Erich Schmidt-Kestner

Erich Schmidt-Kestner

(Friedrich August) Erich Schmidt-Kestner (* 15. Januar 1877 in Berlin; † 24. Oktober 1941 in Kassel) war ein deutscher Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Erich Schmidt-Kestner ist ein Sohn des Berliner Gymnasialprofessors Johannes Eusebius Samuel Schmidt, ein Bruder des Schriftstellers und Fliegerhauptmanns Hans Schmidt-Kestner, ein Enkel des Pädagogen und Leiters der Hugenottenschule im Französischen Dom am Gendarmenmarkt in Berlin Eusebius Schmidt und in der vierten Generation ein Nachfahre der Charlotte Buff, verehelichte Kestner, der Johann Wolfgang von Goethe in Die Leiden des jungen Werther ein Denkmal gesetzt hat.

Schmidt-Kestner studierte an den Kunstakademie in Berlin und an der Kunstakademie Düsseldorf. Für seine Arbeiten erhielt er auf der Großen Berliner Kunstausstellung 1901 die Silbermedaille für Kunst, 1904 die Goldmedaille. 1905 bekam er auch für sein Werk Schreitendes Mädchen eine Goldmedaille auf der Internationalen Kunstausstellung in München. Nach Abschluss seiner Studien wurde er am 15. März 1905 mit dem Rompreis ausgezeichnet. Dadurch erhielt er Gelegenheit, zwei Jahre in Italien leben und sein Werk vertiefen zu können. Bis zu seinem 50. Lebensjahr war er dann 1908–1926 in seiner Heimatstadt Berlin als freischaffender Künstler tätig, nur unterbrochen durch den Ausbruch des Ersten Weltkrieges, den er als Soldat in Frankreich, Russland und als Italienisch-Dolmetscher beim Alpenkorps mitmachte. Eines seiner Ateliers wird auch heute noch als solches genutzt, in der Offenbacher Straße in Berlin-Friedenau.

Leistungen

Um Schmidt-Kestners Gesamtwerk zu begreifen, muss erwähnt werden, dass es zu 80 Prozent aus der Gestaltung von Bauplastiken bestand. Er erhielt viele Aufträge von den Ministerien, der Industrie und Privatpersonen. Im Rathaus von Berlin-Charlottenburg wurde eine überlebensgroße Hermes-Statue von ihm aufgestellt, im Stadtpark von Berlin-Schöneberg ein beliebter Entenbrunnen, in Berlin-Tempelhof eine Fuchsgruppe, in Berlin-Steglitz das Paulsen-Denkmal, auf dem Marktplatz in Hannover der Merkur-Brunnen. Eines seiner großen Arbeitsgebiete war die Gestaltung von Porträtköpfen. Seine Bildnisse zeigen stets eine unpathetische und natürliche Gebärde. In der Zeit von 1912 bis 1921 entstanden auch viele Kinderporträts. In diesen Jahren wurden seine fünf Kinder geboren.

