Hambühren

Hambühren
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hambühren
Hambühren
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hambühren hervorgehoben
52.6333333333339.983333333333336
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Celle
Höhe: 36 m ü. NN
Fläche: 56,7 km²
Einwohner:

10.159 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 179 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29313
Vorwahlen: 05084, 05143 (Oldau)
Kfz-Kennzeichen: CE
Gemeindeschlüssel: 03 3 51 012
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Versonstraße 7
29313 Hambühren
Webpräsenz: www.hambuehren.de
Bürgermeister: Thomas Herbst (parteilos)
Lage der Gemeinde Hambühren im Landkreis Celle
Landkreis Celle Niedersachsen Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Gifhorn Region Hannover Faßberg Hermannsburg gemeindefreies Gebiet Lohheide Bergen Winsen Wietze Hambühren Celle Adelheidsdorf Hagen Wathlingen Bröckel Eicklingen Wienhausen Langlingen Unterlüß Eschede Scharnhorst Hohne Langlingen Eldingen Habighorst Ahnsbeck Höfer Beedenbostel LachendorfKarte
Über dieses Bild

Hambühren ist eine Gemeinde im Landkreis Celle in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Hambühren liegt gut 6 km westlich vom Stadtzentrum von Celle entfernt. Die Aller fließt im Norden durch die Gemeinde.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Hambühren besteht neben den beiden Ortschaften Hambühren (Dorf – gekennzeichnet mit Hambühren I – und der Siedlung – gekennzeichnet mit Hambühren II –) aus den Ortschaften Allerhop, Oldau, Ovelgönne, Rixförde und Schönhop.

Geschichte

Hambühren wurde 1235 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Oldau wird 1378 in einer Urkunde erwähnt.[3] Ovelgönne wurde mit der Errichtung des Kalibergwerkes begründet, wobei die erste urkundliche Erwähnung als Försterei bereits im frühen 17. Jahrhundert erfolgte. Am 13. Oktober 1857 fiel Hambühren einer großen Feuersbrunst zum Opfer.[4]

Während des Zweiten Weltkrieges wurde in der Nähe eine Munitionsanstalt errichtet, in der vor allem Zwangsarbeiter arbeiten mussten (siehe auch KZ Hambühren). Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden viele der alten Munitionsbunker zu Wohnhäusern umgebaut. Es entstand Hambühren II. Dorthin wurden Kriegsflüchtlinge aus dem Aufnahmelager Reinsehlen bei Schneverdingen umgesiedelt. Viele wurden hier für immer sesshaft.

Die Gemeinde Hambühren entstand am 1. Januar 1970 im Zuge einer Gebietsreform.

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Gemeinde Hambühren setzt sich aus 26 Ratsfrauen und Ratsherren, sowie dem direkt gewählten Bürgermeister zusammen.

CDU SPD FDP Grüne UFO Gesamt
2001 12 9 3 1 0 25 Sitze
2006 12 8 4 2 0 26 Sitze
2011 10 (36,7%) 7 (27,4%) 3 (9,8%) 4 (17,4%) 2 (7,0%) 26 Sitze

letzte Kommunalwahl am 11. September 2011 [5]

Bürgermeister

Direkt gewählter Bürgermeister ist der am 29. Mai 2011 gewählte Thomas Herbst (parteilos).[6]

Wappen

Das Wappen der Gemeinde zeigt zwei weißgetünchte Fachwerkbauernhäuser auf grünem Grund und im unteren Bereich ein silbernes Zahnrad. Unter den drei Objekten liegt ein goldener Ring, der zum Zahnrad hin offen ist.

Gemeindepartnerschaften

Die Gemeinde trägt Partnerschaften mit den Kommunen Verson und Tourville-sur-Odon (beide) in Frankreich sowie der Stadt Buk in Polen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Wasserkraftwerk Oldau
Schleusenanlage Oldau

Wasserkraftwerk

In der Ortschaft Oldau, auf einer Insel, die durch die Kanalisierung der Aller entstand, befindet sich das einzige Wasserkraftwerk in Norddeutschland, das noch weitestgehend in seinem ursprünglichen Zustand erhalten ist. Das Kraftwerk wurde 1911 errichtet. Es diente ausschließlich zur Stromerzeugung. 1972 wurde das Werk zunächst stillgelegt. 1983 wurde es aber wieder ans Netz angeschlossen, und seit dieser Zeit wird hier wieder Strom erzeugt.[7]

Verkehr

Die Gemeinde Hambühren liegt an der Bundesstraße 214 zwischen Celle und Nienburg/Weser. Im Norden der Gemeinde fließt die Aller.

