Roland Schäfer

Roland Schäfer
Roland Schäfer

Roland Schäfer (* 29. Juli 1949 in Lemgo, Kreis Lippe) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Kommunalpolitiker (SPD). Er ist hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Bergkamen. Ehrenamtlich ist er Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und 1. Vize-Präsident des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach seinem Abitur 1968 in Detmold studierte Schäfer Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld und absolvierte ein Postgraduiertenstudium an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer (DHV). [1] [2]

Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen 1977 folgten Berufstätigkeiten an der Juristischen Fakultät der Universität Bielefeld am Lehrstuhl von Hans-Jürgen Papier, in verschiedenen Dezernaten bei der Bezirksregierung Arnsberg unter Regierungspräsident Richard Grünschläger, in der Verwaltung des Kreises Soest und in der Kommunalabteilung des Innenministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen unter Innenminister Herbert Schnoor.

1989 wurde Roland Schäfer Stadtdirektor der Stadt Bergkamen. 1998 wählte ihn der Rat der Stadt zum hauptamtlichen Bürgermeister. Die Direktwahl zum Bürgermeisteramt konnte er 1999, 2004 und 2009 gewinnen. Schäfer gehört ehrenamtlich zahlreichen Gremien an, so dem Verbandsverwaltungsrat des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe (SVWL) und als Stellvertreter dem Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

In die SPD ist Schäfer 1983 eingetreten. Zurzeit ist er Mitglied im 2010 neu geschaffenen Kommunalbeirat beim SPD-Parteivorstand. In der Sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik ist er kooptiertes Mitglied im Vorstand der SGK NRW und der Bundes-SGK. In der Euro-SGK (USKRE) ist er Vorstandsmitglied und einer der Vizepräsidenten. Seit 1989 ist er Mitglied der Gewerkschaft IG BCE.

Ebenso wie sein Vorvorgänger als Bergkamener Verwaltungschef, Alfred Gleisner, engagiert sich Roland Schäfer seit über zwei Jahrzehnten für die kommunale Selbstverwaltung. Seit dem Jahr 2000 wurde er in verschiedene ehrenamtliche Spitzenfunktionen der kommunalen Spitzenverbände der kreisangehörigen Städte und Gemeinden auf Ebene des Bundes und des Landes NRW gewählt. Er ist zurzeit Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB) [3] mit Sitz in Berlin und zugleich 1. Vize-Präsident des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen (StGB NRW) [4] mit Sitz in Düsseldorf, dem kommunalen Spitzenverband der kreisangehörigen Städte und Gemeinden in NRW.

Roland Schäfer ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mitgliedschaften

Roland Schäfer ist seit dem 1. Februar 2010 Mitglied des Verwaltungsrates der DekaBank Deutsche Girozentrale. Schon zuvor war er bis 30. Juni 2008 Mitglied in diesem Gremium.

Ehrungen

Für seine Verdienste um das Sparkassenwesen erhielt Schäfer im Jahr 2000 die Westfälisch-Lippische Sparkassenmedaille des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe.

Werke (Auswahl)

