Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Altona

Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Altona
Distinctive emblem for cultural property.svg

Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Altona.

Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist alternativ nach Denkmallistennummer, Straße oder Beschreibung sortierbar.

Basis ist die Denkmalliste (Stand: 13. April 2010) des Denkmalschutzamtes Hamburg.[1] Diese enthält alle Objekte die rechtskräftig nach dem Hamburger Denkmalschutzgesetz unter Denkmalschutz stehen (§ 5 DSchG HA) oder zumindest zeitweise standen. Darüber hinaus führt das Denkmalschutzamt eine noch umfangreichere Liste der erkannten Denkmäler (§ 7 a DSchG HA) mit den als schutzwürdig erkannten Objekten, für die das Gesetz bereits Auflagen bei Veränderungen bis zu einer möglichen Unterschutzstellung vorsieht.


lfd Nr. Adresse Kurzbeschreibung Eintragung Löschung Stadtteil Bild
136 Fischmarkt 11 Kaufmannshaus 02.06.1939 18.09.1947 Altona-Altstadt
145 Kirchenstraße 40, Königstraße 11 St. Trinitatis, evangelisch-lutherische Hauptkirche in Hamburg Altona. Kreuzförmiger Grundriss (griechisches Kreuz) mit rechteckig geschlossenen Querarmen, dreiseitigem Ostabschluss und einbezogenem Westturm. Backsteinmauerwerk mit Sandsteineingliederungen. Ursprünglich teils mit Kupfer, teils mit Pfannen gedecktes Mansarddach über der Vierung 24.01.1940 Altona-Altstadt
Hamburg-Altona-Altstadt St. Trinitatis 01.jpg
151 Betty-Levi-Passage (früher Museumstraße) Blücher-Denkmal 1852 in der Palmaille nach einem Entwurf des Bildhauers Franz Schiller errichtet. 1905 Auswechseln der Figur aus Zinkguss mit Kupferüberzug gegen eine Kupfer-Galvanoplastik. 1952 Neuaufstellung in der Grünanlage westlich des Altonaer Rathauses 24.01.1940 Altona-Altstadt
Hh-bluecher.jpg
153 Hinrich-Lohse-Straße die Heiligengeist-Kapelle – heutiger Straßenname; Königstr. 22767 Hamburg-Altona-Altstadt 24.01.1940 01.11.1948 Altona-Altstadt
154 Altonaer Rathausmarkt das alte Rathaus in Altona 24.01.1940 18.09.1947 Altona-Altstadt
Stallknechts Rathaus.jpg
161 Palmaille 29 Vorstadthaus 24.01.1940 08.03.1954 Altona-Altstadt
162 Palmaille 35 Vorstadthaus 4.01.1940 8.03.1954 Altona-Altstadt
163 Palmaille 49 freistehender klassizistischer Putzbau auf rechteckigem Grundriss mit flachem vorspringenden Walmdach. Zweigeschossig mit Mezzanin, von fünf Fensterachsen Breite, an den Seitenfronten drei Fensterachsen. Beiderseits an die Fassade anschließende eingeschossige, zur Straße mit quaderverputzten Mauern abgeschlossene Flügelbauten. Erbaut 1801/04 von C. F. Hansen 05.09.1949 Altona-Altstadt
164 Palmaille 70 Vorstadthaus 24.01.1940 08.03.1954 Altona-Altstadt
165 Palmaille 100 schlichter dreigeschossiger Putzbau, zwischen 1788 und 1795 erbaut 24.01.1940 Altona-Altstadt
166 Palmaille 116 zweigeschossiges Vorstadthaus in Putzbauweise mit Mezzanin und flachem Walmdach, 1803/04 von C. F. Hansen erbaut 24.01.1940 Altona-Altstadt
Palmaille Hamburg.jpg
228 Fischmarkt 12 Gebäude 09.09.1921 18.09.1947 Altona-Altstadt
282 Fischmarkt Fischmarktbrunnen, Brunnen von achteckiger, länglicher Form, ca. 2 m hoch, in flach vertiefte Felder aufgeteilt. In den sechs schmalen Feldern Reliefs mit Blumenfestons, in den beiden breiten Feldern je ein Relief mit der Darstellung von Amor und Psyche, bekrönt durch Lambrequin. Oberer Abschluss durch kräftig profiliertes, abgestuftes Gesims. Auf der vorderen Ausbuchtung Delphinenpaar. Auf dem gegenüberliegenden Brunnenrand auf Postament Statue der Minerva mit Speer und Schild 12.03.1943 Altona-Altstadt
284 Hinrich-Lohse-Straße 149 ehemaliges Waisenhaus, heutiger Straßenname; Königstr. 22767 Hamburg-Altona-Altstadt 12.3.1943 1.11.1948 Altona-Altstadt
286 Palmaille (hinter Nr. 45) Helgoland-Denkmal 12.03.1943 Altona-Altstadt
Hamburg.Denkmal.Helgoland1864.wmt.jpg
286 Struenseestraße Grabsteine und Erinnerungsmale bei der ehemaligen Heiligen-Geist-Kapelle 12.03.1943 Altona-Altstadt
Heilig-Geist-Kirchhof.jpg
287 Norderreihe, Wohlersallee Grabstelle von Chemnitz auf dem ehemaligen Friedhof Norderreihe. Hinweis: Weitere Grabmale und Grabstätten wurden am 15. Januar 1958 unter der Nummer 452 in die Denkmalliste eingetragen. 12.03.1943 Altona-Altstadt
288 Große Prinzenstraße 22, 24, 26, 42, 44, 46, Bei der Hauptkirche 1, Hauptkirche Altona, Trinitatiskirche Umgebung der Hauptkirche Hamburg-Altona, Trinitatiskirche 12.03.1943 Altona-Altstadt
305 Goethestraße 1 D Kriegerplastik von 1770 im Hintergarten Goethestraße 1 D, Wandsbek-Marktplatz 12.03.1943 Altona-Altstadt
364 Palmaille 59 mit dem Gebäude Palmaille 61 zweigeschossiger Putzbau mit Mezzanin von sieben Achsen; fünfachsige Mittelfront, einachsige Seitenrisalite. Erbaut 1824/25 von J. M. Hansen 01.11.1948 Altona-Altstadt
365 Palmaille 61 mit dem Gebäude Palmaille 59 zweigeschossiger Putzbau mit Mezzanin von sieben Achsen; fünfachsige Mittelfront, einachsige Seitenrisalite. Erbaut 1824/25 von J. M. Hansen 01.11.1948 Altona-Altstadt
366 Palmaille 65 dreigeschossiger Putzbau mit Mezzanin von drei Achsen. Flachgiebel. Erbaut 1824/25 von J. M. Hansen 136 01.11.1948 Altona-Altstadt
367 Palmaille 120 Putzbau von 1802 von C. F. Hansen, später erheblich verändert 01.11.1948 Altona-Altstadt
377 Palmaille 53, 55 Doppelhaus. Dreigeschossiger Putzbau mit gequadertem Kellergeschoss von sieben Achsen. Erbaut 1824/25 von J. M. Hansen 05.09.1949 Altona-Altstadt
401 Palmaille 57 dreigeschossiger Putzbau von drei Achsen. Gequadertes Erdgeschoss mit Mittelrisalit und Rundbogenportal. Erbaut 1824/25 von J. M. Hansen 19.12.1952 Altona-Altstadt
452 Norderreihe, Wohlersallee verschiedene Grabmale und Grabstätten auf dem evangelischen Friedhof Norderreihe. Hinweis: Die Grabstelle von Chemnitz wurde bereits am 12. März 1943 unter der Nummer 287 in die Denkmalliste eingetragen. 15.01.1958 Altona-Altstadt
460 Palmaille 112 schlichter zweigeschossiger Putzbau von fünf Achsen, 1797/98 von C. F. Hansen erbaut 23.10.1958 Altona-Altstadt
469 Königstraße Jüdischer Friedhof Altona 17.03.1960 Altona-Altstadt
Juedischer Friedhof Hamburg Altona 1.jpg
493 Palmaille 118 zweigeschossiger Putzbau von drei Achsen mit flachem Walmdach und einem Rundbogenportal in der Mittelachse, 1803/04 von C. F. Hansen erbaut 16.01.1961 Altona-Altstadt
573 Lange Straße 6 das klassizistische Wachgebäude ehemalige „Paulus Wache“, kleiner, eingeschossiger Bau mit Walmdach, 1815 errichtet 29.12.1977 Altona-Altstadt
650 Ehrenbergstraße 60 Doppelhaushälfte aus der Zeit um 1850 15.04.1982 Altona-Altstadt
662 Max-Brauer-Allee 79 Einfamilien-Stadthaus von ca. 1866/67 11.11.1982 Altona-Altstadt
691 Billrothstraße 77 ehemalige Altonaer Speiseanstalt 01.11.1983 Altona-Altstadt
Speiseanstalt Stadtmission.jpg
692 Museumstraße 21, 23 der Süd- und Mittelflügel des Altonaer Museums, fertiggestellt im Jahre 1899 29.11.1983 Altona-Altstadt
Altonaer Museum.jpg
710 Hospitalstraße 44 dreigeschossiges Gebäude, erbaut 1893 17.04.1984 Altona-Altstadt
740 Große Elbstraße 9 die ehemalige Fischauktionshalle 03.12.1984 Altona-Altstadt
Fischauktionshalle.jpg
755 Palmaille 104 Bürgerhaus von 1780/90 29.04.1985 Altona-Altstadt
756 Palmaille 106 Bürgerhaus von 1780/90 29.04.1985 Altona-Altstadt
804 Königstraße 30 gründerzeitliches Geschäfts- und Wohnhaus, erbaut um 1890 28.07.1986 Altona-Altstadt
848 Mörkenstraße 55, 55 a und b Gebäudegruppe, Terrasse in Sahlhaustradition aus dem dritten Viertel des 19. Jahrhunderts 25.11.1987 Altona-Altstadt
849 Thedestraße 108, Govertsweg 1 das ehemalige Thedebad von 1880/81 nach Entwürfen des Architekten A. Petersen mit späteren Veränderungen 03.12.1987 Altona-Altstadt
Thedebad.jpg
873 Palmaille 126, 126 a-b, 130, 130 a-b Gründerzeit-Gesamtanlage von 1890, insbesondere bestehend aus dem Vorderhaus, dem Hofraum mit Grünfläche und Rondell sowie dem Hinterhaus und dessen rückwärtigen Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 27.06.1988 Altona-Altstadt
992 Große Elbstraße 277, 279 Halle D, 1924 als Schuppen F der Quai- und Lagerhaus-Gesellschaft im Stil des Neuen Bauens der zwanziger Jahre errichtet 16.07.1992 Altona-Altstadt
Altona.Kaispeicher.Gr.Elbstraße.wmt.JPG
1001 Max-Brauer-Allee 34 Speicher von ca. 1893 mit seiner hölzernen Innenkonstruktion 23.11.1992 Altona-Altstadt
1021 Schillerstraße 7 Backsteingebäude mit H-förmigem Grundriss sowie einem Treppenhaus mit Kreuzrippenwölbungen, 1891 nach Plänen des Garnison-Bauinspektors Goebel als Garnisonsintendantur errichtet 27.07.1993 Altona-Altstadt
1026 Schillerstraße 29 Vordergebäude, kurz vor 1860 errichtetes Handwerkerwohnhaus mit Fassadengestaltung nach dem Vorbild des romantischen Historismus 12.10.1993 Altona-Altstadt
1031 Große Elbstraße 68, De-Voß-Straße 5, 7, Buttstraße ehemalige Mälzerei Naefeke, die als Nachfolgerin der Dolck'schen Brauerei seit 1876 am Altonaer Hafen produzierte, bestehend aus mehreren miteinander verbundenen Einzelgebäuden verschiedener Entstehungszeit 14.12.1993 Altona-Altstadt
1076 Große Elbstraße 39 traditioneller Speicherbau aus dem späten 19. Jahrhundert 19.03.1996 Altona-Altstadt
1080 Bei der Johanniskirche St. Johanniskirche in Hamburg-Altona, erbaut 1867/73 nach Entwürfen von Johannes Otzen, und das Grundstück als deren Umgebung. Hinweis: Das Einfamilienhaus Bei der Johanniskirche 12, wurde als Teil des Ensembles Bei der Johanniskirche am 8. Oktober 2001 unter der Nummer 1308 in die Denkmalliste eingetragen. 02.04.1996 Altona-Altstadt
Johanniskirche Altona.jpg

Gegendenkmal-altona-2.jpg
1129 Chemnitzstraße 132, 134, 136 um 1870 errichtetes Wohnhaus 14.04.1997 Altona-Altstadt
1140 Fischmarkt 2 a 1910 als Eilguthalle für den Eisenbahn-Fischversand errichtetes Gebäude mit vier aufgesetzten Wohngeschossen 08.08.1997 Altona-Altstadt
1164 Wohlers Allee 62 um 1875 errichtetes, zweigeschossiges Putzgebäude 18.02.1998 Altona-Altstadt
1168 Lessers Passage 2-10, Königstraße 32 Ensemble, bestehend aus Wohnhäusern sowie einem Wohn- und Geschäftshaus mit Tordurchfahrt zur Passage, errichtet überwiegend in den 1860er Jahren 18.03.1998 Altona-Altstadt
1198 Max-Brauer-Allee 77 1888 errichtete zweigeschossige Stadtvilla mit ungewöhnlich reicher, gut erhaltener Ausstattung, Stuckdecken und Deckenmalereien von hoher Qualität 22.09.1998 Altona-Altstadt
1209 Große Elbstraße 27 ehemalige Hafengroßmühle H. W. Lange, 1841 als eine der ersten Dampfmühlen in Norddeutschland gegründet, massive Backsteinbauten von 1880, später erweitert und aufgestockt 01.02.1999 Altona-Altstadt
1253 Max-Brauer-Allee 62, 64 Teil des Ensembles Max-Brauer-Allee 60, 62, 64, das aus zwei 1952-1956 nach Plänen von Bernhard Hermkes errichteten Bürogebäuden mit Loch- und Skelettfassaden besteht. Hinweis: Das Gebäude Max-Brauer-Allee 60 wurde am 22. September 2000 unter derselben Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 04.07.2000 Altona-Altstadt
1253 Max-Brauer-Allee 60 Teil des Ensembles Max-Brauer-Allee 60, 62, 64, das aus zwei 1952-1956 nach Plänen von Bernhard Hermkes errichteten Bürogebäuden mit Loch- und Skelettfassaden besteht. Hinweis: Das Gebäude Max-Brauer-Allee 62, 64 wurde bereits am 4. Juli 2000 unter derselben Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 22.09.2000 Altona-Altstadt
1284 Köhlbrandtreppe, Köhlbrandtreppe 1 Ensemble, bestehend aus der Freitreppenanlage und dem von den Architekten Schaar und Hintzpeter entworfenen Etagenwohnhaus, entstanden 1891 05.04.2001 Altona-Altstadt
Köhlbrandtreppe Totale.jpg
1308 Bei der Johanniskirche 12 um 1875 nach den Plänen des Architekten John Grimm errichtetes, zweigeschossiges städtisches Einfamilienhaus mit Souterrain, Teil des Ensembles Bei der Johanniskirche, bestehend aus der St. Johanniskirche, ihrer Umgebung mit Straßen- und Platzanlage Bei der Johanniskirche, einschließlich des Kriegerdenkmals, und den Häusern Bei der Johanniskirche 3-20. Hinweis: Die St. Johanniskirche und das Grundstück sind bereits seit dem 2. April 1996 unter der Nummer 1080 in der Denkmalliste verzeichnet. 08.10.2001 Altona-Altstadt
