Canada Cup 1981

Canada Cup 1981
Canada Cup 1981
Logo des Canada Cup 1981
Anzahl Nationen 6
Gewinner SowjetunionUdSSR UdSSR
Zweiter KanadaKanada Kanada
Halbfinalisten TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
 
Austragungsort(e) 4 (in einem Land)
Eröffnung 1. September 1981
Endspiel 13. September 1981
Zuschauer 159.626 (8.868 pro Spiel)
Tore 128 (7,11 pro Spiel)
 
MVP SowjetunionUdSSR Wladislaw Tretjak
Topscorer KanadaKanada Wayne Gretzky (12 Punkte)

Der Canada Cup 1981 (französisch Coupe Canada 1981) war die zweite Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs. Er wurde vom 1. bis 13. September 1981 in den kanadischen Städten Ottawa, Edmonton, Montréal und Winnipeg ausgetragen. Das Turnier wurde abermals von Alan Eagleson organisiert. Die Internationale Eishockey-Föderation IIHF, die nordamerikanische Profiliga National Hockey League und der kanadische Eishockeyverband Canadian Hockey Association unterstützten den Wettbewerb.

An der zweiten Auflage des Wettbewerbs nahmen sechs Mannschaften teil. Die UdSSR gewann das Turnier durch einen 8:1-Sieg im Finale gegen Gastgeber und Titelverteidiger Kanada. Der beste Scorer des Turniers war der Kanadier Wayne Gretzky mit fünf Toren und zwölf Punkten. Der Russe Wladislaw Tretjak wurde zum Most Valuable Player gewählt.

Der Wettbewerb musste insgesamt zweimal verlegt werden. Nachdem die IIHF auf ihrem Kongress im Jahr 1978 die Austragungen des Canada Cups für die Jahre 1979 und 1982 bestätigt und genehmigt hatte, musste das Turnier 1979 ausfallen. Der Grund dafür waren Streitigkeiten zwischen der Canadian Hockey Association und der Canadian Amateur Hockey Association CAHA. Zudem war im Januar 1979 mit General Motors ein potenter Sponsor abgesprungen. So wurde die zweite Austragung in den September 1980 verlegt. Allerdings machten der Sowjetisch-Afghanische Krieg im Dezember 1979 und der drohende Boykott bei den Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau den Organisatoren erneut einen Strich durch die Rechnung.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer

Die sechs besten Mannschaften der IIHF-internen Weltrangliste nahmen am Wettbewerb teil.

4 aus Europa FinnlandFinnland
Finnland
SchwedenSchweden
Schweden
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
SowjetunionUdSSR
UdSSR
(Welt- und Europameister 1981)
2 aus Nordamerika KanadaKanada
Kanada
(Canada-Cup-Sieger 1976)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
(Olympiasieger 1980)

Modus

Die sechs Teams spielten in der Vorrunde in einer Einfachrunde die Platzierungen aus, sodass jede Mannschaft fünf Partien bestritt. Für einen Sieg gab es zwei Punkte, bei einem Unentschieden erhielten beide Teams jeweils einen Punkt. Die vier punktbesten Teams der Sechsergruppe qualifizierten sich für das Halbfinale.

Die beiden Halbfinalpartien und das Finale wurden im K.-o.-System entschieden, die Sieger der Halbfinals zogen in das Finale ein. Das Finale wurde im Gegensatz zur Austragung im Jahr 1976 nicht mehr Modus „Best-of-Three“ ausgespielt.

Austragungsorte

Edmonton, Alberta Montréal, Québec
Austragungsorte des Canada Cups
Ottawa, Ontario Winnipeg, Manitoba
Northlands Coliseum
Kapazität: 16.839
Forum de Montréal
Kapazität: 17.959
Ottawa Civic Centre
Kapazität: 9.862
Winnipeg Arena
Kapazität: 10.100
Northlands Coliseum Forum de Montréal Ottawa Civic Centre

