Debian GNU/Linux

Debian GNU/Linux
Debian GNU/Linux
Logo von Debian GNU/Linux
Bildschirmfoto
Bildschirmfoto von Debian GNU/Linux 5.0 („Lenny“)
Debian GNU/Linux 5.0 („Lenny“) mit GNOME
Basisdaten
Entwickler Debian-Projekt
Sprache(n) multilingual
Version 5.0.1 („Lenny“)
(8. April 2009)[1]
Abstammung \ GNU/Linux
  \ Debian GNU/Linux
Architekturen Alpha, AMD64, ARM, ARM EABI, PA-RISC, IA-32, IA-64, MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390, SPARC
Installations-
medium
CD, DVD, Blu-ray Disc, USB-Speicher-Stick, Disketten
Lizenz DFSG-konforme Lizenzen
Website debian.org

Debian [ˈdɛbi̯ən][2] ist ein freies Betriebssystem basierend auf dem Linux-Betriebssystemkern. Weil die meisten grundlegenden Systemwerkzeuge vom GNU-Projekt stammen, wird auch von Debian GNU/Linux gesprochen. Debian enthält eine große Auswahl an Anwendungsprogrammen und Werkzeugen; derzeit sind es über 25.100 Programmpakete. Neben Debian GNU/Linux mit dem Linux-Kernel existierten auch Varianten mit anderen Kerneln, die sich zurzeit noch in Entwicklung befinden. Die aktuelle stabile Version heißt Debian Lenny.

Inhaltsverzeichnis

Projekt

Das Debian-Projekt wurde durch Ian Murdock am 16. August 1993 ins Leben gerufen. Heute arbeiten über 1.000 Personen mit, die das System zusammenstellen. Debian ist eine der wenigen Distributionen, die sich GNU/Linux nennen (siehe GNU/Linux-Namensstreit). Das Debian-Projekt folgt damit der Auffassung der Free Software Foundation, dass das Linux genannte Betriebssystem eine Variante des GNU-Systems ist.[3] Debian-Entwickler kann jeder werden, der das sogenannte New-Maintainer-Verfahren erfolgreich durchläuft, das die Bewerber unter anderem darauf testet, ob sie die Ideologie des Projekts teilen.[4]

Der Name der Distribution leitet sich von den Vornamen des Debian-Gründers Ian Murdock und seiner Frau Debra ab.

Das System ist bekannt für sein Paketmanagement-System APT. Mit diesem ist es möglich, alte Versionen von Debian GNU/Linux durch aktuelle zu ersetzen oder neue Softwarepakete zu installieren. Es ist ebenfalls dafür zuständig, alle von einem Programm benötigten Abhängigkeiten aufzulösen, also alle Programmpakete zu installieren, welche die gewünschte Software benötigt.

Organisation

Das Debian-Projekt konstituiert sich durch die Debian-Verfassung. Sie regelt die demokratische Organisationsstruktur mit regelmäßigen Wahlen.[5] Darüber hinaus verpflichtet sich das Projekt mit dem Gesellschaftsvertrag Debian Social Contract zu freier Software.

Seit dem 26. April 2004 ist die Version 1.1 des Gesellschaftsvertrages gültig. Die eigentliche inhaltliche Änderung besagt, dass alle Komponenten des Debian-Systems (im Hauptzweig main) frei sein müssen, nicht mehr nur die Software. Die Debian-Richtlinien für Freie Software beziehen sich also nicht mehr nur auf freie Software, sondern allgemein auf freie Werke. Da diese Auswirkungen einer als „editoriell“ bezeichneten Änderung für viele Entwickler überraschend war, wurde in einer zusätzlichen Abstimmung im Juli 2004 beschlossen, dass diese Änderung erst nach dem Release von Sarge im Juni 2005 wirksam wird.

Aktueller Leiter des Debian-Projekts ist Steve McIntyre. Er hat diesen Posten am 14. April 2008 von Sam Hocevar übernommen. Der Posten wird einmal im Jahr per Wahl neu vergeben. Alle Wahlen und Abstimmungen erfolgen nach der Schulze-Methode.