1546 Max-Brauer-Allee 83, 85 Gymnasium Allee, 1903 bis 1905 nach Plänen des Stadtbaurats Brandt errichtetes Schulgebäude 29.06.2006 Altona-Altstadt
Gymnasium allee altbau vorne.jpg
1674 Paulsenplatz 12 1892 nach Plänen des Architekten W. Krümicken erbautes Etagenwohnhaus als Teil des Ensembles Dohrnweg 1-5, Paulsenplatz 3-12, Mistralstraße 7-9, 2-8, Stresemannstraße 66-68 a 18.09.2008 Altona-Altstadt
1685 Max-Brauer-Allee 24 in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert erbauter Gartenpavillon 20.11.2008 Altona-Altstadt
1737 Museumstraße 15, 17, 19, Ottenser Marktplatz 17 Schulgebäude (ehemalige Staatliche Handelsschule Altona, jetzt Staatliche Gewerbeschule Energietechnik G 10), Haus der Jugend und Altonaer Theater, errichtet zwischen 1927 und 1928 nach Plänen von Gustav Oelsner, umgebaut 1930 und 1950 04.08.2009 Altona-Altstadt
„Haus der Jugend“, Berufsschulzentrum und Altonaer Theater
1776 Hospitalstraße östlich Nummer 79 (Hinterhaus) etwa um 1880 erbautes dreigeschossiges Speichergebäude als Einzeldenkmal und zugleich Teil des Ensembles Hospitalstraße 69-95 a samt Hinterhaus östlich Nummer 79, Esmarchstraße 56-68, Virchowstraße 65 a-81, Chemnitzstraße 42, 44 11.08.2009 Altona-Altstadt
1806 Lornsenplatz 5 um 1875 nach Plänen des Bauunternehmers C. D. Ehlbek errichtetes Stadthaus als Teil des Ensembles Esmarchstraße 120, 122, Lornsenplatz 2-9, Schumacherstraße 8698, 89-101 24.02.2010 Altona-Altstadt
624 Max-Brauer-Allee 89, 91 Amtsgericht Altona 15.06.1981 Altona-Nord
Hh-altonaamtsgericht.jpg
747 Max-Brauer-Allee 134, 136, Hospitalstraße 107, 109, August-Lütgens-Park, Holstenstraße 108, 110 das ehemalige Allgemeine Krankenhaus Altona als Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem Haupthaus nebst Anbauten, ehemaligem Schwesternwohnhaus, Jenckelhaus, Haus II und III mit einem Teil der parkartig gestalteten Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 28.02.1985 Altona-Nord
Altes Krankenhaus an der Max-Brauer-Allee
1023 Kieler Straße 39, Augustenburger Straße 1. Gebäudegruppe u n d zusätzlich 2. eigenständige unbewegliche Baudenkmäler: Altbau von 1927, das sogenannte „Arbeitsnachweis-Gebäude“ der Stadt Altona, erbaut nach Plänen und unter der Leitung des Altonaer Bausenators Gustav Oelsner der westlich davon belegene, mit dem Altbau verbundene Erweiterungsbau von 1953/56, entworfen von dem Architekten Wolfgang Rudhard 10.09.1993 Altona-Nord
„Arbeitnachweis-Gebäude“, heute Bundesagentur für Arbeit
1447 Max-Brauer-Allee 127, 127 Haus 1-13, 129 Ensemble Von-Nyegaard-Stift, zwischen 1899 und 1901 durch das Architektenbüro Kühn & Baumgarten entworfener schlossähnlicher Komplex 14.09.2004 Altona-Nord
1586 Glücksburger Straße 9-19, Langenfelder Straße 113, 115, 115 a Ensemble von Siedlungsbauten der 1920er Jahre 16.04.2007 Altona-Nord
1786 Oelkersallee 27 um 1877 nach Plänen von Julius Hartick errichtetes Wohnhaus als Teil des Ensembles Oelkersallee 21, 23, 27, 29, 26 15.10.2009 Altona-Nord
456 Holstenkamp und nordöstlich Holstenkamp 82 (früher Am Winsberg) die Parzelle „Alter Friedhof“ auf dem Neuen Mennonitenfriedhof mit 14 Grabplatten von gemauerten Grüften mit Inschriften, 24 Grabplatten von Erdgräbern mit Inschriften, 2 Schlengeln mit Inschriften und 2 kubischen Ecksteinen mit Initialen 30.05.1958 Bahrenfeld
534 Altonaer Volkspark: Luruper Chaussee vorgeschichtlicher Grabhügel, Fundplatz 3 in Bahrenfeld; der 20 m große und 1,6 m hohe Hügel ist eine mehr als 3000 Jahre alte Grabanlage aus der älteren Bronzezeit. Hinweis: Seit dem 17. September 2002 ist der Grabhügel auch Bestandteil des Ensembles Altonaer Volkspark unter der Denkmallisten-Nummer 1346. 10.07.1973 Bahrenfeld
689 Von-Hutten-Straße 29 Gesamtanlage Sarlingheim 03.10.1983 Bahrenfeld
871 Bahrenfelder Chaussee 1-15, Mendelssohnstraße 1-9 dreigeschossige Gebäudegruppe von 1903/04 mit Jugendstilelementen 07.06.1988 Bahrenfeld
972 Stahltwiete 20 Gesamtanlage, bestehend aus dem Fabrikgebäude als unbewegliches Baudenkmal gemeinsam mit der Zufahrt, den Gleisen und Pflaster Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 24.09.1991 Bahrenfeld
1006 Bahrenfelder Chaussee 49, Mendelssohnstraße 32, 34 Bahrenfelder Chaussee 49, ehemaliges Dienstwohngebäude, 1895 nach Plänen des Baurats Goebel erbaut und 1905 durch den westlichen eingeschossigen Anbau nach Plänen des Baurats Hagemann erweitert, als unbewegliches Baudenkmal und Bahrenfelder Chaussee ohne Nummer (hinter Nummer 49), ehemaliger Mehl- und Getreidespeicher, 1892 nach Plänen des Baurats Goebel entstanden mit einem 1913 durch Baurat Jacobi eingebauten Aufzug, als unbewegliches Baudenkmal und darüber hinaus Bahrenfelder Chaussee 49, Mendelssohnstraße 32, 34, Gesamtanlage, bestehend aus den beiden unbeweglichen Baudenkmälern Dienstwohngebäude und Speicher gemeinsam mit der ehemaligen Scheune, dem ehemaligen Lagerschuppen, der ehemaligen Bäckerei, der ehemaligen Latrine, der historischen Einfriedung an der Bahrenfelder Chaussee, dem verschiedenen Pflaster und dem Baumbestand 25.01.1993 Bahrenfeld
1082 Gasstraße 2, 2 a, 4, 4 a+b, Paul-Dessau-Straße 3 a-g, 5, Beim Alten Gaswerk, Daimlerstraße 65 und Eisenbahnbrücke Gesamtanlage ehemaliges Gaswerksgelände Bahrenfeld, bestehend aus dem Uhrenhaus, dem Verwaltungsgebäude, dem Kohlenturm, dem Werkstattgebäude, den Hallen, dem baulichen Zubehör, der Eisenbahnbrücke sowie den Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 17.04.1996 Bahrenfeld
1096 Bahrenfelder Chaussee 139, Theodorstraße 50, 52 Gesamtanlage, bestehend aus den Häusern 1, 2, 4 bis 8, 10, der Einfriedung an der Bahrenfelder Chaussee und Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 15.07.1996 Bahrenfeld
1105 Gasstraße 8, 12, 14, 16 (vorher 10) 1911/12 errichtete Gesamtanlage, bestehend aus dem Verwaltungsgebäude und den Fabrikationsanlagen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 13.11.1996 Bahrenfeld
1346 Altonaer Volkspark: August-Kirch-Straße, August-Kirch-Straße 55, Schnackenburgallee, Am Volkspark, Nansenstraße , Nansenstraße 82, Schulgartenweg, Luruper Chaussee, Stadionstraße Altonaer Volkspark, ab 1914 unter maßgeblicher Planung von Ferdinand Tutenberg entstandene Parkanlage; auch Teil des aus Altonaer Volkspark und Friedhof Altona bestehenden Ensembles. Hinweis: Die Eintragung des Grabhügels unter der Denkmallisten-Nummer 534 vom 10. Juli 1973 bleibt weiterhin bestehen. 17.09.2002 Bahrenfeld
Schulgarten.JPG
1552 Stadionstraße, August-Kirch-Straße Transformatorenhaus der ehemaligen Volksparkstadionanlage, 1927 von dem Architekten Gustav Oelsner gebaut 25.09.2006 Bahrenfeld
1620 Stadionstraße 7 1925 von Gustav Oelsner errichtetes ehemaliges Wartehäuschen 02.10.2007 Bahrenfeld
1811 Holstenkamp 119, 119-1 bis 119-6 Ensemble, zwischen 1922 und 1923 nach Plänen der städtischen Hochbauverwaltung Altona entstandenes ehemaliges Städtisches Altenheim, bestehend aus den sechs Wohngebäuden, dem Torhaus mit den beiden flankierenden Turm-Pavillons und den verbindenden Mauerelementen, dem Wirtschaftsgebäude sowie den erhaltenen Wege und Grünanlagen, wie in der Denkmalliste kartiert 08.03.2010 Bahrenfeld
152 Mühlenberger Weg 33 zwei Plastiken des Bildhauers von Bissen „Atalante“ und „Cephalus“ 24.01.1940 12.01.1956 Blankenese
152 Goßlers Park 1 Plastik „Psyche“ des dänischen Bildhauers Herman Wilhelm Bissen aus dem Jahre 1840, geschaffen für das Herrenhaus Baurs Park 24.01.1940 Blankenese
156 Mühlenberger Weg 33, 35 Herrenhaus Baurs Park nebst Portal und Wirtschaftsgebäude. Zweigeschossiger Putzbau mit Sandsteinsockel auf rechteckigem Grundriss. Nördliche Eingangsfront mit fünf Achsen, die beiden äußeren als Risalite. Schlichte Seitenfronten mit fünf Achsen. Elbfront aus dreiachsigem zurückspringenden Mitteltrakt und flankierenden einachsigen Risaliten. Erbaut zwischen 1829 und 1836 von J. M. Hansen und O. J. Schmidt. Stallgebäude. Langgestreckter eingeschossiger Putzbau mit abgewalmtem Satteldach. Pfannendeckung. An beiden Längsseiten risalitartig vorspringender Mittelausbau, zweigeschossig, mit Dreiecksgiebel und Satteldach. Erbaut 1839 von J. M. Hansen 24.01.1940 Blankenese
157 Goßlers Park 1 Herrenhaus Goßlers Park, Goßlers Park 1. (ehemals Blankeneser Landstraße 34). Ursprünglicher Bau: Langgestreckter Putzbau auf rechteckigem Grundriss, eingeschossig, streng symmetrische Gliederung der Fronten. An den Schmalseiten vorgelagerter Säulenportikus. An den Längsseiten Säulenloggia. Erbaut 1794/95 von C. F. Hansen. Der heutige Bau aus Umbauten (Aufstockung, Terrassen, Balkonaufbauten) zwischen 1897 und 1901 entstanden. Seit 1963 Standort der Plastik „Psyche“ (siehe eigene Denkmallisten-Nummer 152 vom 24. Januar 1940) des dänischen Bildhauers Bissen aus dem Jahre 1840, damals geschaffen für das Herrenhaus Baurs Park 24.01.1940 Blankenese
158 Oesterleystraße 20 Landhaus Klünders Park (Hessehaus), schlichter dreiachsiger Putzbau auf quadratischem Grundriss, zweigeschossig mit Halbgeschoss, Flachdach, erbaut um 1800 24.01.1940 Blankenese
159 Elbchaussee 547 (früher 34) breitgelagerter zweigeschossiger Putzbau auf Sandsteinsockel. Siebenachsige Straßenfassade mit zwei einachsigen stark vorspringenden Seitenrisaliten. In den Seitenfronten dreiachsige Mittelrisalite. Die Elbfassade mit dreiachsigem Mitteltrakt und stark vorspringenden zweiachsigen Seitenrisaliten. Attika und niedriges kupfergedecktes Walmdach. Erbaut 1789 und 1792 von C. F. Hansen (Weißes Haus) 24.01.1940 Blankenese
356 Elbterrasse 4-6 (früher Elbterrasse 152, später nur Nummer 6) Fischerhaus „Dreehus“ von 1800. Backsteinbau, teils Fachwerk, mit abgewalmtem Reetdach 18.09.1947 Blankenese
357 Am Abhang 3-5 Fischerhaus „Tweehus“ von 1800, eingeschossiges Fachwerkhaus mit Reetdach 18.09.1947 Blankenese
388 Richard-Dehmel-Straße 1 Wohnhaus des Dichters Richard Dehmel. Erbaut vor 1910 von Baedecker 22.12.1950 Blankenese
394 Strandweg gusseisernes Gitter 19.12.1952 Blankenese
398 Mühlenberger Weg 66 Taufbecken in der Blankeneser Kirche. Hinweis: Seit dem 25. November 2000 ist das Taufbecken ebenfalls als Teil des Ensembles Evangelische Kirche Blankenese unter der Nummer 1270 in der Denkmalliste verzeichnet. 19.12.1952 Blankenese
413 Elbterrasse 7 (ehemals Elbterrasse 5-7) ehemalige Fischerkate als „Tweehuus“ (Doppelhaus) in der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtet, Fachwerk, verschlemmter Backstein sowie abgewalmtes Reetdach 08.03.1954 Blankenese
468 Elbchaussee 564 ehemalige Apotheke, jetzt Wohngebäude, Putzbau auf rechteckigem Grundriss mit Traufenfront zur Straße, eingeschossig mit ausgebautem Dachgeschoss. Pfannengedecktes Satteldach mit Krüppelwalm. Mittelteil risalitartig vorgezogen und durch Zwerchhaus abgeschlossen. Erbaut vermutlich um 1836 von J. M. Hansen für den Apotheker Carl Heinrich Wolff aus Hadersleben 17.03.1960 Blankenese
521 Blankeneser Hauptstraße 13 Wohnhaus von ca. 1830 im Stil der niederländischen Renaissance 17.08.1972 Blankenese
647 Falkensteiner Ufer 28 a-c das ehemalige Handwerkerhaus 10.02.1982 Blankenese
702 Osterweg 11 und 13 Doppelhaus, Blankeneser Fischerhaus, „Tweehuus“. Um 1800 errichteter einfacher Fachwerkbau mit Backsteinausfachung und Reetdach 23.01.1984 Blankenese
705 Am Kiekeberg 14 Villa aus der Zeit um 1880/90 29.02.1984 Blankenese
736 Kösterbergstraße 10 Gebäude einschließlich Garagenbau, Landhaus Levy, 1911 nach Plänen von Walther Baedeker erbaut 17.10.1984 Blankenese
776 Süllbergsterrasse 9 Putzbau mit flachem Satteldach, erbaut um 1875 24.12.1985 Blankenese
825 Elbchaussee 530 Fachwerkhaus mit Backsteinausfachung und Reetdach aus dem frühen 19. Jahrhundert 25.02.1987 Blankenese
847 Falkensteiner Ufer 58 reetgedeckte Kate, vermutlich aus dem 18. Jahrhundert 25.11.1987 Blankenese
857 Caprivistraße 17 Heimatstil-Villa aus dem ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts 08.01.1988 Blankenese
883 Grotiusweg 79 Landhaus Michaelsen mit der ausladenden, terrassenartig gestalteten Stützmauer, 1922/23 im Stil des Sachlichen Neuen Bauens von Karl Schneider errichtet 14.09.1988 Blankenese
