Olympische Götter

Olympische Götter
Zwölf Götter-Altar im Louvre

Als Olympische Götter (auch Olympier, Olympioi, griechisch Δωδεκάθεοι Dodekatheoi oder Zwölfgötter) werden die (meist zwölf) Hauptgötter in der griechischen Mythologie bezeichnet.

Im engeren Sinne werden als olympische Götter jene Götter bezeichnet, die auf dem Olymp residieren - daher zählen Hades, der in der Unterwelt herrscht, und seine Gemahlin Persephone nicht zu den Olympiern. Auch Hebe, die als Mundschenk wirkt, und Eileithyia werden nicht dazu gezählt. Herakles und Dionysos, die erst später in den Olymp aufgenommen wurden, werden ebenfalls meist nicht mitgerechnet. So ergibt sich eine Gesamtzahl von zwölf olympischen Göttern im engeren Sinn (griech. τὸ Δωδεκάθεον to Dōdekatheon von griech. δώδεκα dōdeka = zwölf). Diese sind: Zeus, Poseidon, Hera, Demeter, Apollon, Artemis, Athene, Ares, Aphrodite, Hermes, Hephaistos und Hestia.

Zu den Olympiern nicht nach dem Wohnsitz auf dem Olymp, sondern als Göttergeschlecht, das nach dem Sturz des Kronos und der Titanen die Weltherrschaft antrat, werden die Geschwister und Kinder des Zeus gerechnet. Das sind:

  • Zeus selbst
  • die fünf Geschwister des Zeus (Hera, Hades, Hestia, Poseidon und Demeter)
  • die zehn göttlichen Kinder des Zeus
    • mit Hera: Ares, Hephaistos, Hebe, Eileithyia
    • mit Leto: Artemis und Apollon
    • mit Maia: Hermes
    • mit Metis: Athene
    • mit Demeter: Persephone
    • sowie mit Dione die (jüngere) gewöhnliche Aphrodite.
  • zwei Kinder des Zeus von sterblichen Frauen, die später in den Olymp aufgenommen wurden:

Wie bei den Griechen, gab es auch bei den Etruskern und Römern eine Zwölfzahl von Göttern, die mit den griechischen Göttern weitgehend identifiziert wurden. Siehe Dei Consentes.

