FC Timişoara

FC Timişoara
FC Timişoara
Bild:Poli timisoara.png
Voller Name SC Fotbal Club Timişoara
Gegründet 1921
Vereinsfarben Weiß-Violett
Stadion Dan-Păltinişanu-Stadion
Plätze 32.019
Präsident Rumäne Marian Iancu
Trainer Rumäne Gavril Balint
Homepage www.politimisoara.com
Liga Liga 1, Rumänien
2008/09 3. Platz (Hinrunde)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

FC Timişoara ist ein rumänischer Fußballverein aus Timişoara, der derzeit in der höchsten rumänischen Liga, der Liga 1, spielt. Er darf sich auf Grund eines FIFA-Beschlusses allerdings nicht als Nachfolger von Poli Timişoara ausgeben. Poli war einer der beliebtesten Vereine des Landes, dessen größten Erfolge die beiden Siege im rumänischen Pokal in den Jahren 1958 und 1980 waren.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte des Vereins

Geschichte bis zum 2. Weltkrieg

Nach der Gründung der Technischen Universität Timişoara am 11. November 1920 wurde der Mathematikprofessor Traian Lalescu der erste Rektor und gründete im Jahr 1921 den Verein Societatea sportiva Politehnica (Sportverein der Technischen Universität). Nach Chinezul war Poli der zweite Fußballverein aus Timişoara und setzte sich ausschließlich aus Studenten zusammen.

Nach einigen Erfolgen in den Anfangsjahren – zwischen 1924 und 1927 brachte der Verein einige Nationalspieler hervor – kam Poli zu Beginn der 1930er Jahr in finanzielle Schwierigkeiten und konnte zunächst nicht mehr an die vorherigen Leistungen anknüpfen. In der Folgezeit spielte der Verein lediglich in regionalen Ligen, ehe der Verein im Jahr 1936 zu den Gründungsmitgliedern der neu geschaffenen Divizia C zählte. In der Saison 1940/41 gelang Poli der Aufstieg in die zweithöchste rumänische Spielklasse, die Divizia B. Aufgrund des Ausbruchs des Zweiten Weltkrieges wurde die darauffolgende Saison aber nicht mehr ausgetragen.

Nachkriegsgeschichte

Bei der Aufnahme des Spielbetriebs nach Kriegsende wurde Poli in der Saison 1946/47 entsprechend der zuvor erreichten Qualifikation in die Divizia B eingeordnet und schon im Jahr 1948 gelang der erstmalige Sprung in die höchste rumänische Fußballliga, die Divizia A. Nach dem Aufstieg änderte der Verein seinen Namen in Clubul Sportiv Universitar Timişoara (deutsch Universitäts-Sportclub) und bereits 1950 in Ştiinţa Timişoara (deutsch Wissenschaft). Die Leistungen waren sehr schwankend. Nach einem 3. Platz in der Saison 1950 stieg Ştiinţa 1951 in die Divizia B ab, schaffte aber den sofortigen Wiederaufstieg.

In den folgenden Jahren entwickelte sich Ştiinţa zu einer festen Größe im rumänischen Fußball und platzierte sich stets im Vorderfeld der Tabelle. Der bis dahin größte Erfolg der Vereinsgeschichte gelang in der Saison 1957/58, als Ştiinţa zunächst die Saison auf dem 3. Platz punktgleich mit dem Meister Petrolul Ploieşti abschloss und anschließend den rumänischen Pokal gewann. Bereits ein Jahr später musste Ştiinţa erneut in die Divizia B absteigen.

Auch diesmal gelang der sofortige Wiederaufstieg. Und wie beim letzten Gastspiel in der Divizia A stieg Ştiinţa nach einem 3. Platz in der Saison 1962/63 in der darauffolgenden Saison ab, schaffte aber erneut den direkten Aufstieg. Im Jar 1966 änderte der Verein seinen Namen in Politehnica Timişoara und stieg am Ende der Saison 1966/67 erneut ab.

Diesmal dauerte es bis zum Jahr 1973, ehe Poli die Rückkehr ins Oberhaus gelang. Nach wechselhaften Jahren gelang zum Ende der 1970er erneut der Aufstieg in die nationale Spitze und Poli qualifizierte sich 1978 erstmals für den UEFA-Pokal, wo der Klub sich zunächst gegen MTK/VM Budapest durchsetzen konnte, in der zweiten Runde aber gegen Honvéd Budapest ausschied. 1980 folgte mit dem Sieg im Pokalfinale gegen Steaua Bukarest der letzte Titelgewinn. In den Jahren 1981 und 1983 erreichte Poli zwar erneut das Pokalfinale, unterlag aber beide Male gegen Universitatea Craiova und stieg am Ende der Saison 1982/83 in die Divizia B ab.

