Kunstlied

Kunstlied

Als Kunstlied wird eine Gattung des Liedes bezeichnet, die sich Ende des 16. Jahrhunderts entwickelte.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale des Kunstliedes

Formal unterscheidet man:

Einfache Strophenlieder
Melodie und Begleitung sind in jeder Strophe dieselbe. Die so erzeugte Gesamtstimmung erstreckt sich über das ganze Lied. Beispiel: Der Zauberer, W. A. Mozart. Stimmungswechsel haben keinen Einfluss auf die strophische Anlage.
Variierte Strophenlieder
Melodie und Begleitung ändern sich in bestimmten Strophen. Beispiel: Der Lindenbaum aus dem Zyklus Winterreise, Franz Schubert. Stimmungswechsel haben nur einen geringen Einfluss auf die strophische Anlage (z. B. Wechsel von Dur nach Moll, Ausschmückung von Strophen, Ergänzung durch einen kleineren neuen Teil)
Durchkomponierte Lieder
Dem Geschehen folgen stets neue Melodie und Begleitung. Beispiele: Mit der Njanja aus dem Zyklus Kinderstube, Modest Mussorgski, Der Erlkönig op.1 von Franz Schubert. Stimmungswechsel durch den Text haben Einfluss auf die musikalische Gestaltung, der musikalische Strophenaufbau geht verloren.

Der Unterschied des Kunstliedes zum Volkslied besteht hauptsächlich darin, dass der Komponist des Kunstliedes bekannt ist, das Volkslied hingegen ohne Autor existiert. Vertonungen von Lyrik sind für Kunstlieder charakteristisch. Sie werden auf Grundlage einer schriftlichen Fixierung gesungen, Volkslieder dagegen mündlich tradiert. Kunstlieder werden von ausgebildeten Sängern interpretiert, weil die Anforderungen für die Stimme gegenüber einem Volkslied generell deutlich höher sind.

Zuweilen kommt es vor, dass Volkslied und Kunstlied ineinander übergehen. Franz Schuberts Lied Der Lindenbaum aus seinem Zyklus Winterreise wurde z. B. durch eine Männerchorfassung von Friedrich Silcher, welche die dramatische Molltrübung in einer Strophe schlicht überging, als das Volkslied Am Brunnen vor dem Tore bekannt.

Geschichte

Mittelalter

Die Tradition des Minnesangs aus dem Mittelalter bildet die Grundlage für das Kunstlied. Troubadours (Provence), Trouvères (Nordfrankreich) und Minnesänger (Deutschland) vertonten eigene Texte zu Ehren der adligen Frauen und trugen sie selbst vor, meist mit Laute begleitet. Weitere typische Instrumente, die von anderen Musikern zur Begleitung gespielt wurden, waren Fidel, Dudelsack oder Schalmei. Inhalte von Helden- und Preisliedern wurden auch mit der Harfe untermalt. Melodien wurden auch schriftlich in Quadratnotation ohne Rhythmusangabe notiert, die Wiedergabe erfolgte also nicht rein aus dem Gedächtnis. Die wichtigsten Zeugnisse für die Entwicklung des Liedes bleiben die Liederhandschriften, z. B. der Codex Manesse.

Barock

In der Musik des 17. Jahrhunderts entwickelte sich die Variante des Generalbassliedes, das sich an Monodie und Opernarie orientierte. Die Lieder waren sehr häufig in Strophenform gehalten und als einfache Kompositionen angelegt, die möglichst jeder nachsingen können sollte. Die Begleitung übernahm das Cembalo als Vorläufer des Klaviers, langsam ging die auf das Mittelalter zurückgehende Begleitung durch die Laute zurück.

Johann Sebastian Bach verfasste einige geistliche Lieder im von Georg Christian Schemelli herausgegebenen Gesangbuch, unter seinen Werken nehmen Lieder aber eher eine untergeordnete Stellung ein.

Klassik

Das erste Drittel des 18. Jahrhundert verzeichnete einen Rückgang von Liedern zugunsten der Arie. Der Begriff Lied verlor an Deutlichkeit, was sich auch daran zeigt, dass ein Sololied manchmal als Aria betitelt wurde. Lieder galten als gesungene Texte ohne hohen Kunstanspruch. Der Typus des Strophenliedes ist allgemein vorherrschend, auf den individuellen Text der jeweiligen Strophen wird nicht differenzierend eingegangen. Lieder galten als einfach, natürlich, volkstümlich, und ihre Melodien sollten im Sinne der ersten Berliner Liederschule, in der u. a. C.P.E. Bach wirkte, leicht sanglich und fassbar sein. Neu ist, dass die Generalbassbegleitung zunehmend durch eine ausgeschriebene Begleitung ersetzt wird.