893 Strandtreppe 4 Gebäude (ohne westlichen Anbau) von ca. 1880 02.01.1989 Blankenese
940 Mörikestraße 14 nach Plänen des Architekten M. H. A. Jochem um 1928 errichtetes Gebäude für den Dozenten und Schriftsteller Dr. Rudolf Klutmann 19.06.1990 Blankenese
962 Wilmans Park 17 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus der Villa (hier insbesondere „Prostylos“, Saal und Vorhalle), die ab 1922 von Walther Baedeker begonnen und 1927 erweitert wurde, zusammen mit der Gartenanlage einschließlich Zuwegung und Eingangstor Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 16.04.1991 Blankenese
997 Blankeneser Hauptstraße 106 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem Wohnhaus mit schiefergedecktem Satteldach, dem Pflaster, dem Gartenpavillon, der Mauer, der Treppe, der Einfriedung und der Hecke 26.10.1992 Blankenese
1003 Krumdal 18 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem seit dem 18. Jahrhundert nachweisbaren, traditionellen Blankeneser Fachwerkbau „Tweehuus“ mit der festen historischen Ausstattung und dem inzwischen ziegelgedeckten Krüppelwalmdach (früher Reetdach), dem Anbau aus der Mitte des 19. Jahrhunderts samt der Grundstücksgestaltung und -ausstattung (Treppen, Pflaster und Stützmauern) Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 15.12.1992 Blankenese
1005 Panzerstraße 11, 13 Gesamtanlage, bestehend aus den beiden reetgedeckten Häusern von 1803, den Nebengebäuden, Mauern, Terrassen und Pflaster in den Grenzen der Grundstücke 29.12.1992 Blankenese
1014 Strandtreppe 18 ehemaliges Tweehuus aus dem 18. Jahrhundert, das auf eine Hälfte reduziert wurde, früher mit Reet-, heute mit Pfannendach, mit nahezu unverändertem Inneren (Aufteilung und Zweiständergerüst) als unbewegliches Baudenkmal und darüber hinaus die Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem Baudenkmal mit dem Nebengebäude, dem terrassierten Grundstück, den Treppen, den Futtermauern und den Bäumen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 25.03.1993 Blankenese
1020 Strandweg 10 etwa im 3. Viertel des 19. Jahrhunderts erbautes, schiefergedecktes Gebäude einschließlich des einstöckigen Fachwerkanbaues 19.07.1993 Blankenese
1048 Strandweg 13 1902 gebautes Strandhotel mit ausgebautem französischen Dach und Schieferdeckung sowie reichem Fassadenschmuck und originalen Stuckdecken im Innern 14.11.1994 Blankenese
Hh-strandhotel.jpg
1049 Am Kiekeberg 4 verputzter Massivbau mit schiefergedecktem Dach, 1899 erbaut 19.12.1994 Blankenese
1088 Kösterbergstraße 5 Wohnhaus von 1908 12.06.1996 Blankenese
1098 Schenefelder Landstraße 3 römisch-katholische Pfarrkirche Maria Grün, 1929/30 erbaut von dem Architekten Clemens Holzmeister 20.08.1996 Blankenese
Kirche Maria Grün Hamburg-Blankenese1.jpg
1142 Grotiusweg 36 Villa von 1905 sowie das Grundstück als deren Umgebung 08.08.1997 Blankenese
1174 Süllbergsterrasse 2 Ensemble, bestehend aus dem Saalbau mit Aussichtsturm, dem „Kreuz“-, Nord- und Westbau, der Remise, den verschiedenen Terrassen im Osten, Süden und Norden und den dazugehörigen Futtermauern, den Treppenanlagen und dem historischen Pflaster 24.04.1998 Blankenese
1177 Baurs Weg 2 Ensemble, bestehend aus der Villa und der schmiedeeisernen Einfriedung 15.05.1998 Blankenese
1193 Blankeneser Hauptstraße 153 1897 errichtetes Wohn- und Geschäftshaus mit reicher Stuckverzierung, städtebaulich durch die abgeschrägte Ecke und ausgeprägte Eckquaderungen hervorgehoben, als Teil des Ensembles Blankeneser Hauptstraße 135-153 24.08.1998 Blankenese
1208 Strandweg 46, 46 a, 47 Fachwerkgebäude, um 1820 errichtet 27.01.1999 Blankenese
1222 Anne-Frank-Straße 71 1924 errichtetes Wohnhaus von hoher Qualität nach symmetrisch gestaltetem Konzept 21.06.1999 Blankenese
1224 Sibbertstraße 1, 1 a, 1 b um 1900 von Architekt Sahling erbautes ehemaliges Elektrizitätswerk mit den Bestandteilen Direktionswohnhaus, Maschinenhalle und Kesselhaus 21.06.1999 Blankenese
1249 Bröers Treppe 6 zweigeschossiges Gebäude, nach Plänen von Walther Baedeker 1907 in Ziegelbauweise errichtet 16.06.2000 Blankenese
1265 Grotiusweg 37 für Otto Illies 1911 von Walther Baedeker entworfenes Wohn- und Atelierhaus mit gestaltetem Garten als Ensemble 19.10.2000 Blankenese
1266 Blankeneser Hauptstraße 160, Hoher Weg 1 a, 1 b ehemaliger Backsteinspeicher aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, der 1921 von dem Architekten Walther Baedeker für eigene Wohnzwecke umgebaut wurde 19.10.2000 Blankenese
1270 Mühlenberger Weg 64, 64 a, 66, 68, 68 a, 68 b Ensemble Evangelische Kirche Blankenese, bestehend aus dem 1895/97 nach Plänen von Ernst Ehrhardt errichteten Kirchengebäude, den beiden Pastoraten, den Vorgärten der Pastorate mit den Einfriedigungen und der Freifläche vor dem Kirchengebäude. Hinweis: Die Eintragung vom 19. Dezember 1952 desTaufbeckens in der Kirche unter der DenkmallisteNummer 398 bleibt weiterhin bestehen. 25.11.2000 Blankenese
Blankeneser Kirche.jpg
1280 Oesterleystraße 77 1910 nach Entwürfen des Architekten A. Brockmann erbautes Wohnhaus 15.03.2001 Blankenese
1285 Kahlkamp 5, 7, 9 Ensemble, bestehend aus dem 1874-75 errichteten und 1887 erweiterten Schulgebäude und den ehemals für Schuldiener und Lehrer erbauten Wohnhäusern 05.04.2001 Blankenese
1293 Panzerstraße 10, 12 etwa 1732 bis 1735 als „Tweehuus“ mit Altenteilerwohnungen erbautes, reetgedecktes Wohnhaus 22.05.2001 Blankenese
1318 Paarmanns Weg 1, Am Hang 16 Ensemble, bestehend aus einem reetgedeckten, wahrscheinlich aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammenden „Tweehuus“, Terrassierungen des Geländes, Futtermauern und Treppen 28.11.2001 Blankenese
1369 Erik-Blumenfeld-Platz 13 (vorher Blankeneser Bahnhofsplatz 13), Ole Hoop Ensemble, bestehend aus dem nach Plänen der Architekten Raabe und Wöhlecke 1908 erbauten Wohnhaus und dem Gartenbereich mit Terrassierung, altem Baumbestand und der Treppen-/Brunnenanlage südlich des Hauses 04.03.2003 Blankenese
1375 Witts Allee 28, 30 nach Plänen des Architekten Butenschön errichtete Wohngebäude von 1902 bis 1903 als Teile des Ensembles Witts Allee 24 bis 34 23.04.2003 Blankenese
1385 Hirschpark: Elbchaussee, Blankeneser Kirchenweg, Mühlenberg Ensemble Hirschpark und seine Bauten Die Kartierung des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. Hinweis: Die Eintragung des Hirschparkhauses, Elbchaussee 499 b, unter der Denkmallistennummer 155 vom 24. Januar 1940 bleibt weiterhin bestehen. 04.08.2003 Blankenese
1425 Mühlenberg 72, 74, Panzerstraße 2, 4 um 1800 erbautes „Tweehuus“ 28.04.2004 Blankenese
1449 Am Hang 22, 26 Teile eines reetgedeckten ehemaligen „Dreehuuses“ (Dreifachhaus), wahrscheinlich aus der Mitte des 18. Jahrhunderts stammend 11 07.12.2004 Blankenese
1451 Krumdal 14 Reetgedecktes, ein- bis zweigeschossiges Gebäude im Blankeneser Hanggebiet, das wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert stammt und ursprünglich als Tweehuus errichtet wurde 13.12.2004 Blankenese
1472 Baurs Weg 10, Strandweg 1 Ensemble, bestehend aus dem 1924 errichteten Architektenwohnhaus des Architekten Max Bach, dem Gasdruckreglerhäuschen mit darüber liegendem Pavillon und einem Teil des historischen Geländes des Baurs Park 13.05.2005 Blankenese
1481 Sülldorfer Kirchenweg 71 1906 bis 1907 nach Plänen des Architekten Fritz Höger errichtetes Einfamilienwohnhaus 30.08.2005 Blankenese
1500 Godeffroystraße 40 1909 nach Plänen des Architekten Max Brokmann errichtetes Doppelwohnhaus 06.10.2005 Blankenese
1535 Goßlerstraße 22, 24 Ensemble, bestehend aus den 1928 bis 1930 nach Plänen des Architekturbüros Bensel & Kamps errichteten Wohngebäuden, den Verbindungsbauten sowie den erhaltenen Sockelstrukturen, wie in der Denkmalliste kartiert 14.03.2006 Blankenese
1554 Kösterbergstraße 60 Ensemble, bestehend aus dem Fachwerkgebäude sowie den umgebenden Grünflächen, wie in der Denkmalliste kartiert 25.09.2006 Blankenese
1570 Blankeneser Bahnhofstraße, Mühlenberger Weg Ensemble Gedenkstein für die Erhebung Schleswig-Holsteins (Findling) und Doppeleiche 12.02.2007 Blankenese
Findling Denkmal.jpg
1584 Mühlenberger Weg 49 Ensemble, bestehend aus dem um 1892 erbauten Wohnhaus und der Einfriedung, sowie als Teil des Ensembles Mühlenberger Weg 49-53 28.03.2007 Blankenese
1588 Elbchaussee 550 Ensemble, bestehend aus dem 1906 nach Plänen von Paul Schoss errichtetem Wohnhaus mit Terrasse und Einfriedungspfeilern, außerdem Teil des Ensembles Elbchaussee 548-552 16.04.2007 Blankenese
1593 Krumdal 16 in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbautes Wohnhaus im Blankeneser Hanggebiet 25.04.2007 Blankenese
1598 Strandweg 83 a 1959 bis 1960 nach Plänen des Architekten Paul Seitz errichtetes Wohnhaus 04.07.2007 Blankenese
1611 Strandweg 63, 64 Hälfte eines reetgedeckten Blankeneser Fischerhauses, etwa in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut 161 28.08.2007 Blankenese
1618 Friedrich-Legahn-Straße 5, 6 1902 von dem Architekten Wilhelm Wrage erbautes Wohngebäude Friedrich-LegahnStraße 5 und 1914 von dem Bauunternehmern H. & C. Schmidt errichtetes Wohngebäude Friedrich-Legahn-Straße 6 jeweils als Einzeldenkmal und zugleich Teil des Ensembles Friedrich-Legahn-Straße 4, 5, 6. Hinweis: Das Wohngebäude Friedrich-Legahn-Straße 4 wurde ebenfalls als Einzeldenkmal und zugleich als Ensemble-Teil am 4. März 2008 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 24.09.2007 Blankenese
1618 Friedrich-Legahn-Straße 4 1914 von den Bauunternehmern H. & C. Schmidt errichtetes Wohngebäude als Einzeldenkmal und zugleich Teil des Ensembles Friedrich-Legahn-Straße 4, 5, 6. Hinweis: Die Wohngebäude Friedrich-Legahn-Straße 5, 6 wurden bereits am 24. September 2007 unter dieser Nummer jeweils als Einzeldenkmal und zugleich alsTeil des Ensembles FriedrichLegahn-Straße 4, 5, 6 in die Denkmalliste eingetragen. 04.03.2008 Blankenese
1625 Op'n Kamp 28 südlicher Teil eines in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbauten, reetgedeckten Tweehuses im Blankeneser Treppenviertel 12.11.2007 Blankenese
1672 Erik-Blumenfeld-Platz 29, 29 a 1866 bis 1867 entstandenes Bahnhofempfangsgebäude 02.09.2008 Blankenese
1712 Blankeneser Hauptstraße 102 Ensemble, bestehend aus dem um 1870 erbauten Wohnhaus mit Stützmauer und Eisenstabzaun 21.04.2009 Blankenese
1721 Mühlenberger Weg 16 1865 bis 1866 nach Plänen des Architekten Auguste de Meuron errichtetes Landhaus 22.06.2009 Blankenese
1778 Blankeneser Landstraße 41 1889 nach Plänen des Architekten Ernst Paul Dorn als „Stallgebäude mit Wohnung für die Dienerschaft“ errichtetes Gebäude 11.08.2009 Blankenese
1797 Babendiekstraße 36, 38 1930 bis 1940 von dem Architekten Rudolf Lodders errichtete DoppelwohnhausAnlage mit ihren Pergolen und der Gartenfläche 21.12.2009 Blankenese
408 Osdorfer Landstraße 20 Großflottbeker Mühle 01.04.1953 15.10.1996 Groß Flottbek
594 Alexander-Zinn-Straße 25 Sammlung tibetanischer Kunst 27.06.1979 04.02.1998 Groß Flottbek
738 Cranachstraße 1 Stadtvilla, erbaut 1923/24 05.11.1984 Groß Flottbek
860 Cranachstraße 21 und 23 Gesamtanlage, bestehend aus den beiden Backsteinvillen von 1924 (Architekt: Carl Feindt) einschließlich Vorgartenbereich mit Mäuerchen, Zaun und Hecke 12.01.1988 Groß Flottbek
909 Beselerstraße 58, 60 reetgedecktes ehemaliges Bauernhaus mit Fachwerkresten aus dem Ende des 18. Jahrhunderts 18.10.1989 Groß Flottbek
1254 Röbbek 4, 4 a, 4 b Ensemble, bestehend aus dem 1874 in Backsteinbauweise errichteten, 1898/99 und 1905 erweiterten ehemaligen Schulgebäude von Groß Flottbek und der dahinter liegenden Turnhalle 14.08.2000 Groß Flottbek
1287 Groß Flottbeker Straße 45 eingeschossige, im ausgehenden 18. Jahrhundert errichtete, reetgedeckte Fachwerkkate 03.05.2001 Groß Flottbek
1394 Groß Flottbeker Straße 53 ehemaliges Schäferhaus, eingeschossiges Fachwerkgebäude mit reetgedecktem Krüppelwalmdach 08.09.2003 Groß Flottbek
1462 Waitzstraße 35 um 1894 erbaute zweigeschossige Villa, als Teil des Ensembles Waitzstraße 31-35. Hinweis: Weitere Teile des Ensembles, Waitzstraße 31 und Waitzstraße 33 wurden unter der gleichen Nummer am 7. März 2005 und 14. April 2005 in die Denkmalliste eingetragen. 20.05.2005 Groß Flottbek