Debian-Gesellschaftsvertrag

Der Debian-Gesellschaftsvertrag (engl.: Debian Social Contract) ist eine vom Debian-Projekt beschlossene, öffentliche Richtlinie, die Grundlagen regelt, wie die freie Software Debian hergestellt, verteilt und betreut wird. Der Gesellschaftsvertrag geht auf einen Vorschlag von Ean Schuessler zurück. Bruce Perens entwarf eine erste Version des Dokumentes, das dann mit anderen Debian-Entwicklern im Juni 1997 verfeinert wurde, bevor es als öffentliche Richtlinie akzeptiert wurde.[6] Version 1.0 wurde am 5. Juli 1997 ratifiziert.[7] Am 26. April 2004 wurde die überarbeitete Version 1.1 ratifiziert.[8] Sie ersetzt seitdem ihren Vorgänger.

Ein besonders bedeutender, auch über das Debian-Projekt hinaus genutzter Teil des Vertrages sind die Debian-Richtlinien für Freie Software (DFSG). Die Gemeinschaft um die Etablierung des Begriffes Open Source in der Öffentlichkeit verwendete diese als Grundlage, um ihre Definition von Open Source zu verfassen. Bruce Perens verallgemeinerte die Richtlinien, indem er Debian aus dem Text strich, um The Open Source Definition (dt. Die Open Source Definition) zu schaffen.[9] Sie wird seitdem von der Open Source Initiative (OSI) verwendet.[10] Mit der Zeit haben sich hier allerdings einige Unterschiede ergeben.

Die im Vertrag festgehaltene Verpflichtung zur Bereitstellung von freier Software wird vom Debian Projekt sehr ernst genommen. Zentrale Diskussionen im Linux-Umfeld werden maßgeblich vom Projekt bestimmt wie die konsequent freie Dokumentation der Programme (Diskussion über die GFDL) oder die Vermeidung von Markennamen, weil ein Hersteller darüber das Projekt beeinflussen kann (Iceweasel statt Firefox).

Debian und Sicherheit

Softwareprobleme werden öffentlich behandelt, so auch sämtliche Sicherheitsprobleme. Aspekte der Sicherheit werden öffentlich auf der debian-security-announce-Mailingliste diskutiert. Debians Sicherheitsgutachten werden über eine öffentliche Mailingliste gesendet (sowohl innerhalb als auch außerhalb) und auf einem öffentlichen Server bekannt gegeben. Von dieser Verfahrensweise verspricht man sich ein schnelleres Auffinden von Sicherheitslücken und damit die Möglichkeit, diese eher beheben zu können. Die entgegengesetzte Herangehensweise des Security through obscurity wird dagegen als nicht praktikabel angesehen. Die Tatsache, dass die Weiterentwicklung der Distribution öffentlich sichtbar unter Beteiligung einer Vielzahl von Personen geschieht, erfordert besondere Sicherheitsmaßnahmen. Beispielsweise werden Änderungen an Paketen grundsätzlich mit einem verifizierbaren Schlüssel digital signiert. Beim Anwender wird dann vor der Installation die Gültigkeit der Signatur überprüft. Diese Maßnahme soll es Dritten erschweren, schädliche Software in Debian-Pakete einzuschleusen.

Die Paketbetreuer passen die Sicherheitsaspekte ihrer jeweiligen Software an die allgemeinen Grundsätze von Debian an. Daher sind Dienste nach der Installation oft „sicher“ voreingestellt, was von einem Benutzer als „Einschränkung“ empfunden werden kann. Dennoch versucht Debian, Sicherheitsaspekte und einfache Administration abzuwägen. Zum Beispiel werden Dienste wie ssh und ntp nicht inaktiv installiert, wie es bei den Distributionen der BSD-Familie üblich ist.

Wenn ein Sicherheitsproblem in einem Debian-Paket entdeckt wurde, wird es zusammen mit einer Einschätzung der dadurch entstehenden Gefahr direkt veröffentlicht. Parallel wird so schnell wie möglich ein Sicherheitsupdate dieses Pakets vorbereitet und auf speziellen Servern veröffentlicht. Kritische Sicherheitslücken werden auf diese Weise häufig innerhalb von Stunden geschlossen.

Sicherheitslücke im Schlüsselgenerator

Die von Debian angepasste Implementierung des für die Schlüsselerstellung zuständigen Zufallsgenerators der OpenSSL-Bibliothek arbeitete von September 2006 bis 13. Mai 2008 mit einer erheblichen Sicherheitslücke. Die generierten geheimen Schlüssel konnten abgeschätzt und damit in kurzer Zeit (vor-)berechnet werden (1024- und 2048-Bit-Schlüssel in ungefähr zwei Stunden). Insbesondere OpenSSH und die sichere Kommunikation in Webbrowsern waren davon betroffen – GnuPG hingegen nicht.

