RB Leipzig

RB Leipzig
RB Leipzig
RB Leipzig
Voller Name RasenBallsport Leipzig e. V.
Ort Leipzig
Gegründet 19. Mai 2009
Stadion Red Bull Arena
Plätze 44.345
Vorstand Markus Thurner
Rudolf Theierl
Trainer Peter Pacult
Homepage redbulls.com/soccer/leipzig
Liga Regionalliga Nord
2010/11 4. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

RB Leipzig (offiziell: RasenBallsport Leipzig e. V.) ist ein deutscher Fußballverein aus Leipzig.

Hinter dem Verein steht das Unternehmen Red Bull, das als langfristiges Vereinsziel den Aufstieg in die Bundesliga angibt.[1] Der Vereinsname soll an andere vom Unternehmen getragene Projekte, wie etwa FC Red Bull Salzburg oder New York Red Bulls, anknüpfen. Da die Satzung des Deutschen Fußball-Bundes eine Namensgebung zu Werbezwecken verbietet,[2] wäre Red Bull als Namensbestandteil unzulässig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vereinsgründung

Ablauf der Mannschaftsübernahme
Saison 2008/09 Saison 2009/10 Saison 2010/11
SSV Markranstädt I RB Leipzig I RB Leipzig I
ESV Delitzsch I ESV Delitzsch I RB Leipzig II
SSV Markranstädt II RB Leipzig II SSV Markranstädt I
ESV Delitzsch II ESV Delitzsch II ESV Delitzsch I
SSV Markranstädt III RB Leipzig III SSV Markranstädt II
RB Leipzig IV SSV Markranstädt III

Im Jahr 2006 unternahm Red Bull erstmals den Versuch, im Leipziger Fußball Fuß zu fassen. Ein Einstieg beim FC Sachsen Leipzig scheiterte jedoch an der verweigerten Zustimmung des Deutschen Fußball-Bundes wegen namensrechtlicher Unstimmigkeiten und an Fanprotesten.[3] Der DFB befürchtete eine zu große Einflussnahme des Investors.[4]

Da die Vereine unterhalb der Regionalliga nicht mehr dem DFB-Lizenzierungsverfahren unterliegen, wurde daraufhin am 19. Mai 2009 der eigenständige Verein RB Leipzig gegründet. Dieser sollte das Startrecht des SSV Markranstädt für die Oberliga und zusätzlich die ersten drei Männermannschaften sowie das Seniorenteam des Fünftligisten übernehmen. Die erste Männermannschaft wurde samt Trainerstab komplett übernommen.[5] Auf Drängen des Sächsischen Fußballverbandes übernahm RB Leipzig auch die jeweils erste Mannschaft der vier ältesten Jugendabteilungen des insolventen FC Sachsen Leipzig.[6]

Nachdem der Nordostdeutsche Fußballverband am 13. Juni 2009 der Übertragung des Oberliga-Spielrechtes zustimmte und den Vereinsnamen genehmigte,[7] startete RB Leipzig schließlich zur Saison 2009/10 anstelle des SSV Markranstädt in der Süd-Staffel der Oberliga Nordost. Dabei nahm der Verein den Spielbetrieb zunächst ohne offizielles Vereinswappen auf, da das vorgeschlagene Wappen wegen der Ähnlichkeit zum Unternehmenslogo vom Sächsischen Fußballverband abgelehnt wurde.[8] Das Sponsorenlogo befindet sich dennoch als Trikotwerbung auf den Spielertrikots und das abgelehnte Wappen wurde zeitweise unter anderem auf Fanartikeln verwendet. [9]

Seit Gründung des Vereins im Jahre 2009 hat RB Leipzig auch im September 2011 nur 7 Mitglieder.[10] Der Jahresmitgliedsbeitrag beträgt 800 € plus einmalig 100 € Aufnahmegebühr.[11]

Anfangsjahre

Saison Liga Platz Tore Punkte DFB-Pokal
2009/10 Oberliga 1 74:17 80
2010/11 Regionalliga 4 57:29 64
2011/12 Regionalliga 2.Runde
Grün unterlegt: Aufstiege

