Drenthe

Drenthe
Drenthe
Provinz der Niederlande Flag of the Netherlands.svg
Wappen Flagge
Drenthe wapen.svg Flag Drenthe.svg
Lage
Zeeland Südholland Baarle (zu Belgien) Nordbrabant Groningen Bundesrepublik Deutschland Limburg Friesland Flevoland Drenthe Nordholland IJsselmeer Utrecht (Provinz) Overijssel Gelderland Frankreich Belgien NordseeKarte: Provinz Drenthe in den Niederlanden
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Assen
Größte Stadt Emmen
ISO 3166-2-Code NL-DR
Website www.drenthe.nl
Hymne Mijn Drenthe
Politik
Königlicher Kommissar Jacques Tichelaar
Regierende Parteien PvdA, VVD, ChristenUnie
Bevölkerung
Einwohner 491.342 (10. von 12)
Landesanteil 3 % der Niederländer
Bevölkerungsdichte 186 Einw. pro km² (11. von 12)
Geographie
Fläche 2.680,37 km²
– Land 2.641,09 km² (7. von 12)
– Wasser 39,28 km²
Höhe bis 32 m ü. NAP
Koordinaten 52° 35′ N, 6° 37′ O52.5869444444446.6213888888889Koordinaten: 53° N, 7° O
Verwaltungsgliederung
Gemeinden 12
– davon Städte 3
Topographie von Drenthe

Topographie von Drenthe

Satellitenbild von Drenthe

Drenthe (deutsch Drente) ist eine niederländische Provinz, gelegen im Nordosten des Landes. Die Hauptstadt ist Assen. Andere wichtige Orte sind Emmen, Hoogeveen und Meppel. Sie grenzt im Süden an die Provinz Overijssel, im Westen an Friesland, im Norden an Groningen und im Osten an Niedersachsen. Die Provinz ist ländlich geprägt und wird im Osten von Moorgebieten beherrscht.

Inhaltsverzeichnis

Geologie

Grob betrachtet weist die Provinz die Form eines umgedrehten ovalen Tellers auf. Die Ränder liegen tief und die übrigen Teile befinden sich auf einem lang gestreckten Plateau. Dies besteht zu weiten Teilen aus Kiesablagerungen, die fast überall von sandigen Böden überdeckt sind. Die Höhe dieses Plateaus bewegt sich zwischen 10 und 20 m ü. NN. Einschnitte werden einzig durch Seen und Flüsse hervorgerufen. Die Erhebungen stammen zumeist von Streifendünen und Aufschüttungen in Baugebieten. Zwischen den Städten Emmen im Südosten und Groningen im Norden verläuft der niederländische Hunsrück, der Hondsrug (Hunderücken), eine leichte Erhebung aus eiszeitlichen Sanden und Ablagerungen. Dort liegt mit 32 m auch der höchste natürliche Punkt der Provinz. Im Dorf Wijster in der Gemeinde Midden-Drenthe befindet sich die höchste artifizielle Erhebung der Provinz, es ist die Spitze einer Mülldeponie. Die tiefsten Punkte liegen im Nord- und Südwesten unterhalb des Meeresspiegels.

In dem Dorf Schoonebeek in der Gemeinde Emmen wird seit den 40er Jahren Erdöl gefördert. Die Erdölförderung wurde aus Rentabilitätsgründen 1996 aufgegeben und 2011 erneut aufgenommen. Die Erdölförderung wird von der Firma NAM betrieben.[1]

Außerdem gibt es in der Provinz Erdgasvorkommen, die ebenfalls durch die Firma NAM ausgebeutet werden.

Vorgeschichte

52 der 53 Megalithanlagen in den Niederlanden (niederl. Hunebedden) liegen (durchnummeriert) in der Drenthe, das 53. liegt in der Provinz Groningen. Die Anlagen sind wie die meisten der nordischen Megalitharchitektur aus Findlingen erbaut, die die Eiszeit auf dem Hondsrug oder in seiner Nähe ablagerte.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung der Drenthe geht auf das Jahr 820 zurück. In der Urkunde wird von einer Pago Treanth, was für Landschaft Drenthe steht, gesprochen. 1024 und 1025 wird in weiteren Urkunden die Grafschaft Drenthe erwähnt. 1046 wurde diese Grafschaft durch Kaiser Heinrich III. dem Bischof Bernold von Utrecht geschenkt. 1528 trat Bischof Heinrich II. von Bayern das Oberstift Utrecht, zu der das Gebiet der heutigen Provinz Drenthe gehörte, an Kaiser Karl V. ab und 1536 wurde Drenthe eine eigene Herrschaft innerhalb der Habsburgischen Niederlanden. Als sich die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen für unabhängig erklärten, wurde Drenthe ein Teil des Landes. Es wurde aber nicht als eigenständige Provinz anerkannt und wieder Bestandteil der Provinz Overijssel. Erst als sich 1839 die Niederlande in der heutigen Form bildeten, wurde Drenthe eine eigenständige Provinz.

Landschaft

In der Provinz lassen sich drei Landschaftstypen unterscheiden. Die Heide im Westteil, die Moorgebiete im Ostteil und die Kanallandschaften.