Das Sicherheitsrisiko besteht weiterhin für alle RSA-Schlüssel, die in diesem Zeitraum auf betroffenen Systemen erstellt wurden und seit der Aktualisierung der Bibliothek nicht neu erstellt wurden. Auch alle DSA-Schlüssel, die jemals von einem Rechner (Client) mit fehlerhaftem Zufallszahlengenerator verwendet wurden, sind seitdem unsicher, selbst wenn diese ursprünglich auf einem Rechner mit korrekt arbeitendem Zufallszahlengenerator erstellt wurden.[11][12]

Veröffentlichungen (Releases)

Debian Sarge mit GNOME und GNOME-Terminal

Von Debian werden zu jedem Zeitpunkt vier Varianten (Releases) parallel angeboten: oldstable (dt. alt-stabil), stable (dt. stabil), testing (dt. Erprobung) und unstable (dt. instabil).

oldstable
oldstable ist der Vorgänger der jeweils aktuellen stable. Debian empfiehlt zwar, mit der jeweils aktuellen stable zu arbeiten, unterstützt oldstable aber noch mindestens ein weiteres Jahr mit Sicherheitsupdates.
stable
stable ist die jeweils aktuelle offizielle Version. Dort sind alle Pakete gründlich getestet und aufeinander abgestimmt, Sicherheitsupdates sind schnell verfügbar. Debian veröffentlichte seit 2000 etwa alle zwei Jahre eine neue stable. Danach wird die Vorgänger-stable als oldstable noch weiter unterstützt. stable gilt daher als geeigneter Kandidat für Server-Systeme, die lange Zeit zuverlässig laufen müssen und einen Einsatz im Unternehmensumfeld ermöglichen.
testing
testing ist der Kandidat für die nächste stable. Direkt nach der Veröffentlichung einer neuen stable sind testing und stable identisch. Während sich die stable danach – abgesehen von Sicherheitsupdates – nicht mehr ändert, werden in testing nach und nach Updates und neue Anwendungspakete eingebunden. testing entwickelt sich also ständig weiter. Dabei bleibt das System im Normalfall aber voll einsatzfähig; die installierten Pakete können täglich auf Updates geprüft und diese gegebenenfalls aufgespielt werden. Dieses Verfahren wird häufig für Arbeitsplatzrechner genutzt, wo man weniger auf Stabilität als auf neueste Software und Unterstützung aktueller Hardware Wert legt.
Beispielsweise konnte die Unterstützung von OpenDocument in stable erst rund zwei Jahre später als in anderen Distributionen angeboten werden, während es für die Anwender von testing zu keiner wesentlichen Verzögerung kam.
Einige Monate vor der Veröffentlichung einer neuen stable-Version wird testing in Bezug auf neue Programme und Programmversionen eingefroren („freeze“). Änderungen beziehen sich dann in der Regel nur noch auf die Beseitigung von beim Test aufgetretenen Fehlern. Dabei wird mehr Wert auf die Beseitigung als schwer eingestufter Fehler gelegt als auf die Einhaltung von im Vorfeld angekündigten Terminen. Die letzten Veröffentlichungen verzögerten sich dadurch gegenüber der ursprünglichen Planung um mehrere Monate.
Die ständigen Änderungen an testing bergen das Risiko von Installationsfehlern, die das laufende System beeinträchtigen können. Wie dieses Risiko im Vergleich zu den ebenfalls nicht fehlerfreien statischen Veröffentlichungen anderer Distributionen einzuschätzen ist, ist Gegenstand emotionaler Diskussionen.
unstable
unstable ist der erste Anlaufpunkt für neue Versionen von Paketen und Programmen, bevor sie in testing integriert werden. Dort werden sie auf Fehler geprüft. unstable ist weniger für den produktiven Einsatz gedacht als für das Testen neuer Paketversionen. Wer unstable verwendet, muss damit rechnen, mit Programmfehlern konfrontiert zu werden, die aus mangelndem Zusammenspiel mit anderen Softwarekomponenten resultieren. Wurden innerhalb der Testzeit (meistens zehn, gelegentlich fünf, bei dringenden Paketen zwei oder sogar null Tage) keine schweren, für das Release entscheidenden Fehler („release-critical bugs“, „RC-Bugs“) gefunden und sprechen keine anderen Gründe wie das zurückhalten einzelner Pakete durch das Release-Team oder nicht erfüllte Abhängigkeiten dagegen, wird das Paket in testing aufgenommen.
experimental
Vereinzelt wird experimental als Vorstufe für unstable benutzt. In experimental werden Änderungen ausprobiert, die umfangreiche Auswirkungen auf das gesamte System haben können. So wurde der Übergang des X Window Systems von XFree86 auf X.Org in experimental erprobt. experimental ist keine vollständige Sammlung von Paketen. Es enthält nur, was gerade einer besonderen Untersuchung bedarf.