1462 Waitzstraße 33 um 1894 erbaute zweigeschossige Villa, als Teil des Ensembles Waitzstraße 31-35. Hinweis: Weitere Teile des Ensembles, Waitzstraße 31 und Waitzstraße 35, wurden unter der gleichen Nummer am 7. März 2005 und am 20. Mai 2005 in die Denkmalliste eingetragen. 14.04.2005 Groß Flottbek
1462 Waitzstraße 31 ca. 1894 nach Plänen des Baumeisters Kittelberg erbautes ehemaliges Schulgebäude, als Teil des Ensembles Waitzstraße 31-35. Hinweis: Weitere Teile des Ensembles, Waitzstraße 33 und Waitzstraße 35, wurden unter der gleichen Nummer am 14. April 2005 und am 20. Mai 2005 in die Denkmalliste eingetragen. 07.03.2005 Groß Flottbek
1490 Beselerstraße 1 1906 nach Plänen des Bauunternehmers Butenschön entstandenes dreigeschossiges Mehrfamilienhaus, als Teil des Ensembles Bellmannstraße 1, 3, 5, Beselerstraße 1, 2, 2a (mit Gartenmauer und Pavillon), 4, 6, 8, Beseler Platz 3, 4, 5, Dürerstraße 2, 4 13.09.2005 Groß Flottbek
1553 Wolfsloh 1 um etwa 1921 nach Plänen des Architekten Peter Behrens erbautes Wohnhaus als Teil des Ensembles „Ehemalige Beamtensiedlung der Deutschen Werft in Groß Flottbek“, bestehend aus den Gebäuden Adickesstraße 2-14, Eckernwoort 3, 5, Gutzkowstraße 1, 9, 11, Rosenhagenstraße 1, 27-31, 24-46, Wolfsloh 1, 2, 5, 6. Hinweis: Unter dieser Nummer wurden die Ensemble-Teile Adickesstraße 4, 6 am 25. September 2006, Wolfsloh 2 am 4. Juli 2007 und Gutzkowstraße 11 am 24. November 2009 in die Denkmalliste eingetragen. 09.04.2008 Groß Flottbek
1553 Gutzkowstraße 11 ab 1921 nach Plänen des Architekten Peter Behrens errichtetes Wohngebäude der ehemaligen sogenannten „Beamtensiedlung der Deutschen Werft“, als Teil des Ensembles Adickesstraße 2, 4, 6, 8-14, Eckernwoort 3-5, Gutzkowstraße 1, 9, 11, Rosenhagenstraße 1, 27, 29, 31, 24-26, 30-36, 40-46, Wolfsloh 1, 2, 5, 6. Hinweis: Unter dieser Nummer wurden die Ensemble-Teile Wolfsloh 2 am 4. Juli 2007, Wolfsloh 1 am 9. April 2008 und Adickesstraße 4, 6 am 25. September 2006 in die Denkmalliste eingetragen. 24.11.2009 Groß Flottbek
1553 Wolfsloh 2 um ca. 1921 nach Plänen des Architekten Peter Behrens erbautes Wohnhaus als Teil des Ensembles „Ehemalige Beamtensiedlung der Deutschen Werft in Groß Flottbek“, bestehend aus den Gebäuden Adickesstraße 2-14, Eckernwoort 3, 5, Gutzkowstraße 1, 9, 11, Rosenhagenstraße 1, 27-31, 24-46, Wolflsloh 1, 2, 5, 6. Hinweis: Unter dieser Nummer wurden die Ensemble-Teile Adickesstraße 4, 6 am 25. September 2006, Wolfsloh 1 am 9. April 2008 und Gutzkowstraße am 24. November 2009 in die Denkmalliste eingetragen. 04.07.2007 Groß Flottbek
1553 Adickesstraße 4, 6 ab 1921 nach Plänen des Architekten Peter Behrens erstelltes Doppelhaus als Teil des Ensembles der ehemaligen Beamten-Siedlung der Deutschen Werft Adickesstraße 2-14, Eckernwoort 3, 5, Gutzkowstraße 1, 9, 11, Rosenhagenstraße 1, 27-31, 24-46, Wolfsloh 1, 2, 5, 6. Hinweis: Unter dieser Nummer wurden die Ensemble-Teile Wolfsloh 2 am 4. Juli 2007, Wolfsloh 1 am 9. April 2008 und Gutzkowstraße 11 am 24. November 2009. 25.09.2006 Groß Flottbek
1587 Alexander-Zinn-Straße 4 Ensemble aus zwischen 1870 und 1877 erbautem Wohnhaus mit Einfriedung 16.04.2007 Groß Flottbek
1610 Menzelstraße 7 1924 nach Plänen des Architekten Friedrich Ostermeyer erbautes Einzelwohnhaus 28.08.2007 Groß Flottbek
1630 Cranachstraße 85, 87 1930 bis 1931 nach Plänen des Architekten Emil Hinrichsen errichtete Reihenwohnhäuser als Teile des Ensembles Cranachstraße 79-89. Hinweis: Der Ensemble-Teil Cranachstraße 89 ist bereits seit dem 21. November 2007 unter dieser Nummer in der Denkmalliste verzeichnet. 28.10.2008 Groß Flottbek
1630 Cranachstraße 89 1930 bis 1931 nach Plänen des Architekten Emil Hinrichsen errichtetes Reihenwohnhaus als Teil des Ensembles Cranachstraße 79-89. Hinweis: Die Ensemble-Teile Cranachstraße 85 und 87 wurden unter dieser Nummer am 28. Oktober 2008 in die Denkmalliste eingetragen. 21.11.2007 Groß Flottbek
1637 Groß Flottbeker Straße 41 Ensemble aus dem 1923 bis 1924 nach Plänen der Architekten Hans & Oskar Gerson errichteten Wohnhaus mit Einfriedung 05.12.2007 Groß Flottbek
1639 Müllenhoffweg 35 1927 nach Plänen von Fritz Höger errichtetes Wohngebäude 18.12.2007 Groß Flottbek
1717 Bei der Flottbeker Kirche 14 nach Plänen des Architekten Eggers & Brehmer errichtetes Wohnhaus als Teil des Ensembles Bei der Flottbeker Kirche 4-14 und Kriegerdenkmal 12.05.2009 Groß Flottbek
1777 Hölderlinstraße 12, Papenkamp 14 Ensemble, bestehend aus dem 1907 nach Plänen der Architekten Ludwig Raabe & Otto Wöhlecke errichteten Wohnhaus (ehemalige „Villa Kettler“) mit Einfriedung und Garage 11.08.2009 Groß Flottbek
1477 Luruper Hauptstraße 106 Ensemble der Firma Hermes Schleifmittel GmbH & Co. KG, bestehend aus dem 1955, nach Plänen des Architekten Friedrich Theodor Speckbötel, erbauten Verwaltungsgebäude mit Schriftzug an der Fassade und der Inneneinrichtung des Kopfbaus von 1955, dazu gehören vor allem der Haupteingang, das Foyer mit den Solnhofener Platten, das Treppenhaus mit der Figur des Hermes und die Pförtnerloge 23.06.2005 Lurup
Hermes Schleifmittel 1.JPG
148 Elbchaussee, Hasselmannstraße die evangelisch-lutherische Kirche in Nienstedten 24.01.1940 Nienstedten
Hamburg.Nienstedten.Kirche.wmt.JPG
155 Elbchaussee 499 b Herrenhaus Hirschpark (Landhaus J. C. Godeffroy), erbaut zwischen 1789 und 1792 von C. F. Hansen, zweigeschossiger Putzbau von fünf Achsen mit eingeschossigen dreiachsigen Seitenflügeln, Eingangsfront mit Vorhalle und Freitreppe, Elbfront siebenachsig mit dreiachsigem halbrunden Mittelausbau; nebst Pförtnerhaus, Fachwerkbau mit angebauter Rundbogendurchfahrt, ca. 1950 abgebrochen. Hinweis: Seit dem 4. August 2003 ist das Herrenhaus Hirschpark außerdem als Teil des Ensembles „Hirschpark und seine Bauten“ unter der Denkmallisten-Nummer 1385 verzeichnet. 24.01.1940 Nienstedten
Landhaus J.C. Godeffroy.jpg
167 Christian-F.-Hansen-Straße 19 (ehemals Georg-Bonne-Straße 19) für Johann Heinrich Baur 1804/06 nach Plänen von C. F. Hansen erbautes Landhaus („Elbschlößchen“). Hinweis: Das zum Elbschlößchen gehörende Parkgelände wurde am 3. Dezember 1996 unter der Nummer 1108 in die Denkmalliste eingetragen. 17.06.1940 Nienstedten
279 Baron-Voght-Straße 27 Garten-/Landhaus, um 1795 erbaut. Ursprünglich zweigeschossiger Backsteinbau von sechs Achsen mit flachem Walmdach und eingeschossigen dreiachsigen Seitenflügeln. Heutiges Aussehen durch Umbauten seit 1908 12.03.1943 Nienstedten
280 Baron-Voght-Straße 63 Herrenhaus erbaut 1795/97 von Joh. Aug. Arens, langgestreckte dreiteilige Baugruppe ohne Fassadenbildung, Backstein verputzt. Zweigeschossiges Haupthaus, dessen südlicher Teil in beiden Geschossen mit von Holzsäulen getragenen Loggien umgeben ist. Nördlich anschließend ein niedriger Saalbau und ein zweigeschossiger Wirtschaftsflügel 12.03.1943 Nienstedten
312 Elbchaussee 352, Christian-F.-Hansen-Straße (vorher Georg-Bonne-Straße) und Wesselhoeftpark Landhaus Sillem, später Wesselhoeft, schlichter zweigeschossiger Putzbau auf rechteckigem Grundriss mit Walmdach von 1825 bis 1826, und als Umgebung der zugehörige Garten mit Mühlenteich in seiner früheren Ausdehnung wie in der Denkmalliste kartiert 26.11.1943 Nienstedten
313 In de Bost 39 Landhaus, 1836 erbaut von Arthur Patrick Mee 26.11.1943 Nienstedten
402 Baron-Voght-Straße 53 schlichtes zweigeschossiges Landhaus von 5 x 4 Achsen. Alle Fronten mit waagerechter Verbretterung. Schiefergedecktes Walmdach. Dachgauben mit Rundbogengiebeln. Erbaut 1828 19.12.1952 Nienstedten
Baron-Voght-Straße 53 (Hamburg-Nienstedten).jpg
407 Elbchaussee 388 Roosenhaus, schlichtes zweigeschossiges Landhaus auf T-förmigem Grundriss, Backsteinfachwerk mit Holzverbretterung. Vorderhaus mit abgewalmtem Satteldach, Hinterhaus mit Mansarddach. Südfront von sieben Achsen, deren drei mittlere als Risalit mit flachem Dreiecksgiebel ausgebildet sind. Erbaut vermutlich um 1798 01.04.1953 Nienstedten
433 Elbchaussee 401 Gebäude (Restaurant Jacob) einschließlich des an der Elbfront gelegenen Gartens mit den durch die Baumschutzverordnung vom 17. September 1948 geschützten Linden. Hinweis: Der Eiskeller des Hotel/Restaurants Louis C. Jacob wurde am 6. März 1996 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 29.02.1956 Nienstedten
Gasthaus Louis C Jacob in Hamburg-Nienstedten 2.jpg
433 Elbchaussee 401 Eiskeller des Hotel/Restaurants Louis C. Jacob. Hinweis: Das Gebäude (Restaurant Jacob) einschließlich des an der Elbfront gelegenen Gartens mit den durch die Baumschutzverordnung vom 17. September 1948 geschützten Linden ist unter dieser Nummer seit dem 29. Februar 1956 in der Denkmalliste verzeichnet. Die Kartierung mit der Lage des Eiskellers sowie des geschützten Gebäudes einschließlich Garten ist in der Denkmalliste hinterlegt. 06.03.1996 Nienstedten
440 Baron-Voght-Straße 19 schlichter Putzbau auf rechteckigem Grundriss, zweigeschossig und Mezzanin. Flaches Dach mit Oberlicht. Elbfront mit fünf Achsen, die drei mittleren im halbovalen Ausbau vorgezogen. Erbaut 1840/41 15.10.1956 Nienstedten
467 Baron-Voght-Straße 65-71 die Gebäude sind 1969 abgebrannt 17.03.1960 01.07.1987 Nienstedten
467 Baron-Voght-Straße 59 Stallgebäude, Fachwerkbau mit Rundbogeneinfahrt und Reetdach, erbaut vor 1786 17.03.1960 Nienstedten
Baron-Voght-Straße 59 (Hamburg-Nienstedten).jpg
467 Baron-Voght-Straße 61 Gartenhaus, eingeschossiger Fachwerkbau mit pfannengedecktem Satteldach 17.03.1960 Nienstedten
467 Baron-Voght-Straße 57 Gartenhaus, kleiner zweigeschossiger Backsteinbau mit abgewalmten Pfannendach, 1. Hälfte 18. Jahrhundert 17.03.1960 Nienstedten
Baron-Voght-Straße 57 (Hamburg-Nienstedten).jpg
717 Hasselmannstraße 18, Nienstedtener Marktplatz 1 das Gebäude und als Umgebung der Garten, die Freiflächen, die Hofpflasterung, der Brunnen und die Einfriedung 10.07.1984 Nienstedten
730 In de Bost 6, 6 a, 8, 10, 10 a, 10 b, 12 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus den Gebäuden Villa, Stall- und Garagengebäude mit Gärtnerwohnung sowie Pförtnerhäuschen mit arkadengedecktem Eingang, der Veranda mit Balustrade und der Garten- und Parkanlage einschließlich künstlichem Teich 14.08.1984 Nienstedten
818 Schliemannstraße 13 Einfamilienhaus von 1921 nach Plänen von Fritz Höger 11.12.1986 Nienstedten
838 Jürgensallee 73-95, 100 und 102-124, Baron-Voght-Straße 79 und 89 a-j Jürgensallee 73-95 und Jürgensallee 102124, Baron-Voght-Straße 79 | und deren Umgebung, bestehend aus dem Gebäude Jürgensallee 100 mit einem Teil des umgebenden Grundstücks, einem Teil des Grundstücks Jürgensallee 102-124 mit den sonstigen Bauten und den Grundstücken Jürgensallee 73-95 mit den Neubauten Baron-Voght-Straße 89 a-j Die Kartierung mit den Grenzen der Gebäudegruppe mit ihrer Umgebung ist in der Denkmalliste hinterlegt. 01.07.1987 Nienstedten
839 Baron-Voght-Straße 73-75 reetgedecktes Wirtschaftsgebäude mit Wohnteil in Fachwerkbauweise von ca. 1800, ohne Holzschuppenanbau auf der Westseite 01.07.1987 Nienstedten
856 Hirschparkweg 5 Wohnhaus, 1922 von Walter Baedeker für Eugen Wittorf errichtet 24.12.1987 Nienstedten
878 Sieberlingstraße 7, Hasselmannstraße 1 ehemalige Dorfschule aus der Mitte des 19. Jahrhunderts mit Umbauten und Aufstockung von 1923 zum Wohnhaus 17.08.1988 Nienstedten
884 Sieberlingstraße 10, 10 a Hauptgebäude von ca. 1860/70 mit späterem Anbau der ehemaligen SieberlingGaststätte, deren ehemaliger Eigentümer Gustav Sieberling der Straße den Namen gab, seit ca. 1919 als Wohnhaus genutzt 19.09.1988 Nienstedten
934 Söbendieken 3 Jugendstilvilla von 1906 des Großkaufmanns und Lederfabrikanten Hermann Renner 03.04.1990 Nienstedten
1027 Baron-Voght-Straße 179, Windmühlenweg 1. Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem unbeweglichen Baudenkmal Baron-Voght-Straße 179 (Wohnwirtschaftsgebäude), der Scheune, dem kleinen Stall, dem gepflasterten Hof, dem Baumbestand und den begrünten Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 12.10.1993 Nienstedten
