Wilhelm Becker (Bürgermeister)

Wilhelm Becker (Bürgermeister)
Wilhelm Becker, porträtiert von Julius Schrader (1889)

Friedrich Wilhelm Bernard von Becker (* 12. Juli 1835 in Tangermünde; † 11. Januar 1924 in Köln-Marienburg)[1] war ein deutscher Politiker. Becker wurde bekannt als Bürgermeister der Städte Düsseldorf (1876–1886) und Köln (1886–1907).

Leben und Wirken

Becker wurde als Sohn des märkischen Superintendenten (Pfarrer) Jakob Becker und seiner Gattin Louise, geborene Krause, geboren. Nach dem Abitur studierte er Rechtswissenschaft in Halle (Saale) und Greifswald. Seit 1855 war er Mitglied der Corps Palaiomarchia und Pomerania. Pomerania verlieh ihm später die Ehrenmitgliedschaft.[2]

1868 übernahm er als Verwaltungsjurist sein erstes politisches Amt als Bürgermeister von Halberstadt. Nach einer kurzen Amtszeit als Oberbürgermeister von Dortmund von 1875 bis 1876 wurde Becker 1876 als Nachfolger von Ludwig Hammers zum Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf ernannt. Sein Spitzname in der Düsseldorfer Bevölkerung war der „schwarze Becker“.[3] In seiner zehnjährigen Amtszeit in Düsseldorf ordnete er die Stadt- und Finanzverwaltung neu. Durch die Planung der Eisenbahnlinien und der Kanalisation prägte Becker die Stadtentwicklung Düsseldorfs maßgeblich mit.[4]

Im April 1877 heiratete er Helene Overweg (1850–1939), eine Tochter des Grundbesitzers und Reichstagsabgeordneten Carl Overweg. Aus einer früheren Ehe mit dem Kaufmann Wilhelm Carl Widenmann brachte Overweg zwei Söhne mit in die Ehe: Carl Widenmann sowie den später als kaiserlichen Marineoffizier und Diplomaten bekannt gewordenen Wilhelm Widenmann. In Köln machte Frau Becker sich vor allem durch ihr soziales Engagement einen Namen: so gründete sie ein Asyl und leitete noch während des Ersten Weltkrieges ein Lazarett.

1886 übernahm Becker das Amt des Oberbürgermeisters von Köln. Dieses Amt sollte er insgesamt knapp zwanzig Jahre lang, bis 1907, ausüben. Um ihn und den früheren Bürgermeister Hermann Becker auseinanderzuhalten wurde Becker häufig als „der lange Becker“ bezeichnet.[5] Während Beckers Amtszeit kam es 1888 zur ersten größeren Stadterweiterung Kölns. Des Weiteren erfolgte unter seiner Ägide die Erneuerung der Kanalisation der Stadt, der Bau eines Rheinauenhafens und des Elektrizitätswerks sowie die Einführung der elektrischen Straßenbahn und die Anlage des Stadtwaldes. Noch unter Beckers Bürgermeisterschaft begann Konrad Adenauer 1906 seine Karriere in der Kölner Stadtverwaltung, als er im Juni 1906 von Becker in sein Amt als Beigeordneter der Stadt eingeführt wurde.[6] Im Oktober 1907 trat Max Wallraf die Nachfolge Beckers als Oberbürgermeister von Köln an.

Am 27. Januar 1911 wurde Becker, der bereits während seiner Bürgermeisterzeit 1905 zum Ehrenbürger der Stadt Köln ernannt worden war, in den preußischen erblichen Adelsstand erhoben. Seit 1907 führte er ferner den Titel eines Wirklichen Geheimen Rates. Außerdem wurde er hochbetagt Mitglied und Vizepräsident des Preußischen Herrenhauses.[7] Nach seinem Tod 1924 wurde er in einem Ehrengrab der Stadt Köln beigesetzt, wozu unter anderem der exilierte ehemalige Kaiser Wilhelm II. einen Kranz sandte.

