Deutscher Meister (Fußball) 1941/42

Deutscher Meister (Fußball) 1941/42

Die 35. Deutsche Meisterschaftssaison 1941/42, die dritte Kriegsmeisterschaftssaison, kehrte bei der Meisterschaftsendrunde wieder zum K.-o.-System zurück.

Die Gründe lagen auf der Hand: Zum einen wurden die Kriegsauswirkungen immer spürbarer; dies betraf insbesondere die Treibstoff- und Transportmittelsituation, wodurch die Reisen der Vereine zu den Auswärtsspielen immer schwieriger wurden. Daher wurden ab Februar 1942 von der Reichssportführung Auswärtsreisen über 50 km verboten. Allerdings waren die Meisterschaftsspiele davon ausgenommen; doch durch die Rückkehr zum K.-o.-System wollte man die Anzahl der langen Reisen reduzieren.

Zum anderen hatte sich die Zahl der Sportbereiche in dieser Saison auf nunmehr 25 erhöht, was einerseits auf den Anschluss weiterer Gebiete an das Deutsche Reich, andererseits aber auch auf die bereits genannten Reiseprobleme und dadurch bedingte Sportbereichsteilungen zurückzuführen war. So wurden im Westen die neuen Sportbereiche Westmark und Moselland geschaffen. Der erste umfasste das angeschlossene Lothringen sowie die Gebiete des Saarlandes und der Pfalz, die vom Gau Südwest abgetrennt wurden, der zweite umfasste das ebenfalls angeschlossene Luxemburg sowie die vom Sportbereich Mittelrhein abgetrennte Moselregion. Die beiden reduzierten Bereiche Südwest und Mittelrhein wurden nun in Hessen-Nassau und Köln-Aachen umbenannt. Zur besseren Unterscheidung taufte man zudem den bisherigen Sportbereich Hessen in Kurhessen um. Die Reiseproblematik hatte zur Folge, dass man zudem den Sportbereich Schlesien in die Bereiche Nieder- und Oberschlesien teilte.

Aber auch in anderer Beziehung wurden die Kriegsfolgen immer spürbarer. Immer weniger Spieler standen den Vereinen zur Verfügung. Besonders betroffen waren davon allerdings zunächst nur die unteren Klassen, wo der Spielbetrieb vor allem auf Kreisebene vielerorts zusammenbrach.

In der deutschen Meisterschaft kam es in dieser Saison zum dritten Gelsenkirchen-Wiener Duell. Dabei stand dem FC Schalke 04 in diesem Jahr die Mannschaft von First Vienna FC 1894 gegenüber, die das Finale auch dominierte, jedoch ihre deutliche Überlegenheit nicht in Tore ummünzen konnte. So konnte am Ende der FC Schalke 04 überaus glücklich mit 2:0 als Sieger den Platz verlassen und in seinem 9. Finale seinen nunmehr 6. Deutschen Meistertitel einfahren. Die Schalker zogen damit mit dem bisherigen Rekordtitelträger 1. FC Nürnberg gleich.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer an der Endrunde