1061 Georg-Bonne-Straße 87 massiv errichtetes Landarbeiterhaus von 1865 17.07.1995 Nienstedten
1108 Elbchaussee 374, Elbschloßstraße, Christian-F.-Hansen-Straße 15, 17, 19 (ehemals Georg-Bonne-Straße 15, 17, 19) das Gebäude Elbchaussee 374 mit Umgebung, die Mälzerei und das zum Elbschlößchen (Georg-Bonne-Straße 19) gehörende Parkgelände als Umgebung. Hinweis: Das Elbschlößchen, Christian-F.-Hansen-Straße 19 (ehemals Georg-Bonne-Straße 19), ist seit dem 17. Juni 1940 unter der Nummer 167 in der Denkmalliste verzeichnet. 03.12.1996 Nienstedten
1112 Elbchaussee 354, Christian-F.-Hansen-Straße 1 (vorher Georg-Bonne-Straße 3) Gesamtanlage, bestehend aus der Villa, der Remise und dem Garten, 1890 nach Plänen der Architekten Petersen und Ehrich entstanden 21.01.1997 Nienstedten
1123 Kurt-Küchler-Straße 40 Mehrfamilienhaus aus den zwanziger Jahren 19.03.1997 Nienstedten
1155 Elbchaussee 454 repräsentatives, villenartiges Einfamilienwohnhaus von 1914 20.11.1997 Nienstedten
1172 Lünkenberg 17 Ensemble, bestehend aus dem ehemaligen Gärtnerhaus und der Einfriedungsmauer 20.04.1998 Nienstedten
1179 Lünkenberg 1 Ensemble, bestehend aus der Villa und der Einfriedungsmauer 19.05.1998 Nienstedten
1217 Stauffenbergstraße 4 repräsentative, zweigeschossige Villa, vermutlich 1895 als Landhaus errichtet, mit der Einfriedung als Ensemble 17.05.1999 Nienstedten
1243 Georg-Bonne-Straße 86 Ensemble, bestehend aus dem Gebäude und dem schmiedeeisernen Gartenzaun 20.03.2000 Nienstedten
1267 In de Bost 21, 23 Ensemble, bestehend aus zwei miteinander verbundenen zweigeschossigen, giebelständigen Backsteinbauten, für die 1922 Walther Baedeker die Pläne einreichte, und den dazugehörigen Treppen-, Terrassen- und Gartenanlagen einschließlich des Brunnens, der Einfriedigung und der Tordurchfahrt 09.11.2000 Nienstedten
1279 Elbchaussee 486 Ensemble, bestehend aus der zweigeschossigen, gelb verklinkerten Villa, die im Kern wahrscheinlich um 1876 entstanden und durch die Architekten Klophaus und Schoch und von M. H. A. Jochem in den 1920er Jahren erweitert worden ist, dem parkähnlichen Garten und der erhaltenen Einfriedung an der Elbchaussee 06.02.2001 Nienstedten
1292 Jürgensallee 53 ehemaliges Bahnhofsgebäude Klein Flottbek 22.05.2001 Nienstedten
Hh-kleinflottbek-bhf.jpg
1296 Nienstedtener Marktplatz 29 in den 1880/90er Jahren für den Bauunternehmer und Gemeindevorsteher Peter Braasch errichtetes Haus in malerischen historistischen Formen 13.06.2001 Nienstedten
1306 Hasselmannstraße 16 1898 errichtetes zweigeschossiges Backsteingebäude mit reich dekorierten Stuckdecken und Wand- und Deckenmalereien im Innern, Gasthaus „Schnepel“ 02.10.2001 Nienstedten
1330 Elbchaussee 362 Ensemble, bestehend aus der um 1902 erbauten Villa in neobarocken Formen, Parkresten und Einfriedung 20.02.2002 Nienstedten
1359 Quellental 17, 17a+b, 19, 19a+b Ensemble, bestehend aus der Terrassenanlage mit sechs zweigeschossigen Etagenhäusern 06.11.2002 Nienstedten
Quellental 17, 19 (Hamburg.Nienstedten).jpg
1540 Baron-Voght-Straße 129 1927 nach Plänen des Architektenbüros Hans & Oskar Gerson errichtetes Wohngebäude 10.05.2006 Nienstedten
1550 Karl-Jacob-Straße 1-31, Kanzleistraße, Am Westerpark Ensemble Hermkes-Siedlung, 1950 bis 1951 nach Plänen des Architekten Bernhard Hermkes errichtet, mit den Gebäuden, den Grundstücken, den zugehörigen Straßenabschnitten, der Grünfläche und Parkanlage in den Grenzen, wie mit dem Bebauungsplan Nienstedten 18/Othmarschen 39 festgelegt. Das maßgebliche Stück des Bebauungsplans und die ihm beigegebene Begründung sind beim Staatsarchiv zur kostenfreien Einsicht für jedermann niedergelegt. 16.08.2006 Nienstedten
1613 Nienstedtener Straße 18 um 1912 errichtete erste „Warteschule“ von Nienstedten 04.09.2007 Nienstedten
1621 Am Internationalen Seegerichtshof 22, 24, Kanzleistraße 2 Ensemble von um 1900 errichteten Geschäfts- und Wohnhäusern 02.10.2007 Nienstedten
1701 Quellental 21, 25 Ensemble, bestehend aus dem Wohnhaus mit den Resten der bauzeitlichen Einfriedung und dem 1884 erbauten Schulgebäude 03.02.2009 Nienstedten
Quellental 25 (Hamburg-Nienstedten).jpg
1711 Jürgensallee 60 Ensemble des um 1903 erbauten Wohnhauses mit Einfriedung sowie der Einfriedung des Grundstücks westlich von Jürgensallee 60 21.04.2009 Nienstedten
1720 Hasselmannstraße 10, 10 a im späten 19. Jahrhundert errichtetes Wohnhaus 22.06.2009 Nienstedten
1780 Kanzleistraße 63 1911 bis 19112 nach Plänen der Architekten Alfred Wellermann & O. Tauchnitz erbautes „Landhaus“ 18.08.2009 Nienstedten
354 Osdorfer Landstraße 233, Wesselburer Weg 6 das Bauernhaus und die ehemalige Altenteilerkate, Zweiständerhaus auf T-förmigem Grundriss (Kreuzhaus). Fachwerk, Satteldach, früher reetgedeckt, jetzt Schieferdeckung. Wohnteil aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, zweigeschossig. Wirtschaftsteil 1846 in Backstein erneuert 18.09.1947 Osdorf
830 Dörpfeldstraße 39 Gesamtanlage, bestehend aus dem Putzbau im Stil des Neuen Bauens (1928/29 für Dr. K. Sieveking nach Plänen des Architekten H. Amsinck gebaut) und dem Garten einschließlich Hecke Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 10.03.1987 Osdorf
843 Diekweg 5, 5 a, Rugenbarg 7, 7 a Scheune mit Reetdach, Diekweg 5, und ihre Umgebung mit den Freiflächen sowie den darauf befindlichen sonstigen Gebäuden, wie in der Denkmalliste kartiert 21.08.1987 19.04.2004 Osdorf
844 Dörpfeldstraße 36 Backsteinbau, 1920 nach Entwürfen des Architekten Erich Elingius errichtet 14.09.1987 Osdorf
929 Friedensweg 33 1905/06 errichtetes Gebäude von den Architekten Lorenzen & Stehn 09.03.1990 Osdorf
956 Reichskanzlerstraße 9 Gesamtanlage, bestehend aus der 1909 von dem Architektenbüro Jacob und Ameis errichteten Villa mit der qualitätvollen Innenausstattung, dem Garten und der alten Einfriedung Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 22.01.1991 Osdorf
1002 Jenischstraße 11 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem 1913 nach Entwürfen der Architekten Hans und Oskar Gerson für Fräulein Alice Crasemann errichteten Haus und der sonstigen Grundstücksausstattung wie der Mauer, dem Pavillon, der Pforte, dem Gewächshaus und dem Hühnerhaus sowie den Hecken und dem Baumbestand Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 01.12.1992 Osdorf
1047 Rugenbarg 10 ehemalige Kate mit Reetdach aus dem späten 18. bzw. frühen 19. Jahrhundert, teilweise Fachwerk 11.11.1994 Osdorf
1094 Lübbersmeyerweg 10-15, Hans-Christian-Andersen-Park (vorher Knabeweg 40) Gesamtanlage, bestehend aus dem 1871 als Armenhaus der Stadt Altona nach Plänen des Stadtbaumeisters Heinrich Oskar Winkler erbauten dreiflügeligen Backsteintrakt mit gotisierenden Elementen und dem dazugehörigen Parkabschnitt Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 26.06.1996 Osdorf
Armenhaus altona.jpg
1202 Arnimstraße 1-7, 7 a, 9-13 und 2 a, 2-6, 6 a, 8-14, Bettinastieg 1, 2, Friedensweg 5, 7, Gustav-Schwab-Straße 1, 3 und 2, 2 a, 4, Langelohstraße 34-38, Platenstraße 1, 3 und 2, 2 a, 4, Wüstenkamp 1, 1 a, 3, 5 und 2, 4 1939 von dem Architekten R. Klophaus für die Unterbringung von Offiziersfamilien errichtete 'Luftgausiedlung'; Ensemble des Siedlungsbaus der 1930er Jahre 03.11.1998 Osdorf
1203 Bockhorst 9-11, Köhlerstraße 1-5, 5 a, und 2 a, 2-6, 6 a, Kronprinzenstraße 26-36, Tietzestraße 20-30 und 23-29, Wildenbruchstraße 1-5 1939 bis 1941 von dem Architekten R. Klophaus für die Unterbringung von Offiziersfamilien errichtete 'Luftgausiedlung'; Ensemble des Siedlungsbaus der 1930er Jahre 03.11.1998 Osdorf
1262 Jenischstraße 26 Ensemble, bestehend aus dem 1927 von dem Architekten Heinrich Amsinck entworfenen Clubhaus und dem Spielfeld des Hamburger Poloclubs 12.10.2000 Osdorf
1310 Königgrätzstraße 1 Wohnhaus nach Entwürfen des Pinneberger Architekturbüros Groth & Meier, 1966-68 ausgeführt 08.10.2001 Osdorf
1327 Langelohstraße 141, 145, 149 Ensemble „Heidbarghof“, bestehend aus dem Wohnwirtschaftsgebäude von 1842, Langelohstraße 141, mit dem davor liegenden gepflasterten Hof, dem Stall-/Backhaus, zwei reetgedeckten Katen, Langelohstraße 145 und 149, mit zugehörigem Stallgebäude und den zur Hofanlage gehörenden Freiflächen 15.01.2002 Osdorf
1357 Adalbertstraße 11, 13 Ensemble, bestehend aus der nach Plänen des Architektenbüros Carl Eeg und Edgar Runge 1920 bis 1921 erbauten Villa, dem Gärtnerhaus und den Resten der bauzeitlichen Gartenanlage Die Kartierung mit den Grenzen des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. 23.10.2002 Osdorf
1468 Ohnhorststraße 45 1913 durch den Architekten Reinhold Peters errichtetes Wohngebäude, als Teil des Ensembles Ohnhorststraße 37-45 14.04.2005 Osdorf
1577 Königgrätzstraße 9 1931 nach Plänen des Architekten Carl Hermann erbautes Wohnhaus 20.03.2007 Osdorf
1594 Reichskanzlerstraße 12 1914 nach Plänen von Walther Baedeker errichtetes zweigeschossiges Landhaus in Backsteinbauweise 08.05.2007 Osdorf
1673 Joachimstraße 11 1950 nach Plänen des Architekten Hans Christoph Rübcke errichtetes Einfamilienhaus mit Garten als Ensemble 10.09.2008 Osdorf
1805 Reichskanzlerstraße 7 1896 nach Plänen der Architekten Lorenzen & Stehn errichtete Villa 16.02.2010 Osdorf
160 Elbchaussee 228 das Wirtschaftsgebäude Elbchaussee 228, „Halbmond“ genannt, eingeschossiger Backsteinmassivbau mit rechteckigem Mittelteil und im Halbkreis geführten Flügelbauten; verputzt, mit abgewalmten Strohdächern. Das ehemalige Stallgebäude ist ein Neubau um 1820 auf dem Grundriss des ursprünglichen Hansenbaues von 1796 24.01.1940 Othmarschen
337 Baron-Voght-Straße 50 Herrenhaus (Jenisch-Haus) im Jenischpark, Putzbau, zwei Geschosse und Mezzanin, Flachdach. Erbaut 1831/33 von F. G. Forsmann, der in seinen Riss Konzeption und Vorschläge aus einem Gegenentwurf Schinkels übertragen hatte. Das Ensemble Jenischpark und seine Bauten wurde am 26. Juli 2001 unter der Nummer 1298 in die Denkmalliste aufgenommen. 12.06.1944 Othmarschen
Hamburg.Jenischhaus.wmt.jpg
351 Baron-Voght-Straße 52-72 „Instenhäuser“, eingeschossige Reihenhäuser, Backsteinfachwerk mit reetgedecktem Satteldach. Erbaut zwischen 1786/98 für die Gutsarbeiter des Baron Voght 18.09.1947 Othmarschen
Instenhäuser, Baron-Voght-Straße 52-72 (Hamburg-Othmarschen).jpg
352 Hochrad 74 Biedermeierhaus, um 1820 erbaut. Schlichter zweigeschossiger Backsteinbau von ursprünglich acht Achsen, später um zwei Achsen erweitert. Pfannengedecktes Satteldach mit Dachgeschossausbau 18.09.1947 Othmarschen
353 Holztwiete 9 eingeschossiger Putzbau (ehemaliges Pförtnerhaus im Jenischpark) um 1800. Hinweis: Das Ensemble Jenischpark und seine Bauten wurde am 26. Juli 2001 unter der Nummer 1298 in die Denkmalliste aufgenommen. 18.09.1947 Othmarschen
355 Agathe-Lasch-Weg 2 Zweiständerhaus auf T-förmigem Grundriss mit zweigeschossigem Wohnteil. Erdgeschoss massiv Backstein. Wirtschaftsgiebel in Fachwerk. Reetdächer ohne Abwalmung 18.09.1947 Othmarschen
385 Elbchaussee 186 (ehemals Flottbeker Chaussee 186) zweigeschossiger großer Villenbau mit doppelter, im Halbkreis vorspringender Säulenloggia. Um 1820 von Axel Bundsen erbaut 22.12.1950 Othmarschen
393 Philosophenweg 18 Gebäude, ehemaliges Landhaus Gebauer, 1806 von C. F. Hansen erbaut, sogenannter „Hansen-Turm“, ursprünglich zweigeschossiger Putzbau auf kreisförmigem Grundriss mit kegelförmigem Reetdach, 1871 verändert durch Aufstockung, Flachdach und Anbauten. Hinweis: Das Gartengrundstück wurde als Umgebung des Baudenkmals „Hansen-Turm“ am 20. Mai 1994 unter der Nummer 1042 in die Denkmalliste eingetragen. 19.12.1952 Othmarschen
535 Hochrad 75, Baron-Voght-Straße 50-74, Elbchaussee vorgeschichtlicher Grabhügel, Fundplatz 1 10.07.1973 Othmarschen
572 Elbchaussee 221 „Gasthaus Rittscher“, Ursprungsbau von 1823, 1980 abgetragen, Wiederaufbau 1985 abgeschlossen 14.12.1977 Othmarschen
602 Ansorgestraße 24 ein- bis zweigeschossige Villa, Backsteinrohbau, teilweise Fachwerk, aus der Zeit um 1880/90 29.04.1980 Othmarschen
