Hans W. Hamacher

Hans W. Hamacher

Hans Wilhelm Hamacher (* 14. Juni 1920 in Köln; † 23. Juli 2000 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Nach einer abgeschlossenen Schauspielausbildung debütierte Hamacher als Bühnenschauspieler in der rheinischen Provinz. Es folgten Theaterstationen in Berlin (u.a. Berliner Ensemble), Düsseldorf, Bonn und Neuwied. Darüber hinaus gab er viele Gastspiele an Bühnen in Deutschland, Paris, London, Moskau, Stockholm und Prag. Dabei agierte Hamacher nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Regisseur.

1955 gab er mit einer kleinen Rolle in der DEFA-Produktion Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse sein Spielfilmdebüt. Während er als Schauspieler am Berliner Ensemble tätig war, spielte er in einigen weiteren DEFA-Filmen mit, so in Martin Hellbergs Thomas Müntzer-Biographie, Slatan Dudows Der Hauptmann von Köln und Peter Palitzschs Mutter Courage-Adaption.

Seit Anfang der 60er-Jahre arbeitete Hamacher an Westberliner Bühnen und in westdeutschen Filmproduktionen. Dabei verkörperte er oft Vertreter von Recht und Ordnung, wie in der Simmel-Verfilmung Es muß nicht immer Kaviar sein, Franz Peter Wirths Bühnenadaption Der Regenmacher (neben Lilo Pulver), Rolf Olsens Drama Der Arzt von St. Pauli, den Bryan Edgar Wallace-Krimis Das Geheimnis der schwarzen Koffer und Das Phantom von Soho und als Konstabler Smith in Wolfgang Staudtes Adaption der Dreigroschenoper.

Darüber hinaus arbeitete Hamacher zwischen 1951 und 1995 umfangreich als Synchronsprecher und lieh seine einprägsame, rauhe Stimme international bekannten Schauspielkollegen wie John Wayne (Die Gewaltigen, Die Hafenkneipe von Tahiti), Lionel Barrymore (u.a. in den Filmen der Dr. Kildare-Reihe), Dan Blocker (Wenn mein Schlafzimmer sprechen könnte), Ernest Borgnine (Die Verfolger), Van Heflin (San Fernando), Jack Klugman (In 80 Tagen um die Welt), Karl Malden (Das war der Wilde Westen), Lionel Stander (Versprich ihr alles) und Ray Collins als Lt. Tragg in der Fernsehserie Perry Mason.

Filmografie (Auswahl)

Literatur

  • Hermann J. Huber: Langen-Müllers Schauspieler-Lexikon der Gegenwart: Deutschland, Österreich, Schweiz, München-Wien: Langen-Müller 1986.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Werner Hamacher — (* 1924 in Düsseldorf; † 7. Juni 2011 in Köln) war Direktor im Landeskriminalamt Nordrhein Westfalen. Hamacher stammt aus einer Familie, die mit ihm seit drei Generationen im Polizeidienst steht. Sein Großvater stand als Polizeisergeant in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamacher — ist als eine Variante von Hammacher ein überwiegend deutscher Familienname. Namensträger Erwin Hamacher (* 1931), deutscher Fußballspieler Gottfried Hamacher (1916–2006) Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus im Nationalkomitee Freies… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Jörg Rheinberger — (* 12. Januar 1946 in Grabs) ist Direktor am Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Innerhalb der Wissenschaftsgeschichte sind seine Arbeitsschwerpunkte die Geschichte und Epistemologie des Experiments, die Geschichte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Heisel — (Decknamen: Albert Roche; * 6. März 1922 in Leverkusen) ist ein ehemaliger deutscher Fernschreibobermaat beim Marinestab in Paris und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in der Résistance. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Ulrich Franck — (* 1590/95 in Kaufbeuren; † Herbst 1675 in Augsburg) war ein deutscher Maler, Zeichner und Radierer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Kahle — auf einer Briefmarke der DDR Hans Kahle (* 22. April 1899 in Charlottenburg; † 1. September 1947 in Ludwigslust) war ein deutscher Antifaschist, Interbrigadist, Journalist und Chef der Volkspolizei in Mecklenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Ludwig Sierks — (* 24. Juli 1877 in Seeth; † 23. April 1945 in Berlin) war ein deutscher Bauingenieur, sozialdemokratischer Stadtbaurat und am Widerstand gegen das NS Regime beteiligt. Grab von Hans Ludwig Sierks und anderen auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Oscar Margon — (auch: (Hans) Oskar Margon; * 10. April 1911; † 24. März 1976 in Berlin) war ein deutscher Spanienkämpfer, Mitglied der Bewegung Freies Deutschland in Mexiko sowie Wirtschaftsfunktionär in der DDR. Leben Margon emigrierte 1933 nach Frankreich und …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Schwier — (* 21. Februar 1926 in Lerbeck, Kreis Minden; † 31. Juli 1996 am Kap Finisterre) war ein deutscher Politiker der SPD und Kultusminister von Nordrhein Westfalen. Von 1948 bis 1950 studierte Schwier an der Pädagogischen Akademie und war von 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Ludwig Sierks — (* 24 de julio de 1877, Seeth; † 23 de abril de 1945, Berlín) fue un ingeniero alemán, socialdemócrata y miembro de la resistencia antinazi. Detenido después del complot del 20 de julio, fue juzgado por Roland Freisler y condenado a muerte. Fue… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”