In den Liedern der Wiener Klassik, die noch heute neben denen der Romantik bestehen, merkt man daher deutlich den Einfluss aus dem Bereich der Oper. Joseph Haydn vertonte in London Canzonetten mit charakterisierenden Vor- und Nachspielen und schrieb auch die Hymne Gott erhalte Franz den Kaiser, deren Melodie heute die Grundlage für die deutsche Nationalhymne ist. Wolfgang Amadeus Mozart verfasste Gelegenheitskompositionen mit unterschiedlichen stilistischen Eigenschaften. Er komponiert neben den üblichen Strophenliedern auch zum ersten Mal Lieder, die wie kleine Opernszenen wirken (z. B. Das Veilchen, Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte). Ludwig van Beethoven orientierte sich zunächst an der zweiten Berliner Liederschule. Neu an seinen Liedern war, dass sie tatsächlich den Versuch unternahmen, den Gefühlsinhalt der Texte auszudrücken, statt an einer festgefügten Form zu haften. Sein Werk An die ferne Geliebte setzt einen deutlichen Impuls in Richtung Liederzyklus.

Romantik

Das deutsche Kunstlied im engeren Sinne entwickelte sich in der Musik des 19. Jahrhunderts mit den Hauptvertretern Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Hugo Wolf. Franz Schubert erweiterte den herkömmlichen Begriff des Kunstliedes in hohem Maße. Das bisher vorherrschende Strophenlied wird von ihm erweitert zum variierten Strophenlied, aber ebenso finden sich gänzlich durchkomponierte Lieder in seinem Schaffen. Das begleitende Klavier emanzipierte sich vollständig vom Sänger und schuf so einen reicheren Gegenpart zur Melodie. Für Schuberts Lieder ist typisch, dass er meist eine charakteristische melodische Figur (Motiv) wiederholt. In höchster Steigerung ist dies im Gretchen am Spinnrade zu hören, in dem permanent das gleichmäßige Drehen des Spinnrades in der Klavierstimme dargestellt wird. Seine beiden großen Liederzyklen Die schöne Müllerin (1823) und Winterreise (1827) auf Texte von Wilhelm Müller zählen zu den Höhepunkten der Liedliteratur und sind Prüfstein für jeden männlichen Interpreten, obwohl auch große Sängerinnen wie Christa Ludwig, Brigitte Fassbaender oder Christine Schäfer die Winterreise beeindruckend aufgeführt haben. Der posthum erschienene Schwanengesang umfasst Lieder aus Schuberts letzter Schaffenszeit.

Seine Lieder wurden schließlich so bekannt, dass man das deutsche Wort Lied in andere Sprachen übernommen hat (französisch: Le lied, englisch: The lied). Damit wird spezifisch das Kunstlied bezeichnet, das durch Schubert eine enorme Aufwertung erfuhr. Die Vertonung eines Liedes erhält neuen schöpferischen Wert.

Robert Schumann schuf neben zahlreichen Liedern, die sehr eng an der literarischen Vorlage komponiert waren, die bedeutenden Zyklen Dichterliebe op. 48 und Frauenliebe und -leben op. 42. Sein Liederkreis op. 39 über Gedichte von Joseph von Eichendorff ist genauso wie die Myrten op. 25 eine inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Sammlung von Liedern. Johannes Brahms hat die Form des Zyklus um Die schöne Magelone bereichert und darüber hinaus eine große Anzahl an Liedern geschrieben. Hugo Wolf komponierte ebenfalls stark am Text orientiert. Er bezeichnete seine Lieder auch als Gedichte für eine Singstimme und Klavier. 1888 gelang ihm der Durchbruch mit seinen Mörike-Liedern. Ein spanisches Liederbuch und ein italienisches Liederbuch gehören ebenso zu seinen Werken wie zahlreiche einzelne Lieder.