1926/1927 wurde Schmidt-Kestner als Dozent und Leiter der Bildhauerklasse an die Kunst- und Gewerkschule in Königsberg (Preußen) berufen. Die Lehrtätigkeit machte ihm große Freude. Ein bekanntes und im heutigen Kaliningrad noch erhaltenes Werk seiner Königsberger Zeit sind die Spielenden Windhunde am Hauptweg des Tiergartens, dessen ehrenamtlicher stellvertretender Direktor Schmidt-Kestner einige Jahre war. In dieser Zeit schuf der Künstler Hunderte von grafischen Blättern, Zeichnungen und Radierungen, die seine Kunst der Beobachtung des Tierlebens wiedergeben. Über dem (Kunst)Portal des Hauptbahnhofs Königsberg befanden sich fünf Reliefs Schmidt-Kestners, die Reisen zu Wasser, Land und Luft, die Ankunft und den Abschied darstellten, im Innenhof des Gerichts, auf einer vier Meter hohen Klinkersäule stehend, seine Justitia-Büste. Verschwiegen wird allerdings gern ein Teil der Werke des Bildhauers in Königsberg um 1933. In dem 1993 von Rudolf Meyer-Bremen bearbeiteten und herausgegebenen Werk über die Ausstellungskataloge des Königsberger Kunstvereins finden sich im Katalog der 62. Kunstausstellung des Kunstvereins in der Kunsthalle am Wrangelturm im Jahr 1933 eine Gipsbüste Der Führer für 1500 Reichsmark und ein Porträt Oberst Abbes, ebenfalls aus Gips. Die Adolf-Hitler-Büste erwähnt auch 1936 das von Ulrich Thieme und Felix Becker begründete große Künstlerlexikon. Womöglich ist dieses letztere Engagement von Schmidt-Kestner der Grund dafür, dass er nach dem Krieg in keinem Künstlerlexikon mehr zu finden ist.

1935 verließ Schmidt-Kestner Ostpreußen und nahm einen Lehrauftrag als Professor an der Kunstgewerbeschule in Kassel an, deren Direktor er später auch wurde. In Kassel war er auch Leiter der „Betreuungsstelle für die Gestaltung von Kriegerdenkmalen“[1].

Im Zweiten Weltkrieg fiel so manches Werk Schmidt-Kestners den Bomben zum Opfer. Auch die Mappe mit den Aufnahmen der Bauplastiken ging in den Wirren der Zeit verloren. Es blieben nur wenige kleinere Plastiken, einige Reliefs, die Muttergruppe in Bad Hersfeld und die Skulptur eines Bergmannes in Volpriehausen erhalten. Aber zeitgenössischen Berichten zufolge z. B. auch die Spielenden Windhunde im heute russischen Kaliningrad, die nach dem Krieg im Garten eines sowjetischen Generals ausgestellt wurden und sich heute in der Kunstgalerie der Stadt befinden.[2] 1994 soll ein verlorengegangenes Relief Schmidt-Kestners von Ernst Lübbert erneuert worden sein und sich in Neubrandenburg in den Wallanlagen an der Großen Wollweberstraße befinden.

Es war ständiges Bemühen des Künstlers, seinen Arbeiten eine möglichst geschlossene Form zu geben. Nach seiner eigenen Aussage arbeitete er nicht gern in Lebensgröße, sondern lieber überlebensgroß oder verkleinert. In laufender Zusammenarbeit stand er mit der Porzellanfirma Selb und der Ilmenauer Porzellanfabrik Metzler & Ortloff, aber auch bei der Königlichen Porzellan-Manufaktur Berlin wurden Werke nach Schmidt-Kestners Ton-Modellen aufgelegt. Für seine Metallarbeiten nahm er die Gießerei Hermann Noack aus Berlin in Anspruch[3], das Material für seine Arbeiten aus Stein stammte aus dem Steinbruch Miltenberg.

Am 24. Oktober 1941 verstarb Schmidt-Kestner in Nordhausen/Thüringen im Alter von 64 Jahren. Der Kasseler Kunstverein arrangierte am 19. Mai 1942 in der Staatsgalerie eine Gedächtnis-Ausstellung, über die die Kasseler Neuesten Nachrichten vom 19. Mai 1942 schrieben:

„Die Gedächtnis-Ausstellung gibt in ihrem Ausmaß ein überraschendes Bild vom Schaffen Schmidt-Kestners, das rein stofflich den Bogen spannt vom realistischen Bildnis der Tierplastik bis zur großen symbolhaften Komposition und dem Spiegel seiner bildnerischen Tätigkeit in graphischen Arbeiten. Das klassische Maß, das dem Künstler immer Vorbild war, offenbart sich am reinsten in Jünglingsgestalten von edler Haltung (Paris) oder den Reiterfiguren, die eine schöne, von Kraftströmen zwischen Mensch und Tier erfüllte Einheit mit dem Pferd eingehen. In diesen Reiterbildern summiert sich eine besondere Fähigkeit des Künstlers: Die formvollendete und wesensgerechte Darstellung der Tiere. Da sich mit dieser Einfühlung in das Wesen der Tiere ein hohes handwerkliches Können verband, so haben wir in diesen Pferden, spielenden Hunden, Hirschen und Löwen Tierplastiken von hervorragender Wahrhaftigkeit und harmonischer Form vor uns.“

