Komitat Abaúj-Torna

Komitat Abaúj-Torna
Komitat Abaúj-Torna
(Abaujwar-Tornau)

(1910)
Verwaltungssitz: Kassa
Fläche: 3.317 km²
Bevölkerung: 202.288 [1]
Volksgruppen: 77 % Ungarn
18 % Slowaken
3 % Deutsche [2]
Komitat Abaúj-Torna

Das Komitat Abaúj-Torna (deutsch Abaujwar-Tornau ungarisch Abaúj-Torna vármegye, slowakisch Abovsko-turnianska župa, lateinisch comitatus Abaujvariensis et Tornensis) war eine historische Verwaltungseinheit (Gespanschaft/Komitat) im Königreich Ungarn, sowie nach dem Ersten Weltkrieg in Ungarn und kurzzeitig unter dem Namen Abovsko-turnianska župa in der Tschechoslowakei.

Das Gebiet liegt in der heutigen Ostslowakei und dem nordöstlichen Ungarn.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Karte des Komitats Abaúj-Torna um 1890

Das Komitat grenzte im Norden an das Komitat Sáros, im Osten und Süden an das Komitat Semplin (Zemplén), im Südwesten an das Komitat Borsod, im Westen an das Komitat Gemer und Kleinhont (Gömör és Kis-Hont) und im Nordwesten an das Komitat Zips (Szepes).

Das Gebiet des Komitatsteiles Abaujwar erstreckte sich zirka 20 Kilometer beidseitig entlang des Flusses Hernad/Kundert (slowakisch Hornád, ungarisch Hernád) zwischen Košice und Miskolc; nicht mehr dazugehörend).

Der andere Komitatsteil Tornau lag südwestlich von Košice. Die Gespanschaft wurde von den Flüssen Hernad und Bodwa durchflossen und hatte 1907 205.656 Einwohner auf einer Fläche von 3323 km².

Verwaltungssitz

Die Stadt Košice war seit der Entstehung des Komitats 1882 Sitz der Verwaltung und somit Hauptstadt.

Geschichte

Das Komitat entstand aus der Vereinigung der beiden Komitate Abaujwar und Tornau. Diese Vereinigung bestand von zum ersten Mal von 1785–1790, dann wieder kurz von 1848–1859 und endgültig von 1882 bis zum Ende des Königreichs Ungarn.

1918 kam der nördliche Teil des Gebietes (mit Košice) zur neu entstandenen Tschechoslowakei (durch den Vertrag von Trianon 1920 völkerrechtlich bestätigt) und existierte hier unter dem Namen Abovskoturnianska župa bis 1922 weiter. Die südliche Hälfte hingegen verblieb als Komitat Abaúj-Torna mit der Hauptstadt Szikszó bei Ungarn.

Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch 1938 wurde der Großteil des tschechoslowakischen Teils durch Ungarn besetzt und dem Komitat Abaúj-Torna mit der Hauptstadt Kassa angeschlossen. Der restliche tschechoslowakische Teil kam 1940 bis 1945 zur neu gegründeten Šarišsko-zemplínska župa innerhalb der 1939–1945 eigenständigen Slowakei.

Die Grenzen wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 ebenso wie die Tschechoslowakei wiederhergestellt. Nach der neuerlichen Spaltung der Tschechoslowakei 1993 kam das vormals tschechoslowakische Gebiet zur eigenständigen Slowakei und liegt seit 1996 im Kaschauer Landschaftsverband (Košický kraj).

Das Gebiet des Komitats wurde in der Tschechoslowakei chronologisch wie folgt administrativ eingegliedert:

  • 1918–1922: Abovsko-turnianska župa (Gespanschaft Abaujwar-Tornau), CS
  • 1923–1928: Košická župa (Kaschauer Gespanschaft), CS
  • 1928–1939: Slovenská krajina/zem (Slowakisches Land), CS
  • 1940–1945: Šarišsko-zemplínska župa (Gespanschaft Scharosch-Semplin), SK
  • 1945–1948: Slovenská krajina (Slowakisches Land), CS
  • 1949–1960: Košický kraj (Kaschauer Landschaftsverband) – mit dem heutigen nicht zu verwechseln), CS
  • 1960–1990: Východoslovenský kraj (Ostslowakischer Landschaftsverband), CS
  • seit 1996: Košický kraj (Kaschauer Landschaftsverband), SK

Der ungarische Teil bildete nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen mit dem Komitat Borsod und dem ungarischen Teil des Komitats Semplin das heute noch bestehende Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Bezirksunterteilung

Im frühen 20. Jahrhundert bestanden folgende Stuhlbezirke (meist nach dem Namen des Verwaltungssitzes benannt):

Kloster Gönc
Stuhlbezirke (járások)
Stuhlbezirk Verwaltungssitz
Kassa Kassa, heute Košice
Füzér Hernádzsadány, heute Ždaňa
Cserehát (Gebirgszug) Szepsi, heute Moldava nad Bodvou
Torna Torna, heute Turňa nad Bodvou
Szikszó Szikszó
Gönc Abaújszántó
Stadtbezirk (rendezett tanácsú város)
Kassa, heute Košice

Die Städte Füzér, Szikszó, Gönc und Abaújszántó liegen im heutigen Ungarn.

Siehe auch

Weblinks

Quellen

  1. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 12 ff.
  2. A magyar szent korona országainak 1910. évi népszámlálása; Budapest 1912, Seite 22 ff. – umstrittene Volkszählung von 1910

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abauj-Torna — Komitat Abaúj Torna (Abaujwar Tornau) (1910) Verwaltungssitz: Kassa (heute slowakisch Košice) …   Deutsch Wikipedia

  • Abaúj-Torna — Komitat Abaúj Torna (Abaujwar Tornau) (1910) Verwaltungssitz: Kassa (heute slowakisch Košice) …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Abaúj — Wappen von Abov. Lage von Abov in der Slowakei. Abov (deutsch Abaujwar/(Abau )Neuburg, ungarisch Abaúj, lateinisch comitatus Abaujvariensis) ist der Name einer Landschaft in der Slowakei und gl …   Deutsch Wikipedia

  • Abauj-Torna — (spr. ába uj ), Komitat im nordöstlichen Ungarn, am rechten Theißufer (die 1881 vereinigten Komitate Abauj und Torna), grenzt an die Komitate Gömör, Zips, Sáros, Zemplin und Borsod, ist 3260 qkm (59,2 QM.) groß und hat (1900) 192,258 Einw.,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Abauj-Torna — Abauj Torna, oberungar. Komitat, 1881 aus den Komitaten Abauj und Torna gebildet, 3230 qkm, (1900) 156.360 E.; Hauptstadt Kaschau …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Komitat Abaujwar-Tornau — Komitat Abaúj Torna (Abaujwar Tornau) (1910) Verwaltungssitz: Kassa (heute slowakisch Košice) …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Zemplen — Komitat Semplin (Zemplén) (1910) Verwaltungssitz: Sátoraljaújhely …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Zemplén — Komitat Semplin (Zemplén) (1910) Verwaltungssitz: Sátoraljaújhely …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Gemer — Komitat Gömör und Kis Hont (Gemer und Kleinhont) (1910) Verwaltungssitz: Rimaszombat (heute slowakisch Rimavská Sobota) …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Semplin — (Zemplén) (1910) Verwaltungssitz: Sátoraljaújhely Fläche: 6.282 km …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”