Jede Version hat einen Codenamen, der von Charakteren des Films Toy Story stammt. Zurzeit ist „Lenny“ (5.0) stable und „Squeeze“ (Versionsnummer bisher unbekannt) der Name des testing-Zweigs. unstable wird immer „Sid“ genannt. Sid war im Film Toy Story der Junge von nebenan, der Spielzeuge kaputt gemacht hat. Viele sehen es auch als Backronym für „still in development“ (noch in Entwicklung) oder als rekursives Akronym für „sid is dangerous“ (sid ist gefährlich).

In der Vergangenheit wurden die Zeiträume zwischen den Veröffentlichungen immer größer. Darauf gab es verschiedene Reaktionen. Zum einen wurden Pakete verschiedener Veröffentlichungen gemischt. Dies wird jedoch unmöglich, wenn sich zentrale Teile des Systems zu stark unterscheiden. So gab es zwischen Sarge und Etch eine Änderung der glibc-ABI, die für die meisten Pakete ein Update nötig machte. Für einige Aufgaben wie Spam- und Virenerkennung bietet Debian neuerdings eine Paket-Quelle namens „volatile“ (schnelllebig) an. Für einige Programme kann man sich auch mit sogenannten Backports behelfen. Das sind Pakete von neueren Programmversionen, die für eine alte Veröffentlichung kompiliert wurden.

Innerhalb eines Releases enthält die Abteilung main das eigentliche Debian-System. main besteht komplett aus freier Software und sonstigen Werken gemäß DFSG. Es ist möglich, allein mit Paketen aus main ein funktionstüchtiges System zu installieren. non-free enthält Software, die proprietär ist und contrib beherbergt Software, die selbst frei ist, jedoch ohne Software aus non-free nicht lauffähig ist, wie z. B. früher Java-Programme, die die Java-Laufzeitumgebung von Sun Microsystems benötigten. contrib und non-free sind kein offizieller Teil von Debian, werden jedoch u.a. durch Bereitstellung der für main üblichen Infrastruktur unterstützt.

Versionsgeschichte

Legende: Alte Version Ältere Version; noch unterstützt Aktuelle Version Aktuelle Vorabversion Zukünftige Version
Version Name Release Datum unterstützte Architekturen Pakete Bemerkungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.1 Buzz 17. Juni 1996[13] 1 IA-32 474 1.1 ist die erste stabile Version von Debian GNU/Linux. Eine Version 1.0 wurde offiziell nie freigegeben, um Verwechslungen zu vermeiden, nachdem ein CD-ROM-Hersteller fälschlicherweise eine nicht-freigegebene Debian-Version als 1.0 veröffentlicht hatte.[14]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.2 Rex 12. Dezember 1996[15] 1 IA-32 848
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.3 Bo 5. Juni 1997[16] 1 IA-32 974
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.0 Hamm 24. Juli 1998[17] 2 IA-32, M68k ca. 1.500
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.1 Slink 9. März 1999[18] 4 Alpha, IA-32, M68k, SPARC ca. 2.250 Erste Version mit dem Paketmanagement-System APT.[14]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.2 Potato 15. August 2000[19] 6 Alpha, ARM, IA-32, M68k, PowerPC, SPARC ca. 3.900
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.0 Woody 19. Juli 2002[20] 11 Alpha, ARM, PA-RISC, IA-32, IA-64, M68k, MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390, SPARC ca. 8.500
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 3.1 Sarge 6. Juni 2005[21] 11 Alpha, ARM, PA-RISC, IA-32, IA-64, M68k, MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390, SPARC ca. 15.400
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 4.0 Etch oldstable 8. April 2007[22] 11 Alpha, AMD64, ARM, PA-RISC, IA-32, IA-64, MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390, SPARC ca. 18.700 Am 26. Juli 2008 erschien mit „Etch-und-ein-halb“ (Versionsnummer: 4.0r4) erstmals in der Geschichte Debians eine Aktualisierung der aktuellen stabilen Version, die neben normalen Sicherheitsupdates auch neue Treiber enthielt; dies machte es möglich, aktuellere Geräte zu verwenden.[23]
Aktuelle Version: 5.0 Lenny stable 14. Februar 2009[24] 12 Alpha, AMD64, ARM, ARM EABI, PA-RISC, IA-32, IA-64, MIPS, MIPSel, PowerPC, S/390, SPARC ca. 25.100 War ursprünglich für September 2008 geplant.[25]
Zukünftige Version:   Squeeze testing (noch unbekannt)[26]

