Folksong

Folksong

Folk [foʊk] (engl.: folk von Folklore; die Volkskultur, in diesem Fall Musik betreffend) ist ein Genre der populären Musik. Seine Anhänger begreifen es in der Regel als eine zeitgenössische Variante der Volksmusik. Besonders gebräuchlich ist der Begriff für Musik, die sich auf englische, schottische, irische, nordamerikanische, französische oder skandinavische Volksmusik stützt. Seit den 1960er Jahren wird die Bezeichnung Folkmusik allerdings unabhängig vom englischen Sprachraum für jedwede Kategorisierung von Musik verwendet, die ihren Ausgangspunkt in der Volksmusik der jeweiligen Herkunftsländer hat (wie bretonische Folkmusik und sardische Folkmusik). Der Begriff hat sich seit den 1970er Jahren auch für die moderne Folklore-Bewegung in Deutschland etabliert. Als Bestandteil der modernen Populärkultur grenzt sich Folk von volkstümlicher Musik bzw. Weltmusik ab. Im historischen Verständnis als Volksmusik grenzt sich Folk ab von der klassischen Musik und von der Kirchenmusik.

Ausgehend von Frankreich versteht man unter Folk auch eine lebendige Volkstanz- und Volkstanz-Musik-Bewegung. Der balfolk ist ein Volkstanzabend, der in Alltagkleidung und mit Live-Musik stattfindet.

Pipes & Drums of Brunswiek in Berlin, April 2005
Royal Scots in Berlin, April 2005
Eivør Pálsdóttir in Tønder / Dänemark

Inhaltsverzeichnis

Stil

Typisch ist die Verwendung akustischer Instrumente, wie die Gitarre, die Mundharmonika, die Geige, der Dudelsack und die Flöte. Die klare Abgrenzung vom Folkrock ist nicht möglich.

Geschichte

Der Begriff wurde unter dem Einfluss der US-amerikanischen urbanen Folk-Bewegung in den 1950er und 1960er Jahren in die deutsche Sprache übernommen. Besonders in den 1960er Jahren, einer Zeit des gesellschaftliche Umbruchs in den USA (schwarze Bürgerrechtsbewegung, Anti-Vietnamkriegsbewegung und seit etwa 1970 auch die Frauenrechtsbewegung), lag deren Augenmerk auf den politischen und sozialen Problemen dieser Zeit. Daraus hat sich in Deutschland beispielsweise der Politrock entwickelt.

Einer der ersten bekannten US-amerikanischen Folksänger war Woody Guthrie, der in den 1930er und 1940er Jahren vor allem über die Situation der Menschen während der Weltwirtschaftskrise sang. In den späten 1940er Jahren wurden die Weavers und Pete Seeger immens populär, gerieten jedoch bald durch ihre Nähe zur Kommunistischen Partei der USA unter die Räder des McCarthyismus.

In den 1950er Jahren begannen sich in den USA immer mehr junge Menschen meist aus der weißen Mittelschicht für die „Rootsmusik“ ihres Landes zu interessieren – Folk, Blues und Country, deren Elemente sich immer häufiger zu mischen begannen. Eine zentrale Rolle bei diesem Revival spielte die Anthologie Anthology Of American Folk Music von Harry Everett Smith, die 1952 bei Folkways Records erschien.

Mit der Entfaltung der Rockmusik in den 1960er Jahren erlebte auch der Folk in der Form des Folkrock eine Blüte und internationale Popularität. Die zentrale Rolle des Textes machte ihn geeignet für die Protestsongs der verschiedenen sozialen Bewegungen. Beispielhaft ist die Entwicklung Bob Dylans vom Folk- zum Rockmusiker in dieser Zeit. Andere international bekannte Musiker des amerikanischen Folkrocks sind Joan Baez, Phil Ochs und Arlo Guthrie, der Sohn von Woody Guthrie.

Die internationale Popularität des amerikanischen Folkrocks weckte auch in Europa das Interesse an den eigenen Traditionen der Volksmusik. Im Unterschied zu den USA war die Popularität nicht politisch begründet. Bekannte Bands und Musiker dieser Zeit sind Steeleye Span in England, Tri Yann in Frankreich sowie Ougenweide und Zupfgeigenhansel in Deutschland.

In den 1980er Jahren und danach nahm die Popularität weiter zu. Regionale lebendige musikalische Traditionen werden international bekannt - allen voran der Irish Folk. Die Bands spielten zunehmend auch Arrangements im Stile alter Traditionen, beispielsweise Blowzabella aus England. Ebenso wurde versucht, neue Klangfarben und Instrumentensounds in die Musik zu integrieren; ein früher Vorläufer dieser Entwicklung ist der Psychedelic Folk der Incredible String Band.

