Franz Lehrndorfer

Franz Lehrndorfer

Franz Lehrndorfer (* 10. August 1928 in Salzburg) ist ein deutscher Organist und Musikprofessor.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Lehrndorfer wuchs in Kempten auf erhielt ersten Musikunterricht durch seinen Vater, der Chorleiter und Musikwissenschaftler war. Von 1948 bis 1951 studierte er katholische Kirchenmusik in München. Es folgte 1952 das Meisterklassendiplom für Orgel. Nach dem Studium wirkte er als Musikpädagoge bei den Regensburger Domspatzen unter Domkapellmeister Theobald Schrems. 1962 begann seine Laufbahn als Dozent an der Hochschule für Musik und Theater München, wo er bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1993 Leiter der Abteilung für katholische Kirchenmusik war. Zu seinen Schülern zählte unter anderem Roland Büchner, ein Nachfolger von Schrems. Von 1969 bis 2003 versah Lehrndorfer außerdem das Amt des Domorganisten an der Münchner Frauenkirche (München). Ein besonderer Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit liegt in der Orgelimprovisation. Beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD gewann Lehrndorfer 1957 den ersten Preis. 1981 erhielt er den Deutschen Schallplattenpreis für seine Einspielung „Orgelmusik aus dem Münchner Dom“. In Anerkennung seiner Erfolge erhielt er eine Reihe von Auszeichnungen und Ehrungen, u.a. die Ehrendoktorwürde der Päpstlichen Hochschule für Musik in Rom und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Im Sommer 2008, anlässlich seines 80. Geburtstages, veranstalteten ehemalige Schüler eine große Konzertreihe im Münchner Dom.

Zu Ehren von Theobald Schrems komponierte Lehrndorfer die Missa in memoriam Theobald Schrems für vierstimmigen Männerchor. Die Uraufführung fand am 9. November 2008 durch den Chor der ehemaligen Domspatzen im Regensburger Dom statt.

Außerdem entwarf Lehrndorfer mehrere große Orgeln, darunter 1980 die neue Orgel der Schlosskirche St. Quirinus in Tegernsee mit 33 Registern, 3 Manualen, Pedal und mechanischer Schleiflade, die von Georg Jann hergestellt wurde.

Auszeichnungen

  • Erster Preis des ARD Musikwettbewerbs
  • Ehrendoktor der Päpstlichen Hochschule für Musik
  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Schüler (Auswahl)

Schriften

  • Dux et comes: Festschrift zum 70. Geburtstag

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Organist der Münchner Frauenkirche
1969-2003
Hans Leitner


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lehrndorfer — Franz Lehrndorfer (* 10. August 1928 in Salzburg) ist ein deutscher Organist und Musikprofessor. Lehrndorfer erhielt ersten Musikunterricht durch seinen Vater, der Chorleiter und Musikwissenschaftler war. Von 1948 bis 1951 studierte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Josef Stoiber — (* 1959) ist ein deutscher Organist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Diskografie 3 Buchveröffentlichungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Walther Schuster — Walther R. Schuster (* 17. November 1930 in Eger; † 30. April 1992 in Passau) war ein deutscher Organist und Komponist. Er war von 1952 bis 1992 Domorganist an der Domorgel des Passauer Domes, der damals größten Kirchenorgel der Welt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Leitner — (* 1961 in Traunstein) ist deutscher Organist, Domvikar und Domorganist am Dom Zu Unserer Lieben Frau in München. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Preise und Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Messen — Überblick über das Schaffen der musikalischen Gattung Messe nach Komponisten geordnet. A Adlgasser, Anton Cajetan (1729 1777) Requiem in C Dur (1750) Aiblinger, Johann Kaspar (1779 1867) Messe in A Dur Albright, William (1944 1998) Chichester… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lee–Leh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Domes St. Stephan (Passau) — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Passauer Domes — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Orgel des Stephansdomes (Passau) — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

  • Orgeln des Passauer Domes — Orgeln des Domes St. Stephan (Passau) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”