Schläsch

Schläsch
Schlesische Dialekte

Gesprochen in

Schlesien in Deutschland, Tschechien

und Polen

Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

gem (sonstige Germanische Sprachen)

ISO 639-3:

sli

Mundarten des Schlesischen
Textbeispiel

Das Schlesische (Schläsisch, Schläsch) ist ein Dialekt des Ostmitteldeutschen, der in Schlesien und angrenzenden Gebieten des Sudetenlandes gesprochen wurde und nach der Westverschiebung Polens und der Vertreibung der meisten deutschsprachigen Bewohner Schlesiens nur noch vereinzelt in Oberschlesien, der Oberlausitz und der Diaspora gesprochen wird.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines, Verbreitung und Charakteristik

Schlesische Mundarten wurden bis 1945 von rund sieben Millionen Menschen gesprochen. Die ehemalige preußische Provinz Schlesien bildete hierbei das Zentrum einer größeren Sprachlandschaft.[1]

Das Schlesische teilt sich in folgende Mundarten auf:[2]

Die neiderländischen Mundarten waren im Norden Niederschlesiens um Grünberg (Schlesien), Glogau und Fraustadt verbreitet. Gebirgsschlesische Mundarten wurden, mit Ausnahme des Lausitzer Gebirges und des Glatzer Landes, in den gesamten Sudeten sowie in deren nördlichem Vorland gesprochen - dazu zählt auch noch das auf der böhmischen Seite des Gebirges um Trautenau gesprochene Riesengebirgische sowie Gebiete in Nordmähren bzw. Mährisch-Schlesien. Die Kräutermundart ist der Übergang zwischen Gebirgsschlesischem und Neiderländischem und war im Breslauer Raum verbreitet, in Breslau selbst wurde ein ähnlicher Stadtdialekt gesprochen. Glätzisch war im Wesentlichen auf das Gebiet der alten Grafschaft Glatz beschränkt und vom gebirgsschlesischen Raum umschlossen, aber durch die markanten Gebirgszüge auch abgetrennt. Zwischen Breslau und Oppeln erstreckt sich das Verbreitungsgebiet der Mundart des Brieg-Grottkauer Landes. Östlich davon wurde, im Wesentlichen in städtischen Sprachinseln wie Gleiwitz, Beuthen O.S., Königshütte, Guttentag, Pless, Bielitz und Kattowitz mehrheitlich Oberschlesisch gesprochen.

Der niederschlesische Sprachraum lag nach dem Zweiten Weltkrieg komplett im Vertreibungsgebiet. In dem bei Deutschland verbliebenen Rest der preußischen Provinz Schlesien (Görlitz und Umgebung) wird zwar selbstverständlich noch Deutsch gesprochen, dieses Gebiet (Teile der Oberlausitz) gehörte ab 1815 zur preussichen Provinz Schlesien und war kein Teil des historischen Schlesien, so dass dort schlesischen Dialekte gesprochen wurden beziehungsweise immer noch werden. Das Schlesische und das Lausitzische bildete, ähnlich dem Thüringisch-Obersächsischen, eine gemeinsame Dialektgruppe innerhalb des Ostmitteldeutschen. Im äußersten Süden der Lausitz um Zittau wird Oberlausitzisch gesprochen, das Ähnlichkeiten mit dem Gebirgsschlesischen aufweist. Die Mundarten in der Sprachinsel Schönhengstgau an der böhmisch-mährischen Grenze, die nur durch einen schmalen tschechischen Streifen vom zusammenhängenden deutschen Sprachgebiet getrennt waren, sind mit dem Gebirgsschlesischen ebenfalls verwandt, wurden aber vor Allem durch das Bairische beeinflusst und gelten folglich bereits als oberdeutsche Dialekte. Ferner ging aus dem Schlesischen auch das Hochpreußische in Ostpreußen hervor.

Vor dem Zweiten Weltkrieg sprachen etwa 96% der Bewohner Nieder- und Mittelschlesiens (Regierungsbezirke Liegnitz und Breslau) deutsche Dialekte des Schlesischen. Im Jahre 2002 gab es dort noch 10.000 Sprecher.

In Oberschlesien sprachen vor 1945 etwa zwei Drittel der Bevölkerung das Oberschlesische, die Mundart des Brieg-Grottkauer Landes sowie das Gebirgsschlesische. Da dort ein Teil der einheimischen Bevölkerung nicht vertrieben wurde, gebrauchen laut der polnischen Volkszählung von 2002 noch etwa 200.000 Personen den deutschen Dialekt des Schlesischen.