643 Elbchaussee 217 Landhaus, traufständiges, eingeschossiges Backsteinhaus mit Satteldach, erbaut um 1850 02.02.1982 Othmarschen
651 Emkendorfstraße 7 Einfamilienwohnhaus, Backsteinrohbau mit Fachwerkteilen 15.04.1982 Othmarschen
657 Emkendorfstraße 10 Villa „Hintzpeter“, Backsteinrohbau mit Fachwerkteilen 29.09.1982 Othmarschen
701 Jungmannstraße 1 das Gebäude und als Umgebung der Garten, Bestandteil der Gebäudegruppe Jungmannstraße 1 und 3 mit den Gärten als Umgebung 23.01.1984 Othmarschen
701 Jungmannstraße 3 das Gebäude und als Umgebung der Garten, Bestandteil der Gebäudegruppe Jungmannstraße 1 und 3 mit den Gärten als Umgebung 23.10.1984 Othmarschen
745 Hochrad 35 traufständiges, eingeschossiges Backsteinhaus unter Aufnahme klassizistischer Gestaltungselemente 09.01.1985 Othmarschen
780 Elbchaussee 277 ehemaliges Landhaus von 1864, Putzbau im spätklassizistischen Stil mit gründerzeitlichen Elementen 08.01.1986 Othmarschen
913 Elbchaussee 268 herrschaftliches Gebäude von 1907 nach Plänen der Architekten Lundt & Kallmorgen 23.10.1989 Othmarschen
1010 Elbchaussee 180 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus der 1895 nach Plänen der Arbeitsgemeinschaft Fernando Lorenzen und Edmund Stehn erbauten spätgründerzeitlichen Villa mit ihrem zugehörigen Grundstück und der Einfriedung Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 08.03.1993 Othmarschen
1035 Philosophenweg 33 1907/08 nach Plänen des Architekten F. Christens für den Konditor Carl Oetker errichtetes Einfamilienhaus mit Stuckrelief und Schnitzereien an den Fassaden 09.02.1994 Othmarschen
1042 Philosophenweg 18 Gartengrundstück als Umgebung des Baudenkmals „Hansen-Turm“, wie in der Denkmalliste kartiert. Hinweis: Das Baudenkmal „Hansen-Turm“ wurde bereits am 19. Dezember 1952 unter der Nummer 393 in die Denkmalliste eingetragen. 20.05.1994 Othmarschen
1157 Elbchaussee 279 1890 als Hotel errichtetes Gebäude 06.01.1998 Othmarschen
1175 Klein Flottbeker Weg 81 Ensemble, bestehend aus dem Landhaus mit seiner Ausstattung und dem Gartenbrunnen 29.04.1998 Othmarschen
1213 Elbchaussee 241 1954 von Cäsar Pinnau errichtetes zweigeschossiges, verputztes Einfamilienhaus mit Garten 16.02.1999 Othmarschen
1298 Jenischpark: Baron-Voght-Straße, Hochrad, Holztwiete, Elbchaussee Ensemble Jenischpark und seine Bauten Die Kartierung des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. Hinweis: Die Eintragungen des Jenischhauses, Baron-Voght-Straße 50, Denkmalliste-Nummer 337 vom 12. Juni 1944, und des Pförtnerhauses, Holztwiete 9, Denkmalliste-Nummer 353 vom 18. September 1947 bleiben weiterhin bestehen. 26.07.2001 Othmarschen
Hh-jenischpark.jpg
1301 Schulberg 6 um 1743 errichtetes, 1903 erweitertes ehemaliges Schulhaus von Övelgönne 14.08.2001 Othmarschen
1305 Elbchaussee 288 1826 errichtetes, im späteren 19. Jahrhundert erweitertes Wohngebäude, das den Typ des einfacheren klassizistischen Landhauses des frühen 19. Jahrhunderts repräsentiert 02.10.2001 Othmarschen
1309 Elbchaussee 304, 308, 310, 312, 316, 318 (Baron-Voght-Straße 6, 8 wieder Elbchaussee 318, 308) zwischen 1835 und 1850 errichtetes Ensemble, bestehend aus Häusern für Handwerker und Gewerbetreibende 08.10.2001 Othmarschen
1313 Elbchaussee 286 Ensemble, bestehend aus einem in den 1880er Jahren erbauten Wohnhaus, ehemaliger Remise und historischer Einfriedung 06.11.2001 Othmarschen
1332 Holztwiete 8 1895 errichtetes Wohngebäude 26.02.2002 Othmarschen
1374 Elbchaussee 281 Ensemble, bestehend aus dem nach Plänen des Architekturbüros Pahlke und Dr. Kadereit 1950 entworfenen Backsteinwohnhaus und der Einfriedungsmauer 23.04.2003 Othmarschen
1398 Jürgensallee 134 Ensemble, bestehend aus dem 1927 nach Plänen der Gebrüder Hans und Oskar Gerson errichteten zweigeschossigen Backsteinwohnhaus und dem umgebenden Garten 13.10.2003 Othmarschen
1411 Bernadottestraße 36, 38, 40, Tönsfeldtstraße 40 1928 bis 1929 durch den Architekten Emil Hinrichsen in Architekturformen des Neuen Bauens errichtetes Mietwohnhaus, Siedlungsbau der 1920er Jahre 12.01.2004 Othmarschen
1517 S-Bahnhof Othmarschen, Statthalterplatz, Reventlowstraße Ensemble S-Bahnhof Othmarschen, ab 1897 erbauter Bahnsteig, bestehend aus der Bahnsteigüberdachung und mehreren darunter liegenden Kiosk-, Bahnwärter- und Wartehäuschen 27.12.2005 Othmarschen
HH-Othmarschen railway station.jpg
1521 Parkstraße 51, Holztwiete Ensemble, auch ehemalige Cigarettenfabrik Reemtsma, 1930 bis 1932 und 1952 bis 1954 entstandenes Anwesen, bestehend aus dem ehemaligen Wohnhaus, dem Pförtnerhaus, den Verwaltungsbauten und dem Gebäude für Hausinspektion sowie aus den Gartenanlagen samt den darin vorhandenen Kunstwerken und Schmuckelementen im Umfang, wie in der Denkmalliste kartiert
Haus K. in O.
28.12.2005 Othmarschen
Hamburg.Othmarschen.Haus K in O.Eingangsseite.wmt.jpg
1525 Reventlowstraße 21 Ensemble, 1913 von dem Architekten Eugen Fink errichtetes Backsteinwohnhaus mit dem geschwungenen Mäuerchen an der Reventlowstraße 09.02.2006 Othmarschen
1538 Klein Flottbeker Weg 89 1922 nach Plänen des Architekten Erich Elingius errichtetes Wohnhaus 10.04.2006 Othmarschen
1543 Reventlowstraße 23 1913 errichtetes zweigeschossiges Backsteinwohnhaus 20.06.2006 Othmarschen
1557 Marxsenweg 15 1909 errichtetes Wohngebäude mit Einfriedung und Tor als Teil des Ensembles Marxsenweg 15-18 04.12.2006 Othmarschen
1558 Gottorpstraße 1 1972 bis 1975 nach Plänen des Architekten und Bildhauers Thomas Darboven errichtetes Wohnhaus mit Atelier 04.12.2006 Othmarschen
1631 Parkstraße 34 1911 bis 1912 nach Plänen der Architekten Fernando Lorenzen und Edmund Stehn errichtete Villa sowohl als Einzeldenkmal als auch als Teil des Ensembles Parkstraße 25, 28, 30, 32, 34. Hinweis: Die Villa Parkstraße 30 ist bereits seit dem 21. November 2007 unter dieser Nummer in der Denkmalliste sowohl als Einzeldenkmal als auch als Teil des Ensembles Parkstraße 25, 28, 30, 32, 34 verzeichnet. 25.01.2010 Othmarschen
1631 Parkstraße 30 1907 nach Plänen der Architekten Fernando Lorenzen und Edmund Stehn errichtetes Wohnhaus sowohl als Einzeldenkmal als auch als Teil des Ensembles Parkstraße 25, 28, 30, 32, 34. Hinweis: Parkallee 34 wurde am 25. Januar 2010 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen sowohl als Einzeldenkmal als auch als Teil des Ensembles Parkstraße 25, 28, 30, 32, 34. 21.11.2007 Othmarschen
1631 Parkstraße 32 1906 bis 1908 nach Plänen der Architekten Fernando Lorenzen und Edmund Stehn errichtete Villa als Einzeldenkmal und Teil des Ensembles Parkstraße 25, 30-34. Hinweis: Die Denkmale und ebenfalls Teile des Ensembles Parkstraße 30 wurden am 21. November 2007 und Parkstraße 34 am 25. Januar 2010 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 29.03.2010 Othmarschen
1790 Elbchaussee 190 zwischen 1850 und 1892 entstandenes ehemaliges Gärtnerhaus als Teil des Ensembles Elbchaussee 190, 192 03.11.2009 Othmarschen
1798 Statthalterplatz 1, Reventlowstraße 1906 nach Plänen des Architekturbüros Schaar & Hintzpeter erbaute Villa mit Einfriedung als Ensemble 05.01.2010 Othmarschen
146 Klopstockplatz, Klopstockstraße die evangelisch-lutherische Christianskirche in Hamburg-Ottensen. Einschiffiger Backsteinbau auf rechteckigem Grundriss mit fünfseitigem Ostschluss. Eingebauter Westturm mit Dachreiter. Mansarddach mit Pfannendeckung. Erbaut 1735/38 nach Plänen des Landbaumeisters O. J. Müller, Schleswig 24.01.1940 Ottensen
Christianskirche Hamburg-Ottensen 2006.JPG
150 Klopstockstraße, Klopstockplatz die Klopstockgräbergruppe auf dem Friedhof der Christianskirche 24.01.1940 Ottensen
Klopstock grave.jpg
392 Klopstockstraße 2-8 Hauszeile von vier zweigeschossigen Traufenhäusern mit durchgehendem Satteldach, 1797 als Backsteinrohbau errichtet 19.12.1952 Ottensen
455 Klopstockstraße, Klopstockplatz Friedhof bei der Christianskirche in Hamburg-Ottensen 30.05.1958 Ottensen
465 Elbchaussee 103 Gärtnerhaus. Fachwerkhaus mit waagerechter Verbretterung und abgewalmtem, schiefergedecktem Satteldach, erbaut 1794 durch C. F. Hansen 17.03.1960 23.05.1984 Ottensen
466 Elbchaussee 153 Landhaus, schlichter, breitgelagerter zweigeschossiger Putzbau mit flachem, abgewalmtem Satteldach. Fünfachsige Straßenfront. Zweigeschossiger Loggienausbau an der Elbfront. Dreiseitiger Ausbau in der westlichen Seitenfront. Erbaut 1836/37 von G. J. Forsmann. Hinweis: Das Gärtnerhaus mit Einfriedung, Elbchaussee 157, wurde am 14. April 2005 unter der Nummer 1467 in die Denkmalliste eingetragen. 17.03.1960 Ottensen
470 Övelgönne 40, 41 zweigeschossiges Fachwerktraufenhaus 17.03.1960 Ottensen
471 Övelgönne 42 und 46 Övelgönne 46 als zweigeschossiges Wohnhaus, seit dem 8. Oktober 1991 ebenfalls als Bestandteil der Gesamtanlage Övelgönne 46 geschützt unter Denkmallisten-Nummer 976 17.03.1960 Ottensen
472 Övelgönne 43 zweigeschossiges Backsteintraufenhaus 17.03.1960 Ottensen
473 Övelgönne 47, 48 zweigeschossiges Backsteintraufenhaus, Doppelhaus 17.03.1960 Ottensen
474 Övelgönne 54 zweigeschossiges Backsteintraufenhaus mit Krüppelwalmdach und dreieckigem Mittelgiebel, um 1830 erbaut 17.03.1960 Ottensen
475 Övelgönne 55 zweigeschossiges Backsteintraufenhaus mit Krüppelwalmdach und dreieckigem Mittelgiebel, um 1830 erbaut 17.03.1960 Ottensen
476 Övelgönne 57, 58 zweigeschossiges Backsteintraufenhaus aus dem 18. Jahrhundert, Doppelhaus mit Satteldach, Fenster mit Läden 17.03.1960 Ottensen
477 Övelgönne 65, 66 eingeschossige Backsteintraufenhäuser, Doppelhäuser mit Dachgauben 17.03.1960 Ottensen
478 Övelgönne 67, 68 1838 errichtetes eingeschossiges Backsteintraufenhaus, Doppelhaus mit Dachgauben 17.03.1960 Ottensen
479 Övelgönne 72-75 eingeschossige Backsteintraufenhäuser unter gemeinsamen Satteldach 17.03.1960 Ottensen
480 Övelgönne 88 eingeschossiges Backsteintraufenhaus 17.03.1960 Ottensen
481 Övelgönne 89 eingeschossiges Backsteintraufenhaus 17.03.1960 Ottensen
502 Elbchaussee 31 a, 43 Wohngebäude und Allee, als Teil des Ensembles „Heine-Park“, bestehend aus dem Gärtnerhaus (Elbchaussee 31), dem Wohnhaus (Elbchaussee 31 a), der Villa (Elbchaussee 43) sowie aus der auf die Villa zuführenden baumbestandenen Wegeführung (Allee) Die Kartierung des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. Hinweis: Der Ensembleteil Elbchaussee 31 wurde bereits am 16. Juli 1962 unter der gleichen Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 01.08.2006 Ottensen
502 Elbchaussee 31 das Gartenhaus von Salomon Heine, klassizistischer Putzbau mit pfannengedecktem Satteldach mit Krüppelwalm, 1832 erbaut. Das kleine Gebäude ist der letzte erhaltene Rest eines ehemals großen Landsitzes, den zu Beginn des 19. Jahrhunderts der jüdische Bankier Salomon Heine erworben hatte. Heine ließ sich im Park, hart an der Elbchaussee, im Jahre 1832 ein kleines Gartenhaus errichten, mit einem ovalen Gartensaal. Das Hauptgebäude des Landsitzes wurde im späten 19. Jahrhundert abgebrochen. Hinweis: Das Gartenhaus ist seit dem 1. August 2006 außerdem als Teil des Ensembles „Heine-Park“, Elbchaussee 31, 31 a, 43 unter der gleichen Nummer in der Denkmalliste verzeichnet. 16.07.1962 Ottensen
546 Övelgönne 13 Fachwerkgiebelhaus 18.07.1963 Ottensen
553 Klopstockstraße 21 Wohnhaus von 1846. Hinweis: Das Wohnhaus ist ebenfalls Teil des Ensembles Klopstockstraße 11-27. Die Teile des Ensembles wurden unter der Nummer 1214 in die Denkmalliste eingetragen, Klopstockstraße 27 am 19. April 1999, Klopstockstraße 23 und 25 am 5. April 2001 und Klopstockstraße 11-19 am 25. März 2002. 05.08.1975 Ottensen
585 Museumshafen Övelgönne historischer Kran, Inventar-Nummer MHG 1974.113 27.09.1978 Ottensen
604 Elbchaussee 129, 129 a (vorher Elbchaussee 131) zweigeschossiges Landhaus, erbaut 1856/57 15.08.1980 Ottensen
652 Övelgönne 49 gründerzeitliches Wohnhaus 04.05.1982 Ottensen
674 Friedensallee 9 ehemalige Schiffsschraubenfabrik Zeise 12.01.1983 Ottensen
693 Braunschweiger Straße 6 ehemalige Uhrmacherschule 29.11.1983 Ottensen
704 Donnerstraße 18 Gesamtanlage 29.02.1984 Ottensen
