Djursland

Djursland
Djursland
Djursland (hellblaue Gebiete inzwischen verlandet)
Djursland (hellblaue Gebiete inzwischen verlandet)
Gewässer Kattegat

Geographische Lage

56° 23′ 0″ N, 10° 38′ 0″ O56.38333333333310.633333333333Koordinaten: 56° 23′ 0″ N, 10° 38′ 0″ O
Djursland (Midtjylland)
Djursland
Fläche 1200 km²[1]dep1
Poskær Stenhus
Poskær Stenhus

Djursland [ˈdjuːʔʀslanʔ] ist eine 1200 km²[1] große, dänische Halbinsel im Osten Jütlands. Sie gehörte ehemals zum Verwaltungsbezirk Århus Amt, das nach der Kommunalreform von 2007 in die Region Midtjylland aufging.

Während sich in Djurslands wenig gegliederter Nordhälfte die Landschaft der jütländischen Ostküste unter anderem mit Mooren fortsetzt, ist der Süden durch weitere kleine Halbinseln gegliedert. Die völlig ebene Mitte Djurslands um den verlandeten Kolindsund weist eine ländliche Struktur auf.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

In der Jungsteinzeit, die die Dänen Bauernsteinzeit nennen, teilte der Sund Djursland, später wurde er durch die Landhebung zum Binnensee (11. und 12. Jahrhundert) und letztlich zu Ackerland. Auf einer Insel im Sund lagen die beiden Hügelgräber von Barkjær. Im Osten Djurslands liegt die schwächelnde Industrie- und Hafenstadt Grenaa (14308 Einwohner). Im Höhenzug Mols Bjerge zählt der Agri Bavnehøj mit 137 m zu den höheren Bergen Dänemarks.

Dem Süden von Djursland sind mehrere Halbinseln vorgelagert, dazu zählt auch Mols, eine Moränenlandschaft. Sie bedeckt insbesondere die westliche der kleinen Halbinseln. Heide, Sand, Wald und Weiden prägen die Landschaft. Seine Bewohner werden als die Ostfriesen Dänemarks gesehen, die der Volkskundler Evald Tang Kristensen literarisch skizzierte. Über die Bewohner der Halbinsel, die Molboer, kursieren eigene Witze, die sogenannten Molbohistorier, die den Witzen über die Bewohner von Aarhus, den Århushistorier, sehr ähneln. Am Südrand von Mols ragt die Halbinsel Helgenæs in die Århusbucht und im Südosten Djurslands liegt die Halbinsel Hasnæs. Auf ihr befindet sich an der Ostküste der Bucht Ebeltoft Vig das malerische Landstädtchen Ebeltoft (7559 Einwohner), das bäuerlich und vor allem touristisch geprägt ist.

Sehenswürdigkeiten

Djursland ist bekannt für seine Landkirchen (Kirche von Agri, Kirche von Auning, Kirche von Ebeltoft) und die Vielzahl vorzeitlicher Denkmäler, unter denen die Tustruper Megalithanlagen und Poskær Stenhus, die größte und schönste Runddysse (Dolmen mit runder Einfassung) herausragen.

Rund ist auch die einzige Rundkirche Jütlands in Thorsager, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Auch alte Schlösser (Clausholm, Løvenholm, Rosenholm und Skaføgaard), Herrensitze (Gammel Estrup) und Runensteine (in oder bei den Kirchen von Øster Alling, Kolind, Rimsø und Virring aufgestellt) sind vorhanden.

In der Nähe des Ortes Rønde liegt die Ruine der mittelalterlichen Burg Kalø auf einer durch einen Damm an das Festland angeschlossenen (Halb-)Insel.

Eine Besonderheit ist der Maskenstein an der Sjellebro (Brücke über die Sjelle) an der A21.

Die meisten Steindenkmäler verstecken sich zwar in den Wäldern, aber einige sehr schöne Dolmen sind auch von der Straße aus zu sehen, darunter die Dyssen bei Egens, Torup Strands und Stenvad, die zum Geldscheinmotiv wurde.

Im Nordteil der Halbinsel wurde eine detaillierte Untersuchung zur Wasser- und Waldwirtschaft, zu den Böden, dem Siedlungsverhalten und der Art und dem Zustand der insgesamt 158 nachgewiesenen lithischen Vorzeitdenkmäler in der Region durchgeführt. Ein Drittel davon ist nicht mehr vorhanden oder unbestimmbar. Bei den Siedlungsplätzen (deren Lokalität über die Jahrtausende wandert) ist bemerkenswert, dass ihre Zahl (26) von der Vorzeit bis ins 18. Jahrhundert relativ konstant bleibt.

Literatur

  • Århus Amt: På tur i Djurslands Fortid.
  • Århus Amt: Natur- und Kulturführer für den Kreis Århus. Kreis Århus, Århus 1997. ISBN 87-90099-21-4
  • Peter Vilhelm Glob: Vorzeitdenkmäler Dänemarks Wachholtz, Neumünster 1967.
  • Jakob Vedsted: Fortidsminder og Kulturlandskab. 1986. ISBN 87-981329-5-4

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Den Store Danske: Djursland, abgerufen am 17. November 2011 (dänisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Djursland — Map of the Jutland peninsula. Djursland is the nose like peninsula on the eastern part of the mainland. Djursland is a Danish peninsula located on the east coast of the larger Jutland peninsula. Other minor peninsulas are also found stretching… …   Wikipedia

  • Djursland — ▪ peninsula, Denmark       eastward projection of Jutland, Denmark, northeast of Århus. Water bounds it on three sides: Århus Bay to the south, the Kattegat (strait) to the east, and Ålborg Bay to the north. Ancient burial places, dolmens, and… …   Universalium

  • Djursland — 56° 23′ 00″ N 10° 38′ 00″ E / 56.3833, 10.6333 Djursland est une …   Wikipédia en Français

  • Djursland — Djurs|land i sms. djurslands , fx djurslandskyst (jf. § 12. Store og små bogstaver i proprier.10.b) …   Dansk ordbog

  • Ring Djursland — Streckenprofil des Ring Djursland Logo des Ring Djursland Der Ring Djursland ist eine dänische Rennstrecke …   Deutsch Wikipedia

  • Landkirche (Djursland) — Die Zahl der Landkirchen auf Djursland ist im Vergleich zum Areal der Halbinsel und auf Dänemark bezogen ungewöhnlich groß. Eine vergleichbare Konstellation findet sich in Skandinavien nur noch auf Gotland. Als die meisten der heute 75 Kirchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Knebel (Djursland) — Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt  Knebel …   Deutsch Wikipedia

  • Kolindsund — Djursland (hellblau inzwischen verlandete Gebiete ) Kolindsund 1827 Kolindsund …   Deutsch Wikipedia

  • Kirche von Kolind — Djursland (hellblau im Mittelalter verlandetes Gebiet u.a. Kolindsund) Runenstein von …   Deutsch Wikipedia

  • Mols (Dänemark) — Djursland (hellblau verlandete Gebiete) Poskær Stenhus Mols ist eine Landschaft an de …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”