In der Lexik des Schlesischen dominiert das mitteldeutsche Sprachsubstrat, wobei Ähnlichkeiten mit südwestdeutschen Dialektausdrücken auffallen (Gusche - Gosch). Eine weitere Quelle sind Entlehnungen aus dem Westslawischen bzw. Polnischen.

Deutsche Dramatiker, die den schlesischen Dialekt in ihren Stücken verwendeten, waren Andreas Gryphius und Gerhart Hauptmann.

Typische schlesische Wörter

Wort Bedeutung Anmerkungen
ahn Böhm, ahn Bemm Zehnpfennigstück
Fierhorken, Klumpehäckel Feuerhaken
Gallert Sülze Gericht
Gusche, Gosche, Guschla Mund Verkleinerungsform vgl. schwäbisch „Gosch“
(he-)rumurbern herumsuchen, herumwühlen
Jeronje (Fluchausspruch) in etwa: Oh gott/ach herrje, heute noch im polnischen Dialekt der Region Slask verwendet
Jingla Junge
Jungaohs ungezogener Junge
kascheln auf dem Eis rutschen
Kascher Hosenschlitz
Kastrull Kasserolle
katschen schmatzen
Kließla Klöße
Koochmannla Pfifferlinge
kokkeln mit Feuer spielen in vielen norddeutschen Dialekten und der deutschen Umgangssprache kokeln
Kretscham (Dorf-)Gasthaus
Kretschmer Gastwirt
krewatschlich, kriwatschig unordentlich, schräg vgl. polnisch krzywy ("schräg")
Kucha Kuchen
labern faseln inzwischen in die deutsche Umgangssprache eingegangen
Lorke schwacher Kaffee, Muckefuck
Lork Miststück
Lotschen, Potschen Hausschuhe
Luhsche Jauche, Gülle vgl. polnisch kaluza "Pfütze"
Madla Mädchen plural: Mädla
Merriebe Mohrrübe, Karotte
Muppa, Muppen Mund
Mutzl Kosewort
nerrsch verrückt hochdeutsch närrisch; bairisch-österreichisch narrisch
Nudelkulle Nudelholz
Oberriebe(r) Kohlrabi
ocke auch
Pfloom Zwetschgen, Pflaumen
Pieronstwo Ramsch, Zeugs, Krimskrams vgl. polnisch "pieruństwo"
Plaue Kinderwagenverdeck, Verdeck
Plotsch Dummkopf
plotschig sich dumm anstellen
Puusch Wald
Radbehr Schubkarre
Ritsche Hocker
Schnakala Kosewort für Enkel
sechen wasserlassen
Sicherka Sicherheitsnadel
Teppla, Tippla Kochtopf
Tschelotka Verwandt-/Sippschaft abwertend
Tunke Soße
treuge trocken
(uf-)kloben (auf-)sammeln

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Klaus Ullmann: Schlesien-Lexikon, 2. Band der Reihe Deutsche Landschaften im Lexikon, 3. Auflage 1982, Adam Kraft Verlag GmbH & Co. KG Mannheim (ISBN 3-8083-1161-4), S. 260-262
  2. Klaus Ullmann: ebenda

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silésien (langue germanique) — Pour les articles homonymes, voir Silésien. Silésien (Schlesisch) Schläsisch, Schläsch Parlée en Pologne, République tchèque et Allemagne Région Silésie et Basse Lusace (Görlitz) …   Wikipédia en Français

  • Ernst Schenke — (* 24. Mai 1896 in Nimptsch; † 11. Dezember 1982 in Recklinghausen) war ein deutscher Heimatdichter. Er gilt als einer der wenigen bedeutenden schlesischen Mundartdichter des 20. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Schlesisch (deutscher Dialekt) — Schlesische Dialekte Gesprochen in Schlesien in Deutschland, Tschechien und Polen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Deutsch Ostmitteldeutsche Dialekte Schlesische Mundart …   Deutsch Wikipedia

  • Schlesischer Dialekt — Schlesische Dialekte Gesprochen in Schlesien in Deutschland, Tschechien und Polen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Deutsch Ostmitteldeutsche Dialekte Schle …   Deutsch Wikipedia

  • Unterschlesisch — Schlesische Dialekte Gesprochen in Schlesien in Deutschland, Tschechien und Polen Linguistische Klassifikation Indogermanische Sprachen Germanische Sprachen Deutsch Ostmitteldeutsche Dialekte Schle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”