Helmut Schlesinger

Helmut Schlesinger
Helmut Schlesinger (1991)

Helmut Schlesinger (* 4. September 1924 in Penzberg) war von 1991 bis 1993 Präsident der Deutschen Bundesbank.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Kriegsdienst

Nach der Schulausbildung an Oberschulen in Wasserburg am Inn und Augsburg leistete Schlesinger zwischen 1943 und 1945 Kriegsdienst bei den Gebirgsjägern. Bei Kriegsende war er Leutnant der Reserve.

1946 begann er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, das er 1948 als Diplom-Volkswirt abschloss. Mit einer Dissertation zur Wirtschaftlichkeitskontrolle in der öffentlichen Verwaltung wurde er 1951 zum Dr. oec. promoviert.[1]

Bundesbank

Im Jahr 1952 tritt Schlesinger als Referent für Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung in die Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik der damaligen Bank deutscher Länder ein. 1956 wird er Abteilungsleiter Konjunkturanalyse und Vorausschätzungen, 1964 Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft und Statistik und 1972 Mitglied des Direktoriums der Deutschen Bundesbank und Chefvolkswirt.

1980 wird er Vizepräsident der Deutschen Bundesbank, verantwortlich für Volkswirtschaft und Statistik. 1991 wird er Nachfolger von Karl Otto Pöhl als Bundesbankpräsident. Seine Amtszeit wurde wegen seines Alters von vornherein auf 26 Monate begrenzt, da die übliche Altersgrenze bei 68 liegt.

Schlesinger wurde 1993 durch Hans Tietmeyer abgelöst.

Seine Unterschrift findet sich auf allen DM-Scheinen, die zwischen 1980 und 1993 gedruckt wurden.

Ehrungen

Schlesinger ist Ehrendoktor der Universitäten Frankfurt (1981), Göttingen (1981) und St. Gallen (1993). 2001 erfolgte eine öffentliche Ehrung zum “goldenen” Doktorjubiläum, Universität München (2001).

Literatur

  • Karl Häuser: Helmut Schlesinger - Exemplarisches zur zeitgenössischen Geld- und Währungspolitik. In: Geldwertsicherung und Wirtschaftsstabilität, Festschrift für Helmut Schlesinger, herausgegeben von N.Bub, D.Duwendag, R.Richter, 1989, S. 9-27
  • Who’s Who in Central Banking, 2002, Ed. by Hennessy and Y. Messenger, Helmut Schlesinger pp. 208-210, Central Banking Publication, 2001
  • George M. von Furstenberg, Michael K. Ulan, Learning from the World’s Best Central Bankers, Schlesinger’s Steady Honing of Germany’s Anti-Inflation Resolve, pp.109-135, 1998

Weblinks

 Commons: Helmut Schlesinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.schlesingerhelmut-prof.de/html/veroffentlichungen.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlesinger — ist der Familienname folgender Personen: Adam Schlesinger (* 1967), US amerikanischer Musikschaffender Adolf Martin Schlesinger (1769–1838), deutscher Musikverleger Alfred Cary Schlesinger (auch Alfredo Schlesinger; 1900–1993), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut — – mit den Varianten Hellmut, Helmuth, Hellmuth – ist ein fast ausschließlich in Deutschland und Österreich verbreiteter, männlicher Vorname, der ab dem 16. Jahrhundert aber auch als Familienname nachweisbar ist. Die weibliche Form Helmute ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlesinger —   1) [ ʃleɪzɪȖ(g)ə, slesɪndʒə], Arthur Meier, Jr., amerikanischer Historiker, * Columbus (Ohio) 15. 10. 1917; Sohn des Sozialhistorikers Arthur Meier Schlesinger (* 1888, ✝ 1965); war 1946 61 Professor an der Harvard University, 1961 63… …   Universal-Lexikon

  • Walter Schlesinger — Walter Friedrich Schlesinger (* 28. April 1908 in Glauchau; † 10. Juni 1984 in Weimar (Lahn)) war ein deutscher Historiker für Landes und Verfassungsgeschichte. Leben Walter Schlesinger studierte von 1929 bis 1934 an der Universität Leipzig… …   Deutsch Wikipedia

  • Maurice Schlesinger — (* 30. Oktober 1798 in Berlin; † 25. Februar 1871 in Baden Baden; eigentlich Moritz Adolph Schlesinger) war ein deutscher Musikverleger. Biografie Maurice Schlesinger wurde als Mora Abraham geboren. Er arbeitete im väterlichen Unternehmen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Hellmut — Helmut – mit den Varianten Hellmut, Helmuth, Hellmuth – ist ein fast ausschließlich in Deutschland und Österreich verbreiteter, männlicher Vorname, der ab dem 16. Jahrhundert aber auch als Nachname nachweisbar ist. Die weibliche Form Helmute ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmute — Helmut – mit den Varianten Hellmut, Helmuth, Hellmuth – ist ein fast ausschließlich in Deutschland und Österreich verbreiteter, männlicher Vorname, der ab dem 16. Jahrhundert aber auch als Nachname nachweisbar ist. Die weibliche Form Helmute ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmuth — Helmut – mit den Varianten Hellmut, Helmuth, Hellmuth – ist ein fast ausschließlich in Deutschland und Österreich verbreiteter, männlicher Vorname, der ab dem 16. Jahrhundert aber auch als Nachname nachweisbar ist. Die weibliche Form Helmute ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Germany — /jerr meuh nee/, n. a republic in central Europe: after World War II divided into four zones, British, French, U.S., and Soviet, and in 1949 into East Germany and West Germany; East and West Germany were reunited in 1990. 84,068,216; 137,852 sq.… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”