In der Folgezeit entwickelte sich Poli zur Fahrstuhlmannschaft und konnte erst zu Beginn der 1990er Jahre an frühere Erfolge anknüpfen und den UEFA-Pokal erreichen. In der Saison 1990/91 konnte sich die Mannschaft zunächst gegen Atlético Madrid durchsetzen und schied in der 2. Runde klar gegen Sporting Lissabon aus. Sein bis dato letztes Europapokalspiel betritt Poli in der Saison 1992/93 gegen Real Madrid. Dabei verlor die Mannschaft von ihren acht Heimspielen im Europapokal kein einziges, verlor dafür aber alle Auswärtsspiele.

Ab 1993 ging es für Poli stetig bergab. Nach der Privatisierung des Vereins Mitte der 1990er Jahre und den Abstiegen 1994 und 1997 übernahm der Italiener Claudio Zambon den Verein mit dem Ziel, ihn wieder zu einer festen Größe im rumänischen Fußball zu machen. Stattdessen kämpfte Poli in der Divizia B um den Klassenerhalt. Nach Streitigkeiten mit der Stadt Timişoara entschied sich Zambon im Jahr 2001, Politehnica Timişoara nach Bukarest überzusiedeln. Im Jahr 2002 stieg der Verein in die Divizia C ab und spielt nach dem erneuten Abstieg im Jahr 2007 nunmehr in der vierthöchsten rumänischen Fußballliga, der Liga IV.

Neugründung

Ein Jahr, nachdem der Klubeigner Claudio Zambon Politehnica Timişoara nach Bukarest umgesiedelt hatte, entschied sich der frühere rumänische Nationalspieler Anton Doboş, seinen gerade in die Divizia A aufgestiegenen Verein AEK Bukarest nach Timişoara zu verlegen, da in Bukarest aufgrund der starken Konkurrenz kaum Zuschauer kamen. Um in Timişoara das Interesse der Zuschauer zu wecken, änderte er den Vereinsnamen in Politehnica AEK Timişoara. Der neue Verein sollte die Tradition von Politehnica Timişoara fortsetzen und das Zuschauerinteresse übertraf die Erwartungen.

Nachdem der Verein sportlich erneut in Schwierigkeiten geraten war und in der Saison 2004/05 der Abstieg drohte, verkaufte Doboş Poli im Dezember 2004 an Balkan Petroleum, das den Vereinsnamen in FCU Politehnica Timişoara änderte, da der Zusatz AEK von Doboş gewählt worden war, weil er früher als Spieler für AEK Athen auflief. Balkan Petroleum investierte in neue Spieler und holte einige Zugänge vom Ligakonkurrenten FC Naţional Bukarest – inklusive Trainer Cosmin Olăroiu. Nach einer hervorragenden Rückrunde führte er die Mannschaft auf den 6. Platz, wurde schon im darauffolgenden Herbst von Gheorghe Hagi abgelöst und Balkan Petroleum investierte erneut ca. 10 Millionen Euro in neue Spieler. Trotz der großen Investitionen und vieler Trainerwechsel gelang es Poli bisher aber nicht, in die Spitze des rumänischen Fußballs vorzustoßen.

Die durch die Namenswahl und die violette Vereinsfarbe suggerierte Nähe des inzwischen in FCU Politehnica 1921 Ştiinţa Timişoara umbenannten Vereins zu seinem Vorgängerklub Politehnica Timişoara veranlasste die FIFA und den rumänischen Fußballverband FRF dazu, den Klub bis zum 30. Juni 2008 seinen Namen und seine Vereinsfarben ändern zu lassen.[1] Seit dem 5. Juli 2008 heißt der Verein nun FC Timişoara. Wegen des Beibehaltens der violetten Trikots wurde der FC allerdings wie angedroht mit einem Sechs-Punkte-Abzug für die Saison 2008/09 bestraft. Die Entscheidung rief Auseinandersetzungen zwischen mehr als tausend Fans des Vereins und der Polizei hervor.[2]

Aktueller Kader

Tor

  • RomaniaRomania Costel Pantilimon
  • PortugalPortugal Pedro Taborda

Abwehr

  • BrazilBrazilPortugalPortugal Eder Bonfim
  • RomaniaRomania Srdjan Luchin
  • RomaniaRomaniaIasmin Latovlevici
  • SlovakiaSlovakia Miloš Brezinský
  • SlovakiaSlovakia Marian Cisovsky
  • RomaniaRomania Stelian Stancu
  • SerbiaSerbia Sreten Sretenovic
  • RomaniaRomania Florin Maxim

