Panzer-Division Schlesien

Panzer-Division Schlesien
Panzer-Division Schlesien
Aktiv
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Typ Panzerdivision
Grobgliederung Gliederung
Garnison Truppenübungsplatz Döberitz
Kommandeure
Liste Kommandeure

Die Panzer-Division Schlesien war ein militärischer Großverband der Wehrmacht.

Inhaltsverzeichnis

Divisionsgeschichte

Einsatzgebiet:

  • Ostdeutschland: Februar 1945 – März 1945

Die Panzer-Division Schlesien entstand im Februar 1945 auf dem Truppenübungsplatz Döberitz in der Nähe von Berlin. Ursprünglich sollte sie Panzer-Division Döberitz heißen, wurde dann jedoch in Panzer-Division Schlesien umbenannt. Die Division kam nur kurz vor Kriegsende zum Einsatz. Vom Heereszeugamt wurde die Panzer-Division Schlesien mit 21 Panzern des Typ IV ausgestattet, im März 1945 kamen weitere 20 Panzer hinzu. Im Februar 1945 wurde die PD Schlesien der Heeresgruppe Weichsel unterstellt und sollte ihren Einsatzraum in Frankfurt an der Oder erhalten. Ende März 1945 schlossen sich die Panzer-Division Schlesien und die Panzer-Division Holstein zur 18. Panzergrenadier-Division zusammen.

Personen

Divisionskommandeur der Panzer-Division Schlesien:
Dienstzeit Dienstgrad Name
28. Februar 1945 – 25. März 1945 Oberst Ernst Wellmann

Gliederung

Gliederung bei Aufstellung

  • Panzer-Abteilung „Schlesien“
    • 1.–3. Sturmgeschütz-Kompanie[1]
  • Panzergrenadier-Regiment „Schlesien“
    • I. Bataillon (gp.)
    • II. Bataillon (mot)
    • Pionier-Kompanie
    • schwere Infanteriegeschütz-Kompanie
  • Panzer-Aufklärungs-Kompanie „Schlesien“
  • Panzer-Artillerie-Regiment „Schlesien“
    • gemischte Abteilung[2]
    • Luftwaffen-Flak-Abteilung
  • Panzerjäger-Kompanie
  • Panzerpionier-Kompanie „Schlesien“ (mot)
    • 3./Panzerpionier-Bataillon 32 der 12. Panzerdivision
  • Panzer-Nachrichten-Kompanie „Schlesien“

Gliederung am 10. März 1945

  • Divisionsstab
  • Divisions-Begleit-Kompanie
    • Grenadierzug, Kradmeldezug, Flak-Zug[3]
  • Panzer-Abteilung „Schlesien“ (Bestand: 31 Panzer IV, 10 Panzer IV/70)
    • Stab mit Stabskompanie
    • 1.–4. Kompanie
    • Panzer-Werkstatt-Zug
  • Panzer-Grenadier-Regiment „Schlesien“
    • Stab mit Stabskompanie
    • I. Bataillon mit Stab
      • 1.–3. Kompanie (58 Schützenpanzerwagen, davon 6 Sd.Kfz.251/22)
      • 4. Kompanie (mot.)
    • II. Bataillon mit Stab
      • 5.–8. Kompanie (mot.)
    • III. Bataillon mit Stab
      • 9.–12. Kompanie (mot.)
      • 13. Kompanie (sIG)
      • 14. Kompanie (Pionier, mot.)
  • Füsilier-Bataillon
    • Stab
    • 1.–4. Kompanie (mot.)
  • Panzer-Aufklärungs-Kompanie „Schlesien“
  • Panzerjäger-Abteilung „Schlesien“
    • 1. Kompanie (10 Jagdpanzer 38 „Hetzer“)
    • Stab, 2. und 3. Kompanie (21 Jagdpanzer 38 „Hetzer“) in Aufstellung
  • Panzer-Artillerie-Regiment „Schlesien“
    • Stabsbatterie
    • I. Abteilung: Stab, Stabsbatterie, 1. und 2. leichte Batterie (je 6 leFH), 3. schwere Batterie, 4. sFH Batterie
    • II. (Lw.)Flak-Artillerie-Abteilung: Stab, Stabsbatterie, 1.–3. schwere Batterie (je 4 8,8 cm Flak und 3 2 cm Flak)
    • (Die II. Abteilung ging wahrscheinlich aus der schweren Flak-Abteilung 420 hervor.)
  • Pionier-Bataillon (mot.) „Schlesien“
    • Stab
    • 1.–3. Kompanie
  • Panzer-Nachrichten-Kompanie „Schlesien“
  • Versorgungstruppen
    • 1 Kraftfahr-Kompanie (100 t)
    • 1 Verwaltungs-Kompanie
    • 3./Werkstatt-Kompanie 84
    • 1 Sanitäts-Kompanie und 1 Krankenwagen-Zug
    • Feldpostamt

Literatur

  • Samuel W. Mitcham Jr : The Panzer Legions: A guide to the German Army Tank Divisions of WWII and Their Commanders, Stackpole Military History, 2007, ISBN 978-0811733533.
  • Peter Schmitz, Klaus-Jürgen Thies, Günter Wegmann, Christian Zweng: Die deutschen Divisionen 1941–1945, Bd.3, Biblio Verlag, Osnabrück 1996. ISBN 3-7648-2458-1.

Weblinks

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. aus der Panzer-Abteilung 303
  2. aus I.Btl./Heeres-Artillerie-Abteilung 106
  3. 4x 2cm Flak auf Halbkettenfahrzeugen

Wikimedia Foundation.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panzer-Division Müncheberg — Aufstellung 5. Dezember 1944 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Holstein — Aktiv 10. Februar 1945–26. März 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Norwegen — Aktiv August 1943–1. Juli 1944 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Feldherrnhalle 2 — Aktiv Januar 1945–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Feldherrnhalle 1 — Aktiv Januar 1945–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS   …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Bergen — Aktiv März–Mai 1945 Land Deutsches Reich NS  Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer-Division Hermann Göring — Fallschirm Panzer Division 1. „Hermann Göring“ Truppenkennzeichen der Hermann Göring Division Aktiv 24. Februar 1933 als Polizeiabteilung z.b.V. „Weck …   Deutsch Wikipedia

  • Panzer Division — Panzerdivision Une Panzerdivision (Panzerdivisionen, abréviation : Pz Div) est le nom donné dans l armée allemande depuis la Seconde Guerre mondiale à une division blindée. Le mot Panzerdivision est couramment utilisé en anglais lorsqu on se …   Wikipédia en Français

  • Panzer Division et Panzergrenadier Division Ephémères — Panzerdivision et Panzergrenadier Division éphémères 232e Panzerdivision Panzerdivision Jüterbog Panzerdivision Döberitz Panzerdivision Holstein Panzerdivision Münchenberg Panzerdivision Clausewitz Führer Begleit Division Führer Grenadier… …   Wikipédia en Français

  • Panzer division — A panzer division is an armored division in the German Army ( de. Panzerdivision).Panzer divisions are combined arms formations having both armor (panzers) and infantry as organic components, along with the usual assets of artillery, antiaircraft …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”