Bustamit

Bustamit
Bustamit
Bustamite-351345.jpg
Rosa Bustamit aus der Grube Meldon bei Okehampton, Devon, England
(Größe: 7 x 5 cm)
Chemische Formel Ca3(Mn,Ca)3[Si3O9]2[1]
Mineralklasse Ketten- und Bandsilicate
9.DG.05 (8. Auflage: VIII/F.18-40) (nach Strunz)
65.02.01.02 (nach Dana)
Kristallsystem triklin
Kristallklasse triklin-pinakoidal \bar 1[2]
Farbe rosa bis rotbraun
Strichfarbe weiß
Mohshärte 5,5 bis 6,5
Dichte (g/cm3) gemessen: 3,32 bis 3,43 ; berechnet: 3,421[3]
Glanz Glasglanz bis matt
Transparenz durchsichtig bis durchscheinend
Bruch uneben bis muschelig
Spaltbarkeit vollkommen nach \lbrace \!\,100\rbrace
gut nach \lbrace \!\,110\rbrace und \lbrace 1 \bar{1} 0 \rbrace
undeutlich nach \lbrace \!\,010\rbrace[3]
Habitus prismatische, tafelige, nadelige Kristalle; faserige, massige Aggregate
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,640 bis 1,695 nβ = 1,651 bis 1,708 nγ = 1,653 bis 1,710[4]
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
δ = 0,013 bis 0,015[4] ; zweiachsig negativ
Pleochroismus sichtbar: X = Z= Orange ; Y= Rosa[4]
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Wollastonit
Besondere Kennzeichen rosa- bis magentarote Fluoreszenz nach UV-Licht-Bestrahlung

Bustamit ist ein selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“. Es kristallisiert im triklinen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca3(Mn,Ca)3[Si3O9]2[1] und entwickelt meist prismatische bis tafelige oder nadelige Kristalle, aber auch faserige bis massige Mineral-Aggregate von rosa bis rotbrauner Farbe bei weißer Strichfarbe.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Eigenschaften

Unter langwelligem UV-Licht zeigen manche Bustamite eine rosa- bis magentarote Fluoreszenz[4][2], ähnlich der von neonfarbenen Textmarkern.

Etymologie und Geschichte

Erstmals entdeckt wurde Bustamit in der „Franklin Mine“ im Sussex County des US-Bundesstaates New Jersey und beschrieben 1826 von Alexandre Brongniart, der das Mineral nach dem mexikanischen General Anastasio Bustamante (1780-1853) benannte.

Klassifikation

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Bustamit zur Mineralklasse der „Silikate und Germanate“ und dort zur Abteilung der „Kettensilikate und Bandsilikate (Inosilikate)“, wo er zusammen mit Cascandit, Denisovit, Ferrobustamit, Foshagit, Jennit, Pektolith, Serandit, Vistepit, Wollastonit-1A und Wollastonit-2M eine eigenständige Gruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik ordnet den Bustamit ebenfalls in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Ketten- und Bandsilikate (Inosilikate)“ ein. Diese Abteilung ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der Kettenbildung, so dass das Mineral entsprechend seiner strukturellen Aufbaus in der Unterabteilung „Ketten- und Bandsilikate mit 3-periodischen Einfach- und Mehrfachketten“ zu finden ist, wo es zusammen mit Cascandit, Ferrobustamit, Pektolith, Sérandit, Tanohatait, Wollastonit-1A, Wollastonit-2M in der „Wollastonitgruppe“ mit der System-Nr. 9.DG.05 bildet.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Bustamit in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Kettensilikatminerale“ ein. Hier ist er ebenfalls zusammen mit Wollastonit-1A, Wollastonit-2M, Wollastonit-3A-4A-5A-7A, Ferrobustamit, Pektolith, Serandit, Cascandit, Denisovit und Tanohatait in der „Wollastonitgruppe“ mit der System-Nr. 65.02.01 innerhalb der Unterabteilung „Kettensilikate: Einfache unverzweigte Ketten, W=1 mit Ketten P=3“ zu finden.