Eine Weiterentwicklung ist das Lied und der Liederzyklus mit Orchesterbegleitung (Orchesterlied), z. B. Gustav Mahlers Das Lied von der Erde und Lieder eines fahrenden Gesellen. In diese Gruppe zählen auch Alexander von Zemlinskys Lyrische Symphonie und im weitesten Sinne Arnold Schönbergs großdimensionierte Gurre-Lieder (für Sprecher, Gesangssolisten, Chor und Orchester). Bedeutende Schöpfer spätromantischer Kunstlieder sind des Weiteren Richard Strauss, Hans Pfitzner, Max Reger, Richard Wetz, Joseph Haas, Othmar Schoeck und Yrjö Kilpinen. Das Kunstlied findet auch Nachahmer im Ausland, z. B. in Gabriel Fauré, Claude Debussy, Maurice Ravel, Modest Mussorgski, Sergei Rachmaninow, Leonard Bernstein, Charles Ives und Benjamin Britten, und verbreitet sich zunehmend als eigenständige Kompositionsform.

Moderne

Arnold Schönberg führte die Gattung des Liedes in die klassische Moderne weiter. Seine Beiträge zur Form des Liederzyklus sind Das Buch der hängenden Gärten op. 15 (auf Texte von Stefan George), sowie der sprechgesangartige Pierrot lunaire op. 21 von 1912. An einzelnen seiner frühen Lieder lässt sich sein Weg von der spätromantischen Tonsprache zur freien Atonalität aufzeigen: Immer stärker gelangt auch in seinem Liedschaffen die Dissonanz zum Vorrang. Alban Berg und Anton Webern experimentierten in extrem kurzen Liedern (15 Sekunden, 18 Sekunden) mit der Tonalität und Atonalität, um eine eigene Tonsprache zu finden. Dabei verliert die notierte Singstimme zunehmend an Sanglichkeit durch ungewöhnliche Intervallsprünge. Hanns Eisler verzichtete in seinen Liedern ganz auf abschließende Kadenzen und bricht seine Lieder oft abrupt ab. Seine Lieder bringen Song und Kunstlied miteinander in Verbindung. Der oft sozialkritische Text steht bei ihm im Vordergrund, das Klavier wird eher illustrierend behandelt. Paul Hindemith wandte sich formal wieder der Barockzeit zu, komponierte aber in seiner unverkennbar eigenen, tonalen Tonsprache. Sein Zyklus Das Marienleben auf Texte von Rainer Maria Rilke erzählt die Geschichte der biblischen Maria nach. Wolfgang Rihm vertonte Texte des schizophrenen Adolf Wölfli in seinem Wölfli-Liederbuch. Der Schluss des Zyklus mündet in ein Duo für zwei Schlagzeuger (Wölfli arbeitet wie verrückt). In seinem Liederzyklus Das Rot setzte er sich mit Gedichten der romantischen Dichterin Karoline von Günderode auseinander. Aribert Reimann vertonte Gedichte der amerikanischen Poetin Sylvia Plath. Hartmut Schmidt vertonte in seiner Ärrschte Hoheloher Wärtschtskandade (Erste Hohenloher Wirtshauskantate) Texte des Hohenloher Mundartdichters Gottlob Haag geschrieben in Hohenloher Mundart.

Viele zeitgenössische Komponisten versuchen, neue Ausdrucksformen der menschlichen Stimme zu finden, die sich von der melodisch geprägten Gesangsästhetik unterscheidet und mit Brüchen, Reibungen, Unvorhergesehenem arbeitet und die Ausdrucksmöglichkeiten der menschlichen Stimme auch jenseits klassischer Belcanto-Technik auslotet. Helmut Lachenmann hat zuletzt Got lost für Stimme und Klavier komponiert. Mit einer Aufführungsdauer von fast einer halben Stunde geht dieses Werk deutlich über den traditionellen zeitlichen Rahmen von bis zu ca. fünfzehn Minuten für eine Ballade von Carl Loewe hinaus.

Liederabend

Die häufigste Darbietung von Kunstliedern findet im klassischen Konzert statt. Wenn ein Konzert ausschließlich aus Kunstliedern besteht, spricht man von einem Liederabend. Die Künstler wählen dabei aus dem Genre das Repertoire aus, das einerseits ihre individuellen Fähigkeiten am besten zur Geltung bringt, andererseits aber auch einem bestimmten Konzept folgt, das einen Zusammenhang zwischen einzelnen Liedern oder auch zwischen verschiedenen Liedzyklen schafft. Dieser Zusammenhang kann thematisch geschaffen werden (Russische Lieder, Frühlingslieder, Lieder als Hommage an einen berühmten Sänger), innerhalb eines Liederzyklus schon vorgegeben sein (Winterreise, Frauenliebe und -leben, Kindertotenlieder, Das Buch der hängenden Gärten, I hate music!) oder über Komponisten hergestellt werden (Schubertiade). In der Auswahl der Lieder zeigt sich neben der Stimmlage des Sängers und seinen Fähigkeiten auch sein Stilgefühl und sein Textverständnis.