Verein Qualifiziert als
VfB Königsberg Meister der Sportbereichsklasse Ostpreußen
Luftwaffen-SV Pütnitz Meister der Sportbereichsklasse Pommern
SpVgg Blau-Weiß 90 Berlin Meister der Sportbereichsklasse Berlin-Brandenburg
Germania Königshütte Meister der Sportbereichsklasse Oberschlesien
SpVg Breslau 02 Meister der Sportbereichsklasse Niederschliesen
Planitzer SC Meister der Sportbereichsklasse Sachsen
SV Dessau 05 Meister der Sportbereichsklasse Mitte
Eimsbütteler TV Meister der Sportbereichsklasse Nordmark
Werder Bremen Meister der Sportbereichsklasse Niedersachsen
FC Schalke 04 Meister der Sportbereichsklasse Westfalen
SV Hamborn 07 Meister der Sportbereichsklasse Niederrhein
VfL Köln 1899 Meister der Sportbereichsklasse Köln-Aachen
Borussia Fulda Meister der Sportbereichsklasse Kurhessen
FV Stadt Düdelingen Meister der Sportbereichsklasse Moselland
Kickers Offenbach Meister der Sportbereichsklasse Hessen-Nassau
1. FC Kaiserslautern Meister der Sportbereichsklasse Westmark
SV Waldhof 07 Meister der Sportbereichsklasse Baden
SG SS Straßburg Meister der Sportbereichsklasse Elsass
Stuttgarter Kickers Meister der Sportbereichsklasse Württemberg
1. FC Schweinfurt 05 Meister der Sportbereichsklasse Bayern
Luftwaffen-SV Olmütz Meister der Sportbereichsklasse Sudetenland
First Vienna FC 1894 Meister der Sportbereichsklasse Donau-Alpenland
HUS Marienwerder Meister der Sportbereichsklasse Danzig-Westpreußen
SG Ordnungspolizei Litzmannstadt Meister der Sportbereichsklasse Wartheland
Luftwaffen-SV Boelcke Krakau Meister der Sportbereichsklasse Generalgouvernement

Qualifikationsrunde

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
10. Mai 1942 SV Hamborn 07 SV Werder Bremen 1:1 n.V. (0:1, 1:1) Hamborn, Stadion
10. Mai 1942 Borussia Fulda SV Dessau 05 0:2 (0:1) Fulda, Johannisau
10. Mai 1942 1. FC Kaiserslautern SV Waldhof 07 7:1 (4:1) Kaiserslautern, Betzenberg
10. Mai 1942 HUS Marienwerder VfB Königsberg 1:7 (1:1) Danzig, Stadion
10. Mai 1942 FV Stadt Düdelingen FC Schalke 04 0:2 (0:2) Luxemburg, Stadion
10. Mai 1942 Planitzer SC LSV Boelcke Krakau 5:2 (2:1) Planitz, Stadion
10. Mai 1942 LSV Olmütz First Vienna FC 1894 0:1 (0:0) Olmütz, Stadion
10. Mai 1942 SpVgg Blau-Weiß 90 LSV Pütnitz 3:1 (1:1) Berlin, Stadion am Gesundbrunnen
10. Mai 1942 SG SS Straßburg Stuttgarter Kickers 2:0 (1:0) Straßburg, Tivoli
17. Mai 1942 SV Werder Bremen SV Hamborn 07 5:1 (3:0) Bremen, Kampfbahn

Per Freilos zogen SGO Litzmannstadt, Germania Königshütte, SpVg Breslau 02, Eimsbütteler TV, VfL Köln 99, Kickers Offenbach und 1. FC Schweinfurt 05 ins Achtelfinale ein.

Achtelfinale

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
24. Mai 1942 Kickers Offenbach VfL Köln 1899 3:1 (2:0) Frankfurt am Main, Waldstadion
24. Mai 1942 SG SS Straßburg 1. FC Schweinfurt 05 2:1 (0:0) Straßburg, Stadion Meinau
24. Mai 1942 Planitzer SC SpVg Breslau 02 2:1 n.V. (0:1, 1:1) Planitz, Stadion
24. Mai 1942 SV Dessau 05 SpVgg Blau-Weiß 90 0:3 (0:2) Dessau
24. Mai 1942 VfB Königsberg SGO Litzmannstadt 8:1 (3:1) Königsberg (Preußen), Stadion
24. Mai 1942 First Vienna FC 1894 Germania Königshütte 1:0 (1:0) Wien, Praterstadion
24. Mai 1942 FC Schalke 04 1. FC Kaiserslautern 9:3 (4:0) Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
24. Mai 1942 SV Werder Bremen Eimsbütteler TV 4:2 (2:1) Bremen, Kampfbahn

Viertelfinale

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
7. Juni 1942 First Vienna FC 1894 Planitzer SC 3:2 (0:0) Wien, Praterstadion
7. Juni 1942 Kickers Offenbach SV Werder Bremen 4:3 (1:2) Frankfurt am Main, Waldstadion
7. Juni 1942 FC Schalke 04 SG SS Straßburg 6:0 (3:0) Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
7. Juni 1942 SpVgg Blau-Weiß 90 VfB Königsberg 2:1 (0:0) Berlin, Poststadion