Die wichtigsten Funktionen, Attribute und Verwandtschaftsbeziehungen der olympischen Götter sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Griechisch (translit.) Römischer Name Verwandtschaftsbeziehungen zu anderen Göttern, Funktion, Besonderheiten Attribute Bild
Zeus
Ζεύς
(Zeus)
Jupiter Göttervater, Herrscher über Himmel, Blitz und Donner; jüngster Sohn des Kronos und der Rhea; jüngerer Bruder von Poseidon, Hades, Hera und Demeter; Vater von Athene, Apollon, Artemis, Ares, Aphrodite, Hermes, Dionysos, Herakles; Himmelskörper: Planet Jupiter Adler, Blitzbündel, Zepter Zeus.png
Poseidon
Ποσειδῶν (Poseidōn)
Neptun Gott des Meeres, der Erdbeben und Pferde; älterer Bruder des Zeus; Sohn des Kronos und der Rhea; zeugte mit der sterblichen Kleitho fünf Zwillingsbrüder; verheiratet mit Amphitrite; Vater des Triton Dreizack, Streitwagen, Delfin Poseidon.png
Hera
Ἥρα
(Hērā)
Juno Familien-Göttin, zuständig für Hochzeit, Mutterschaft und Geburt; Helferin in den Nöten der Entbindung; eifersüchtige Gattin und Schwester des Zeus; Mutter von Ares, Hephaistos, Hebe etc. Pfau, Kuckuck, königliche Kopfbinde, Granatapfel, Getreide Hera.png
Demeter
Δημήτηρ (Dēmētēr)
Ceres Erdgöttin, Schwester des Zeus, Muttergöttin, Fruchtbarkeitsgöttin; dreifaltige Göttin in verschiedenen Manifestationen: Jungfrau, Mutter oder Alte Frau; Schwester und Geliebte des Zeus; in der Kunst eng verbunden mit ihrer Tochter Persephone und deren Gatten Hades; Mutter des Plutos goldener Ährenkranz, Fackel, Korb mit Pfirsichen oder Blumen, Labrys (Doppelaxt) Demeter.png
Apollon
Ἀπόλλων (Apollōn)
Apollo Gott der Poesie, des Lichtes, der Pest und der Prophetie; Musenführer (Beiname: Musagetes); gleichgesetzt mit dem Sonnengott Phoibos; Sohn des Zeus und der Titanin Leto; Vater des Asklepios; Zwillingsbruder der Artemis; Himmelskörper: Sonne Kithara (Saiteninstrument), Pfeil und Bogen Apollon.png
Artemis
Ἄρτεμις (Artemis)
Diana jungfräuliche Göttin der Jagd und des Mondes (zusammen mit Selene); Tochter des Zeus und der Leto; Zwillingsschwester des Apollon; keinem Manne untertan, sondern frei und kinderlos; Himmelskörper: Mond Pfeil und silberner Bogen, Köcher, Wermutkraut, Hirschkuh, Mondsichel Artemis.png
Athene
Ἀθηνᾶ (Athēnā)
Minerva dem Haupt des Zeus entsprungene jungfräuliche Göttin der Weisheit, Schutzherrin der Helden, der Städte, des Ackerbaus, der Künste und Wissenschaften, des weiblichen Handwerks, des Krieges und des Friedens; Stadtgöttin Athens Eule, Ölbaum, Helm, Speer, Schild (mit Gorgoneion), Aegis (mit Gorgoneion), Schlange Athena.png
Ares
Αρης
(Arēs)
Mars Gott des Krieges und der Schlachten; Sohn des Zeus und der Hera; Vater von Deimos und Phobos; ehebrecherische Liebesbeziehung zu Aphrodite; Himmelskörper: Planet Mars Fackel, Hund und Geier, Speer, Schild, Helm Ares.png
Aphrodite
Ἀφροδίτη (Aphroditē)
Venus Göttin der Liebe und Schönheit; das abgeschnittene Glied des Uranos war in das Meer geschleudert worden, aus dem blutigen Schaum wurde Aphrodite geboren; Gemahlin des Hephaistos; Himmelskörper: Planet Venus Schwan, Gans, Taube, Muschel, Gürtel, Spiegel, Myrte, Apfel etc. Aphrodite.png
Hermes
Ἑρμῆς (Hermēs)
Mercurius Gott der Diebe, des Handels und der Reisenden; Götterbote; Sohn des Zeus und der Nymphe Maia; Vater des Pan, des Daphnis, des Hermaphroditos, des Abderos und des Autolykos; Himmelskörper: Planet Merkur Flügelkappe, Flügelschuhe, Hermesstab, Reisehut Hermes.png
Hephaistos
Ἥφαιστος (Hēphaistos)
Vulcanus Gott der Vulkane, des Feuers, der Schmiedekunst und der Architektur (baute den Göttern ihre Paläste und gab den Menschen die Hausbaukunst); schmiedete mit den Zyklopen für Zeus die Donnerkeile; Sohn von Zeus und Hera; von Zeus vom Olymp geschleudert und seitdem lahm; verheiratet mit Aphrodite, die ihn mit Ares betrog Schmiedehammer bzw. -zange, Beil, Pilos (Handwerkerkappe) Hephaistos.png
Dionysos
Διόνυσος (Dionysos)
Bacchus Gott des Weines und der Ekstase; jüngster der großen Götter; Sohn der Demeter, Io, Dione, Persephone, Lethe oder Semele und des Zeus; später in den Kreis der Olympier aufgenommen Weinranken und Weintrauben, Reh- oder Pantherfell Dionysos.png
Hestia
Ἑστία (Hestiā)
Vesta jungfräuliche Göttin des Herdfeuers und der Familieneintracht; älteste Schwester des Zeus Palladion Hestia drawing.png
Hades
ᾍδης (Hāides)
Pluto Bruder des Zeus; bemächtigte sich durch Raub der Persephone; Herrscher der Unterwelt; seine Begleiter sind Thanatos „der Tod“ und Hypnos „der Schlaf“ Fruchtmaß, Füllhorn, Stab; dreiköpfiger Kerberos Hades.png
Persephone
Περσεφόνη (Persephonē)
Proserpina Tochter des Zeus und der Demeter; Königin der Unterwelt; muss vier Monate des Jahres beim Hades verweilen, während dessen die Erde unfruchtbar bleibt; Beiname Kore (Κόρη = „Tochter“) königliche Insignien und Fackel Hades drawing.png
Herakles
Ἡρακλῆς (Hērāklēs)
Herkules Heil- und Orakelgott, Beschirmer der Sportstätten und Paläste; berühmt für seine zwölf Arbeiten; Sohn von Zeus und Alkmene Löwenfell, Keule, Bogen und Köcher Herakles.png
Hebe
Ἥβη
(Hēbē)
Iuventas Göttin der Jugend; Mundschenk der Götter, denen sie Nektar und Ambrosia reicht; später von Ganymed abgelöst; Frau des Herakles, als dieser in den Olymp erhoben worden war; Schwester des Ares und des Hephaistos Hebe drawing.png