Vorrunde

1. September 1981
14:00 Uhr
(Ortszeit)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
R. Larson (7:22)
D. Christian (12:18)
M. O’Connell (44:39)
3:1
(2:0, 0:1, 1:0)
SchwedenSchweden Schweden
T. Gradin (25:47)
Northlands Coliseum, Edmonton
Zuschauer: 6.721
1. September 1981
16:00 Uhr
SowjetunionUdSSR UdSSR
N. Drosdezki (29:34)
1:1
(0:0, 1:1, 0:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
M. Nový (21:57)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 3.516
1. September 1981
18:00 Uhr
KanadaKanada Kanada
M. Bossy (16:43)
W. Gretzky (21:50)
R. Bourque (25:32)
D. Gare (32:25)
M. Bossy (38:46)
W. Gretzky (39:54)
B. Trottier (40:48)
B. Goring (43:18)
C. Gillies (47:56)
9:0
(1:0, 5:0, 3:0)
FinnlandFinnland Finnland
Northlands Coliseum, Edmonton
Zuschauer: 8.991
3. September 1981
14:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
P. Richter (10:46)
J. Lála (15:49)
M. Hořava (41:35)
N. Král (45:13)
A. Kadlec (47:38)
J. Lála (49:45)
D. Rusnák (53:31)
7:1
(2:1, 0:0, 5:0)
FinnlandFinnland Finnland
M. Hagman (16:49)
Northlands Coliseum, Edmonton
Zuschauer: 5.103
3. September 1981
16:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
A. Håkansson (22:34)
A. Hedberg (36:15)
L. Molin (50:56)
3:6
(0:2, 2:1, 1:3)
SowjetunionUdSSR UdSSR
S. Kapustin (9:21)
S. Makarow (15:07)
S. Kapustin (35:38)
A. Kassatonow (49:28)
A. Malzew (55:28)
W. Krutow (57:25)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 3.318
3. September 1981
18:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
S. Christoff (5:01)
D. Talafous (44:04)
M. Johnson (44:53)
3:8
(1:1, 0:2, 2:5)
KanadaKanada Kanada
G. Perreault (3:43)
W. Gretzky (22:25)
M. Dionne (27:16)
M. Bossy (50:55)
B. Trottier (51:46)
W. Gretzky (53:25)
B. Trottier (55:15)
G. Perreault (56:40)
Northlands Coliseum, Edmonton
Zuschauer: 11.348
5. September 1981
14:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
A. Hedberg (3:46)
A. Kallur (46:09)
U. Nilsson (48:21)
A. Kallur (50:40)
B. Lundholm (57:57)
5:0
(1:0, 0:0, 4:0)
FinnlandFinnland Finnland
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 3.698
5. September 1981
14:00 Uhr
SowjetunionUdSSR UdSSR
I. Larionow (15:34)
W. Schluktow (22:52)
W. Krutow (23:55)
W. Golikow (48:07)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
N. Broten (21:57)
Northlands Coliseum, Edmonton
Zuschauer: 13.482
5. September 1981
19:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
J. Dudáček (5:22)
N. Král (9:27)
J. Kokrment (47:47)
J. Dudáček (55:21)
4:4
(2:2, 0:1, 2:1)
KanadaKanada Kanada
B. Goring (18:13)
M. Bossy (19:47)
M. Dionne (23:51)
B. Gainey (51:18)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 10.392
7. September 1981
15:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
A. Hedberg (29:57)
A. Hedberg (45:50)
A. Kallur (49:22)
3:4
(0:2, 1:1, 2:1)
KanadaKanada Kanada
D. Potvin (3:57)
M. Bossy (5:29)
G. Lafleur (31:51)
G. Perreault (46:55)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 11.603
7. September 1981
20:00 Uhr
SowjetunionUdSSR UdSSR
{{{tore1}}}
6:1
(2:0, 1:1, 3:0)
FinnlandFinnland Finnland
I. Sinisalo (20:24)
Winnipeg Arena, Winnipeg
Zuschauer: 2.412
7. September 1981
20:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
J. Kokrment (13:38)
D. Rusnák (20:35)
2:6
(1:0, 1:2, 0:4)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
M. Eaves (25:07)
D. Talafous (37:16)
D. Talafous (40:23)
M. Eaves (40:41)
R. Dunn (45:01)
W. Miller (45:20)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 10.448
9. September 1981
15:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
R. Siltanen (16:13)
J. Porvari (30:23)
M. Kiimalainen (42:19)
A. Javanainen (48:23)
4:4
(1:1, 1:2, 2:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
N. Broten (16:52)
N. Broten (22:39)
T. Gorence (37:47)
W. Miller (41:41)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 9.412
9. September 1981
17:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
L. Molin (28:33)
1:7
(0:2, 1:3, 0:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
D. Rusnák (0:26)
J. Dudáček (19:54)
J. Pouzar (26:42)
J. Dudáček (27:37)
J. Lála (31:49)
M. Hořava (40:31)
D. Rusnák (45:23)
Ottawa Civic Centre, Ottawa
Zuschauer: 2.988
9. September 1981
20:00 Uhr
SowjetunionUdSSR UdSSR
I. Larionow (31:45)
S. Schepelew (33:40)
S. Makarow (58:44)
3:7
(0:1, 2:1, 1:5)
KanadaKanada Kanada
W. Gretzky (0:58)
G. Lafleur (23:49)
R. Middleton (44:08)
M. Dionne (46:29)
D. Potvin (48:27)
M. Bossy (48:59)
B. Goring (51:25)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 16.001
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. KanadaKanada Kanada 5 4 1 0 32:13 09:01
2. SowjetunionUdSSR UdSSR 5 3 1 1 20:13 07:03
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 5 2 2 1 21:13 06:04
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 2 1 2 17:19 05:05
5. SchwedenSchweden Schweden 5 1 0 4 13:20 02:08
6. FinnlandFinnland Finnland 5 0 1 4 06:31 01:09

