Schuhart

Schuhart

Otto Schuhart (* 4. September 1909 in Hamburg; † 10. März 1990 in Stuttgart war ein hochdekorierter Marineoffizier im Zweiten Weltkrieg und U-Bootkommandant von U 25, U 8 und U 29. Er wurde bekannt durch die erste Versenkung eines Flugzeugträgers, der (HMS Courageous).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Otto Schuhart trat 1929 in die Reichsmarine ein. Nach der Infanterieausbildung in Stralsund und der Bordausbildung auf dem Segelschulschiff Niobe folgten Lehrgänge an der Marineschule Mürwik. Nach der Bordausbildung auf den Leichten Kreuzer Emden (Auslandsreise Madeira, Karibik, USA, Las Palmas) und dem Leichten Kreuzer Karlsruhe, folgen 1931 - 1932 Waffen- und Nachrichtenlehrgänge an verschiedenen Marineschulen. 1932, nach Bordausbildung, wurde der Divisionsleutnant auf dem Linienschiff Schleswig-Holstein. Nach dem Dienst als Kompanieoffizier in der II.Marine-Artillerieabteilung, wurde er Flaggleutnant der U-Flottille Weddigen (1936-1937). Nach weiteren Lehrgängen und Kommandos, wurde er I. Wachoffizier auf U 25 und 1938 Kommandant in Vertretung von U 8 in der U-Bootschule. Im Dezember 1938 übernahm er das Kommando von U 25 in Wilhelmshaven.

Zweiter Weltkrieg

Ab 1939 wurde er Kommandant von U 29 mit dem er seine größten Erfolge hatte (u.a. die Versenkung des britischen Flugzeugträgers HMS Courageous). Nachdem er auf U 29 ausgestiegen war, wurde er Lehrer und Kommandeur in der 1.U-Lehrdivision, sowie Chef der 21.U-Flottille in Pillau. 1944 / 45 war er Kommandeur der I./Marineschule Flensburg-Mürwik bzw. bis August 1945 Kommandeur eines Marine-Schützenbataillons. Im August 1945 wird er Dezernent beim Deutschen Minenräumdienst, wo er im Dezember 1945 entlassen wird.

Nachkriegszeit

1955 tritt er in die Bundeswehr ein, wo er Prüfungsleiter in Köln, Leiter der Ausbildung in Mürwik, Kommandeur des Stützpunktes Flensburg sowie andere diverser Kommandos, wird. Otto Schuhart wurde am 30. September 1967 mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse ausgezeichnet und am selbigen Tag in den Ruhestand verabschiedet.

Otto Schuhart starb am 10. März 1990 in Stuttgart.

Dienstgrade

BUNDESWEHR

Auszeichnungen

Militärischer Werdegang

  • 01.04.1929

Eintritt in die Reichsmarine Crew 29.

  • 01.04.1929 - 30.06.1929

Infanterieausbildung in der II.Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

  • 01.07.1929 - 11.10.1929

Bordausbildung auf dem Segelschulschiff Niobe.

  • 12.10.1929 - 05.01.1930

Lehrgänge an der Marineschule Flensburg-Mürwik.

  • 06.01.1930 - 21.05.1930

Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer Emden.

  • 22.05.1930 - 04.01.1931

Bordausbildung auf dem Leichten Kreuzer Karlsruhe.

  • 05.01.1931 - 02.04.1931

Infanterielehrgang für Fähnriche in der II.Abteilung Schiffsstammdivision der Ostsee, Stralsund.

  • 03.04.1931 - 29.03.1932

Hauptlehrgang für Fähnriche an der Marineschule Flensburg-Mürwik.

  • 30.03.1932 - 25.05.1932

Torpedolehrgang für Fähnriche an der Marineschule Flensburg-Mürwik.

  • 26.05.1932 - 30.07.1932

Artillerielehrgang für Fähnriche an der Schiffsartillerieschule Kiel-Wik.

  • 31.07.1932 - 15.08.1932

Fla-Waffenlehrgang für Fähnriche an der Küstenartillerieschule Wilhelmshaven.

  • 16.08.1932 - 07.09.1932

Sperrlehrgang für Fähnriche an der Sperrschule Kiel-Wik.

  • 08.09.1932 - 30.09.1932

Nachrichtenlehrgang für Fähnriche an der Marineschule Flensburg-Mürwik.

  • 01.10.1932 - 25.09.1934

Bordausbildung, später Divisionsleutnant auf dem Linienschiff Schleswig-Holstein.

  • 26.09.1934 - 30.09.1936

Kompanieoffizier (vzw. laut Rangliste vom 1. November 1935 Adjutant) in der III.Marine-Artillerieabteilung in Swinemünde.

  • 01.10.1936 - 04.10.1937

Flaggleutnant in der U-Flottille Weddigen Kiel.

  • 05.10.1937 - 31.10.1937

Torpedo-B-Lehrgang an der Torpedoschule Flensburg-Mürwik.

  • 01.11.1937 - 29.01.1938

Kompanieoffizier der Stammkompanien der U-Flottillen Emsmann und Hundius.

  • 30.01.1938 - 24.04.1938

U-Bootsausbildung an der U-Schule.

  • 25.04.1938 - 11.07.1938

Führer des Marinekommandos auf dem Forschungsschiff Altau.

  • 12.07.1938 - 01.09.1938

I. Wachoffizier auf U 25 (Typ I A) in der U-Flottille Saltzwedel.

  • 02.09.1938 - 29.10.1938

Kommandant in Vertretung von U 8 (Typ II B)in der U-Bootsschulflottille.

