Thunerseebahn

Thunerseebahn
Thunerseebahn
Fahrplanfeld: 310
Streckenlänge: 27.90 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz ~
Thun–Interlaken
Legende
Strecke – geradeaus
SBB von BernMünsingen, BLS-GTB von Bern–Belp
Strecke – geradeaus
und BLS-BTB von Burgdorf-Konolfingen
Bahnhof, Station
137,02 Thun 560 m ü. M.
Kilometer-Wechsel
137,59
0,06
km-Wechsel, Eigentumsgrenze SBB/BLS
   
1,3 Dürrenast 564 m ü. M.
   
3,1 Gwatt 561 m ü. M.
   
4,4 Gwattstutz 576 m ü. M.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Kanderbrücke Einigen 88 m (li) / 86 m (re)
   
5,4 Einigen 590 m ü. M.
   
6,7 Kumm 607 m ü. M.
   
8,2 Spiezmoos Nord 626 m ü. M.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
BLS-SEZ von Zweisimmen
Bahnhof, Station
9,7 Spiez 628 m ü. M.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Lötschbergstrecken nach FrutigenBrig
Bahnhof, Station
11,8 Faulensee 603 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Krattiggraben 143 m
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Krattighalde 341 m
Bahnhof ohne Personenverkehr
15,3 Krattighalde 560 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Leissigbad 270 m
Bahnhof, Station
16,3 Leissigen 570 m ü. M.
Bahnhof, Station
22,0 Därligen 562 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Därligen 125 m
Bahnhof, Station
26,0 Interlaken West 564 m ü. M.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Untere Aarebrücke Interlaken 76 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Obere Aarebrücke Interlaken 83 m
Bahnhof, Station
27,9 Interlaken Ost 567 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Anschluss an ZB nach MeiringenLuzern und
Strecke – geradeaus
BOB nach Grindelwald und Lauterbrunnen
   
Werkstätte Bönigen 567 m ü. M.
   
Brücke über die Lütschine ? m
   
30,4 Lütschinenbrücke
   
31,0 Bönigen

Die Thunerseebahn (TSB) ist eine ehemalige Eisenbahngesellschaft in der Schweiz und existierte von 1890 bis 1913.

Geschichte

Im Jahr 1890 erhielt die Thunerseebahn eine Konzession für eine Bahnlinie von Scherzligen bei Thun über Spiez nach Därligen. Diese Strecke verband den Endpunkt der Centralbahn in Thun mit dem Startpunkt der Bödelibahn nach Interlaken.

Am 1. Juni 1893 nahm die Gesellschaft ihren Betrieb auf und pachtete auch gleich die Fortsetzung von Därligen nach Interlaken Ost von der Bödelibahn. Am 1. Januar 1900 übernahm sie die Bödelibahn vollständig, ab nun wurden die Züge nach Bönigen fuhren auch von der TSB geführt. Unter ihrer Betriebsführung stand darauf auch die am 25. Juli 1901 eröffnete Spiez-Frutigen-Bahn, als erste Etappe der Lötschberglinie.

Auf den 1. Januar 1900 übernahm die TSB die gesamte Bödelibahn und auf den 1. Januar 1913 fusionierte die Thunerseebahn mit der Bern-Lötschberg-Simplon Bahn und ging in dieser auf.

Auf dem Abschnitt Interlaken Ost – Bönigen der ehemaligen Bödelibahn, wurde am 31. Mai 1969 der Personenverkehr eingestellt. Die Strecke ist als Zufahrt zur Hauptwerkstätte der BLS in Bönigen erhalten geblieben.


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thunerseebahn — (Schweiz) Normalspurbahn im Berner Oberland. Ursprünglich auf die Strecke Scherzligen Spiez (Abzweigung der Lötschbergbahn) Därligen beschränkt, die 1893 eröffnet wurde, erwarb sie 1900 die Bödelibahn Därligen Interlaken Bönigen (s.d.), ging… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Thunersee-Bahn — Thunerseebahn Fahrplanfeld: 310 Streckenlänge: 27.90 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Thun–Interlaken Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Thun — Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Daten Betriebsart Trennungsbahnhof Perrongleise …   Deutsch Wikipedia

  • Bödelibahn — (Schweiz), im Berner Oberland; verbindet den Thunersee (Uferstation Därligen) mit dem Brienzersee (Uferstation Bönigen) und beide mit Interlaken. Die B. wurde vom Kanton Bern am 28. Dezember 1870 konzessioniert. Die ganze Länge der Bahn beträgt… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Bödelibahn — Streckenlänge: 8,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Maximale Neigung: 7 ‰ Minimaler Radius: 150 m Därligen–Bönigen Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Interlaken West — Interlaken West Zug der BLS am Bahnhof Interlaken West Daten Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 130 — TSB Ec 3/5 BBÖ 130 StLB 130 Nummerierung: TSB 41–42, GTB 43–44, EZB 45–46 BBÖ 130.01–130.06 Anzahl: 6 Hersteller: SLM Winterthur Baujahr(e): 1905, 1907 Ausmusterung: 1928/29 (BBÖ), 1957+65 (StLB) Bauart: 1 C1 n2t …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 279 — TSB Ec 4/5 BBÖ 279 BBÖ 379 Nummerierung: TSB 11–12, SFB 13–14, EZB 15–16 BBÖ 279.01–05, 379.01 Anzahl: 6 Hersteller: SLM Baujahr(e): 1899–1902 Ausmusterung: bis 1934 (BBÖ) Achsformel: 1 D n2vt (12–16, BBÖ 279) 1 D h2vt (11, BBÖ 379) …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 379 — TSB Ec 4/5 BBÖ 279 BBÖ 379 Nummerierung: TSB 11–12, SFB 13–14, EZB 15–16 BBÖ 279.01–05, 379.01 Anzahl: 6 Hersteller: SLM Baujahr(e): 1899–1902 Ausmusterung: bis 1934 (BBÖ) Achsformel: 1 D n2vt (12–16, BBÖ 279) 1 D h2vt (11, BBÖ 379) …   Deutsch Wikipedia

  • BLS Ec 4/5 — TSB Ec 4/5 BBÖ 279 BBÖ 379 Nummerierung: TSB 11–12, SFB 13–14, EZB 15–16 BBÖ 279.01–05, 379.01 Anzahl: 6 Hersteller: SLM Baujahr(e): 1899–1902 Ausmusterung: bis 1934 (BBÖ) Achsformel: 1 D n2vt (12–16, BBÖ 279) 1 D h2vt (11, BBÖ 379) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”