Finalrunde

  Halbfinale Finale
                 
2  SowjetunionUdSSR UdSSR 4  
3  TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1  
  2  SowjetunionUdSSR UdSSR 8
  1  KanadaKanada Kanada 1
4  Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1
1  KanadaKanada Kanada 4  

Halbfinale

11. September 1981
17:00 Uhr
(Ortszeit)
SowjetunionUdSSR UdSSR
S. Schepelew (8:36)
W. Golikow (15:12)
W. Schalimow (16:41)
S. Schepelew (31:09)
4:1
(3:0, 1:0, 0:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
J. Lála (47:39)
Ottawa Civic Centre, Ottawa
Zuschauer: 7.500
11. September 1981
20:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
M. Eaves (39:34)
1:4
(0:3, 1:0, 0:1)
KanadaKanada Kanada
B. Engblom (2:01)
M. Bossy (7:27)
M. Bossy (17:54)
M. Dionne (52:18)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 15.660

Finale

13. September 1981
20:00 Uhr
SowjetunionUdSSR UdSSR
I. Larionow (24:56)
S. Schepelew (31:15)
S. Schepelew (36:28)
S. Schepelew (41:39)
W. Krutow (44:08)
I. Larionow (56:00)
W. Golikow (58:39)
A. Skworzow (59:19)
8:1
(0:0, 3:1, 5:0)
KanadaKanada Kanada
C. Gillies (28:02)
Forum de Montréal, Montréal
Zuschauer: 17.033

Statistik

Beste Scorer

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Wayne Gretzky KanadaKanada Kanada 7 5 7 12 2
Mike Bossy KanadaKanada Kanada 7 8 3 11 2
Bryan Trottier KanadaKanada Kanada 7 3 8 11 6
Guy Lafleur KanadaKanada Kanada 7 2 9 11 0
Alexei Kassatonow SowjetunionUdSSR UdSSR 7 1 10 11 8
Sergei Makarow SowjetunionUdSSR UdSSR 7 3 6 9 0
Gilbert Perreault KanadaKanada Kanada 4 3 6 9 2
Sergei Schepelew SowjetunionUdSSR UdSSR 7 6 2 8 4
Wladimir Krutow SowjetunionUdSSR UdSSR 7 4 4 8 10
Wjatscheslaw Fetissow SowjetunionUdSSR UdSSR 7 1 7 8 10
Clark Gillies KanadaKanada Kanada 7 2 5 7 8
Denis Potvin KanadaKanada Kanada 7 2 5 7 12
Jiří Dudáček TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 6 4 2 6 4
Jiří Lála TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 6 4 2 6 0
Anders Hedberg SchwedenSchweden Schweden 5 4 2 6 0

Beste Torhüter

Die Torhüterstatistik umfasst Spieler, die mindestens 120 Minuten auf dem Eis standen.[1]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP TOI S N U GA SO Sv% GAA
Wladislaw Tretjak SowjetunionUdSSR UdSSR 6 360 5 0 1 8 0 94,7 1,33
Mike Liut KanadaKanada Kanada 5 341 2 1 2 15 1 86,7 3,17
Tony Esposito Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6 360 4 1 1 19 0 87,2 3,80
Karel Lang TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 4 208 1 3 0 11 0 89,4 2,35
Peter Lindmark SchwedenSchweden Schweden 5 300 2 2 0 19 1 88,8 3,17
Hannu Lassila FinnlandFinnland Finnland 3 180 0 2 1 16 0 87,8 5,33
Markus Mattsson FinnlandFinnland Finnland 2 120 0 2 0 15 0 79,5 7,50

Auszeichnungen

Als Most Valuable Player des Turniers wurde der russische Torhüter Wladislaw Tretjak ausgezeichnet. Tretjak hatte sechs von sieben Spielen seines Teams absolviert und führte die UdSSR mit seinen Leistungen bis zum Turniersieg. Von allen Torhütern wies er sowohl beim Gegentorschnitt als auch bei der Fangquote die mit Abstand besten Werte auf. Zudem wurde er auch ins All-Star-Team berufen.