Halbfinale

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
21. Juni 1942 SpVgg Blau-Weiß 90 First Vienna FC 1894 2:3 (0:2) Berlin, Olympiastadion
21. Juni 1942 FC Schalke 04 Kickers Offenbach 6:0 (4:0) Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn

Spiel um Platz 3

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
4. Juli 1942 SpVgg Blau-Weiß 90 Kickers Offenbach 4:0 (1:0) Berlin, Poststadion

Finale

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
4. Juli 1942 FC Schalke 04 First Vienna FC 1894 2:0 (2:0) Berlin, Olympiastadion

Deutscher Meister 1942 wurde der FC Schalke 04 aus Gelsenkirchen.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Meister (Fußball) 1940/41 — Endspiel um die Deutsche Fußballmeisterschaft 1941 Die 34. Deutsche Meisterschaftssaison 1940/41 war die zweite Kriegsmeisterschaft. Dabei wurde der Spielbetrieb durch die Kriegsereignisse bisher kaum beeinträchtigt; ein Bild, das von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) — Seit 1903 wird der Deutsche Fußballmeister der Männer ausgespielt, wobei der VfB Leipzig den ersten und der FC Bayern München die meisten Titel errang. Bei den Frauen wird der Deutsche Meister seit 1974 ausgespielt. Mit neun Titeln ist die SSG 09 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1902/03 — Für die Saison 1902/03 wurde vom Spielausschuss des Deutschen Fußballbundes (DFB) zum ersten Mal die Austragung einer Deutschen Fußballmeisterschaft ausgeschrieben. Der DFB umschloss damals unter seinem Dach annähernd 30 zumeist lokale… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1903/04 — Die zweite Deutsche Meisterschaftsendrunde wurde nicht beendet, sondern kurz vor dem Finale abgebrochen und vom DFB annulliert. Grund war das Problem des neutralen Austragungsortes der Endrundenspiele. Schon in der Vorsaison war dieses Prinzip… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1904/05 — Die dritte Deutsche Meisterschaftsendrunde brachte einen neuen Teilnehmerrekord; zehn regionale Verbände meldeten ihre Meister für eine Teilnahme. Als elfter Verein sollte der Titelverteidiger hinzukommen. Diese hohe Zahl an Teilnehmern und die… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1905/06 — An der vierten Deutschen Meisterschaftsendrunde nahmen nur noch die Vertreter von Regionalverbänden teil. Auf Druck des DFB waren nun auch in Norddeutschland (heute Schleswig Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg Vorpommern und Niedersachsen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1906/07 — An der fünften Deutschen Meisterschaftsendrunde nahmen in diesem Jahr nur sechs Mannschaften teil. Der Grund lag zum einen daran, dass der Titelverteidiger VfB Leipzig in diesem Jahr erneut Mitteldeutscher Meister wurde (in diesem Falle durfte… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1907/08 — Bei der sechsten Deutschen Meisterschaftsendrunde gab es erneut eine Premiere. Zum ersten Mal nahm eine nordostdeutsche Mannschaft an der Endrunde teil. Als letzter der deutschen Regionalverbände hatte sich 1907 der Baltische Rasensport Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1908/09 — An der sechsten Deutschen Meisterschaftsendrunde nahmen in diesem Jahr wieder zwei Berlin Brandenburgische Vertreter teil. Das in den letzten zwei Jahren ausgetragene Ausscheidungsspiel der beiden rivalisierenden Verbände wurde auf Betreiben des… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1909/10 — An der siebten Deutschen Meisterschaftsendrunde nahmen in diesem Jahr neun Mannschaften teil. Neben der Region Berlin Brandenburg mit den Meistern des VBB und des MFB (die beiden anderen Verbände gingen erneut leer aus) schickte in diesem Jahr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”