Mavie Hörbiger

Mavie Hörbiger
Mavie Hörbiger (2011)

Mavie Hörbiger (* 14. November 1979 in München) ist eine deutsch-österreichische Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Mavie Hörbiger ist die Tochter von Thomas Hörbiger und dessen Ehefrau Gaby sowie die Enkelin von Paul Hörbiger, Nichte von Christiane Hörbiger[1] und Cousine von Christian Tramitz. Entgegen anderen Behauptungen ist ihr Vorname kein Künstlername, sondern eine Erfindung ihrer Mutter Gaby.

Im Dezember 2006 heiratete sie in Basel ihren Schauspielkollegen Michael Maertens, nachdem sie sich im gleichen Jahr von ihrem langjährigen Partner, dem Regisseur Christopher Roth, getrennt hatte. Am 26. April 2009 wurden Mavie Hörbiger und Michael Maertens Eltern einer Tochter. Die Familie lebt in der Schweiz.

Leben

Sie besuchte die Realschule im bayerischen Aichach und machte dort die Mittlere Reife. Bereits während ihrer Schulzeit stand sie 1996 für Michael Gutmanns TV-Film Nur für eine Nacht vor der Kamera. Sie begann eine Schauspielausbildung im Schauspielstudio von Christa Willschrei in München, die sie aber nicht beendete. Nach ihrer Schulzeit lehnte sie für ein Jahr alle Rollenangebote ab und arbeitete in einer Videothek in Berlin. Danach konzentrierte sie sich wieder auf ihre Schauspielkarriere.

Seit 2001 spielt sie parallel zu ihren Film- und Fernsehrollen auch Theater, beginnend mit einem Gastengagement am Schauspielhaus Hannover. In dem Stück Komödie der Verführung stand sie in der Spielzeit 2002/2003 parallel auch im Schauspielhaus Bochum auf der Bühne, wo sie 2004 in Lulu zum ersten Mal eine Hauptrolle in einem Theaterstück übernahm. Bei den Proben zu dem Stück brach sie sich eine Rippe. 2006 begann ihr zunächst auf zwei Jahre angelegtes festes Engagement am Theater Basel mit ihrer Rolle als „Roxane“ in dem Stück Cyrano, gefolgt von „Stella“ in Endstation Sehnsucht.

Für den TV-Sender VIVA war sie wiederholt auf der Berlinale als Moderatorin tätig und vertonte mehrere Hörbücher.

2004 erreichte Mavie Hörbiger bei der Wahl der 100 Sexiest Women in the World des Männermagazins FHM Platz 3 hinter Britney Spears und Heidi Klum. Insgesamt gelangte sie in den Jahren 2002, 2004, 2005, 2006 und 2008 unter die ersten 100.

Seit 2005 ist die Schauspielerin durch ihre Rolle als „Lilo Gabriel“ in der Erfolgsserie Arme Millionäre (RTL und ORF) auch einem größeren Publikum bekannt.

2006 wurde sie in einer Zuschauerwahl für die ZDF-Sendung Unsere Besten auf Platz 47 der 50 besten deutschsprachigen Schauspieler aller Zeiten gewählt und war damit die Jüngste, die es in die Liste geschafft hat.

Seit 2006 hat sie in verschiedenen Projekten mit ihrem Ehemann Michael Maertens zusammengearbeitet, so zum Beispiel in der Aufführung von Ein Sommernachtstraum am Schauspielhaus Zürich und bei den Salzburger Festspielen im zweiten Halbjahr 2007, bei der Lesung Briefe einer Freundschaft im Mai 2007 in Wien und bei der Lesung In Eigenregie: Theodor Storm – Briefe an eine Geliebte, inszeniert von Christian Papke, im Februar 2008, ebenfalls in Wien.

Filmografie

Theaterrollen

  • 2001: Freunde II in Hannover
  • 2002: Komödie der Verführung in Hannover und Bochum
  • 2004: Lulu in Bochum
  • 2005: Fettes Schwein in Hannover
  • 2006: Sanft und grausam in Hannover
  • 2006: Cyrano in Basel
  • 2006: Endstation Sehnsucht in Basel
  • 2007: Vor Sonnenuntergang in Basel
  • 2007: Ein Sommernachtstraum in Salzburg und Zürich
  • 2007: Die Brüder Löwenherz in Basel
  • 2008: Doubleface oder die Innenseite des Mantels in Basel
  • 2008: Liebe und Geld in Basel
  • 2008: Die Judith von Shimoda im Josefstadt Theater, Wien

Auszeichnungen

  • Goldene Romy als „Beliebtester weiblicher Shootingstar 2001“

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.movie-fan.de/Starportraits/Starportrait-Mavie-Hoerbiger.html.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mavie Hörbiger — Mavie Hörbiger. Contents 1 Filmography …   Wikipedia

  • Mavie Hörbiger — Données clés Naissance 14 novembre 1979 Münich,  Allemagne Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Mavie Horbiger — Mavie Hörbiger Mavie Hörbiger (* 14 novembre 1979) est une actrice allemande/autrichienne (elle porte la double nationalité). Sommaire 1 Anecdotes 2 Filmographie 3 Entrée en scène 4 R …   Wikipédia en Français

  • Hörbiger — ist der Name einer prominenten, ursprünglich österreichischen Familie von Schauspielern, die allesamt Nachfahren des Ingenieurs Hanns Hörbiger waren. Siehe auch Schauspielerdynastie Familie Hörbiger. Für das von Hanns Hörbiger gegründete und von… …   Deutsch Wikipedia

  • Marvie Hörbiger — Mavie Hörbiger (* 14. November 1979 in München) ist eine deutsch österreichische Schauspielerin. Sie besitzt sowohl die deutsche Staatsangehörigkeit als auch die österreichische Staatsbürgerschaft und lebt in der Schweiz. Entgegen anderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Hörbiger — (* 29. April 1894 in Budapest; † 5. März 1981 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Die Schauspielerfamilie 3 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hörbiger — Han(n)s Hörbiger (29 November 1860 ndash; 11 October 1931) was an Austrian engineer from Vienna with roots in the Tyrol. He took part in the construction of the Budapest subway and in 1894 invented a new type of valve essential for compressors… …   Wikipedia

  • Attila Hörbiger — (* 21. April 1896 in Budapest (Ungarn); † 27. April 1987 in Wien) war ein österreichischer Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Hörbiger — Thomas Hörbiger, auch Thommy bzw. Tommy Hörbiger (* 11. Juli 1931 in Berlin; † 24. Mai 2011 in München[1]) war ein österreichischer Schauspieler und Textdichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Schauspielerdynastien — Als Schauspielerdynastie wird eine Familie bezeichnet, in denen seit Generationen viele Mitglieder bekannte Schauspieler wurden oder in der Film , Theater , Musik oder Fernsehbranche arbeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 Die Familie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”