Jadeit

Jadeit
Jadeit
Jadeite-4jg34a.jpg
Jadeit aus Cloverdale, Mendocino County, Kalifornien, USA
4.5 x 3.2 x 3 cm
Chemische Formel Na(Al,Fe3+)[Si2O6]
Mineralklasse Kettensilikate und Bandsilikate
VIII/F.01-130 (nach Strunz)
65.01.03c.01 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m
Farbe Grün in allen Variation bis Schwarz, seltener Weiß oder farblos
Strichfarbe Weiß
Mohshärte 6 bis 6,5
Dichte (g/cm3) 3,2 bis 3,4
Glanz frisch gebrochen matt, wachsartig, geschliffen glasartig
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch splittrig, spröde
Spaltbarkeit gut nach {110}
Habitus massige Aggregate, selten prismatische, nadelige Kristalle
Kristalloptik
Brechungsindex α=1,654-1,673 β=1,659-1,679 gamma;=1,667-1,693
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
Δ=0,013-0,020 ; zweiachsig positiv
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ 70° bis 80°
Pleochroismus farblos oder grün-gelbgrün-gelb

Jadeit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Silikate und Germanate, sowie der Abteilung Kettensilikate und Bandsilikate (Inosilikate). Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Na(Al,Fe3+)[Si2O6] und entwickelt überwiegend massige, faserige Aggregate, selten auch prismatische bis nadelige Kristalle. Das Natrium kann durch Aluminium oder Eisen diadoch (gleichwertig) ersetzt sein.

Jadeit gehört zur Pyroxengruppe und zusammen mit Aegirin, Augit, Diopsid, Esseneit, Hedenbergit, Jervisit, Johannsenit, Kanoit, Klinoenstatit, Klinoferrosilit, Kosmochlor, Namansilit, Natalyit, Omphacit, Petedunnit, Pigeonit und Spodumen zur Untergruppe Klinopyroxene.

Als monomineralisches (überwiegend aus Jadeit bestehendes) Gestein ist es unter dem Namen Jade bekannt.

Jadeit wird heutzutage ausschließlich zu Schmucksteinen und kunstgewerblichen Objekten verarbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Eigenschaften

Die Farbe des Jadeit zeigt alle Variationen von Grün und kann bisweilen ins Schwarze spielen. Seltener wird auch farbloser, weißer, gelber, rosa bis violetter, oranger oder brauner Jadeit gefunden, auch mit kleinen schwarzen Flecken. Jadeit ist sehr zäh und widerstandsfähig, vor allem bei faseriger, verfilzter Struktur.

Etymologie und Geschichte

Jadeit und damit Jade ist bereits seit der Steinzeit bekannt und war im alten China ein hochbegehrtes Mineral. Seinen Namen erhielt es allerdings erst im 16. Jahrhundert während der Eroberung Mexikos durch die Spanier, abgeleitet von piedra de ijada aufgrund der dem Stein zugeschriebenen Heilwirkung bei Lenden- und Nierenleiden.

Varietäten

Chloromelanit ist ein Mischkristall aus Aegirin, Diopsid und Jadeit mit dem Mischungsverhältnis von etwa 1:1:1. Das fälschlicherweise dem Jadeit zugerechnete Nephrit ist dagegen ein Mischkristall aus Tremolit und Aktinolith.

Esoterik

Jadeit wird eine Nierenbeschwerden heilende Wirkung zugeschrieben.

Bildung und Fundorte

Jadeit bildet sich durch Hochdruck-Metamorphose aus Albit nach der Reaktionsgleichung

Albit \Longleftrightarrow Jadeit + SiO2 (Quarz)

im Blauschiefer und so genannten Jadeit-Gneisen. Es bildet sich jedoch bevorzugt im unteren Druck- bzw. Temperaturbereich zusammen mit Diopsid und Aegirin bei Drücken von 7 bis 11 kbar und Temperaturen zwischen 250 und 400 °C. Jadeithaltige Gesteine sind also vor allem in den Subduktionszonen an Kontinentgrenzen zu finden.

Fundorte sind unter anderem Minas Gerais in Brasilien, verschiedene Provinzen der Volksrepublik China, Forchheim in Deutschland, die Inselgruppe der Kykladen in Griechenland, Grenville und Labrador in Kanada, Tawmaw/Myanmar in Neuseeland, Tibet, China, sowie Ben Sur in den USA

In den Hochgebirgslagen des Monte Viso im Piemont und am Monte Beigua in Ligurien entdeckte der französische Archäologen Pierre Pétrequin und seine Frau 1992 die Spuren systematischen Bergbaus auf Jadeitit durch neolithische Menschen.