Start in der Oberliga

Das erste Spiel von RB Leipzig fand – nachdem zuvor einige geplante Spiele wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden mussten – am 10. Juli 2009 als Freundschaftsspiel gegen den Landesligisten SV Bannewitz statt und endete mit einem 5:0-Heimsieg für Leipzig, wobei als Spielstätte zunächst das Stadion am Bad in Markranstädt diente. Das erste Pflichtspiel bestritt der Verein drei Wochen später in der ersten Runde des Sachsenpokals: nach einem Tausch des Heimrechts siegte die Mannschaft am 31. Juli 2009 auf heimischem Platz mit 5:0 gegen den VfK Blau-Weiß Leipzig. Im ersten Ligaspiel erreichte RB Leipzig schließlich am 8. August 2009 auswärts gegen den FC Carl Zeiss Jena II ein 1:1-Unentschieden.

Im weiteren Verlauf der Hinrunde 2009/10 dominierte die Mannschaft ihre Liga daraufhin und wurde, trotz kleinerer Rückschläge wie der ersten Saisonniederlage am 13. September 2009 gegen Budissa Bautzen, souveräner Herbstmeister ihrer Staffel. Aus dem Sachsenpokal, über den RB Leipzig den Einzug in den DFB-Pokal der Folgesaison anvisiert hatte, schied der Verein allerdings am 13. November 2009 aus, als die Mannschaft im Viertelfinale dem FSV Zwickau mit 2:3 unterlag. Für die Rückrunde verstärkte sich Leipzig insbesondere mit der Verpflichtung des zuvor in der 2. Bundesliga spielenden Timo Rost und erreichte bereits am 25. Spieltag den sicheren Aufstieg, nachdem Verfolger Budissa Bautzen auch rechnerisch nicht mehr an RB vorbeiziehen konnte. Am 4. Mai 2010 wurde dem Verein daraufhin die Regionalligalizenz durch den Deutschen Fußball-Bund erteilt.

Bereits im Januar 2010 hatte der seit der Vereinsgründung amtierende Präsident Andreas Sadlo den Verein verlassen,[12] woraufhin Dietmar Beiersdorfer das Amt des Vorstandsvorsitzenden und Präsidenten übernommen hatte.[13] Einen Tag nach dem letzten Saisonspiel entband dieser den Aufstiegs-Trainer Tino Vogel, dessen Co-Trainer Lars Weißenberger sowie Sportdirektor Joachim Krug von ihren Aufgaben.[14] Dies erfolgte vor dem Hintergrund einer zuvor von Red-Bull-Geschäftsführer Dietrich Mateschitz verkündeten Strategieänderung, wonach RB Leipzig anstelle des FC Red Bull Salzburg künftig das Schlüsselprojekt im Fußballengagement des Unternehmens darstellen soll.[15] Daraufhin wurde am 18. Juni 2010 Tomas Oral als neuer Trainer vorgestellt.

Auch die Spieler Christian Mittenzwei, Sebastian Hauck, Stefan Schumann, Toni Jurascheck und Michael Lerchl erhielten keine neuen Verträge für die kommende Regionalligasaison, während mit Frank Räbsch und Ronny Kujat zwei weitere Spieler der Aufstiegsmannschaft ihre Karrieren beendeten.[16]

RB Leipzig in der Regionalliga

Vor der Saison 2010/11 gab RB Leipzig die zweite, dritte und vierte Mannschaft wieder an den SSV Markranstädt ab. Als neue Reserve wurde die erste Mannschaft vom ESV aus Delitzsch übernommen.[17]

Am 24. Juli 2010 fand anlässlich des Umzugs in die neue Heimspielstätte, die Red Bull Arena, ein Freundschaftsspiel gegen den FC Schalke 04 statt, das Leipzig mit 1:2 verlor.[18] Sechs Tage später spielte Leipzig letztmalig im Stadion am Bad: Das Testspiel gegen Hertha BSC am 30. Juli 2010 endete mit einem 2:1-Sieg der Sachsen.

