HerzogTel Trier

HerzogTel Trier

TBB Trier ist eine deutsche Basketballmannschaft.

TBB Trier
Gründungsjahr 1991
Vereinsfarben Grün / Weiß / Rot
Liga BBL Herren
NBBL U 19
Spielstätte Arena Trier
(5900 Plätze)
Anschrift Forth Worth Platz 1
54292 Trier
Internetseite www.trierer-basketball.de

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Auf Initiative des später als Hammerwurftrainer bekannten Ernst Klement wurde im Jahr 1956 der Verein als Abteilung innerhalb des TV Germania Trier e.V. gegründet. Nachdem der Verein lange Jahre auf regionaler Ebene zu den Spitzenmannschaften gehörte, gelang in der Saison 1985/1986 unter dem Trainer Wolfgang Esser der Aufstieg in die Zweite Liga.

Nach Erreichen der Plätze fünf, vier und drei stieg der Verein 1990 in die Basketball-Bundesliga auf. Aufgrund dieses Erfolges mit der Notwendigkeit einer professionelleren Ausrichtung wurde die Abteilung Basketball im selben Jahr ausgegliedert und als neuer Verein unter dem Namen "TVG Basketball Trier" gegründet. Sportlich konnte sich der Verein in den ersten Jahren in Liga Eins gut behaupten. Unter dem Trainer Esser und dessen Nachfolger Juri Selikhov spielten in den Trierer Reihen Weltklasse-Basketballer wie Alexander Belostennyi, Sergej Babkov und Sascha Hupmann.

In der nächsten Ära unter dem amerikanischen Trainer Don Beck erzielte Trier die größten sportlichen Erfolge. Dieser konnte auf Grund der Liberalisierung des Spielermarktes nun auf viele ausländische Spieler zurückgreifen, so zum Beispiel die Amerikaner Carl Brown, Bernard Thompson und Keith Gray.

1998 gewann Trier mit dem Sieg in der Pokalrunde seinen ersten deutschen Titel. In der darauffolgenden Bundesligarunde galt Trier als Mitfavorit um die deutsche Meisterschaft, konnte diese als Herbstmeister jedoch nach großem Verletzungspech in der Rückrunde nicht gewinnen. Nach Einstieg eines neuen Hauptsponsors wurde 1999 der Verein in "HERZOGtel Trier e.V." umbenannt.

Im Jahr 2001 konnten die Trierer Basketballer ihren nationalen Pokalsieg wiederholen. Die noch junge Namensgebung fand mit der Insolvenz des Telekommunikationsunternehmens bereits im Jahr 2002 ein Ende und es erfolgte eine erneute Umbenennung in "TBB Trier" (Trierer Basketball GmbH). Don Beck stieg daraufhin aus seinem laufenden Vertrag aus und wurde nach einer Interimsphase unter dem ehemaligen Spieler Bernard Thompson in der nächsten Saison durch seinen Landsmann Joe Whelton ersetzt. Im Sommer 2007 wurde der Vertrag von Joe Whelton für drei Jahre verlängert. Aufgrund einer anhaltenden Niederlagenserie sah der Verein sich gezwungen ihn am 5. Dezember 2007 zu beurlauben. Ersetzt wurde er durch den Belgier Yves Defraigne.

Die Saison 2007/08 beendete der TBB auf dem 17. Platz und war damit zunächst offiziell abgestiegen. Da allerdings der zweite Aufsteiger aus der Pro A, die Cuxhaven BasCats, aus finanziellen Gründen keine BBL-Lizenz beantragte, wurde die Lizenz per Wildcard vergeben. Auf diese Wildcard hatten sich bis zum Stichtag nur die Moselstädter beworben [1]. Mit einer 16:0 Entscheidung haben sich die Teams der BBL für die Vergabe der Wildcard an den TBB Trier entschieden.[2]