Verwendung

Jadeitmaske der Olmeken

Im Jungneolithikum wurden aus alpinem Jadeit spitznackige Beile gefertigt, vermutlich in Sägetechnik. Das Herkunftsgebiet des Materials liegt am Monte Viso in den Westalpen.[1] Die Jadeitbeile wurden weit gehandelt und gelangten bis in die Bretagne und nach Großbritannien (Sweet-track jade)[2]. In unbearbeiteter Form erscheint Jadeit eher unscheinbar. Erst durch Schleifen erhält das Objekt eine überaus glatte und zum Teil sogar durchscheinende Oberfläche. Manche der Beile sind so groß, dass sie als Prestigegegenstände angesprochen werden.

Bereits zwischen dem 10. und 6. Jahrhundert v. Chr. schnitzten die Olmeken aus Jade ihre Gesichtsmasken.

Siehe auch

Literatur

  • Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-540-23812-3
  • Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. 13. Auflage. BLV Verlags GmbH, 1976/1989, ISBN 3-405-16332-3
  • Edition Dörfler: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag, ISBN 3-89555-076-0

Einzelnachweise

  1. P. Pétrequin, M. Errera, A.M. Pétrequin und P. Allard, The neolithic quarries of Mont Viso (Piedmont, Italy). Initial radiocarbon dates. European Journal of Archaeology 9 (1), 2006, S. 7-30
  2. http://www.lda-lsa.de/landesmuseum_fuer_vorgeschichte/fund_des_monats/2008/januar/

Weblinks

 Commons: Jadeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Нужна курсовая?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • jadeit — JADEÍT, jadeite, s.n. Varietate de jad compusă din silicat natural de sodiu şi aluminiu compact, verzui sau albicios, utilizată în arta decorativă. – Din fr. jadéite. Trimis de claudia, 02.02.2005. Sursa: DEX 98  JADEÍT s. (MIN.) jad. Trimis de… …   Dicționar Român

  • Jadeït — (Yü der Chinesen), Mineral, ein Natriumaluminiumsilikat aus der Gruppe des Augit (s. d.), findet sich besonders im Pamirgebiet, in Birma und im westlichen China in feinfaserigen bis dichten, meist grünlich gefärbten Massen, die wegen ihrer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jadeit — Jadeit, s. Augit …   Lexikon der gesamten Technik

  • Jadeit — Jadeīt, s. Nephrit …   Kleines Konversations-Lexikon

  • jadeit — jadèīt m <G jadeíta> DEFINICIJA kem. mineral iz skupine piroksena, natrijev aluminijev silikat NaAlSi206; bjelkaste boje (s primjesom kroma) ili tamnozelene (s primjesom željeza); javlja se u prutićastim i vlaknastim agregatima, vrlo žilav; …   Hrvatski jezični portal

  • Jadeit — Ja|de|it 〈m. 1; unz.; Min.〉 zart grünliches, dichtes Augitmineral * * * Ja|de|ịt [↑ Jade u. ↑ it (2)], der; s, e: weißliches, grünliches bis violettbräunliches Natriumaluminiumsilicat Mineral aus der Gruppe der Klino Pyroxene, das zu… …   Universal-Lexikon

  • Jadeit — Ja|de|it 〈m.; Gen.: s, Pl.: e〉 zart grünliches, dichtes Augitmineral, chem. Formal NaAlSi2O6 …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Jadeit — Ja|de|it [auch ... it] der; s, e <zu 2↑...it> weißlich grünes, dichtes, körniges bis faseriges Mineral, das in der Jungsteinzeit zu geschliffenen Beilen u. Äxten verarbeitet wurde u. das als Schmuckstein verwendet wird; vgl. ↑Jade …   Das große Fremdwörterbuch

  • jadeit — m IV, D. u, Ms. jadeiticie; lm M. y miner. «krzemian glinowo sodowy z grupy piroksenów, minerał o barwie zielonej, zielonoszarej, zielononiebieskiej, rzadziej białej, połyskliwy; używany do wyrobu ozdobnych przedmiotów» ‹fr.› …   Słownik języka polskiego

  • JADE — Weiße und grüne Jade. Serpentin (Bowenit) aus Polen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”