Literatur

  • Robert Steimel: Kölner Köpfe Köln 1958.
  • Hugo Weidenhaupt: Friedrich Wilhelm Becker, Oberbürgermeister in Düsseldorf 1876–1886. In: Mitteilungen für die Stadtverwaltung 1, 1. Januar 1968, Beilage.

Einzelnachweise

  1. Horst Romeyk: Die Leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz, 1994, S. 347.
  2. Kösener Corpslisten 1930, 61, 91; 56, 353
  3. Der Kulturkämpfer, 1880, S. 23.
  4. Hugo Weidenhaupt: Kleine Geschichte der Stadt Düsseldorf. 9. Auflage. Triltsch, Düsseldorf 1993, ISBN 3-7998-0000-X, S. 124
  5. Günter Bers/ Michael Klöcker: Die sozialdemokratische Arbeiterbewegung im Kölner Raum, 1890–1895, 1976, S. 26.
  6. Historisches Archiv der Stadt Köln: Konrad Adenauer. Seine Zeit, sein Werk, 1976, S. 11.
  7. Thomas Kühne: Dreiklassenwahlrecht und Wahlkultur in Preussen 1867–1914, 1994, S. 549.

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilhelm Becker — ist der Name folgender Personen: Wilhelm Becker (Bürgermeister) (1835–1924), deutscher Politiker, Bürgermeister von Düsseldorf und Köln Wilhelm Becker (Admiral) (1860–1933), deutscher Konteradmiral Wilhelm Becker (Landrat) (1886–??), preußischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Becker (Politiker) — Wilhelm Becker, porträtiert von Julius Schrader (1889) Friedrich Wilhelm Bernard von Becker (* 12. Juli 1835 in Tangermünde; † 11. Januar 1924 in Köln Marienburg)[1] war ein deutscher Politiker. Becker wurde bekannt als Bürgermeister der Städte …   Deutsch Wikipedia

  • Becker — ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Name kann von der Berufsbezeichnung Bäcker abstammen, aber auch von jemandem, der an einem Bach (beck) wohnte. Eine Abstammung von einem Stonebaecker (Steinbäcker) ist ebenfalls möglich, desgleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hansmann — (* 29. Oktober 1886 in Eichlinghofen; † 27. Oktober 1963 in Dortmund) war ein deutscher, sozialdemokratischer Politiker. Er war Landrat der Landkreise Hörde und Ennepe Ruhr, preußischer und nordrhein westfälischer Landtagsabgeordneter und über… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Widenmann — Wilhelm Karl Widenmann (* 20. Juni 1871 in London; † 1955) war ein deutscher Offizier und Diplomat (Marineattaché). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Kindheit und Jugend (1871 bis 1890) …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Brügmann — Johann Theodor Wilhelm Brügmann (* 27. Dezember 1788 in Dortmund; † 16. Januar 1854 ebenda) war Bürgermeister der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Lüke — Wilhelm „Willi“ Lüke (* 22. November 1934 in Paderborn) ist ein deutscher Politiker und ehemaliger Landtagsabgeordneter der CDU, sowie ehemaliger Bürgermeister der Stadt Paderborn. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Abgeordneter 3 Öffentliche …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Meyer-Schwartau — Wilhelm Meyer Schwartau, eigentlich Wilhelm Meyer, (* 28. Juni 1854 in Schwartau; † 14. August 1935 in Stettin; vollständiger Name: Wilhelm Friedrich Adolf Meyer) war ein deutscher Architekt, preußischer Baubeamter und Architekturschriftsteller.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Martens (Architekt) — Wilhelm Martens (* 4. März 1842 in Segeberg; † 22. Januar 1910 in (Berlin ) Grunewald) war ein deutscher Architekt, der als Spezialist für Bankgebäude galt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten und Entwürfe (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm von Becker — Wilhelm Becker, porträtiert von Julius Schrader (1889) Friedrich Wilhelm Bernard von Becker (* 12. Juli 1835 in Tangermünde; † 11. Januar 1924 in Köln Marienburg)[1] war ein deutscher Politiker. Becker wurde bekannt als Bürgermeister der Städte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”