Mittelfeld

  • NigeriaNigeria Abiodun Agunbiade
  • SlovakiaSlovakia Balazs Borbely
  • ArmeniaArmenia Artavaz Karamian
  • SloveniaSlovenia Dare Vrsic
  • RomaniaRomania Alexandru Curtean
  • NigeriaNigeria Kevin Amuneke
  • RomaniaRomania Dan Alexa
  • RomaniaRomania Valentin Badoi

Angriff

  • SloveniaSlovenia Dejan Rusic
  • RomaniaRomania Gigel Bucur
  • Costa RicaCosta Rica Winston Parks
  • Lukas Magera
  • RomaniaRomania Dorin Goga
  • ArmeniaArmenia Arman Karamian

Bekannte ehemalige Spieler

Bekannte ehemalige Trainer

  • RomaniaRomania Gheorghe Hagi
  • RomaniaRomania Ion V. Ionescu
  • RomaniaRomania Costică Rădulescu
  • Dusan Uhrin Jr.

Fans

Poli gegen Juventus vor dem Spiel

Poli ist der Verein mit der höchsten Zuschauerzahl bei Heimspielen. Commando Viola Ultra Curva Sud (CVUCS) ist einer der beliebtesten Fanklubs des Landes. Die Fans, sich im südlichen Sektor des Stadions befindend, sind bekannt für ihre intensiven Fangesänge.

Erfolge

Divizia A

  • 3. Platz: 1950, 1956, 1958, 1963, 1978

Rumänischer Pokal

  • 1958 • 1 – 0 gegen Progresul Bukarest
  • 1980 • 2 – 1 gegen Steaua Bukarest [n. V.]

Endspiele im Pokal

  • 1974 • 2 – 4 gegen Jiul Petroşani
  • 1981 • 0 – 6 gegen Universitatea Craiova
  • 1983 • 1 – 2 gegen Universitatea Craiova
  • 1992 • 1 – 1 gegen Steaua Bukarest [2-3 n. E.]
  • 2007 • 0 – 2 gegen Rapid Bukarest

Europapokalspiele

  • H = Heimspiel
  • A = Auswärtsspiel
  • Alle Ergebnisse aus der Sicht von Politehnica Timişoara
Saison Wettbewerb Runde Land Club Ergebnis Hin Ergebnis Rück
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde MTK/VM Budapest 2:0 (H) 1:2 (A)
2. Runde Honvéd Budapest 0:4 (A) 2:0 (H)
1980/81 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde ScotlandScotland Celtic Glasgow 1:2 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale England (bordered)England (bordered) West Ham United 0:4 (A) 1:0 (H)
1981/82 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation East GermanyEast Germany 1. FC Lokomotive Leipzig 2:0 (H) 0:5 (A)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde SpainSpain Atlético Madrid 2:0 (H) 0:1 (A)
2. Runde PortugalPortugal Sporting Lissabon 0:7 (A) 2:0 (H)
1992/93 UEFA-Pokal 1. Runde SpainSpain Real Madrid 1:1 (H) 0:4 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde SerbiaSerbia FK Partizan Belgrad 1:2 (H) 0:1 (A)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.prosport.ro/fotbal-intern/liga-1/citeste-somatia-fifa-catre-frf-ce-propune-sanctionarea-timisoarei-3122684 FIFA-Schreiben an den rumänischen Fußballverband (rumänisch)
  2. spiegel.de, 4. September 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Timișoara — Temeswar/Temeschwar/Temeschburg Temesvár Temišvar …   Deutsch Wikipedia

  • Timisoara — Timişoara Temeswar / Temeschwar / Temeschburg Temesvár Temišvar …   Deutsch Wikipedia

  • Timișoara — La place Unirii …   Wikipédia en Français

  • Timisoara — Timişoara  Roumanie Judeţ de Timiş Timişoara Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Timişoara —  Roumanie Judeţ de Timiş Timişoara Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Timișoara — Escudo …   Wikipedia Español

  • TIMISOARA — (Rom. Timişoara; Hung. Temesvár), city in the Banat, Transylvania, ; between 1552 and 1716 an important center of the Turkish administration; subsequently within hungary until 1918. The city comprises several quarters, whose individual… …   Encyclopedia of Judaism

  • Timişoara — Saltar a navegación, búsqueda Timişoara Escudo …   Wikipedia Español

  • Timişoara metropolitan area —   Metropolitan area   Country …   Wikipedia

  • Timisoara Apartments — (Тимишоара,Румыния) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Strada Teiului …   Каталог отелей

  • Timişoara Nord railway station — is the main railway station in Timişoara, Romania. Current statusAs of 2008, Timişoara Nord serves about 150 trains, including domestic trains to the majority of Romanian cities operated by Căile Ferate Române as well as international trains to… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”