Auch kommt es zur Wiederbelebung lokaler Traditionen durch die Popularität der Folkmusik. In der Bretagne macht beispielsweise die Musik Ar Re Yaouanks das Fest-Noz wieder populär. Ebenso ist die Folkmusik mit der Entstehung neuer Traditionen verknüpft, wie beispielsweise den Mittelaltermärkten in der Bundesrepublik. Eigenständige Schwerpunkte der internationalen Folkmusik bilden Irland, England, Skandinavien, die Länder des Balkans, die Bretagne und das übrige Frankreich.

In den 1990er Jahren betrifft die zunehmende Auflösung der Grenzen zwischen verschiedenen Stilen der Popmusik und die Verbreitung des Crossover auch die Folkmusik; insbesondere hinsichtlich Rock, Techno und Jazz. Hieraus entstanden Musikrichtungen wie Folk Metal, Folk-Punk, Neofolk und Anti-Folk, sowie eine Mischung aus Folk und Hip-Hop, die beispielsweise von Lecker Sachen aus Köln betrieben wurde.

Heute ist Folkmusik im popkulturellen Mainstream eher eine Randerscheinung, aber Elemente der Folkmusik leben in anderen Musikrichtungen fort, wie in der Country-Musik. In Deutschland hat amerikanisch, englisch, irisch, französisch und skandinavisch geprägter Folk als Nischenkultur viele Anhänger.

Bedeutende Vertreter

Folkmusiker aus den Vereinigten Staaten und Kanada

Folkmusiker aus Großbritannien

Folkmusiker aus Irland

Folkmusiker aus Skandinavien

Folkmusiker aus Deutschland

In Deutschland gibt es neben der Folkmusik in der hochdeutschen Sprache auch Interpreten und Folkbands, die in Dialekten (u.a. Biermösl Blosn ) und Vorgängersprachen (u.a. Ougenweide ), in Jiddisch (u.a. Zupfgeigenhansel ), in Nordfriesisch (u.a. Knut Kiesewetter ) und vor allem in Niederdeutsch (u.a. Knut Kiesewetter, Hannes Wader, Fiede Kay, Godewind, De Plattfööt, Malbrook) Folktitel veröffentlichten.

Festivals

Die ersten deutschen Folkfestivals waren die Burg-Waldeck-Festivals 1964-1969. Eines der wichtigsten Folk-und Weltmusikfestivals Deutschlands (TFF) findet jedes Jahr am ersten Juliwochenende im thüringischen Rudolstadt statt. Wichtiger Veranstalter für Folk-Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten ist Burg Fürsteneck.

Folkmusiker aus Österreich

Siehe auch Neue Volksmusik

Hubert von Goisern
Attwenger
Roland Neuwirth

Glatt & Verkehrt ist ein seit 1997 stattfindendes Festival und findet jährlich Ende Juli in Krems, Spitz und Göttweig statt. das Festival wird von Ö1 mitveranstaltet. Weitere wichtige Folk-Veranstaltungen in Österreich sind das Musikfest in Waidhofen an der Thaya, die Folkfestivals in Mistelbach, Hallein, Amaliendorf (Wackelsteinfestival) und Kremsmünster - letzteres als Podium für die Bordunszene.

Folkmusiker aus Lateinamerika

Folkmusiker aus Neuseeland und Australien

Auszeichnungen

In Deutschland werden an Folkmusiker folgende Folk- und Weltmusikpreise vergeben:

Sonstiges

Eine vom Folk abgeleitete Richtung ist Filk, bei dem Science-Fiction- und Fantasy-Themen im Vordergrund stehen.

