Österreichischer Fußball-Bund

Österreichischer Fußball-Bund
Österreichischer Fußball-Bund
Logo des ÖFB
Gründung 18. März 1904
FIFA-Beitritt 1905
UEFA-Beitritt 1954
Präsident Leo Windtner
Generalsekretär Alfred Ludwig, Generaldirektor
Nationalmannschaften Herren-Nationalmannschaft
Frauen-Nationalmannschaft
Vereine (ca.) 2.256 (Stand: Juni 2010)
Mitglieder (ca.) 501.685 (Stand: Juni 2010)
Homepage www.oefb.at

Der Österreichische Fußball-Bund – ÖFB ist die gemeinnützige Vereinigung der Fußball-Landesverbände Österreichs und der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Er ist Mitglied der FIFA (1905) sowie der UEFA (1954) und hat seinen Sitz in Wien.

Im Jahre 2010 waren 501.685 Spieler und Spielerinnen in 2.256 Vereinen im Verband angemeldet[1]. Damit ist der Verband die größte Sportorganisations des Landes. Der Fußball ist vor dem Skisport die beliebteste Sportart der Österreicher. Fußball besitzt einen großen Stellenwert und hat eine entsprechende Tradition in Österreich.

Jedes Jahr werden der Österreichische Meister in der Bundesliga und der Cupsieger ermittelt. Weiters bestreitet die Österreichische Fußballnationalmannschaft jährlich mehrere Länderspiele und nimmt an internationalen Bewerben teil.

Inhaltsverzeichnis

Organisation

ÖFB-Generaldirektor Alfred „Gigi“ Ludwig
altes Logo des ÖFB

Am 2. Februar 2009 wurde Leo Windtner zum neuen ÖFB-Präsidenten designiert. Er wurde in der außerordentlichen Bundeshauptversammlung am 28. Februar 2009 bestätigt.

Als Präsidiumsmitglieder fungieren die neun Präsidenten der Landesverbände, sowie als Vertreter der Bundesliga Martin Pucher (Vorsitzender der Bundesliga), Hans Rinner und Ing. Gerhard Stocker. Generaldirektor (CEO) des ÖFB ist seit 1. März 2009 Alfred „Gigi“ Ludwig, der zuvor die Funktion des Generalsekretärs bekleidete.

Mit 1. November 2011 übernahm Marcel Koller das Amt des Teamchefs. Seine Assistenztrainer sind Fritz Schmid und Thomas Janeschitz.

Landesverbände

Geschichte

Im Jahre 1894 wurde mit dem First Vienna FC 1894 der erste Fußballverein des Landes in Wien gegründet. Daraus organisierte sich 1904 der Österreichische Fußball-Bund. Schon ein Jahr nach der Gründung wurde Österreich Mitglied beim internationalen Fußballverband FIFA und führte 1908 den fünften FIFA-Kongress im eigenen Land durch.

Die Höhepunkte des Verbandes und der bisherigen Fußballgeschichte waren die Jahre 1930 bis 1933, 1950 bis 1954 und dann 1958 sowie 1978, 1982, 1990 und 1998 mit den Teilnahmen Österreichs an den Fußball-Weltmeisterschaften. Hugo Meisl war eine der bekanntesten Persönlichkeiten in den Anfängen des ÖFB. Jimmy Hogans größter Triumph sollte die Finalteilnahme mit einem Team österreichischer Amateure bei den Olympischen Spielen 1936 sein, wo man Italien mit 1:2 unterlag. Es blieb bis heute das einzige Finale, das Österreich bei einem bedeutenden internationalen Turnier erreichte. Meisl selbst wurde 1927 Generalsekretär und Trainer des Verbandes.

Meisl hatte große Erfolge und blieb vom 12. April 1931 bis 23. Oktober 1932 14 Spiele in Folge ungeschlagen. Höhepunkt dieser Serie war ein 6:0 (Berlin) und 5:0 (Wien) gegen die Fußballmannschaft des Deutschen Reiches. Ein 3:4 gegen England am 7. Dezember 1932 an der Londoner Stamford Bridge beendete schließlich die Serie ungeschlagener Spiele.