Bildung und Fundorte

Bustamit, Galenit (silber) und Calcit (weiß) aus Broken Hill, Australien
(Größe: 9.1 x 7.8 x 5.7 cm)

Bustamit bildet sich in Skarn durch Metamorphose oder in manganreichen hydrothermalen Lösungen. Begleitminerale sind unter anderem Braunit, Calcit, Diopsid, Glaukochroit, Johannsenit, Rhodonit, Tephroit, Granate und Wollastonit.

Insgesamt konnte Bustamit bisher (Stand: 2011) an rund 75 Fundorten nachgewiesen werden.[4] Neben der Typlokalität „Franklin Mine“ fand sich das Mineral in den USA noch in der „Sterling Mine“ bei Ogdensburg (New Jersey); bei Agnew Meadows im Madera County und im Inyo County in Kalifornien; Terryall im Park County in Colorado; Hanover im Grant County (New Mexico) sowie am Lake Crescent und Mount Jupiter im Jefferson County (Washington).

In Deutschland fand sich das Mineral bei Mendig und Kruft in der Eifel (Rheinland-Pfalz) sowie bei Elbingerode im Harz (Sachsen-Anhalt).

In Österreich trat Bustamit bisher nur am Mooserboden im Kapruner Tal in Salzburg auf.

Weitere Fundorte sind Argentinien, Australien, Bulgarien, China, Frankreich, Honduras, Italien, Japan, Mexiko, Mongolei, Namibia, Neuseeland, Norwegen, Peru, Rumänien, Russland, Schweden, Spanien, Südafrika, Türkei und das Vereinigte Königreich (Großbritannien).

Kristallstruktur

Bustamit kristallisiert triklin in der Raumgruppe P \bar{1} (Raumgruppen-Nr. 2) mit den Gitterparametern a = 7,74 Å; b = 7,16 Å; c = 13,82 Å; α = 90,5°; β = 94,6° und γ = 103,9° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Verwendung

Bustamit enthält zwar mit einem Anteil von bis zu 32,4 % relativ viel Mangan, kommt aber zu selten vor um als Erz genutzt werden zu können. Gelegentlich wird er aber für interessierte Sammler zu Schmucksteinen geschliffen.[5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 636.
  2. a b Webmineral - Bustamite (englisch)
  3. a b Handbook of Mineralogy - Bustamite (englisch, PDF 76 kB)
  4. a b c d e Mindat - Bustamite (englisch)
  5. Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine. Alle Arten und Varietäten der Welt. 1600 Einzelstücke. 13. überarbeitete und erweiterte Auflage. BLV Verlags GmbH, München u. a. 2002, ISBN 3-405-16332-3, S. 238.

Literatur

  • Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 242.

Weblinks

 Commons: Bustamite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bustamit — Bustamit, Art Mangankiesel …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bustamīt — Bustamīt, Mineral, kalkreiche Abart des Rhodonits (s. Augit, S. 114) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bustamit — Bus|ta|mit [auch ... mit] der; s, e <nach dem mexik. General A. Bustamente (✝1853) u. zu 2↑...it> ein graurotes Silikatmineral …   Das große Fremdwörterbuch

  • CaSiO3 — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Calciumsilikat — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Kalziumsilikat — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Parawollastonit — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Pektolith — aus Bergen Hill, New Jersey, USA Chemische Formel Ca2Na[Si3O8OH] Mineralklasse Silikate und Germanate 9.DG.05 (8. Auflage: VIII/F.18 60) (nach Strunz) 6 …   Deutsch Wikipedia

  • Pseudowollastonit — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

  • Tafelspat — Wollastonit 1T Wollastonit mit Blick auf Spaltflächen Chemische Formel CaSiO3; genauer Ca3[Si3O9] Mineralklasse Silicate, Germanate VIII/F.18 10 (nach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”