  • Der Bürgermeister. In: Handbuch für Bürgermeister (Reihe Bürgermeisterpraxis), Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8293-0924-0, S. 27–56
  • Politische Steuerung kommunaler Unternehmen (zusammen mit Bernd Roreger). In: Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in NRW e.V. (Hrsg.): Praxis der Kommunalpolitik – Kommunale Aufgaben im Überblick. SGK-Schriftenreihe Band Nr. 24 - III, Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-937541-10-5, S. 311–324
  • PPP: „Wir wollen Mut machen“ – Reelle Chancen für einen Erfolg. In: Frank Baumgärtner, Thomas Eßer, Rudolf Scharping (Hrsg.): Public Private Partnership in Deutschland – Das Handbuch. Frankfurt a.M. 2009, ISBN 978-3-89981-183-4, S. 64–76
  • Aktuelle Entwicklungen des Vergaberechts aus kommunaler Sicht. In: Jan Ziekow (Hrsg.): Vergaberecht, Sonderheft 2a „Speyerer Vergaberechtstage 2008“, Werner Verlag, Köln 2009, ISSN 1617-1063
  • PPP-Perspektiven: ÖPP Deutschland AG, 15%-Ziel und Finanzmarktkrise – aus Sicht der Städte und Gemeinden. In: Detlef Knop (Hrsg.): Public Private Partnership Jahrbuch 2009. ConVent GmbH, Frankfurt a.M. 2009, ISBN 978-3-00-027396-4
  • Rekommunalisierung – Modetrend oder neues Politikphänomen? In: Financial Gates GmbH (Hrsg.): Der Neue Kämmerer – Jahrbuch 2008. Friedberg 2008, ISBN 3-89981-921-7
  • PPP im öffentlichen Hochbau – wichtige Entwicklungen aus kommunaler Sicht. In: Detlef Knop (Hrsg.): Public Private Partnership Jahrbuch 2007. ConVent GmbH, Frankfurt a.M. 2007, ISBN 978-3-00-020892-8
  • Erwartungen an die Vergaberechtsreform. In: forum vergabe e.V. (Hrsg.): Elfte Badenweiler Gespräche. Bundesanzeiger Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-89817-619-3
  • Kommunale Aufsichtsratsmitglieder: Rechte, Pflichten, Haftung, Strafbarkeit – Rechtsstellung kommunaler Vertreter in Aufsichtsräten privater Unternehmen“ (zusammen mit B. Roreger). Dietz-Verlag, Bonn, 2. Aufl. 2004, ISBN 3-8012-0341-7
  • Landesbeamtenrecht Nordrhein-Westfalen (zusammen mit M. Turk u. J. Scharwey). In: Praxis der Kommunalverwaltung, C17 NW, Loseblatt, Stand Juni 2004, Kommunal- und Schulverlag, Wiesbaden, ISBN 3-88061-474-1
  • Der Bürgermeister zwischen Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung. In: J. Ipsen u. J. Oebbecke (Hrsg.): Kommunalverfassung im Zeichen der Eingleisigkeit, 12. Bad Iburger Gespräche. Universitätsverlag Rasch, Osnabrück 2002, ISBN 3-935326-71-8
  • Zuwanderung und Integration aus kommunaler Sicht In: G. Schneider und F.-J. Jelich (Hrsg.): Netze und lose Fäden – Politische Bildung gegen gesellschaftliche Desintegration. Wochenschau-Verlag, Schwalbach/Ts. 2002, ISBN 3-87920-086-6
  • Wächst zusammen, was zusammenwachsen soll? – Deutschland 10 Jahre danach. In: U. Teichmann, J. Wolff (Hrsg.): Das Haus im Griff. WIB Kolleg Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-933913-04-7
  • Kommunal online: von der bürokratischen zur interaktiven Verwaltung – Multimedia-Leitfaden für Kommunen und Regionen (Co-Autor). Deutscher Städte- und Gemeindebund / Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Schriftenreihe des DStGB, Bd. 1, Erich-Schmidt-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-503-05072-8
  • The importance of further education during structural change: a case study based on the town of Bergkamen. In: C. Critcher, K. Schubert, D. Waddington (Hrsg.): Regeneration of the Coalfield Areas – Anglo-German Perspectives. Anglo-German Foundation, London 1995, ISBN 1-85567-205-7

Hinzu kommen eine Reihe von Vorträgen sowie Aufsätze in Fachzeitschriften zu juristischen und kommunalpolitischen Themen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lebenslauf auf www.roland-schaefer.de
  2. Lebenslauf auf www.bergkamen.de
  3. Verbandsführung DStGB
  4. Präsidium StGB NRW

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roland Schäfer (Schauspieler) — Roland Schäfer (* 27. Oktober 1943 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 2.1 Schauspieler 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Schäfer (Familienname) — Schäfer oder Schaefer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Schäfers. Bei Schaefer oft von Schaffer. Häufigkeit Verteilung des Familiennamens Schäfer in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Freisler — en 1942 Roland Freisler (né le 30 octobre 1893 à Celle (Allemagne) – mort le 3 février 1945 à Berlin) est un juriste allemand qui débuta sa carrière sous la République de Weimar, puis la continua sous l …   Wikipédia en Français

  • Roland Koch — (2010) Roland Koch (* 24. März 1958 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Manager und Politiker (CDU) und war von 1999 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen. Von 1998 bis 2010 war er zudem Landesvorsitzender der hessischen CDU. Seit 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Simon-Schaefer — (* 18. Februar 1944 in Berchtesgaden; † 17. Februar 2010) war ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Veröffentlichungen (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Berger Strategic Consultants — Roland Berger (* 22. November 1937 in Berlin) ist ein deutscher Unternehmer sowie Unternehmens und Politikberater. Berger ist Gründer der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Roland Berger… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Berger — (* 22. November 1937 in Berlin) ist ein deutscher Unternehmer sowie Unternehmens und Politikberater. Berger ist Gründer und Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Appel — (* 5. Januar 1954 in Köln) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Familie 3 Mitgliedschaften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Hampe — (* 2. Dezember 1908 in Heidelberg; † 23. Januar 1981 in Heidelberg) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Leben Der Sohn von Karl Hampe studierte zunächst in Kiel Jura, Neuere Geschichte und Nationalökonomie. Über seinen Lehrer Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Hahn — (* 17. Januar 1946 in Rottenburg am Neckar) ist ein baden württembergischer Politiker. Von 1972 bis 1984 war er für den Wahlkreis Tübingen Mitglied des Landtags von Baden Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”