Verwaltungssitz Postleitzahl Vorwahl
Agia Varvara 70003 28940–2
Archanes 70100 2810–3, 7
Arkalochori 70300 28910–2
Asterousia Pyrgos 70010 28920–2
Chersonisos Limenas Chersonisou 70014 28970–2
Episkopi 70010 2810–77
Gazi 13571 Gazi 714xx 2810–82
Gorgolaini Agios Myronas 70012 2810–72
Gortyna Agii Deka 70012 28930
Gouves 7761 70014 28970–4
Iraklio 137.711 710xx–720xx 2810
Kastelli 70003 28910–3
Kofinas Asimi 70010 28930
Krousonas 70001 2810–71
Malia 70007 28970–3
Mires 70400 28920–2
Nea Alikarnassos 716xx 2810
Nikos Kazantzakis Peza 70100 2810–74
Paliani Venerato 70011 2810–79
Rouvas Gergeri 70003 2890–4
Temenos Profitis Ilias 71500 2810–89
Thrapsano 70006 28910–4
Tylisos 71500 2810–83
Tymbaki 70200 28920–5
Viannos 5983 Ano Viannos 70004 28950–2
Zaros 70002 28940–3

Wahlergebnisse

Seit 1974 erzielte in der Präfektur Iraklio die sozialistische PASOK – wie in ganz Kreta – in allen Wahlen zum nationalen griechischen Parlament (Vouli) den größten Stimmenanteil, auch bei den Wahlen, bei denen sie auf nationaler Ebene teils deutlich hinter der konservativen Nea Dimokratia zurückgeblieben war.

Im Parlament wird der Wahlbezirk Iraklio durch die Abgeordneten Vasilis Kenkeroglou, Stavros Arnaoutakis, Frangiskos Parasiris, Emmanouil Stratakis, Maria Skrafnaki (PASOK), Eleftherios Avgenakis, Emmanouil Kefalogiannis (Nea Dimokratia), Michail Kritsotakis (SYRIZA) vertreten.[3]

Parlamentswahlen 1996–2009
Jahr 1996 [4] 2000 [5] 2004 [6] 2007 [7] 2009 [8]
PASOK Sitze
Stimmenanteil
6
58,0 %
6
58,4 %
5
55,3 %
4
54,6 %
5
62,7 %
Nea Dimokratia Sitze
Stimmenanteil
1
28,7 %
2
30,6 %
3
36,2 %
3
33,5 %
2
23,7 %
Synaspismos / SYRIZA Sitze
Stimmenanteil
1
4,3 %
-
3,0 %
-
2,8 %
1
4,3 %
1
3,71 %
KKE Sitze
Stimmenanteil
-
3,4 %
-
3,4 %
-
3,5 %
-
4,4 %
-
4,4 %
LAOS Sitze
Stimmenanteil


-
0,5 %
-
1,3 %
-
2,1 %
DIKKI Sitze
Stimmenanteil
-
3,3 %
-
3,6 %
-
1,3 %
-
-
-
-

Einzelnachweise

  1. Die Einwohnerzahlen stammen aus einer Broschüre des griechischen Innenministeriums vom Mai 2010 anlässlich der Verwaltungsreform nach dem ‚Kallikratis-Gesetz‘: Elliniki Dimokratia, Ypourgeio Esoterikon, Apokendrosis ke Ilektronikis Diakyvernisis: "Programma Kallikratis," Systasi, syngrotisi Dimon, Periferion ke Apokendromenon Diikiseon gia ti Nea Architektoniki tis Aftodiikisis ke tis Apokendromenis Diikisis, Athen 2010.
  2. Gesetz vom 1. April 1915 zur Verwaltungsgliederung der neuen Länder Griechenlands (griech.), PDF, 661 KB
  3. To Vima vom 5.Oktober 2009
  4. Angaben des griech. Innenministeriums
  5. Angaben des griech. Innenministeriums
  6. Angaben des griech. Innenministeriums
  7. Angaben des griech. Innenministeriums
  8. Angaben des griech. Innenministeriums

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präfektur Pella — Νομός Πέλλας Basisdaten Staat: Griechenland Verwal …   Deutsch Wikipedia

  • Iraklio — Gemeinde Iraklio Δήμος Ηρακλείου …   Deutsch Wikipedia

  • Larissa (Präfektur) — Präfektur Larisa Νομός Λάρισας Basisdaten Staat: Griechenland V …   Deutsch Wikipedia

  • Evrytania (Präfektur) — Präfektur Evrytania Νομός Ευρυτανίας Basisdaten Staat: Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Rethymno (Präfektur) — Präfektur Rethymno (1915–2010) Νομός Ρεθύμνης Basisdaten (April 2010)[1] Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Grevena (Präfektur) — Präfektur Grevena (1964–2010) Νομός Γρεβενών Basisdaten (April 2010)[1] Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Kavala (Präfektur) — Präfektur Kavala Νομός Καβάλας Basisdaten (April 2010)[1] Staat: Griec …   Deutsch Wikipedia

  • Ioannina (Präfektur) — Präfektur Ioannina (1915–2010) Νομός Ιωαννίνων Basisdaten (April 2010)[1] Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Larisa (Präfektur) — Präfektur Larisa (1882–2010) Νομός Λάρισας Basisdaten (April 2010)[1] Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Serres (Präfektur) — Präfektur Serres Νομός Σερρών Basisdaten (April 2010)[1] Staat: Griechen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”