Im Unterschied zu einer Oper finden bei einem Liederabend traditionell keine szenischen Aktionen statt, obwohl in letzter Zeit auch Liederabende inszeniert oder mit Ballett und anderen Künsten angereichert werden, um die relativ statische Anordnung für das Publikum auch optisch interessanter zu machen. Der Vorteil für Künstler und Publikum in der traditionellen Darbietung liegt in einer größeren Konzentration auf die Musik. Ein Liederabend stellt dadurch eine besonders persönliche Form der Kommunikation zwischen Künstlern und Publikum her. Die Stimme des Sängers ist in keiner anderen Konzertumgebung so deutlich zu hören. Durch die Beschränkung der Begleitung auf das Klavier kommt dem Liedbegleiter hier eine bedeutende Rolle zu, da er dem Sänger nicht lediglich eine Vorlage für die Präsentation seiner Stimme liefert, sondern mit seiner Interpretation auf die gesamte Atmosphäre des Liederabends starken Einfluss nimmt. Idealerweise sollten Sänger und Begleiter sich deshalb künstlerisch und persönlich ergänzen, damit sie eine gemeinsame, stimmige Interpretation liefern können.

Liederabende werden, wenn sie mit Klavier begleitet werden, auch auf großen Konzertbühnen nicht elektronisch verstärkt. Opernhäuser bieten häufig Liederabende als Ergänzung zu ihrem Musiktheater-Programm an, in denen sich die Sänger einzeln ihrem Publikum vorstellen und ihren eigenen thematischen Schwerpunkt setzen. Werden Lieder und Arien in einem Programm kombiniert, spricht man von einem Lieder- und Arienabend. Bei Open-Air-Vorstellungen wird von großen Veranstaltern häufiger auf Orchesterlieder zurückgegriffen; in diesem Fall wird die Stimme auch elektronisch verstärkt.

Berühmte Liedsängerinnen und -sänger

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Kunstlied – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kunstlied — Kụnst|lied 〈n. 12; Mus.〉 von einem bestimmten Komponisten komponiertes u. von seiner Eigenart geprägtes, kunstvolles Lied; Ggs Volkslied * * * Kụnst|lied, das: (von einem Komponisten) künstlerisch vertontes Lied. * * * Kunstlied,   ein Lied, das …   Universal-Lexikon

  • kunstlied — ˈku̇nztˌlēt, n(t)st noun ( s) Etymology: German, from kunst art (from Old High German, skill, knowledge) + lied …   Useful english dictionary

  • Kunstlied der Romantik —   Sololieder mit Instrumentalbegleitung hatten bis um 1800 nicht die gleiche Bedeutung wie andere musikalische Gattungen. Im Barock zum Beispiel gehörte das Generalbasslied vorwiegend in die Sphäre häuslicher und geselliger Musikübung, aus der es …   Universal-Lexikon

  • Kunstlied — Ger. /koonst leet /, n., pl. Kunstlieder Ger. / lee deuhrdd/. an art song, esp. as distinguished from a folk song. [ < G, equiv. to Kunst art (OHG: skill, ability) + Lied song] * * * …   Universalium

  • kunstlied — kunst·lied …   English syllables

  • Kunstlied — Kụnst|lied …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Lied — Un lied (littéralement chant, pluriel : lieder)[1] est un poème germanique chanté par une voix, accompagné par un piano ou un ensemble instrumental. Sommaire 1 Histoire et caractéristiques 2 Composantes et caractéristiq …   Wikipédia en Français

  • Lieder — Lied Un lied (pluriel : lieder ou lieds[1]) est un poème germanique chanté par une voix, accompagné par un piano ou un ensemble instrumental. Sommaire 1 Histoire et caractéristiques 2 Composantes et caractéristiques du lied …   Wikipédia en Français

  • Gattungen und Formen der Musik — Die musikalische Formenlehre ist ein Teilgebiet der Musiktheorie und beschäftigt sich mit der Geschichte und Eigenart von musikalischen Formen mit besonderem Schwerpunkt auf denen des Abendlandes. Innerhalb der Epochen erfahren musikalische… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikalische Form — Die musikalische Formenlehre ist ein Teilgebiet der Musiktheorie und beschäftigt sich mit der Geschichte und Eigenart von musikalischen Formen mit besonderem Schwerpunkt auf denen des Abendlandes. Innerhalb der Epochen erfahren musikalische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”