Rallye Portugal

Rallye Portugal
Röhrl/Geistdörfer im Audi quattro A2 im Jahr 1984

Die Rallye Portugal ist die größte Rallye-Veranstaltung, die in Portugal ausgetragen wird. Die Rallye fand erstmals 1968 statt und hatte ab 1973 für zunächst 29 Jahre Weltmeisterschaftsstatus. Von 2002 bis 2006 war sie nicht im WM-Kalender vertreten. Der Streckenverlauf, mit dem die Rallye ab 2007 wieder zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft zählt, hat keine Ähnlichkeiten mehr mit dem ursprünglichen Verlauf. Statt in der Region um Porto wird nun in der Algarve gefahren, hauptsächlich auf Schotterwegen.

Der bisher erfolgreichste Fahrer bei der Rallye Portugal ist Markku Alén mit fünf Siegen (1975, 1977, 1978, 1981 und 1987).

Gesamtsieger

Jahr Gesamtsieger Marke und Modell
Fahrer Beifahrer
1973 FrankreichFrankreich Jean-Luc Thérier FrankreichFrankreich Jacques Jaubert Renault Alpine A110 1800
1974 ItalienItalien Raffaele Pinto ItalienItalien Arnaldo Bernacchini Fiat Abarth 124 Rallye
1975 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Fiat Abarth 124 Rallye
1976 ItalienItalien Sandro Munari ItalienItalien Silvio Maiga Lancia Stratos HF
1977 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Fiat 131 Mirafiori Abarth
1978 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Fiat 131 Mirafiori Abarth
1979 FinnlandFinnland Hannu Mikkola SchwedenSchweden Arne Hertz Ford Escort RS1800
1980 DeutschlandDeutschland Walter Röhrl DeutschlandDeutschland Christian Geistdörfer Fiat 131 Mirafiori Abarth
1981 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Fiat 131 Mirafiori Abarth
1982 FrankreichFrankreich Michèle Mouton ItalienItalien Fabrizia Pons Audi quattro
1983 FinnlandFinnland Hannu Mikkola SchwedenSchweden Arne Hertz Audi quattro A1
1984 FinnlandFinnland Hannu Mikkola SchwedenSchweden Arne Hertz Audi quattro A2
1985 FinnlandFinnland Timo Salonen FinnlandFinnland Seppo Harjanne Peugeot 205 Turbo 16
1986 PortugalPortugal Joaquim Moutinho PortugalPortugal Edgar Fortes Renault 5 Turbo Corse
1987 FinnlandFinnland Markku Alén FinnlandFinnland Ilkka Kivimäki Lancia Delta HF 4WD
1988 ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Carlo Cassina Lancia Delta Integrale
1989 ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta Integrale
1990 ItalienItalien Miki Biasion ItalienItalien Tiziano Siviero Lancia Delta Integrale 16V
1991 SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luís Moya Toyota Celica GT-Four
1992 FinnlandFinnland Juha Kankkunen FinnlandFinnland Juha Piironen Lancia Delta HF Integrale
1993 FrankreichFrankreich François Delecour FrankreichFrankreich Daniel Grataloup Ford Escort RS Cosworth
1994 FinnlandFinnland Juha Kankkunen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Toyota Celica Turbo 4WD
1995 SpanienSpanien Carlos Sainz SpanienSpanien Luís Moya Subaru Impreza 555
1996 kein WM-Prädikat
1997 FinnlandFinnland Tommi Mäkinen FinnlandFinnland Seppo Harjanne Mitsubishi Lancer Evo 4
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Subaru Impreza WRC
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Colin McRae Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nicky Grist Ford Focus WRC
2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Burns Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Robert Reid Subaru Impreza WRC
2001 FinnlandFinnland Tommi Mäkinen FinnlandFinnland Risto Mannisenmäki Mitsubishi Lancer Evo 6
2002–2006 kein WM-Prädikat
2007 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC
2008 kein WM-Prädikat
2009 FrankreichFrankreich Sébastien Loeb MonacoMonaco Daniel Elena Citroën C4 WRC
2010 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Citroën C4 WRC
2011 FrankreichFrankreich Sébastien Ogier FrankreichFrankreich Julien Ingrassia Citroën DS3 WRC

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rallye Portugal 2011 —  Rallye Portugal 2011 Renndaten 3. von 13 Läufen der Rallye Weltmeisterschaft 2011 Name: Vodafone Rally de Portugal Datum: 24.–27. März 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2011 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2011 war die 39. FIA Rallye Weltmeisterschaft. Sie wurde über 13 Rallyes in der Zeit vom 11. Februar bis zum 13. November ausgetragen. Das Citroën Total World Rally Team gewann in dieser Saison, den siebten Titel seit …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft 2007 — Die Rallye Weltmeisterschaft 2007 wurde vom 19. Januar bis zum 2. Dezember in einem Rahmen von 16 Wertungsläufen ausgetragen. Sieger wurde, wie schon in den drei Jahren zuvor, Sébastien Loeb mit acht Einzelsiegen und insgesamt 116 Punkten. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-WM — Dieser Artikel behandelt die Rallye Weltmeisterschaft; zum gleichnamigen Computerspiel siehe World Rally Championship (Computerspiel). WRC Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye-Weltmeisterschaft — WRC Logo Petter Solberg b …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye 200 — Ein Peugeot 206 WRC bei der Rallye Schweden 2003 auf Schnee Marcus Grönholm …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye WM — Dieser Artikel behandelt die Rallye Weltmeisterschaft; zum gleichnamigen Computerspiel siehe World Rally Championship (Computerspiel). WRC Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye Automobile Monte Carlo — Carlos Sainz bei der Rallye Monte Carlo 1999 Marcus Grönholm bei der Rallye Monte Carlo 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye Wales — Die Wales Rallye von Großbritannien (offizieller Name seit 2003) ist ein Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft. Bis einschließlich 1997 wurde sie unter dem Namen RAC Rally (Royal Automobile Club Rally) ausgetragen. Bei dieser Rallye stehen in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Rallye Bandama — Die Rallye Elfenbeinküste oder Rallye Côte d Ivoire (ursprünglich Rallye Bandama, später Rallye Bandama Côte d Ivoire bzw. Rallye Côte d Ivoire Bandama) war ein in der Elfenbeinküste ausgetragener Lauf zur Rallye Weltmeisterschaft. Von 1978 bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”