Verbreitung

Laut einer Online-Umfrage von Heise online im Februar 2009 ist Debian GNU/Linux mit 47 Prozent das am meisten verwendete freie Server-Betriebssystem in deutschen Unternehmen. Bei den freien Desktop-Betriebssystemen belegt Debian GNU/Linux mit 29,9 Prozent den zweiten Platz hinter Ubuntu (60,8 %) – dicht gefolgt von openSUSE (28,8 %).[27]

Nutzung durch öffentliche Einrichtungen

Die Regierung von Extremadura hat 2002 die Debian-basierte Distribution GNU/LinEx entwickelt und in den Schulen und Behörden eingeführt. Die Stadt München ist mit ihren Debian-basierten Betriebssystemen LiMux Ende 2008 vollständig auf freie Software umgestiegen. Das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik setzt unter anderem Debian auf Desktopsystemen ein.[28] Auch Wien bietet mit ihrem Wienux ihrer Stadtverwaltung eine Debian-basierte freie Alternative an. 2009 wird Skolelinux, eine angepasste Debian-Version, in einer Pilotphase an elf Schulen im Land Rheinland-Pfalz getestet, nachdem bereits Hamburg das System in seinen Schulen einführte.[29]

Varianten

Das Debian-Projekt stellt neben der Linux-Distribution Debian GNU/Linux noch weitere Varianten des GNU-Systems mit anderen Kerneln zur Verfügung:

In der Verbreitung spielen diese allerdings kaum eine Rolle. Von der Linux-Distribution gibt es außerdem noch einige auf bestimmte Themengebiete spezialisierte Anpassungen, die unter dem Begriff Debian Pure Blends zusammengefasst werden.

