Jens Weidmann

Jens Weidmann

Jens Weidmann (* 20. April 1968 in Solingen) ist ein deutscher Volkswirt und seit dem 1. Mai 2011 Präsident der Deutschen Bundesbank.

Ausbildung

1987 machte er sein Abitur am Gymnasium in der Taus in Backnang, Baden-Württemberg. Danach studierte er Volkswirtschaftslehre in Aix-en-Provence, Paris und Bonn. Dabei absolvierte er Praktika im Wirtschaftsministerium, in der Banque de France und in der Zentralbank von Ruanda.

Er begann seine Promotion 1993 bei dem Mannheimer Ökonomen Roland Vaubel, unterbrach sie dort nach einem Jahr und setzte sie an der Universität Bonn bei dem Geldtheoretiker Manfred Neumann fort, wo er sie 1997 mit dem Dr. rer. pol. abschloss.[1] Zweitgutachter war der ehemalige Bundesbankpräsident Axel Weber, damals Professor in Bonn.

Berufliche Tätigkeit

Von 1997 bis 1999 arbeitete er beim Internationalen Währungsfonds. Anschließend wurde er Generalsekretär des Sachverständigenrats (SVR) zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Nachdem Axel Weber, der seit 2002 Mitglied des SVR war, 2004 zum Bundesbankpräsidenten ernannt wurde, berief er Jens Weidmann zu seinem Abteilungsleiter für Geldpolitik und monetäre Analyse und später zum stellvertretenden Leiter des Zentralbereichs Volkswirtschaft. 2006 berief Bundeskanzlerin Angela Merkel Jens Weidmann zum Leiter der Abteilung IV (Wirtschafts- und Finanzpolitik) im Bundeskanzleramt.[2][3][4] Nachdem Weidmann bereits die Verantwortung für die inhaltliche und strategische Vorbereitung der G20-Runde innehatte, übertrug ihm die Bundeskanzlerin im Dezember 2009 zusätzlich die Rolle des G8-Chefunterhändlers („Sherpa“).[5]

Mitte Februar 2011 wählte die Bundeskanzlerin ihn zum Präsidenten der Deutschen Bundesbank als Nachfolger von Axel Weber.[6][7][8] Seine Ernennungsurkunde erhielt er am 29. April 2011 vom Bundespräsidenten Christian Wulff.[9] Als Präsident der Deutschen Bundesbank ist er Mitglied des EZB-Rates.

Seitdem beschäftigt die griechische Finanzkrise die europäische Politik und die Notenbanken in hohem Maße. Im Juli 2011 äußerte er in der Zeit deutliche Kritik an der deutschen Politik und sprach sich gegen den Aufkauf von Staatsanleihen durch den europäischen Rettungsfonds aus.[10] Im September 2011 distanziert sich Weidmann von der Krisenpolitik der Europäischen Zentralbank EZB, die mit ihren geldpolitischen Maßnahmen zur Beruhigung der Märkte beträchtliche Risiken in ihre Bilanz genommen habe, für welche mit 27 Prozent der deutsche Steuerzahler gerade stehen müsse.[11] Vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages kritisiert Weidmann die Aufstockung des Garantierahmens für den EFSF auf 780 Milliarden Euro. [12]

Einzelnachweise

  1. Manfred J. M. Neumann, Jens Weidmann, The information content of German discount rate changes, European Economic Review 42 (9), 1667-1682 (1998), doi:10.1016/S0014-2921(97)00110-4.
  2. Andreas Rinke und Olaf Storbeck, Personalwechsel im Kanzleramt: Merkel wirbt Bundesbank Volkswirt ab, Handelsblatt, 2. Februar 2006.
  3. Peter Ehrlich und Mark Schieritz, Jens Weidmann: Merkels Ordnungspolitiker, Financial Times Deutschland, 2. Februar 2006.
  4. Claus Hulverscheidt, Merkels Adlatus, Süddeutsche Zeitung, 4. August 2008.
  5. Gipfel-Beauftragter: Merkel beruft neuen Super-Sherpa, Spiegel Online, 10. Dezember 2009.
  6. Claus Hulverscheidt, Bundesbank: Nachfolge von Axel Weber – Weidmann – ein Mann für alle Fälle, Süddeutsche Zeitung, 15. Februar 2011.
  7. Martin Greive, Neuer Bundesbank-Chef: Sein Ex-Professor hält Weidmann für ungeeignet, Die Welt, 16. Februar 2011.
  8. Johannes Aumüller, Der Kollege ist einfach nur beleidigt, Süddeutsche Zeitung, 17. Februar 2011.
  9. Bundespräsident ernennt Weidmann zum neuen Bundesbank-Chef, Reuters Deutschland, 29. April 2011.
  10. Bundesbankpräsident Weidmann attackiert deutsche Euro-Politik. Zeit Online, 13. Juli 2011, abgerufen am 26. August 2011.
  11. Bundesbank-Chef warnt vor Milliarden-Risiken, Spiegel Online, 17. September 2011.
  12. Weidmann warnt weiter vor Transferunion, faz.net, 19. September 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jens Weidmann — (né le 20 avril 1968 a Solingen) est un économiste allemand. Depuis février 2006, il sert en tant que chef de la section IV (Politique économique et financière) à la Chancellerie fédérale. Il a été le négociateur en chef de la République fédérale …   Wikipédia en Français

  • Weidmann — bezeichnet: ein Synonym für Jäger (fachsprachlich Waidmann) Weidmann ist der Familienname folgender Personen: Eugen Weidmann (1908–1939), deutscher Serienmörder Jens Weidmann (* 1968), deutscher Ökonom und Bundesbankpräsident Joachim Weidmann (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Jens — ist ein männlicher Vorname. Er ist die dänische und friesische Kurzform von Johannes und bedeutet Gott ist gnädig. Inhaltsverzeichnis 1 Namensbedeutung und Entwicklung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Bundesbank — Logo of the German Federal Bank Headquarters …   Wikipedia

  • Deutsche Bundesbank — …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Bundesbank — Banque fédérale d Allemagne (de) Deutsche Bundesbank Siège Francfort ( …   Wikipédia en Français

  • Europäischer Stabilitätsmechanismus — 00Dieser Artikel beschreibt vergangene und aktuelle Entwicklungen. Die Informationen können sich deshalb rasch ändern. Der Europäische Stabilitäts Mechanismus (ESM) ist ein geplanter Teil der umgangssprachlich Euro Rettungsschirm genannten Maßnah …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Weber — Axel A. Weber Axel Alfred Weber (* 8. März 1957 in Kusel) ist ein deutscher Ökonom. Er war vom 30. April 2004 bis zum 30. April 2011 Präsident der Deutschen Bundesbank. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • SoFFin — Der Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS, auch Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung – SoFFin) wurde am 17. Oktober 2008 in einem Eilverfahren beschlossen, bei dem am selben Tag Bundestag und Bundesrat das Finanzmarktstabilisierungsgesetz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”