1984 widmete das Kulturzentrum Ostpreußen im Deutschordensschloss Ellingen Schmidt-Kestner zusammen mit Edmund May und Franz Andreas Theyne eine Ausstellung seiner Werke.[4] Einer seiner Schüler war der Hannoversch Mündener Töpfer und Bildhauer Heinz Detlef Wüpper.

Hauptwerke

  • Hunderte Blätter mit Szenen aus dem Tierleben (Skizzen und Radierungen)
  • Justitia-Büste im Innenhof des Gerichtsgebäudes von Königsberg (Pr.)
  • Hermann-Sudermann-Denkmal in Heydekrug
  • Skulptur eines Bergmannes in Volpriehausen
  • Muttergruppe, eine lebensgroße Travertin-Skulptur einer sitzenden Mutter mit drei Kindern. Bad Hersfeld aus dem Jahr 1938 (Kreiskrankenhaus, seit 1961 Landratsamt). Hier vermischen sich Madonnenikonographie mit der zeitüblichen Darstellung mütterlichen Aufopferung. Früher stand die Skulptur im Foyer des Kreiskrankenhauses. In den Bauplänen des Kreiskrankenhauses waren zwei Skulpturen eingezeichnet, wovon eine vermutlich die Muttergruppe ist.[15].
  • Porträt seiner Tochter Adelgunde Fock

Galerie

Literatur

  • Rüdiger R. E. Fock: Die Kestner. Eine deutsch-französisch-schweizerische Familie macht Geschichte(n). Warendorf: Schnell Buch und Druck 2009. ISBN 978-3-87716-706-9
  • Erich Schmidt-Kestner. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 30, E. A. Seemann, Leipzig 1936, S. 169
  • Irmgard Buchholz u. Eva Köhler: Erich Schmidt-Kestner. In: Deutschordensschloss Ellingen – Kulturzentrum Ostpreußen (Hrsg.), Prof. Edmund May – Erich Schmidt-Kestner – Franz Andreas Threyne. Ausstellungskatalog 4. August – 30. September 1984, EOS Druck: St. Ottilien 1984.
  • Siegfried Rösch, Die Familie Buff. Einblick in eine mehr als vierhundertjährige Familiengeschichte., Verlag Degener & Co.: Neustadt an der Aisch 1953
  • Johannes E. S. Schmidt, Rüdiger R. E. Fock (Hrsg.), Die Französische Domschule und das Französische Gymnasium zu Berlin, Verlag Dr. Kovac: Hamburg 2008, ISBN 978-3-8300-3478-0
  • Die Kunst, 17 (Kunst für Alle, 23), 1908, p. 78
  • Jahrbuch des Deutschen Werkbundes, Verlag E. Diederichs: Jena 1912, p. 78, p. 230
  • Dek. Kunst, 28, 1913, p. 230 f.
  • Architektur und Plastik, Romantik und Gegenwart in Ostpreußen, Kunstausstellung des Kunstvereins Königsberg/Pr., 1933, p. 46, p. 50, Königsberger Hartungsche Zeitung, Nr. 566, Abendblatt
  • Abschied von Professor Schmidt-Kestner, Kasseler Post, 25. Oktober 1941
  • Der Bildhauer Erich Schmidt-Kestner, Kasseler Neueste Nachrichten 19. Mai 1942
  • H.M. Mühlpfordt: Königsberger Skulpturen und ihre Meister 1255–1945, Würzburg, S. 159–161.
  • H.M. Mühlpfordt: Supplementum zu Königsberger Skulpturen und ihre Meister 1255–1945, Würzburg, S. 159–161.
  • Freundeskreis der Kunst- und Gewerkschule Königsberg/Pr. (Hrsg.), Düsseldorf 1981, S. 12–13.
  • Rudolf Meyer-Bremen (Hrsg.) Ausstellungskataloge des Königsberger Kunstvereins, Böhlau: Köln u.a. 1993, ISBN 3-412-10691-7
  • Klaus Mlynek u. Waldemar R. Röhrbein: Hannover Chronik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Schlütersche: Hannover 1991, ISBN 3-87706-319-5
  • Aus dem Buche der Natur (Hefte 1-4), Ferdinand-Hirt-Verlag 1926–1931 (online, pdf)
  • Paul Pfisterer: Signaturenlexikon. de Gruyter: Berlin 1999, ISBN 3-11-014937-0, S. 352. (Schmidt-Kestners Signatur)