Der kanadische Stürmer Guy Lafleur wurde für seine faire Spielweise ausgezeichnet.

All-Star-Team
Angriff: SowjetunionUdSSR Sergei SchepelewKanadaKanada Gilbert PerreaultKanadaKanada Mike Bossy
Verteidigung: TschechoslowakeiTschechoslowakei Arnold Kadlec – SowjetunionUdSSR Alexei Kassatonow
Tor: SowjetunionUdSSR Wladislaw Tretjak

Medaillengewinner

Canada-Cup-Sieger
SowjetunionUdSSR
UdSSR
Sergei Babinow, Sinetula Biljaletdinow, Andrei Chomutow, Nikolai Drosdezki, Wjatscheslaw Fetissow, Irek Gimajew, Wladimir Golikow, Sergei Kapustin, Alexei Kassatonow, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Sergei Makarow, Alexander Malzew, Wladimir Myschkin, Wassili Perwuchin, Wiktor Schalimow, Sergei Schepelew, Alexander Skworzow, Wiktor Schluktow, Wladimir Subkow, Wladislaw Tretjak, Waleri Wassiljew
Cheftrainer: Wiktor Tichonow
Assistenztrainer: Wladimir Jursinow, Anatoli Kostrjukow
Silber
KanadaKanada
Kanada
Barry Beck, Mike Bossy, Ray Bourque, Marcel Dionne, Ron Duguay, Don Edwards, Brian Engblom, Bob Gainey, Danny Gare, Clark Gillies, Butch Goring, Wayne Gretzky, Craig Hartsburg, Guy Lafleur, Ken Linseman, Mike Liut, Rick Middleton, Gilbert Perreault, Denis Potvin, Paul Reinhart, Larry Robinson, Billy Smith, Bryan Trottier
Cheftrainer: Scotty Bowman
Assistenztrainer: Gordon „Red“ Berenson, Al MacNeil, Pierre Pagé

Literatur

  • Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.
  • H. J. Anderson: The Canada Cup of Hockey − Fact and Stat book. Trafford Publishing, Victoria, British Columbia, Kanada 2005, ISBN 1-4120-5512-1.
  • Joe Pelletier, Patrick Hounda: The World Cup of Hockey – A History of Hockey's Greatest Tournament. Warwick Publishing, Toronto, Ontario, Kanada 2003, ISBN 1-894622-51-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1981 Canada Cup goaltending statistics. Hockey Canada, abgerufen am 15. Juni 2011 (PDF).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Canada Cup 1984 — Anzahl Nationen 6 Gewinner Kanada  Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Canada Cup 1976 — Anzahl Nationen 6 Gewinner Kanada  Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Canada Cup 1987 — Anzahl Nationen 6 Gewinner Kanada  Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Canada Cup 1991 — Anzahl Nationen 6 Gewinner Kanada  Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Canada Cup (Eishockey) — Der Canada Cup in der Hockey Hall of Fame Toronto Der Canada Cup war ein von 1976 bis 1991 ausgetragenes Eishockeyturnier, dessen Nachfolger der World Cup of Hockey ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Canada Cup (ice hockey) — The Canada Cup was a multinational hockey championship held every few years. It was held between 1976 and 1991, and was replaced by the World Cup of Hockey. HistoryFollowing the exciting 1972 Summit Series between Canada and the Soviet Union,… …   Wikipedia

  • 1981 Canada Cup — The 1981 Canada Cup was the second professional ice hockey world championship involving the world s top six ice hockey nations. The tournament was postponed from 1980 due to the Soviet invasion of Afghanistan as well as the US boycott of the 1980 …   Wikipedia

  • Spengler Cup 1981 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des Spengler Cup seit dem Jahr 1977. Inhaltsverzeichnis 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 …   Deutsch Wikipedia

  • 1981–82 NHL season — The 1981–82 NHL season was the 65th season of the National Hockey League. Twenty one teams each played 80 games. The William M. Jennings Trophy made its debut this year as the trophy for the goaltenders from the team with the fewest goals against …   Wikipedia

  • CANADA — CANADA, country in northern half of North America and a member of the British Commonwealth. At the beginning of the 21st century, its population of approximately 370,000 Jews made it the world s fourth largest Jewish community after the United… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”