Spielstätte

Bis 2003 fanden die Spiele in der Sporthalle am Mäusheckerweg statt die mit einem Fassungsvermögen von 2.100 Zuschauern ausgestattet war. Seither werden die Heimspiele in der neu errichteten Arena Trier ausgetragen. Die maximale Kapazität bei Basketballspielen liegt bei 6.189 Plätzen, inclusive ca 1.500 Stehplätzen, und wurde bisher (Stand: 04/2009) erst bei zwei Bundesligaspielen gegen Alba Berlin im Januar 2007 und im April 2009 voll ausgelastet. [3]

BBL-Kader

Team von TBB Trier in der Saison 2008/2009
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info letztes Team
Guards (Point Guard, Shooting Guard)
8 Deutscher Christian Hoffmann 12.3.1987 1,85 m Bayern München
13 Kanadier Dominikaner James Gillingham 20.8.1981 1,94 m Bradley University
32 Amerikaner Jamal Shuler 11.01.1986 1.91 m Virginia Commonwealth University
5 Amerikaner Derek Raivio 9.11.1984 1,86 m Köln 99ers
14 Amerikaner Brian Brown 14.02.1979 1,89 m Anwil Wloclawek
10 Deutscher Alex Goolsby 20.10.1987 1,90 m MJC Trier
Forwards (Small Forward, Power Forward)
12 Deutscher Grieche Konstantin Karamatskos 12.1.1986 1,98 m Kirchheim Knights
31 Amerikaner Norman Richardson 24.07.1977 1,96 m Polonia Warschau
50 Amerikaner Tyrone Riley 20.02.1982 2,01 m Polonia Warschau
16 Deutscher Christian Hubor 18.04.1990 2,00 m TBB Junior Team
15 Amerikaner Chris Copeland 17.03.1984 2,03 m Matrixx Magixx Nijmegen
Center
21 Amerikaner George Evans 31.7.1971 2,02 m Dexia Mons-Hainaut
24 Deutscher Maik Zirbes 29.1.1990 2,05 m TBB Junior Team
4 Deutscher Ukrainer Maksym Shtein 07.05.1980 2,06 m Deutsche Bank Skyliners Frankfurt
Trainer
Nat. Name Position
Belgier Yves Defraigne Head Coach
Belgier Frank de Meulemeester Assistant Coach
Quellen
Ligahomepage
Stand: 28. Januar 2009
Abgänge während der Saison