789 Erzbergerstraße 1, 3, Spritzenplatz 11 Gebäudegruppe der „Reformarchitektur“, errichtet um 1910 18.02.1986 Ottensen
797 Elbchaussee 18 dreigeschossiges Mietwohnhaus, erbaut um 1895 10.03.1986 Ottensen
824 Neumühlen 16, 18, 20 sogenanntes Lawaetzhaus von 1802 128 21.01.1987 Ottensen
853 Elbchaussee 79 das klassizistische ehemalige Pförtner-/ Gärtnerhaus, entstanden um 1850/70, von dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Landhauses Donner („Donnerschloss“) 22.12.1987 Ottensen
872 Friedensallee 14-16 ehemaliges Fabrikgebäude mit Schornstein (Werk II der ehemaligen Schiffsschraubenfabrik Zeise) 21.06.1988 Ottensen
879 Hohenzollernring 15 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem Einfamilienhaus von 1923/24 (Architekt Rudolf Klophaus und August Schoch) im Stil des Traditionalismus mit dem Garten, den Hecken und der Einfriedung (Klinkermauer und Mauerpfeiler mit zwischengehängtem, weiß gestrichenen Schmuckzaun und -toren) Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 17.08.1988 Ottensen
881 Mottenburger Twiete 12 Gesamtanlage (ehemalige Zigarrenfabrik Caprano & Gruhn), insbesondere bestehend aus dem Vorder- und Hinterhaus (beide erbaut um 1890 mit späteren Umbauten), dem Hofflügel von 1903 mit der Darstellung von Zigarren in einem Tondo über dem Fenster und den gesamten Freiflächen Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 23.08.1988 Ottensen
889 Borselstraße 14-18, Völckersstraße Gesamtanlage in den Grenzen, insbesondere bestehend aus den Gebäuden samt der überkommenen Einrichtung, der Hoffläche mit Pflaster und Geleis Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 06.12.1988 Ottensen
897 Elbchaussee 152 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem 1896 nach Plänen des Architekten Julius Westphal errichteten Einfamilienhaus mit Veranda und Altan, dem Garten und der schmiedeeisernen Einfriedung Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 19.04.1989 Ottensen
903 Zeißstraße 22-34 in der Denkmalliste niedergelegt. Hinweis: Seit dem 13. November 1996 ist die Gesamtanlage außerdem als Bestandteil der Gebäudegruppe Zeißstraße 17-81 und 18-88 und deren Umgebung unter der Nummer 1104 in der Denkmalliste verzeichnet. 04.07.1989 Ottensen
933 Holstentwiete 26 1876/77 errichtetes zweigeschossiges Putztraufenhaus als Beispiel der Althamburger Sahlhausarchitektur 03.04.1990 Ottensen
939 Bahrenfelder Straße 8 um 1850 errichtetes zweigeschossiges Gebäude (Backsteinaußen- und Fachwerkinnenwände) 19.06.1990 Ottensen
976 Övelgönne 46 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus dem Wohnhaus als Baudenkmal gemeinsam mit Vorgarten und Einfriedung, dem zum Teil gepflasterten Hof mit dem Nebengebäude, dem Hang mit seinen charakteristischen Befestigungen (ohne Zuwegung zur Elbchaussee) und dem Hausgarten jenseits des Strandweges Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. Die Eintragung des Wohnhauses als unbewegliches Baudenkmal unter der Denkmallisten-Nummer 471 vom 17. März 1960 bleibt unverändert bestehen. 08.10.1991 Ottensen
1033 Friedensallee 52 1876 errichtete Doppelhaushälfte mit verglastem Verandenvorbau 09.02.1994 Ottensen
1046 Keplerstraße 33 viergeschossiges Mietwohnhaus aus der Zeit um 1905 24.10.1994 Ottensen
1053 Elbchaussee 159 a, Övelgönne 25 Gesamtanlage, insbesondere bestehend aus der roten Backsteinvilla, dem Pferdestall, der Remise, dem Gärtnerhaus und dem Taubenhaus, erbaut nach Plänen des Architekten A. Petersen Ende des 19. Jahrhunderts, sowie der gepflasterten Zufahrt Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 07.03.1995 Ottensen
1060 Planckstraße 13, 15 Gesamtanlage, bestehend aus den Hallen, dem Straßentrakt, den Anbauten, dem Hof mit Gleisen der Industriebahn und der Krananlage, erbaut 1907/11 Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 17.07.1995 Ottensen
1101 Elbchaussee 2, 4, Klopstockplatz 1 Wohn- und Geschäftshaus, in spätklassizistischer Tradition um 1868 errichtet 17.09.1996 Ottensen
1104 Zeißstraße 17-81, 18-88, Abbestraße 33, 35, 50, Bei der Osterkirche, Nernstweg 18 a die Gebäudegruppe Zeißstraße 17-35, 37 Haus 1 und 2, 39-49, 51 Haus 1-4, 55, 57, 59 Haus 1-3, 61-67, 18, 20, 22-34 einschließlich Hinterhäuser (ehemalige Drahtstiftefabrik), 42-48, Abbestraße 35, Zeißstraße 54-60, 66-88 und als deren Umgebung die übrigen Gebäude, soweit diese nicht Bestandteil der Gebäudegruppe sind, mit den Freiflächen und den dazugehörigen Straßenflächen, wie in der Denkmalschutzkarte dargestellt Das maßgebliche Stück der Denkmalschutzkarte ist beim Staatsarchiv, eine weitere Ausfertigung beim Bezirksamt Altona sowie eine Ausfertigung in der Denkmalliste hinterlegt. Hinweis: Die Eintragung der ehemaligen Ottensener Drahtstiftefabrik, Zeißstraße 22-34, Denkmalliste-Nummer 903 vom 4. Juli 1989, bleibt weiterhin bestehen. 13.11.1996 Ottensen
1141 Neumühlen 29 Gebäude, bestehend aus dem 1904 errichteten Wohnhaus und der angrenzenden Werkstatt 08.08.1997 Ottensen
1153 Elbchaussee 56 Villa von 1903, von den Architekten Schaar & Hinzpeter errichtet 19.11.1997 Ottensen
1181 Eulenstraße 68 katholische Volksschule, bestehend aus dem Schulbau und den Pavillons als Teil des Ensembles Eulenstraße 68, Bei der Reitbahn 4 und 7. Hinweis: Der andere Teil des Ensembles, die römisch-katholische St. Marienkirche, das St. Ansgar-Stift und das Pfarrhaus, wurde am 2. September 1998 unter der Nummer 1194 in die Denkmalliste eingetragen. 03.06.1998 Ottensen
1189 Klopstockterrasse 1-4, Rainvilleterrasse 7-9 Ensemble, bestehend aus den 1890 entstandenen Reihenhäusern in der Tradition englischer terraced houses in prominenter Lage am Elbhang, durch ein aufwendiges Etagenhaus nach Süden abgeschlossen 14.08.1998 Ottensen
1194 Bei der Reitbahn 4, 7, Eulenstraße römisch-katholische St. Marienkirche, St. Ansgar-Stift und Pfarrhaus als Teil des Ensembles Eulenstraße 68, Bei der Reitbahn 4 und 7. Hinweis: Der andere Teil des Ensembles, die katholische Volksschule Eulenstraße 68, bestehend aus dem Schulbau und den Pavillons, wurde bereits am 3. Juni 1998 unter der Nummer 1181 in die Denkmalliste eingetragen. 02.09.1998 Ottensen
1196 Elbchaussee 28 repräsentatives Einfamilienhaus des Architekten Gustav Otte 16.09.1998 Ottensen
1201 Elbchaussee 5, 7, 9, 11, Rainvilleterrasse 1, 3 Ensemble von Gebäuden mit Elementen unterschiedlicher Stilrichtungen 03.11.1998 Ottensen
1214 Klopstockstraße 11, 13, 15, 17, 19 zwischen 1846 und 1854 errichtete Wohnhäuser in spätklassizistischer Tradition, Teile des Ensembles Klopstockstraße 11-27. Hinweis: Klopstockstraße 21 wurde bereits am 5. August 1975 unter der Nummer 553 in die Denkmalliste eingetragen. Die weiteren Teile des Ensembles wurden ebenfalls unter der Nummer 1214 verzeichnet, Klopstockstraße 27 am 19. April 1999, Klopstockstraße 23, 25 am 5. April 2001. 25.03.2002 Ottensen
1214 Klopstockstraße 27 dreigeschossiger Putzbau in spätklassizistischen Formen, 1845 als „Zolletablissement“ errichtet, Teil des Ensembles Klopstockstraße 11-27. Hinweis: Klopstockstraße 21 wurde unter der Nummer 553 am 5. August 1975 eingetragen, die anderen Teile des Ensembles ebenfalls unter der Nummer 1214, Klopstockstraße 23 und 25 am 5. April 2001 und Klopstockstraße 11-19 am 25. März 2002. 19.04.1999 Ottensen
1214 Klopstockstraße 23, 25 1855 entstandenes klassizistisches Doppelhaus, Teil des Ensembles Klopstockstraße 11-27. Hinweis: Klopstockstraße 21 wurde unter der Nummer 553 am 5. August 1975 eingetragen, die anderen Teile des Ensembles ebenfalls unter der Nummer 1214, Klopstockstraße 27 am 19. April 1999, Klopstockstraße 11-19 am 25. März 2002. 05.04.2001 Ottensen
1219 Friedensallee 61 fünfgeschossiges Etagenhaus mit aufwendiger Fassadengestaltung, als Teil des Ensembles Friedensallee 61-73 21.05.1999 Ottensen
1247 Am Felde ohne Nummer, Museumstraße 39, Paul-Nevermann-Platz, Winterstraße zwischen 1934 und 1936 errichteter, repräsentativer Erweiterungsbau zum historischen Eisenbahndirektionsgebäude Die Kartierung ist in der Denkmalliste hinterlegt. 12.05.2000 Ottensen
1255 Hohenzollernring 57, 59, 61, Bleickenallee 30, 34, 36, 38, Bleickenallee und Lisztstraße ohne Nummern, Bülowstraße 9 und Bülowstraße 20 (vorher gegenüber Bülowstraße 9) Ensemble, bestehend aus im Wesentlichen gemäß dem Stadtentwicklungsplan von Joseph Stübben zwischen 1908 und 1920 entstandenen öffentlichen Bauten: Gymnasium mit davorliegender Gartenanlage, Lankenau-Stift, Kinderkrankenhaus, ehemalige Frauenklinik samt Bunker Die Kartierung ist in der Denkmalliste hinterlegt. 14.08.2000 Ottensen
1256 Neumühlen 33 1765 errichtetes einfaches Wohnhaus mit geschlämmten Außenwänden, Mansarddach und seitlichem Zwerchhaus 14.08.2000 Ottensen
1286 Bahrenfelder Straße 216 Sahlhaus, das vermutlich 1868 im Stil des romantischen Klassizismus errichtet wurde, Teil des Ensembles Bahrenfelder Straße 216, 224, 228, 230 03.05.2001 Ottensen
1286 Bahrenfelder Straße 224, 228, 230 etwa 1868 entstandenes Sahlhaus als Teil des Ensembles Bahrenfelder Straße 216-230. Hinweis: Der Ensemble-Teil Bahrenfelder Straße 216 wurde bereits am 3. Mai 2001 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 22.06.2009 Ottensen
1291 Fischers Allee 72, Holstentwiete 15, 17a Ensemble, bestehend aus einem Wohn- und Geschäftshaus mit Laden von 1901 und einem Fabrikgebäude von 1908, errichtet für die Farben- und Lackfabrik Max Leonhart & Co. 10.05.2001 Ottensen
1323 Rainvilleterrasse 2 a 1902 nach Plänen des Architekten Franz Lorenz erbautes Wohnhaus 20.12.2001 Ottensen
1337 Ottenser Hauptstraße 1, 1a Wohn- und Verwaltungsgebäude, 1922 als „Geschäftsgebäude mit Dienstwohnung für den Präsidenten der Eisenbahndirektion“ errichtet 17.04.2002 Ottensen
1340 Övelgönne 9 Ensemble, bestehend aus dem 1902 nach Plänen des Architekten Adolf Kanitz errichteten Wohnhaus und dem Grundstück mit den beiden Gärten südlich und nördlich des Gehweges Övelgönne, dem Hofplatz und den Einfriedungen 14.08.2002 Ottensen
1350 Bahrenfelder Straße 69, Mottenburger Twiete 2 1890 nach Entwürfen von Schaar und Hintzpeter erbautes viergeschossiges Wohnund Geschäftshaus 25.09.2002 Ottensen
1372 Bei der Osterkirche 13, 15, 17 Ensemble Gemeindezentrum Osterkirche Altona, bestehend aus dem Gemeindehaus, der Kirche mit Gemeindesaal und dem Pfarrhaus, erbaut 1930 bis 1931 nach Plänen des Architekten Kurt Stoltenberg im Büro Raabe & Wöhlecke 19.03.2003 Ottensen
1397 Am Felde 37 Ende des 19. Jahrhunderts errichteter viergeschossiger Putzbau, Teil des Ensembles Am Felde 35, 37, 54, Lobuschstraße 18 bis 24, 39, Klausstraße 44. Hinweis: Die anderen Teile des Ensembles, Am Felde 35, 54, Lobuschstraße 18-24, 39, Klausstraße 44, wurden unter der gleichen Nummer am 15. März 2004 in die Denkmalliste eingetragen. 13.10.2003 Ottensen
1397 Am Felde 35, 54, Lobuschstraße 18-24, 39, Klausstraße 44 Ende des 19. Jahrhunderts errichtete vier- und fünfgeschossige Putzbauten, Teile des Ensembles Am Felde 35, 37, 54, Lobuschstraße 18 bis 24, 39, Klausstraße 44. Hinweis: Der weitere Teil des Ensembles, Am Felde 37, wurde unter der gleichen Nummer am 13. Oktober 2003 in die Denkmalliste eingetragen. 15.03.2004 Ottensen
1404 Övelgönne 11 Ensemble, bestehend aus dem 1889 nach Plänen des Architekten Adolf Kanitz errichteten Wohnhaus mit den zwei Gärten, dem Hofplatz und den Einfriedungen 18.11.2003 Ottensen
1416 Hohenzollernring 28-32 nach Plänen des Architekten Heinrich W. Müller 1930 bis 1932 errichtetes Ensemble aus drei- bis viergeschossigen Backsteinwohnbauten, Anlage des Siedlungsbaus der 1930er Jahre 22.03.2004 Ottensen
1422 Hohenzollernring 31, 33, Bleickenallee 15, 17 zwischen 1930 und 1938 durch den Architekten Friedrich Ostermeyer errichtete vierbis sechsgeschossige Wohnhäuser, Teile des Ensembles von Siedlungsbauten der 1930er Jahre Hohenzollernring 31-37, Bleickenallee 15, 17, bestehend aus den Gebäuden, den Grundstücksmäuerchen mit Treppenanlagen und den Vorgartenbereichen. Hinweis: Der weitere Teil des Ensembles, Hohenzollernring 35, 37, wurde unter der gleichen Nummer am 19. August 2004 in die Denkmalliste eingetragen. 19.04.2004 Ottensen