Die Regionalliga begann für Leipzig allerdings mit einer Serie von drei Remis in Folge, von denen das erste am 6. August 2010 gegen Türkiyemspor Berlin vor 4.028 Zuschauern erspielt wurde. Erst am vierten Spieltag gelang der erste Saisonsieg durch ein 2:1 bei Holstein Kiel, dem am fünften Spieltag auch der erste Heimsieg folgte: Gegen den 1. FC Magdeburg gewann Leipzig erneut mit 2:1. Nach einem mäßigen Saisonstart fand sich RB Leipzig somit in der Verfolgerrolle des Chemnitzer FC wieder, der als möglicher Aufstiegskandidat der Nord-Staffel galt. Zum Jahresende bekräftige Leipzig seine eigenen Aufstiegsambitionen nochmals mit der Verpflichtung des Brasilianers Thiago Rockenbach, nachdem der Verein schon im Sommer unter anderem mit den Transfers von Carsten Kammlott und Tim Sebastian Aufmerksamkeit erregt hatte. Schließlich sollte die Mannschaft die Saison aber lediglich als Tabellenvierter beenden.

Aufgrund des verpassten Aufstiegs war schon im Verlauf der Rückrunde Peter Pacult am 4. Mai 2011 als Trainer ab der Saison 2011/12 bekanntgegeben worden, womit das Engagement Orals in Leipzig nach nur einer Saison wieder beendet wurde. Fast gleichzeitig trat Thomas Linke, der erst im Februar 2011 als Sportdirektor eingesetzt worden war, von seinem Posten zurück, weshalb verschiedene Medien einen Zusammenhang mit der Personalie Pacult vermuteten.[19] Am 1. Juni 2011 gewann der Verein allerdings noch unter Oral den ersten Titel der Vereinsgeschichte: Durch einen 1:0-Sieg gegen den Chemnitzer FC wurde Leipzig Sachsenpokalsieger und erspielte sich damit auch das Recht zur Teilnahme am DFB-Pokal der Folgesaison.

Im DFB-Pokal 2011/12 bezwang Leipzig in der ersten Runde überraschend den Bundesligisten VfL Wolfsburg mit 3:2, schied in der zweiten Runde aber durch eine knappe 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg als weiteren Bundesligisten aus. Zuvor hatten weitere Spielerabgänge dafür gesorgt, dass mit Daniel Rosin, Timo Rost und Benjamin Bellot lediglich drei Spieler aus der vormaligen Oberliga-Mannschaft im Leipziger Kader für die Regionalliga-Saison 2011/12 verblieben waren, während mit Ingo Hertzsch ein vierter dieser Spieler nur noch für die Reservemannschaft eingeplant wurde.

RB Leipzig II

Saison Liga Platz Tore Punkte
2010/11 Bezirksliga Leipzig 1 65:32 60
2011/12 Sachsenliga - - -
Grün unterlegt: Aufstiege

In der Saison 2010/2011 startete RB Leipzig II mit dem Spielrecht und dem Großteil der Mannschaft des ESV Delitzsch in der Bezirksliga Leipzig. Die Saison verlief sehr gut, so dass am vorletzten Spieltag die Meisterschaft gewonnen wurde. Zwischenzeitlich wurde vermutet, dass RB das Oberliga-Spielrecht des aufgelösten Vereins FC Sachsen Leipzig übernehmen könnte, doch dieses Angebot wurde nicht wahrgenommen, so dass die U23 von RB Leipzig durch sportlichen Erfolg aufstieg. RB Leipzig II trägt seine Spiele im Trainingszentrum am Cottaweg aus.

Titel und Erfolge

Mannschaft

Aktueller Trainerstab

Nationalität Name Funktion
ÖsterreicherÖsterreicher Peter Pacult Trainer
DeutscherDeutscher Tom Stohn Co-Trainer
DeutscherDeutscher Perry Bräutigam Torwarttrainer
ÖsterreicherÖsterreicher Christian Canestrini Konditionstrainer