  • 30.10.1938 - 09.12.1938

Zur Verfügung des Führers der U-Boote (F.d.U.) bzw. Kommandant (laut Rangliste vom 01.11.1938) in der U-Flottille Saltzwedel.

  • 10.12.1938 - 03.04.1939

Kommandant von U 25 (Typ I A) in der U-Flottille Saltzwedel.

  • 04.04.1939 - 01.01.1941

Kommandant von U 29 (Typ VII A)in der U-Flottille Saltzwedel bzw. 2.U-Flottille in Wilhelmshaven. Auf 7 Unternehmungen versenkte er 12 Schiffe mit 80.688 BRT (einschließlich des britischen Flugzeugträgers HMS Courageous. Dabei kamen 594 Menschen ums leben.

  • 02.01.1941 - 21.06.1943

Lehrer und Leiter der Offiziersausbildung der 1. U-Lehrdivision in Pillau.

  • 22.06.1943 - 00.01.1944

Kommandeur der I. Abteilung / 1. U-Lehrdivision, zugleich Chef der 21. U-Flottille in Pillau.

  • 00.01.1944 - 20.09.1944

Chef der 21.U-Flottille in Pillau.

  • 21.09.1944 - 05.08.1945

Kommandeur der I.Abteilung / Marineschule Flensburg-Mürwik bzw. bei Kriegsende Kommandeur des Marine-Schützenbataillons "Schuhart".

  • 06.08.1945 - 13.12.1945

Dezernent des Deutschen Minenräumdienstes. Entlassen am 14. Dezember 1945.

Bundeswehr

  • 03.12.1955

Eintritt in die Bundeswehr.

  • 03.12.1955 - 13.05.1956

Prüfungsleiter für Offizieranwärter (AO-Marine) in Köln.

  • 14.05.1956 - 15.11.1959

Leiter der Ausbildung an der Marineschule Flensburg-Mürwik, zugleich bis 28. Juni 1956 Kommandeur (mit Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt) der Marineschule Flensburg-Mürwik.

  • 16.11.1959 - 06.06.1960

Kommandeur des Marine-Stützpunkt Flensburg.

  • 07.06.1960 - 31.03.1964

Referent der Offiziers- und Unteroffiziersausbildung/Marine Bundesministerium der Verteidigung in Bonn.

  • 01.04.1964 - 31.03.1965

Kommandeur des Marine-Stützpunktes Kiel.

  • 01.04.1965 - 30.06.1966

Kommandeur des Marine-Ausbildungsregiments Glückstadt.

  • 01.07.1966 - 30.09.1967

Abteilungsleiter für Offizieranwärter (OA/Marine) beim Personalstammamt der Bundeswehr.

  • 30.09.1967

In den Ruhestand versetzt.

Literatur

  • Busch/Röll: Der U-Boot-Krieg Band 1 U-Boot-Kommandanten ISBN 3-8132-0490-1
  • Busch/Röll: Der U-Boot-Krieg Band 2 U-Boot-Bau und Werften ISBN 3-8132-0512-6
  • Busch/Röll: Der U-Boot-Krieg Band 3 U-Boot-Erfolge ISBN 3-8132-0513-4
  • Busch/Röll: Der U-Boot-Krieg Band 4 U-Boot-Verluste ISBN 3-8132-0514-2
  • Busch/Röll: Der U-Boot-Krieg Band 5 Ritterkreuzträger ISBN 3-8132-0515-0
  • Kriegstagebuch (KTB) U 25, U 8, U 29

Einzelnachweise

  1. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.688

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Otto Schuhart — Born 1 April 1909(1909 04 01) Hamburg …   Wikipedia

  • Otto Schuhart — (* 4. September 1909 in Hamburg; † 10. März 1990 in Stuttgart) war ein deutscher Marineoffizier und im Zweiten Weltkrieg als U Bootkommandant für die erste Versenkung eines Flugzeugträgers, der HMS Courageous verantwortlich. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Schuhart — Naissance 1er avril 1909 Hambourg, Allemagne Décès 26 février 1990 (à 80 ans) Stuttgart, Allemagne Allégeance …   Wikipédia en Français

  • ШУХАРТ — (schuhart) Отто (1.4.1909, Гамбург – 26.2.1990), офицер подводник, капитан 3 го ранга (1.4.1943). 10.10.1929 поступил на флот кадетом. 1.10.1933 произведен в лейтенанты. Служил на крейсерах «Эмден», «Карлсруэ», линейном корабле «Шлезвиг… …   Военно-морской флот Третьего рейха

  • HMS Courageous (50) — HMS Courageous HMS Courageous Banderas …   Wikipedia Español

  • Otto Kretschmer — Nickname Otto der Schweigsame (Silent Otto) Born …   Wikipedia

  • Georg Lassen — Infobox Military Person name=Georg Lassen born=birth date|1915|5|12|df=y placeofbirth=Berlin Steglitz placeofdeath= caption= nickname= allegiance=Germany branch=navy|Nazi Germany serviceyears=1935 1945 rank=Korvettenkapitän commands= U 29, 1941… …   Wikipedia

  • Otto von Bülow — Born 16 October 1911(1911 10 16) Wilhelmshaven …   Wikipedia

  • Claus Korth — Born 7 November 1911(1911 11 07) Berlin …   Wikipedia

  • Otto Ites — Born 5 February 1918(1918 02 05) Norden …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”