1422 Hohenzollernring 35, 37 zwischen 1930 und 1938 durch den Architekten Friedrich Ostermeyer errichtete vierbis fünfgeschossige Wohnhäuser, Teil des Ensembles von Siedlungsbauten der 1930er Jahre Hohenzollernring 31-37, Bleickenallee 15-17, bestehend aus den Gebäuden, den Grundstücksmäuerchen mit Treppenanlagen und den Vorgartenbereichen. Hinweis: Die weiteren Teile des Ensembles, Hohenzollernring 31, 33, Bleickenallee 15-17, wurden unter der gleichen Nummer am 19. April 2004 in die Denkmalliste eingetragen. 19.08.2004 Ottensen
1436 Hohenzollernring 23, 25 Ensemble, Siedlungsbauten der 1920er und 1930er Jahre 24.06.2004 Ottensen
1466 Elbchaussee 40 Ensemble, bestehend aus dem in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Wohngebäude und dem Vorgartenbereich, als Teil des Ensembles Elbchaussee 38-52, Rothestraße 1, 2, 4. Hinweis: Das Ensemble Elbchaussee 42 als Teil des Ensembles Elbchaussee 38-52, Rothestraße 1, 2, 4 wurde am 29. März 2006 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 14.04.2005 Ottensen
1466 Elbchaussee 42 Ensemble, bestehend aus dem Gebäude mit seiner historischen Verandaüberdachung und dem Vorgartenbereich, als Teil des Ensembles Elbchaussee 38-52, Rothestraße 1, 2, 4. Hinweis: Das Ensemble Elbchaussee 40 als Teil des Ensembles Elbchaussee 38-52, Rothestraße 1, 2, 4 wurde bereits am 14. April 2005 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 29.03.2006 Ottensen
1467 Elbchaussee 157 ehem. Gärtnerhaus mit Einfriedung, als Teil des Ensembles Elbchaussee 153-157. Hinweis: Das Gebäude Elbchaussee 153 wurde bereits am 17. März 1960 unter der Nummer 466 in die Denkmalliste eingetragen. 14.04.2005 Ottensen
1564 Elbchaussee 165 Ensemble, bestehend aus dem 1891 errichteten Wohnhaus mit Einfriedung und Tor 09.01.2007 Ottensen
1576 Övelgönne 64, 101 Ensemble Övelgönne 64, bestehend aus dem Grundstück mit dem vor 1867 errichteten Wohngebäude mit davor liegender gusseiserner Veranda und Einfriedung sowie dem rückwärtigen Hofplatz, und Ensemble Övelgönne 101, bestehend aus dem Grundstück mit dem zwischen 1802 und 1867 errichteten Wohngebäude mit davor liegender gusseiserner Veranda, rückwärtigem Hofplatz und elbseitigem Gartengrundstück samt Einfriedungen und Zubehör, beide Ensembles sind auch Teile des größeren Ensembles Siedlung Neumühlen/Övelgönne in der Ausdehnung, wie in der Denkmalliste kartiert. Hinweis: Das Ensemble Övelgönne 107 bis 111, auch Teil des größeren Ensembles Siedlung Neumühlen/Övergönne, ist seit dem 4. März 2008 ebenfalls unter dieser Nummer in der Denkmalliste verzeichnet. 20.03.2007 Ottensen
1576 Övelgönne 64, Hinterhaus Hintergebäude als Teil des Ensembles Övelgönne 64, bestehend aus dem Wohngebäude mit davor liegender gusseiserner Veranda und Einfriedung sowie dem rückwärtigen Hofplatz mit Hintergebäude, ebenfalls Teil des größeren Ensembles Siedlung Neumühlen/Övelgönne in der Ausdehnung , wie in der Denkmalliste kartiert. Hinweis: Das Ensemble Övelgönne 64 wurde bereits am 20. März 2007 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen, jetzt das Hinterhaus dazu getragen. 22.06.2009 Ottensen
1576 Övelgönne 107, 108, 109, 110, 111 Ensemble aus dem Mitte des 18. oder Anfang des 19. Jahrhunderts errichteten Reihenwohnhaus in Fachwerkbauweise mit Gartengrundstück, zudem Teil des größeren Ensembles Siedlung Neumühlen/Övelgönne zwischen Elbstrand und Geesthang. Hinweis: Die beiden Ensembles Övelgönne 64 und 101, zugleich auch Teile des größeren Ensembles Siedlung Neumühlen/Övelgönne, wurden bereits am 20. März 2007 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 04.03.2008 Ottensen
1597 Bleickenallee 26 a 1928 nach Plänen von Gustav Oelsner errichtetes ehemaliges Wartehäuschen 04.07.2007 Ottensen
1609 Keplerstraße 10 a, Eulenstraße 59 a 1925 bis 1926 erbauter Fabrik- und Werkhallenkomplex als Teil des Ensembles Eulenstraße 47-75, Große Brunnenstraße 52-60, Keplerstraße 2-18, Rothestraße 39-43 28.08.2007 Ottensen
1629 Rainvilleterrasse Ensemble Platzanlage Rainvilleterrasse mit Straßen- und Pflasterflächen, mit Einfriedung samt Pfeiler und Laternen, mit Stützmauer und Freitreppe sowie mit dem Chemnitz-Bellmann-Brunnen 13.11.2007 Ottensen
1683 Elbchaussee 24 1902 nach Plänen des Architekten Gustav Otte errichteter Teil einer Doppelhausanlage mit Einfriedung als Teil des Ensembles Elbchaussee 20-26 jeweils mit Einfriedungen. Hinweis: Der Ensemble-Teil Elbchaussee 26 wurde bereits am 4. November 2008 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 11.08.2009 Ottensen
1683 Elbchaussee 26 1902 nach Plänen des Architekten Gustav Otte errichteter Teil einer Doppelhausanlage mit dem noch vorhandenen Teil der historischen Einfriedung als Teil des Ensembles Elbchaussee 20-26. Hinweis: Das Einzeldenkmal und zugleich Ensemble-Teil Elbchaussee 24 wurde am 11. August 2009 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 04.11.2008 Ottensen
1736 Bleickenallee 5 Schule Bleickenallee, Schulgebäude, errichtet 1927 nach Plänen von Gustav Oelsner 04.08.2009 Ottensen
1793 Hohenzollernring 27 1912 nach Plänen des Architekten Fritz Neubauer errichtetes Etagenwohnhaus mit Einfriedungsmäuerchen als Teil des Ensembles Hohenzollernring 27, 29 24.11.2009 Ottensen
1802 Neumühlen, Ponton Dampfbarkasse „Otto Lauffer“, 1928 auf der Hamburger Werft H. C. Stülcken & Sohn erbaut 10.02.2010 Ottensen
1803 Elbchaussee 162 Ensemble aus dem 1909 bis 1910 nach Plänen des Architekten Carl Ellinger errichteten Wohnhaus mit Einfriedung 10.02.2010 Ottensen
1807 Bahrenfelder Straße 133 1876 errichtetes Wohn- und Geschäftsgebäude 24.02.2010 Ottensen
1808 Elbchaussee 58 Ensemble aus dem 1903 nach Plänen des Architekturbüros Lundt & Kallmorgen erbautes Wohnhaus mit Einfriedung zur Elbchaussee 24.02.2010 Ottensen
1814 Bleickenallee 6 zwischen 1897 und 1900 nach Plänen des Bauherrn und Architekten J. H. F. Muhs errichtetes Etagenwohnhaus mit den erhaltenen inneren Details, dem Vorgarten, der erhaltenen Bepflanzung und der Einfriedung als Teil des Ensembles Bleickenallee 6-24 mit den erhaltenen inneren Details, den Vorgärten, den Bepflanzungen und den Einfriedungen (Bleickenallee 12 als nicht konstituierender Bestandteil des Ensembles) 29.03.2010 Ottensen
531 Am Lilienberg vorgeschichtlicher Grabhügel, „Veilchen- oder Lilienberg“, Fundplatz 31 in Rissen 10.07.1973 Rissen
532 Feldweg 77 vorgeschichtlicher Grabhügel „Voßberg“, Fundplatz 32 in Rissen 10.07.1973 Rissen
533 Gehege Klövensteen vorgeschichtliche Grabhügel, Fundplätze 69, 70, 73 in Rissen. Hinweis: Die vorgeschichtlichen Grabhügel, Fundplätze 71, 72, 74 wurden am 23. Juli 2007 ebenfalls unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 10.07.1973 Rissen
533 Gehege Klövensteen vorgeschichtliche Grabhügel, Fundplätze 71, 72, 74 in Rissen. Hinweis: Die vorgeschichtlichen Grabhügel, Fundplätze 69, 70, 73 wurden bereits am 10. Juli 1973 unter dieser Nummer in die Denkmalliste eingetragen. 23.07.2007 Rissen
880 Gudrunstraße 69 1939 errichtetes Wohnhaus von dem Architekten Konstanty Gutschow 17.08.1988 Rissen
1072 Sandmoorweg 85 massiv errichtetes Landhaus mit Reetdeckung und dessen Umgebung Die Kartierung mit der Umgebung ist in der Denkmalliste hinterlegt. 148 08.01.1996 Rissen
1161 Hexentwiete 40 b, 42 a, b, c (vormals auch 42) bronzezeitlicher Grabhügel, Fundplatz 33 in Rissen 16.02.1998 Rissen
1162 Gudrunstraße 76, Grot Sahl stein- und bronzezeitlicher Grabhügel, Fundplatz 35 in Rissen 16.02.1998 Rissen
1171 Wittenbergener Weg stein- und bronzezeitliche Grabhügel, Fundplatz 8 und 9 in Rissen 16.04.1998 Rissen
1276 Mechelnbusch 1-29, 2-26 1949-1954 nach Plänen von Max Corleis und Heinz Graaf als „Garten-Siedlung Mechelnbusch“ errichtete Wohn- und Gartenanlage mit Waschhaus Die Kartierung des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. 24.01.2001 Rissen
1363 Suurheid 20, Sieversstücken Ensemble Krankenhaus Rissen, bestehend aus Gebäuden einer 1939 errichteten Kasernenanlage Die Kartierung mit den Grenzen des Ensembles ist in der Denkmalliste hinterlegt. 21.01.2003 Rissen
1364 Gudrunstraße 120 Ensemble, bestehend aus dem 1913 von den Architekten William und Rudolf Rzekonski entworfenen Landhaus und dem reetgedeckten Gartenpavillon 03.02.2003 Rissen
1420 Am Leuchtturm westlich 15 b und Elbe, südwestlich Rissener Ufer 1899 bzw. 1900 errichtete Leuchttürme. Zusammen bilden die beiden sechseckigen Gittertürme eine Richtfeuerlinie elbabwärts, Oberfeuer in Tinsdal und Unterfeuer in Wittenbergen 31.03.2004 Rissen
HH-Wittenbergen-Leuchtturm2.jpg
1428 Wittenbergener Weg 110, 112 Ensemble, bestehend aus dem 1921 nach Plänen des Architektenbüros Bensel & Kamps entstandenen Wohnhaus und dem ab 1906 nach Planungen des Landschaftsgärtners Rudolph Jürgens angelegten Parkgelände mit Pavillon Die Kartierung ist in der Denkmalliste hinterlegt. 10.05.2004 Rissen
1501 Raalandsweg 2 vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammendes ehemaliges Bauernhaus, 1919 erfolgte ein Umbau durch den Architekten Carl Bensel 06.10.2005 Rissen
1710 Wedeler Landstraße 3 im Kern vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammendes Backsteingebäude mit Reetdach 21.04.2009 Rissen
560 Op'n Hainholt, Fuhlendorfweg vorgeschichtlicher Grabhügel, Fundplatz 4 in Sülldorf, belegen zwischen Op’n Hainholt und Fuhlendorfweg 25.10.1976 Sülldorf
729 Sülldorfer Kirchenweg 259, 259 a-h Gesamtanlage „Hof Behrmann“, insbesondere bestehend aus der Fachwerkscheune und dem Bauernhaus mit Wohn- und Wirtschaftsteil einschließlich Hofflächen und Einfriedung Die Kartierung mit den Grenzen der Gesamtanlage ist in der Denkmalliste hinterlegt. 07.08.1984 Sülldorf
850 Sülldorfer Kirchenweg 224 reetgedeckte Fachwerkkate, vermutlich aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts 08.12.1987 Sülldorf
858 Sülldorfer Kirchenweg 254 reetgedeckte Kate 08.01.1988 Sülldorf
1294 Marienhöhe 30 um 1871 entstandenes ehemaliges Gutshaus des Gutes Marienhöhe, zweigeschossiger Putzbau mit 1922 von Walther Baedeker entworfenem Eingangsvorbau 22.05.2001 Sülldorf

Quellen

  1. Denkmalliste der Freien und Hansestadt Hamburg, Stand 13. April 2010

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Hamburg-Mitte — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Hamburg Mitte. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Eimsbüttel — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Eimsbüttel. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Wandsbek — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Wandsbek. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Bergedorf — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Bergedorf. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Hamburg-Nord — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Hamburg Nord. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler im Hamburger Bezirk Harburg — Die folgende Liste enthält die in der Denkmalliste ausgewiesenen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, Bezirk Harburg. Hinweis: Die Reihenfolge der Denkmäler in dieser Liste orientiert sich an den Stadtteilen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler auf ehemaligem Hamburger Gebiet — Die folgende Liste enthält Denkmäler auf ehemaligem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, die während der Zugehörigkeit zum Hamburger Staatsgebiet nach dem dortigen Denkmalschutzgesetz geschützt waren. Die aktuelle Hamburger Denkmalliste… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Altona — Bezirk Altona …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der beweglichen Kulturdenkmäler in Hamburg — Die folgende Liste enthält die beweglichen Denkmäler auf dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg, d. h. deren Standort wechselt oder die sich nicht einem der Hamburger Bezirke zuordnen lassen. Basis ist die Denkmalliste (Stand: 13. April… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Eimsbüttel — Bezirk Eimsbüttel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”