Literatur

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Olympische Götterwelt: Der Triumph des Zeus —   Am Ende des »dunklen Zeitalters« der frühen griechischen Geschichte, um 800 v. Chr., hatten sich die griechischen Siedlungen auf sehr unterschiedliche Weise entwickelt; dies zeigte sich auch im religiösen Bereich. Jede Stadt besaß ihr eigenes… …   Universal-Lexikon

  • Olympische Sommerspiele 1920/Kunstwettbewerbe — Bei den VII. Olympischen Sommerspielen 1920 in Antwerpen wurden fünf Kunstwettbewerbe in den Bereichen Baukunst, Literatur, Musik, Malerei sowie Bildhauerkunst ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Baukunst 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Spiele 2004 — XXVIII. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 202 Teilnehmende Athleten 10.625 (6296 Männer, 4329 Frauen) Wettbewerbe 301 in 28 Sporta …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Spiele 1896 — I. Olympische Sommerspiele Teilnehmende Nationen 14 (laut IOC) Teilnehmende Athleten 262 (nur Männer) Wettbewerbe 43 in 9 Sportarten …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2004 — XXVIII. Olympische Sommerspiele Austragungsort Athen, Griechenland …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 1896 — I. Olympische Sommerspiele Austragungsort Athen, Griechenland Teilnehmende Mannschaften 14 (laut IOC) …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Spiele der Antike — Die Olympischen Spiele der Antike waren ein bedeutendes Sportereignis des Altertums und Teil der Panhellenischen Spiele. Sie fanden von etwa 776 v. Chr. bis 393 n. Chr. alle vier Jahre, nach Ablauf einer Olympiade, im Sommer auf dem heiligen Hain …   Deutsch Wikipedia

  • Rat der Götter — Olympische Götter ist die Bezeichnung der wichtigsten Götter in der griechischen Mythologie, siehe Griechische Mythologie#Die olympischen Götter römischen Mythologie, siehe Römische Mythologie#Die zwölf Olympier …   Deutsch Wikipedia

  • Zwölf Götter — Olympische Götter ist die Bezeichnung der wichtigsten Götter in der griechischen Mythologie, siehe Griechische Mythologie#Die olympischen Götter römischen Mythologie, siehe Römische Mythologie#Die zwölf Olympier …   Deutsch Wikipedia

  • Griechische Götter — Griechische Gottheiten Zeustempel in Athen Die Griechische Mythol …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”