Siehe auch

Literatur

  • Robert Cantwell: When We Were Good - The Folk Revival (Cambridge MA: Harvard University Press, 1996). ISBN 0-674-95133-6
  • David A. DeTurk, A. Poulin (Herausgeber): The American Folk Scene: Dimensions of the Folksong Revival, Dell Publishing, New York 1967
  • R. Serge Denisoff: Great Day Coming - Folk Music and the American Left. University of Illinois Press, Urbana 1971
  • R. Serge Denisoff: Sing Me A Song Of Social Significance. University Popular Press, Bowling Green OH 1972, ISBN 0-87972-036-0
  • Jürgen Frey, Kaarel Siniveer: Eine Geschichte der Folkmusik. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1987, ISBN 3-499-17693-9
  • Victor Grossman: If I Had A Song - Lieder und Sänger der USA. Lied der Zeit Musikverlag, Berlin/DDR 1988), ISBN 3-7332-0023-3
  • Dave Harker: Fakesong. The manufacture of British 'folksong' 1700 to the present day. Open University Press, Milton Keynes 1985, ISBN 0-335-15066-7
  • Lutz Kirchenwitz: Folk, Chanson und Liedermacher in der DDR - Chronisten, Kritiker, Kaisergeburtstagssänger. Dietz Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-320-01807-8
  • Kulturverein Schloss Goldegg (Herausgeber): Folk und Volksmusik - Dokumentation eines Symposiums auf Schloss Goldegg. Kulturverein Schloss Goldegg, Goldesgg/Salzburg 1989
  • Robbi Lieberman: 'My Song Is My Weapon' - People's Songs, American Communism, and the Politics of Culture, 1930-50. University of Illinois Press, Urbana 1989
  • Carsten Linde: Folksongs aus Amerika. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1982, ISBN 3-596-22969-3
  • Kip Lornell. Introducing American Folk Music. WCB Brown & Benchmark, Madison WI 1993 ISBN 0-697-13383-4
  • Niall Mackinnon: The British Folk Scene - Musical Performance and Social Identity. Open University Press, Buckingham 1994
  • Walter Moßmann, Peter Schleuning: Wir haben jetzt die Schnauze voll, alte und neue politische Lieder. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1978, ISBN 3-499-17159-7
  • Ailie Munro: The Folk Music Revival in Scotland, including 'The Folk Revival in Gaelic Song' by Morag Mac Leod. Kahn & Averill, London 1984, ISBN 0-900707-78-X
  • Neil V. Rosenberg (Herausgeber): Transforming Tradition - Folkmusic Revevals Examined. University of Illinois Press, Urbana 1993, ISBN 0-252-01982-2
  • Andreas Safer: Folk & Volxmusik in der Steiermark. Weishaupt, Gnas 1999, ISBN 3-7059-0051-X
  • Pete Seeger: The Incompleat Folksinger. Herausgegeben von Jo Metcalf Schwarz; University of Nebraska Press, Lincoln 1992; Reprint der Originalausgabe von 1972
  • Florian Steinbiß: Deutsch-Folk: Auf der Suche nach der verlorenen Tradition. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-596-22988-X

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • folksong — ● folksong nom masculin (américain folksong, chanson populaire) Chant inspiré des chansons traditionnelles et interprété avec la sensibilité d aujourd hui, en général contestataire et engagée (Woody Guthrie, Joan Baez, Judy Collins, Bob Dylan… …   Encyclopédie Universelle

  • Folksong — Folk|song 〈[ foʊk ] m. 6; Mus.〉 Volkslieder in der Art des Folk [engl., „Volkslied“] * * * Folk|song [ foʊksɔŋ ], der [engl. folk song]: ↑ Lied (1) in der Art u. dem Stil eines Volkslieds. * * * Folksong   [englisch/amerikanisch, fəʊksɔȖ],… …   Universal-Lexikon

  • folksong — folk song also folk·song (fōkʹsông , sŏng ) n. 1. A song belonging to the folk music of a people or area, often existing in several versions or with regional variations. 2. A song composed in the style of traditional folk music. * * * …   Universalium

  • folksong — FOLK SONG s.n. Cântec popular caracterizat prin intenţii vădite de critică contra unei societăţi anumite, ca expresie a unei culturi, a unui grup neintegrat ideologic în acea societate. [pron. folc son. / < engl., fr., it. folk song]. Trimis… …   Dicționar Român

  • Folksong — Folk|song 〈 [foʊk ] m.; Gen.: s, Pl.: s; Musik〉 Volkslied in der Art des Folk [Etym.: engl., »Volkslied«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Folksong — Folk|song der; s, s <aus gleichbed. engl. folk song> Lied in Art u. Stil eines Volkslieds …   Das große Fremdwörterbuch

  • folksong — see folk song …   English dictionary

  • folksong — n. song originating from and passed down by the common people of a country or region …   English contemporary dictionary

  • Folksong — Folk|song [ fo:k... ] <englisch> (volksliedhafter [Protest]song) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • folksong — noun a song that is traditionally sung by the common people of a region and forms part of their culture • Syn: ↑folk song, ↑folk ballad • Hypernyms: ↑folk music, ↑ethnic music, ↑folk, ↑song, ↑vocal …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”