Șibot

Șibot
Șibot
Unterbrodsdorf
Alkenyér
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Șibot (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 56′ N, 23° 20′ O45.93527777777823.333888888889250Koordinaten: 45° 56′ 7″ N, 23° 20′ 2″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 250 m
Fläche: 41,72 km²
Einwohner: 2.489 (1. Januar 2009)
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517750
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Șibot, Băcăinți, Balomiru de Câmp, Sărăcsău
Bürgermeister: Ilie Tomuș (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 153
loc. Șibot, jud.Alba, RO–517750

Șibot (veraltet Jibot; dt. Unterbrodsdorf, ung. Alkenyér oder Zsibót)[1] ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Lage von Șibot im Kreis Alba

Die Gemeinde Șibot liegt im Unterwald auf der linken Seite des Mureș im Südwesten des Kreises Alba. An der Europastraße 68 und der Bahnstrecke Arad–Alba Iulia liegt der Ort ca. 14 Kilometer nordöstlich von Orăștie (Broos, Kreis Hunedoara); die Kreishauptstadt Alba Julia liegt ca. 25 Kilometer nordöstlich von Șibot entfernt. Die eingemeindeten Dörfer Sărăcsău (Flendorf) und Băcăinți (Bocksdorf) sind durch eine Fähre mit der Gemeinde verbunden.

Um den Ort befindet sich das fruchtbare „Brodfeld“, wo am 13. Oktober 1479 die Türken eine verheerende Niederlage gegen ein siebenbürgisches Heer erlitten.

Geschichte

Die Geschichte der Besiedlung der Region reicht bis in die Jungsteinzeit zurück. Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1950 in dem eingemeindeten Dorf Sărăcsău – auf einem von den Einheimischen La Stănini genannten Areal – nach Angaben von O. Floca Funde gemacht, welche auf Behausungen der Jungsteinzeit und der Römerzeit deuten.[2]

Der Ort Șibot wurde erstmals 1281 unter der ungarischen Bezeichnung Kenér, 1733 unter Sibeth, 1839 unter Also Kenyer und Zsibot erwähnt.[3] Als Freie Gemeinde auf dem Königsboden gelegen, gehörte der Ort zum Brooser Stuhl.

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung sind die Landwirtschaft, die Viehzucht und die Arbeit in einem Kiestagebau am anliegenden Fluss Mureș.

Bevölkerung

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 3.399 3.306 9 9 75
1900 3.236 3.027 107 33 69
1966 3.113 3.091 9 3 10
2002 2.480 2.437 9 1 33

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Gemeinde – und gleichzeitig die der Rumänen – wurde 1850 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Deutschen (58) wurde 1890, der Ungarn (140) 1910 und die der Roma (78) 1956 registriert. Darüber hinaus bezeichneten sich 1900, 1956, 1966, 1977 und 1992 je einer als Serbe und 1910 einer als Slowake.[4]

Sehenswürdigkeiten

  • Die rumänisch-orthodoxe Kirche Adormirea Maicii Domnului, im 19. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[5]
  • Die Büste des Ban Pál Kinizsi (1929 am Bahnhof von Șibot errichtet) und eine Kreuzwegkapelle (1899 im Zentrum des Ortes, neben dem Rathaus errichtet) stehen unter Denkmalschutz.[5]
  • Die Ruinen der Biserica de piatră („Stein Kirche“) aus dem 13. Jahrhundert – eine ehemalige reformierte Kirche – im eingemeindeten Dorf Băcăinți, steht unter Denkmalschutz.[5]

Einzelnachweise

  1. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  2. Institute Of Archaeology − Sărăcsău, abgerufen am 10. Juni 2010 (rumänisch)
  3. Șibot auf www.sate-comune.ro, abgerufen am 10. Juni 2010
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 171 (ungarisch)
  5. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 18. April 2011 PDF 7,10 MB

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Şibot —   Commune   Location in Alba County …   Wikipedia

  • Şibot — Diese Schreibung ist obsolet. Das Stichwort ist unter „Șibot“ zu finden. In der rumänischen Orthographie finden statt der Buchstaben Şş und Ţţ die Buchstaben Șș und Țț Anwendung …   Deutsch Wikipedia

  • Sibot — Original name in latin ibot Name in other language Sfoot, Sibot, foot, ibot State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 45.95 latitude 23.33333 altitude 205 Population 2427 Date 2012 06 12 …   Cities with a population over 1000 database

  • Şibot River (Cugir) — Geobox River name = Şibot River native name = other name = other name1 = image size = image caption = country type = Countries state type = region type = district type = Counties city type = Villages country = Romania country1 = state = state1 =… …   Wikipedia

  • Şibot River (Strâmbu) — Geobox River name = Şibot River native name = other name = other name1 = image size = image caption = country type = Countries state type = region type = district type = Counties city type = Villages country = Romania country1 = state = state1 =… …   Wikipedia

  • Wal Sibot — Wal Sibot, Dorf, so v. w. Alkenyer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Comuna Sibot — Admin ASC 2 Code Orig. name Comuna Şibot Country and Admin Code RO.01.7810 RO …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • The Constructus Corporation — was an electronic / hiphop act from Cape Town, South Africa, that burst into life in early 2002 and had disbanded by mid 2003, leaving only the one of a kind concept album / book [http://www.africandope.co.za/albums/ziggurat.htm The Ziggurat] (… …   Wikipedia

  • Markus Wormstorm — Markus Wormstorm, (born Markus Smit) is a South African electronic musician. Smit moved to Cape Town at the age of 19 (2001), where he has risen to be among the city s leading electronic musicians.[1] He graduated from the Pro Arte School of… …   Wikipedia

  • Cugir River — Kudzsir patak River Countries Romania …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”