Max Esser

Max Esser
Motorradfahrer 1938/1939, an der ehemaligen Nordkurve der AVUS in Berlin-Westend (links: Ewald Kluge auf DKW, rechts: Ernst Henne auf BMW. Die dritte Figur – Heiner Fleischmann auf NSU – wurde eingeschmolzen

Max Esser (* 16. Mai 1885 in Barth; † 23. Dezember 1945 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. Er wurde besonders bekannt als Tierbildhauer und Gestalter von Porzellanfiguren. Außerdem sind einige Medaillen von ihm überliefert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Max Esser besuchte von 1900 bis 1903 die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin sowie die Akademie in Berlin, wo er bei dem Tierbildhauer August Gaul studierte. Ab 1906 stellte Esser regelmäßig auf der Großen Berliner Kunstausstellung aus. Ab 1908 war er Mitarbeiter in den Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst in Unterweißbach. Ab 1920 wohnte er in Meißen, wo er von 1920 bis 1931 bei der Manufaktur Meißen beschäftigt war, ab 1924 als Leiter eines Meisterateliers. Später fertigte er Porzellanmodelle für Hutschenreuther, die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin und Rosenthal.

Auf der Weltausstellung in Paris 1937 wurde seine Plastik Fischotter aus Böttger-Steinzeug mit einem Grand Prix ausgezeichnet.

Werke

Fuchs des Fuchsbrunnens in den Berliner Ceciliengärten
"Der Fischotter" (Meißner Porzellan), 15 Pf-Briefmarke der DDR-Post 1960

Seine Beiträge zur Innenausstattung der expressionistischen Kreuzkirche in Berlin-Schmargendorf – darunter der Altar und ein fünf Meter hohes Kreuz aus Meißner Porzellan – gingen in einer Bombennacht des Zweiten Weltkriegs verloren.

Belege

  1. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Öffentliche Brunnen in Tempelhof-Schöneberg - Fuchsbrunnen
  2. Bildhauerei in Berlin: Max Esser - Adler
  3. Rosenthal Designer Portraits: Esser, Max

Literatur

Weblinks

 Commons: Max Esser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Esser — ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z B Barbara Es …   Deutsch Wikipedia

  • Max Adolf Pfeiffer — Meissener Schwertermarke während der Pfeiffer Zeit 1924 34. Max Adolf Pfeiffer (* 22. Juni 1875 in Berlin; † 14. Januar 1957 im Haus Falkenheim in Tutzing) war Keramiker, Maschineningenieur, Chemiker, Bildhauer, Entwerfer. Biographie Pfeiffer… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Hoffmann — Max Hoffmann, eigentlich Carl Adolf Maximilian Hoffmann (* 25. Januar 1869 in Homberg an der Efze; † 8. Juli 1927 Bad Reichenhall) war ein deutscher General und Diplomat, der im Ersten Weltkrieg eine bedeutende militärische und politische Rolle… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Winkler (NSDAP) — Max Winkler (* 7. September 1875 in Karrasch im Landkreis Rosenberg in Westpreußen; † 12. Oktober 1961 in Düsseldorf) war Bürgermeister von Graudenz, Reichstreuhänder und Wirtschaftsberater der abzutretenden Ostprovinzen sowie für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmut Esser — (* 21. Dezember 1943 in Elend, Harz) ist Professor für Soziologie und Wissenschaftslehre an der Universität Mannheim. In seinem Einführungswerk Soziologie. Allgemeine Grundlagen von 1993 sowie in dem ab 1999 erschienenen sechsbändigen Werk… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermin Esser — (* 1. April 1928 in Rheydt; † 17. April 2009 in Naurod[1]) war ein deutscher Opernsänger in der Stimmlage Tenor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und künstlerisches Wirken 2 Solist bei den Bayreuth …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Esser — (* 7. Mai 1973 in Stolberg (Rhld.)) ist ein deutscher Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Nominierungen 4 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

  • Amann, Max — (1891 1957)    publisher; among Hitler s* earliest and most devoted followers. Born in Munich, he was trained in business but had already elected a military career when World War I erupted. During the war he was sergeant major in Hitler s… …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Liste der Biografien/Es — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Automobil-Verkehrs- und Übungs-Strasse — Blick vom Funkturm auf die AVUS Verlauf der Rennstrecke 1 – Südschleife 2 – Abfahrt zur Nordschleife 3 – Nordkurve 4 – Start und Ziellinie Die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”