Kevin Houston

Bekannte ehemalige Spieler

Guard
Guard
Forward (Retired Number: 7)
Forward
Forward

Bestmarken vergangener Spielzeiten

Saison Punkte Rebounds Assists Steals Blocks
2008/2009 Chris Copeland USA
19 (19,0 pro Spiel)
Derek Raivio USA
7 (7,0)
Konstantin Karamatskos Deutschland
4 (4,0)
Derek Raivio USA
2 (2,0)
Chris Copeland USA
1 (1,0)
2007/2008 Caleb Green USA
609 (17,9)
Caleb Green USA
207 (6,1)
Austen Rowland USA
92 (4,4)
Caleb Green USA
44 (1,3)
Mike Benton USA
46 (1,9)
2006/2007 Tommy Adams USA
489 (14,8)
Nate Doornekamp Kanada
191 (5,8)
James Gillingham Kanada
95 (3,0)
James Gillingham Kanada
48 (1,5)
Nate Doornekamp Kanada
27 (0,8)
2005/2006 Brian Brown USA
467 (15,6)
Nate Doornekamp Kanada
214 (7,1)
Brian Brown USA
156 (5,2)
Brian Brown USA
31 (1,0)
Nate Doornekamp Kanada
33 (1,1)
2004/2005 Brian Brown USA
538 (18,6)
Dwayne Archbold USA
148 (6,2)
Brian Brown USA
148 (5,1)
Brian Brown USA
39 (1,3)
Detlef Musch Deutschland
15 (0,5)
2003/2004 Bjorn Aubre McKie USA
717 (22,4)
Jarrett Stephens USA
217 (6,8)
Bjorn Aubre McKie USA
157 (4,9)
Mike Lenzly Großbritannien
49 (1,7)
Detlef Musch Deutschland
18 (0,6)
2002/2003 Carl Brown USA
576 (16,5)
Charles Edmonson USA
275 (7,9)
Carl Brown USA
125 (3,6)
Charles Edmonson USA
46 (1,3)
Charles Edmonson USA
27 (0,8)
2001/2002 Carl Brown USA
695 (19,3)
Orlando Lightfoot USA
285 (8,1)
Carl Brown USA
129 (3,6)
Carl Brown USA
46 (1,3)
James Shields Deutschland
10 (0,5)
2000/2001 Carl Brown USA
742 (20,6)
Robert Youngblood England
193 (5,7)
Carl Brown USA
143 (4,0)
Bernard Thompson USA
64 (2,1)
Robert Youngblood England
21 (0,6)
1999/2000 Bernard Thompson USA
602 (19,4)
Bernard Thompson USA
239 (7,7)
Carl Brown USA
118 (4,1)
Bernard Thompson USA
63 (2,0)
Oliver Herkelmann Deutschland
16 (0,5)
1998/1999 Carl Brown USA
561 (18,7)
Marc Suhr Deutschland
187 (6,4)
Carl Brown USA
125 (4,2)
Keith Gray Deutschland
66 (2,3)
Keith Gray Deutschland
14 (0,5)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Teilnahme am Wildcardverfahren:http://basketball-bundesliga.de/magazin/artikel.php?artikel=9565&type=2&menuid=16&topmenu=166
  2. Erhalt der Wildcard:http://basketball-bundesliga.de/magazin/artikel.php?artikel=9610&type=&menuid=16&topmenu=166
  3. TBB Trier:http://www.tbb-trier.de/magazin/artikel.php?artikel=893&type=2&menuid=3&topmenu=7

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TVG Trier — TBB Trier ist eine deutsche Basketballmannschaft. TBB Trier Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Grün / Weiß / Rot Liga …   Deutsch Wikipedia

  • TBB Trier — Gründungsjahr 1991 Vereinsfarben Grün / Weiß Liga BBL Herren NBBL U 19 Spielstätte …   Deutsch Wikipedia

  • TBB Trier — Trierer Basket Ball Club fondé en 1990 …   Wikipédia en Français

  • Liste der Ergebnisse des BBL Top Four — Das TOP4 Turnier der deutschen Basketball Bundesliga und des deutschen Basketballbundes wird bei den Männern seit der Saison 1992/1993 ausgetragen. Unter den letzten 4 im Pokal verbliebenen Mannschaften wird hier der Pokalsieger ausgespielt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oliver Herkelmann — Spielerinformationen Geburtstag 21. August 1968 Geburtsort Hagen, Deutschland Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Landessportler des Jahres (Rheinland-Pfalz) — Die Wahl zum Landessportler des Jahres in Rheinland Pfalz findet seit 1996, damals noch mit einem Sponsorennamen im Titel, statt. Zur Wahl stehen in den drei Kategorien (Sportlerin, Sportler, Mannschaft) je fünf Kandidaten, die zuvor vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Keith Gray — Spielerinformationen Voller Name Keith Raynard Gray Geburtstag 22. März 1963 Geburtsort Flint …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von deutschen Basketballmannschaften — In der Liste der deutschen Basketballmannschaften sind die Herrenteams aufgeführt, die Basketball in Deutschland spielen. Genannt werden aktuelle und ehemalige Mannschaften, die Basketball auf professionellem und semiprofessionellem Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • Jimmy Shields — Spielerinformationen Voller Name James Charles Shields Spitzname Jimmy Geburtstag 14. Mai 1970 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Basketballmannschaften — In der Liste der deutschen Basketballmannschaften sind die Herrenteams aufgeführt, die Basketball in Deutschland spielen. Genannt werden aktuelle und ehemalige Mannschaften, die Basketball auf professionellem und semiprofessionellem Niveau… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”