An die Tradition des Wunderteam, wie es in Österreich genannt wird, erfolgreich anschließen konnte die Nationalmannschaft vor allem in den Jahren 1950 mit ihren bekannten Fußballgrößen wie Ernst Ocwirk (zweimal Kapitän des FIFA-Weltteams), Ernst Happel, Gerhard Hanappi und Walter Zeman. Die WM 1954 zählt zu den erfolgreichsten in der ÖFB-Geschichte. Zwanzig Jahre nach Platz vier in Italien kehrte der österreichische Fußball kurzfristig wieder in den Kreis der besten Teams zurück.

Der wahrscheinlich größte Erfolg nach 1954 war das Abschneiden bei der WM 1978. In Argentinien ging man in der ersten Gruppenphase vor Brasilien und Spanien als Gruppensieger hervor und konnte in der zweiten Gruppenphase den amtierenden Weltmeister Bundesrepublik Deutschland in Córdoba 3:2 besiegen (Córdoba 1978).

Fußball-EM 2008

Im Jahr 2008 richtete der ÖFB gemeinsam mit dem Schweizerischen Fussballverband die Fußball-EM aus. Das Eröffnungsspiel wurde im Basler St. Jakob-Park, das Finale am 29. Juni im Wiener Ernst-Happel-Stadion ausgetragen.

In diesem Stadion erzielte auch Ivica Vastić am 12. Juni aus einem Foul-Elfmeter in der Nachspielzeit gegen die polnische Fußballnationalmannschaft das erste und einzige Tor bei einer EM für die österreichische Mannschaft. Vastić ist mit seinem Elfmeter-Tor der älteste Torschütze bei einer Fußball-Europameisterschaft.

Präsidenten des ÖFB seit 1945

Leo Windtner

Siehe auch

Mediensprecher des ÖFB Peter Klinglmüller

Weblinks

Einzelnachweise

  1. oefb.at: ÖFB Zahlen und Fakten



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichischer Fussball-Bund — Österreichischer Fußball Bund Gegründet 18. März 1904 FIFA Beitritt 1905 UEFA Beitritt 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Fußball-Cup — ÖFB Cup Verband Österr. Fußball Bund …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Fussballbund — Österreichischer Fußball Bund Gegründet 18. März 1904 FIFA Beitritt 1905 UEFA Beitritt 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Fußballbund — Österreichischer Fußball Bund Gegründet 18. März 1904 FIFA Beitritt 1905 UEFA Beitritt 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball in Österreich — Österreichischer Fußball Bund Gegründet 18. März 1904 FIFA Beitritt 1905 UEFA Beitritt 1954 …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Fußballmeister — Legende Verbandsmeister und Vizemeister Profifußball Fett Staatsmeister Die Liste der österreichischen Meister im Fußball gibt einen Überblick über alle Meister und Vizemeister der österreichischen Fußballmeisterschaften der Damen und Herren.… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichischer Meister (Fußball) — Der aktuelle Meisterteller der österreichischen Bundesliga Legende Verbandsmeister und Vize …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1954/Österreich — Dieser Artikel behandelt die österreichische Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 1954. Die österreichische Fußballnationalmannschaft nahm 1954 zum zweiten Mal an einer Fußball Weltmeisterschaft teil, nachdem der Verband die… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-EM 2008 — UEFA Fußball Europameisterschaft 2008 Anzahl Nationen 16 (von 52 Bewerbern) Europameister Spanien (2. Titel) Austragungsort Österreich und Schweiz Eröffnungspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball EURO 2008 — UEFA Fußball Europameisterschaft 2008 Anzahl Nationen 16 (von 52 Bewerbern) Europameister Spanien (2. Titel) Austragungsort Österreich und Schweiz Eröffnungspiel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”