Kader Saison 2011/12

Stand: 23. August 2011

Nr. Spieler Nat. Geburtsdatum bei RBL seit letzter Verein
Torhüter
1 Andreas Kerner DeutscherDeutscher 05.09.1988 2011 Hansa Rostock
22 Benjamin Bellot DeutscherDeutscher 30.07.1990 2009 FC Sachsen Leipzig
33 Pascal Borel DeutscherDeutscher 26.09.1978 2011 FC Tschernomorez Burgas
Abwehr
2 Marcus Hoffmann DeutscherDeutscher 12.10.1987 2011 SV Babelsberg 03
8 Tim Sebastian DeutscherDeutscher 17.01.1984 2010 Hansa Rostock
13 Shaban Ismaili AlbanerAlbaner 02.05.1989 2010 VfB Stuttgart II
17 Umut Koçin TürkeTürke 02.06.1988 2011 Kapfenberger SV
24 Matthias Buszkowiak DeutscherDeutscher 30.01.1992 2010 1. FC Magdeburg U-19
28 Fabian Franke DeutscherDeutscher 07.03.1989 2010 Hamburger SV II
30 Christian Müller DeutscherDeutscher 13.08.1983 2011 FSV Frankfurt
Mittelfeld
4 Pekka Lagerblom FinneFinne 19.10.1982 2011 VfB Stuttgart II
5 Henrik Ernst DeutscherDeutscher 02.09.1986 2010 Hannover 96 II
6 Alexander Laas DeutscherDeutscher 05.05.1984 2010 VfL Wolfsburg II
7 Timo Rost DeutscherDeutscher 29.08.1978 2010 Energie Cottbus
10 Thiago Rockenbach BrasilianerBrasilianer 01.02.1985 2010 Fortuna Düsseldorf
14 Daniel Rosin DeutscherDeutscher 18.05.1980 2009 1. FC Magdeburg
15 Bastian Schulz DeutscherDeutscher 10.07.1985 2011 1. FC Kaiserslautern
16 Maximilian Watzka DeutscherDeutscher 25.05.1986 2010 1. FC Magdeburg
19 Tom Geißler DeutscherDeutscher 12.09.1983 2010 TuS Koblenz
21 Paul Schinke DeutscherDeutscher 16.05.1991 2010 Energie Cottbus II
25 Steven Lewerenz DeutscherDeutscher 18.05.1991 2011 Kapfenberger SV
29 Sebastian Heidinger DeutscherDeutscher 11.01.1986 2011 Arminia Bielefeld
Sturm
11 Daniel Frahn (C)Kapitän der Mannschaft DeutscherDeutscher 03.06.1987 2010 SV Babelsberg 03
18 Timo Röttger DeutscherDeutscher 12.07.1985 2011 Dynamo Dresden
20 Stefan Kutschke DeutscherDeutscher 03.11.1988 2010 SV Babelsberg 03
27 Carsten Kammlott DeutscherDeutscher 28.02.1990 2010 FC Rot-Weiß Erfurt

Transfers Saison 2011/12

Stand: 23. August 2011

Zugänge: Abgänge:
Sommer 2011

Stadion

Spielstätte seit der Saison 2010/11: Red Bull Arena in Leipzig

RB Leipzig trägt seine Heimspiele in der 44.345 Zuschauer fassenden Red Bull Arena – dem ehemaligen Zentralstadion – aus. Der Vertrag über die Namensrechte des Stadions läuft zunächst bis 2040.[20] In seiner ersten Saison 2009/10 trug der Verein seine Heimspiele im 5.500 Zuschauer fassenden Stadion am Bad in Markranstädt aus.

Trainingszentrum und Geschäftsstelle


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leipzig — View over Augustusplatz …   Wikipedia

  • Leipzig Hauptbahnhof — Leipzig Hbf Daten Kategorie 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig Hbf — Leipzig Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig — Escudo …   Wikipedia Español

  • Leipzig — • Chief town in the Kingdom of Saxony, situated at the junction of the Pleisse, Parthe, and Weisse Elster Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Leipzig     Leipzig      …   Catholic encyclopedia

  • Leipzig-Plagwitz Industriebahnhof — Lage des Bahnhofs Leipzig Plagwitz Industriebahnhof vormals Plagwitz Lindenau Sächsischer Staatsbahnhof Daten Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig (Begriffsklärung) — Leipzig ist der Name folgender Orte: Leipzig, eine Großstadt in Sachsen, Deutschland New Leipzig, eine Kleinstadt im US Bundesstaat North Dakota Leipzig (Kanada), eine Kleinstadt in der kanadischen Provinz Saskatchewan Leipzig, eine ehemalige… …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig Fernsehen — Senderlogo Allgemeine Informationen …   Deutsch Wikipedia

  • LEIPZIG — LEIPZIG, city in Saxony, Germany. Jews are first mentioned in Leipzig at the end of the 12th century; an organized community with a synagogue and a school existed from the second quarter of the 13th century. Its inhabitants came mainly from… …   Encyclopedia of Judaism

  • Leipzig-Altenburg — Airport …   Deutsch Wikipedia

  • Leipzig-Altenburg Airport — Leipzig Altenburg Airport …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”