Weblinks

 Commons: Erich Schmidt-Kestner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Landkreis Hersfeld-Rotenburg III, Seite 96
  2. Denkmäler in Kaliningrad
  3. Gießerei Hermann Noack
  4. Kulturzentrum Ostpreußen: Ausstellungen und Veranstaltungen 1982–2006
  5. invaluable.com
  6. Skulptur: ostpreussen-info.de
  7. Skulptur: Reitende Amazone mit Speer
  8. Skulptur: Amazone mit Pferd - http://www.kunstauktionen-duesseldorf.de/de/katalogdetails/11/72/3
  9. Skulptur: Der Abschiedskuss
  10. Skulptur: Lieblingspferd
  11. Skulptur: Sitzendes Mädchen
  12. http://auktionshaus-arnold.de/detail.php?id=107909
  13. http://www.antik-moderne.de/bilder.html
  14. invaluable.com - hydroponicsonline.com
  15. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen. Landkreis Hersfeld-Rotenburg III, Seite 225

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erich Schmidt — ist der Name folgender Personen: Erich Schmidt (Literaturwissenschaftler) (1853–1913), deutscher Literaturwissenschaftler Erich Schmidt (Entomologe) (1890–1969), deutscher Insektenkundler, vor allem Libellenkundler (Odonatologe) Erich Schmidt… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt-Kestner — ist der Familienname folgender Personen: Erich Schmidt Kestner (1877–1941), deutscher Bildhauer Hans Schmidt Kestner (1892–1915), deutscher Dichter, Schriftsteller und Fliegerhauptmann Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Schmidt-Kestner — (* 24. Oktober 1892 in Berlin; † 4. Februar 1915 bei Berlin) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Kestner-Gesellschaft — Eingangshalle der Kestnergesellschaft Die Kestnergesellschaft, (Kestner Gesellschaft), ist ein Kunstverein in Hannover. Der Verein ist zu unterscheiden von dem ebenfalls in Hannover beheimateten Museum August Kestner. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Eusebius Samuel Schmidt — (* 31. Juli 1841 in Berlin Mitte; † 16. August 1925 in Berlin Steglitz) war ein deutscher Philologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Kestner — (* 6. Januar 1561 in Pulsnitz, Oberlausitz; † 23. Dezember 1633 in Bückeburg) war Hofschneider und Vertrauter des Grafen und später zum Fürsten ernannten Ernst zu Holstein Schaumburg und nach dessen Tod Bückeburger Ratsherr und Kämmerer. Leben Im …   Deutsch Wikipedia

  • Eusebius Schmidt — (* 26. November 1810 in Woldenberg, Neumark, (heute: Dobiegniew, Polen); † 26. Juni 1883[1] in Landsberg an der Warthe (heute: Gorzów Wielkopolski, Polen) war ein deutscher Pädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”