Literatur

  • Paul Borstelmann: Chronik der Einheitsgemeinde Hambühren. Celle 1977

Weblinks

 Commons: Hambühren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Westlich von Celle besaßen die Edelherren von Meinersen in Hambühren Zollrechte. Die Hälfte des Zolls verkaufte Hermann von Meinersen nicht lange vor 1235 an Herzogin Agnes, die Witwe des Pfalzgrafen Heinrich I., die diese Rechte zusammen mit weiteren großen Gütern dem von ihr gestifteten Zisterzienserinnen-Kloster Wienhausen schenkte. (Przybilla, Peter, Die Edelherren von Meinersen, Hannover 2007, S. 402, ISBN 978-3775260367.)
  3. Sudendorf, Hans (Hrsg.), Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg und ihrer Lande, Bd. 6, Hannover 1867, S. CXLVII.
  4. Ausführlich: Blazek, Matthias, Das Löschwesen im Bereich des ehemaligen Fürstentums Lüneburg von den Anfängen bis 1900, Adelheidsdorf 2006, S. 218 ff., ISBN 978-3-00-019837-3.
  5. Endergebnis der Kommunalwahl am 11. September 2011
  6. Thomas Herbst neuer Bürgermeister in Hambühren. In: Cellesche Zeitung.de. 29. Mai 2011, abgerufen am 13. Juni 2011.
  7. Wasserkraftwerk Oldau.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hambuhren — Hambühren Village allemand près de Hannovre. Jumelages  Verson (France) Portail de l’Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Hambühren — Infobox German Location Art = Gemeinde Name = Hambühren Wappen = Wappen Hambuehren.png lat deg = 52 |lat min = 38 |lat sec = 0 lon deg = 09 |lon min = 59 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Lower Saxony Landkreis = Celle Höhe = 36 Fläche = 56.7… …   Wikipedia

  • Hambühren — 52° 38′ 00″ N 9° 59′ 00″ E / 52.6333, 9.98333 Village allemand p …   Wikipédia en Français

  • Hambuhren — Original name in latin Hambhren Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.63333 latitude 9.98333 altitude 35 Population 10259 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • KZ-Außenlager Hambühren — Das KZ Außenlager Hambühren, das auch den Namen Hambühren Ovelgönne oder Waldeslust trug, war ein Außenlager des Konzentrationslagers Bergen Belsen. Es befand sich in Ovelgönne (Hambühren), einem Ortsteil von Hambühren im heutigen Land… …   Deutsch Wikipedia

  • KZ Hambühren — Das Konzentrationslager Hambühren, das auch den Namen Hambühren Övelgönne oder Waldeslust trug, war ein Außenlager des Konzentrationslagers Bergen Belsen. Es befand sich in Hambühren, einem Ort ungefähr sieben Kilometer westlich von Celle im… …   Deutsch Wikipedia

  • Adasch — Thomas Adasch (* 30. März 1965 in Celle) ist ein deutscher Politiker (CDU). Bei der Landtagswahl 2008 wurde er für den Wahlkreis 46 (Celle) in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Nach dem erweiterten Sekundarabschluss I und dem Besuch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bergwerke in Deutschland — Die Liste von Bergwerken in Deutschland erfasst fördernde und stillgelegte Bergbau Betriebe in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Baden Württemberg 2 Bayern 2.1 Kohle 2.2 Eisenerz 2.3 Weitere Mineralien …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bergwerken in Deutschland — Die Liste von Bergwerken in Deutschland erfasst fördernde und stillgelegte Bergbau Betriebe in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Baden Württemberg 2 Bayern 3 Brandenburg 4 Bremen und Hamburg …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Adasch — im November 2009 Thomas Adasch (* 30. März 1965 in Celle) ist ein deutscher Politiker (CDU). Bei der Landtagswahl 2008 wurde er für den Wahlkreis 46 (Celle) in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Nach dem erweiterten Sekundarabschluss …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”