Debian-Derivate

Hauptartikel: Debian-GNU/Linux-Derivate

Die große Auswahl an Paketen und das zuverlässige System der Paketverwaltung machen Debian attraktiv, um davon weitere eigenständige Distributionen abzuleiten. Rechtlich wird dies durch die für alle Komponenten geltende, weitgehende Freiheit gewährende Lizenz möglich. Daher gibt es eine große Anzahl von Distributionen, die hauptsächlich, oder ausschließlich Pakete aus Debian verwenden. Viele dieser Distributionen sind für einen speziellen Zweck ausgerichtet, wie zum Beispiel den Einsatz als Server, oder in der Schule. Die mit Abstand am weitesten verbreitete, von Debian abgeleitete Distribution, ist Ubuntu.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Debian GNU/Linux 5.0 updated. Debian, 8. April 2009, geändert am 12. April 2009. Abgerufen am 12. April 2009. (englisch)
  2. Wie fing alles an?. In: Debian. Software in the Public Interest, Inc., 16. November 2008. Abgerufen am 8. Februar 2009.
  3. Debian – Das universelle Betriebssystem. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 24. Oktober 2008.: „Debian verwendet den Linux-Betriebssystemkern, aber die meisten grundlegenden Systemwerkzeuge stammen vom GNU-Projekt; daher der Name GNU/Linux.“. Abgerufen am 25. Oktober 2008.
  4. Debian – Bewerber-Checkliste. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 16. September 2008.: „Da Debian für seinen starken moralischen und philosophischen Hintergrund bekannt ist, müssen die Bewerber ihren eigenen Blickpunkt auf das Thema Freie Software erläutern.“. Abgerufen am 25. Oktober 2008.
  5. Debian-Verfassung. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 16. September 2008. Abgerufen am 25. Oktober 2008. Debian Verfassung, mehrsprachig unter http://www.debian.org/devel/constitution
  6. Bruce Perens: Debian's "Social Contract" with the Free Software Community. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 4. Juli 1997. Abgerufen am 25. Oktober 2008. (englisch)
  7. Debian-Gesellschaftsvertrag, Version 1.0. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 16. September 2008. Abgerufen am 25. Oktober 2008.
  8. Debian-Gesellschaftsvertrag. In: Debian-Projekt. Software in the Public Interest, Inc., 16. September 2008. Abgerufen am 25. Oktober 2008.
  9. Siehe Anmerkungen in http://www.us.debian.org/social_contract
  10. The Open Source Definition, http://opensource.org/docs/osd Stand 19. September 2007
  11. Schwache Krypto-Schlüssel unter Debian, Ubuntu und Co.. In: Heise online. 13. Mai 2008. Abgerufen am 2. Juni 2008.
  12. Gute Zahlen, schlechte Zahlen. In: heise Security. 27. Mai 2008. Abgerufen am 2. Juni 2008.
  13. Debian Linux Distribution Release 1.1 Now Available
  14. a b Eine kurze Geschichte von Debian – Kapitel 4 – Eine detaillierte Historie. In: Debian-Projekt. 3. April 2007. Abgerufen am 25. Oktober 2008.
  15. Debian 1.2 Released
  16. Debian - Version 1.3 veröffentlicht
  17. Debian - Nachrichten - Debian GNU/Linux 2.0 „Hamm“ veröffentlicht
  18. Debian GNU/Linux 2.1 'Slink' released
  19. Debian - Nachrichten - Debian GNU/Linux 2.2, das »Joel 'Espy' Klecker« Release, wurde offiziell freigegeben
  20. Debian - Nachrichten - Debian GNU/Linux 3.0 freigegeben
  21. Debian - Nachrichten - Debian GNU/Linux 3.1 freigegeben
  22. Debian - Nachrichten - Debian GNU/Linux 4.0 freigegeben
  23. Debian GNU/Linux 4.0 aktualisiert und Unterstützung für neuere Hardware hinzugefügt. 26. Juli 2008. Abgerufen am 23. August 2008.
  24. Debian GNU/Linux 5.0 veröffentlicht. Debian, 14. Februar 2009, geändert am 15. Februar 2009. Abgerufen am 15. Februar 2009.
  25. Andreas Barth: Release Team Meeting results (the Juelich Edition). Debian Release Team, 16. Juni 2007. Abgerufen am 25. Oktober 2008. (englisch)
  26. Luk Claes: Release Update: freeze guidelines, testing, BSP, rc bug fixes. Debian Release Team, 1. September 2008. Abgerufen am 2. September 2008. (englisch)
  27. Oliver Diedrich: Trendstudie Open Source – Eingesetzte Produkte. In: Heise Zeitschriften Verlag. Heise online, 4. Februar 2009. Abgerufen am 11. Februar 2009.
  28. BSI ersetzt Microsoft Office durch StarOffice. In: golem.de. 28. Mai 2008. Abgerufen am 4. November 2008.
  29. Rheinland-Pfalz: Pinguin kommt in die Schule Pro-Linux, 16. März 2009

Wikimedia Foundation.

Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Debian GNU/Linux — Debian Debian GNU/Linux 5.0 (« Lenny ») avec GNOME Fami …   Wikipédia en Français

  • Debian-GNU/Linux-Derivate — sind Linux Distributionen, die für definierte Anwendungen oder einen spezialisierten Benutzerkreis eine vereinfachte Paketauswahl und Installation bieten wollen. Im Gegensatz zu Debian Pure Blends werden Derivate außerhalb von Debian… …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/Linux-Derivate — sind Linux Distributionen, die für definierte Anwendungen oder einen spezialisierten Benutzerkreis eine vereinfachte Paketauswahl und Installation bieten wollen. Im Gegensatz zu Debian Pure Blends werden Derivate außerhalb von Debian… …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/Linux — …   Википедия

  • Debian GNU/HURD — GNU Die unter GNU verwendete Desktop Umgebung GNOME …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/Hurd — GNU Die unter GNU verwendete Desktop Umgebung GNOME …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/NetBSD — GNU Varianten sind Betriebssysteme, die auf GNU basieren, aber nicht den Betriebssystemkern des GNU Projektes GNU Hurd benutzen. Inhaltsverzeichnis 1 GNU/Linux 2 Debian GNU/kFreeBSD 2.1 Weblinks 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/kFreeBSD — GNU Varianten sind Betriebssysteme, die auf GNU basieren, aber nicht den Betriebssystemkern des GNU Projektes GNU Hurd benutzen. Inhaltsverzeichnis 1 GNU/Linux 2 Debian GNU/kFreeBSD 2.1 Weblinks 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Debian GNU/Hurd — Famille GNU/Hurd Type de …   Wikipédia en Français

  • Debian GNU/Hurd — is the Debian project s distribution of the GNU operating system, using the GNU Hurd microkernel. Its developers are hoping to be able to release Debian GNU/Hurd for the next major release of Debian, wheezy . Debian GNU/Hurd has been in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”