Tournai

Tournai
Tournai
Blason de Tournai.svg Flag of Tournai.svg
Tournai (Belgien)
Tournai
Tournai
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Hennegau
Bezirk Tournai
Koordinaten 50° 36′ N, 3° 23′ O50.6063888888893.3863888888889Koordinaten: 50° 36′ N, 3° 23′ O
Fläche 213,75 km²
Einwohner (Stand) 69.043 Einw. (1. Jan. 2010)
Bevölkerungsdichte 323 Einw./km²
Postleitzahl 7500 (Tournai, Ere, Saint-Maur)
7501 (Orcq)
7502 (Esplechin)
7503 (Froyennes)
7504 (Froidmont)
7506 (Willemeau)
7520 (Ramegnies-Chin, Templeuve)
7521 (Chercq)
7522 (Blandain, Hertain, Lamain, Marquain)
7530 (Gaurain-Ramecroix)
7531 (Havinnes)
7532 (Beclers)
7533 (Thimougies)
7534 (Barry, Maulde)
7536 (Vaulx)
7538 (Vezon)
7540 (Kain, Melles, Quartes, Rumillies)
7542 (Mont-Saint-Aubert)
7543 (Mourcourt)
7548 (Warchin)
Vorwahl 069
Bürgermeister Christian Massy (PS)
Adresse der
Stadtverwaltung
Enclos Saint-Martin, 52
7500 Tournai
Webseite www.tournai.be

lblelslh

Tournai (deutsch veraltet Dornick, niederländisch Doornik) ist eine Stadt am Fluss Schelde, in der Provinz Hainaut (niederländisch Henegouwen, deutsch Hennegau) in Wallonien, dem überwiegend französisch sprechenden Teil Belgiens. Sie hat ca. 67.000 Einwohner und liegt etwa 85 km südwestlich von Brüssel. Mit einer Fläche von über 213 km² ist sie die größte Gemeinde Belgiens.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Tournai ist nach Tongeren die älteste Stadt Belgiens. Sie wurde Mitte des 5. Jahrhundert unter Merowech Hauptstadt des merowingischen Königreiches. Nach 487 verlegte Chlodwig I. die Hauptstadt nach Soissons. Später wurde es ein Teil des Frankenreichs und kam im 10. Jahrhundert zur Grafschaft Flandern. Als einziger Teil Flanderns blieben Tournai und sein Umland bis 1521 Teil des Königreichs Frankreich.

1513 wechselte das Bistum Tournai in die Hände des späteren englischen Kardinals Thomas Wolseys, welcher es 1516 für ein Jahrgeld von 12.000 Livres an den französischen König Franz I. zurückgab.

1653 wurde in Tournai das Grab des Salfranken Childerich entdeckt, dessen Grabbeigaben 1831 teilweise gestohlen wurden. Der andere Teil befindet sich in der Bibliothèque nationale de France in Paris.

Sehenswürdigkeiten

Tournai besitzt eine gut erhaltene mittelalterliche Altstadt. Besonders sehenswert sind die Kathedrale Notre-Dame (erbaut 1110 bis 1325) und der um 1200 erbaute und damit älteste belgische Belfried, die beide zum UNESCO-Welterbe gehören. Ferner sind sehenswert die gotische Tuchhalle und der Pont de Trous, eine Brücke über die Schelde als Teil der mittelalterlichen Befestigung [1]. In der 1797 säkularisierten Benediktinerabtei St. Martin aus dem 11. Jahrhundert ist heute das Rathaus untergebracht. Das Gebäude hat eine neoklassische Fassade aus dem 18. Jahrhundert und ist in eine Parkanlage eingebettet. Erhalten ist noch die romanische Krypta aus dem 12. Jahrhundert.

Wirtschaft

Tournai war in früherer Zeit ein bedeutendes Zentrum des Tuchhandels und der Anfertigung von hochwertigen Textilien (in Tournai wird die Hauptmanufaktur der Millefleurs-Wandteppiche vermutet). Berühmt ist der sogenannte Tournai-Teppich. Die Textilindustrie spielt auch heute noch eine Rolle.

Sport

Von 1911 bis 1996 wurde mit Unterbrechungen das Radrennen Binche–Tournai–Binche ausgetragen. Seit dem Jahre 2010 wird es wieder veranstaltet, in der UCI-Kategorie 1.1., und trägt in Erinnerung an den 2009 verstorbenen belgischen Radsportler zusätzlich den Namen Mémorial Frank Vandenbroucke.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Trivia

Nach der Stadt Tournai ist die geologische Stufe des Tournaisium, der untersten Stufe des Mississippiums (Karbon) benannt. In absoluten Zahlen ausgedrückt dauert die Stufe von 359,2 (+/- 2,5) Millionen bis 345,3 (+/- 2,1) Millionen Jahren.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Tournai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Historische Karte der Festung als Digitalisat



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tournai — Cathedral …   Wikipedia

  • Tournai — • Diocese in Belgium Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Tournai     Tournai     † Catholic E …   Catholic encyclopedia

  • Tournai — Bandera …   Wikipedia Español

  • TOURNAI — Ville belge de la province de Hainaut (67 875 hab. en 1993), Tournai est une vieille cité romaine établie de part et d’autre de l’Escaut. Nœud routier de la Belgique Seconde au IIe siècle, elle fut évangélisée par saint Piat au IIIe siècle. Siège …   Encyclopédie Universelle

  • Tournai — (spr. Turnä, flämisch Doornick), 1) Arrondissement in der belgischen Provinz Hennegau; 149,920 Ew.; 2) Hauptstadt desselben, an der Schelde u. an der Eisenbahn von Lille nach Brüssel; Festung mit Citadelle; hat 7 Vorstädte (St. Martin u. die von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tournai — (spr. turnä, fläm. Doornijk), Hauptstadt eines Arrondissements und ehemalige Festung in der belg. Provinz Hennegau, an beiden Ufern der Schelde, Knotenpunkt der Eisenbahnen nach Gent, Brüssel, Mons, Valenciennes, Douai und Lille und der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tournai — (spr. turnäh), fläm. Doornik, Stadt in der belg. Prov. Hennegau, an der Schelde, (1904) 36.744 E., roman. Kathedrale (12. Jahrh.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tournai — [to͞or ne′] city in W Belgium: pop. 68,000 …   English World dictionary

  • Tournai —  Pour les articles homophones, voir Tournay (homonymie). Tournai …   Wikipédia en Français

  • Tournai — Dornick (veraltet) * * * Tour|nai 〈[turnɛ̣] m. 6〉 auf der Jacquardmaschine hergestellter Teppich [nach der belg. Stadt] * * * I Tournai   [tʊr nɛ], Tournaisien [ zjɛ̃], Tournaisium [tʊr nɛ ], Geologie: Stufe des Karbon.   II Tourn …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”