Heide

Die Mitte der Provinz, auch als Alt Drenthe bezeichnet, weist hauptsächlich Sandboden auf. Dieser Bereich wird durch Heidegebiete mit Weiden und Ackerbau geprägt, die von Grünlandstreifen entlang der Flüsse und Bäche unterbrochen wurden. In der Landwirtschaft herrschte früher vielfach die Schafzucht vor, wobei die Schafe den Sommer in der Heide verbrachten. Durch den Einsatz von Kunstdünger ab dem 19. Jahrhundert verlor die Schafzucht an Bedeutung und weite Teile der Heide wurden in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt. Andere Teile der Heide wurden durch die staatliche Forstverwaltung aufgeforstet um den steigenden Holzbedarf zu decken. Das Grünland entlang der Flüsse wurde hauptsächlich als Weideland genutzt, wobei etliche Auengebiete trocken gelegt wurden. Das Aussehen der Ackerflächen hat sich zudem durch Flurbereinigungen geändert.

Somit ist von der ursprünglichen Heidelandschaft nicht mehr viel übrig geblieben. Größere Flächen findet man nur noch im Nationalpark Drentschen Aa nordöstlich von Assen.

Moorlandschaft

Der östliche Bereich der Provinz wird von Mooren geprägt. Hier fand lange Zeit intensiver Torfabbau statt. Weite Teile wurden von Entwässerungskanälen durchzogen um den Abbau zu ermöglichen. In den Gebieten in denen die Torfvorkommen erschöpft waren, siedelte sich Landwirtschaft an. Von den Mooren sind heute nur noch zwei größere erhalten, das Bargerveen im äußersten Südosten der Provinz und das Fochteloërveen im Nordwesten an der Grenze zu Friesland.

Kanallandschaften

Da die meisten Flüsse in der Provinz für die Schifffahrt zu klein waren, wurden zahlreiche Kanäle angelegt. Die bedeutendsten sind der Drentsche Hoofdvaart, der Noord-Willemskanal, der Hoogeveense Vaart und der Oranjekanal. Durch den zunehmenden Verkehr auf den Straßen haben die Kanäle vielfach stark an Bedeutung verloren.

Wirtschaft

Im Jahr 2006 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 101,5 % des Durchschnitts der EU-27.[2]

Sprache

Die ursprünglichen Dialekte sind niedersächsischer Herkunft.

Gliederung

In der Provinz Drenthe existieren zwölf Gemeinden (Einwohner am 31. Dezember 2010). Anders als in vielen anderen niederländischen Provinzen hat in Drenthe nur einmal eine nennenswerte Neugliederung der Gemeinden stattgefunden, und zwar 1998, als die Anzahl der Gemeinden von 36 auf zwölf sank (Liste der ehemaligen Gemeinden in der Provinz Drenthe).

Name
der
Gemeinde
Einwohnerzahl Sitz
der
Gemeinde
Aa en Hunze 25.771 Gieten
Assen 67.162 Assen
Borger-Odoorn 25.942 Exloo
Coevorden 36.049 Coevorden
Emmen 109.256 Emmen
Hoogeveen 54.826 Hoogeveen
Meppel 32.515 Meppel
Midden-Drenthe 33.575 Beilen
Noordenveld 30.798 Roden
Tynaarlo 32.458 Vries
Westerveld 19.369 Havelte
De Wolden 23.621 Zuidwolde

Quellen

  1. Tagesschau: Wieder Erdölförderung im "Texas" der Niederlande, 24. Januar 2011 [abgerufen 25. Januar 2011]
  2. Eurostat Jahrbuch der Regionen 2009: Kapitel 4: Bruttoinlandsprodukt (PDF; 5,4 MB) und (XLS; 134 KB); ISSN 1830-9690 (Registrierung bei Eurostat ist erforderlich).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DRENTHE — L’une des onze provinces des Pays Bas (2 660 km2) dans la partie nord est du pays, la Drenthe est, avec 441 000 habitants en 1990, la moins densément peuplée de toutes (densité: 166 hab./km2) et la moins urbanisée. Le sol est particulièrement… …   Encyclopédie Universelle

  • Drenthe — Drenthe, Provinz im Königreich der Niederlande, sehr arm; 48,5 QM. ebenes, fruchtbares u. auch mooriges Land; Seen: t Groot Meerstal; Kanäle: Smilde, von Affen nach Meppel; die Einw. (92,800, meist Reformirte) leben einfach, treiben Ackerbau,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Drenthe — (Drente), die am wenigsten bevölkerte Provinz des Königreichs der Niederlande, grenzt im N. und NO. an die Provinz Groningen, im O. an Preußen (Provinz Hannover), im S. und SW. an die Provinz Overyssel und im W. an Friesland und hat einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drenthe — (Drente), niederländ. Provinz, 2663 qkm, (1903) 159.122 E.; meist Heiden und Moore (Bourtanger Moor); Hauptstadt Assen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Drenthe — Drenthe, niederländ. Gränzprovinz gegen Hannover, 481/2 QM. groß mit 85000 E., besteht aus Veenen (moorigen Hochflächen), Mooren, Sümpfen, Seen, zum geringeren Theile aus fruchtbarem Lande, ist deßwegen auch arm …   Herders Conversations-Lexikon

  • Drenthe — For the Dutch footballer, see Royston Drenthe. Drenthe   Province   …   Wikipedia

  • Drenthe — Pour le footballeur néerlandais, voir Royston Drenthe. Drenthe (nl) Provincie Drenthe …   Wikipédia en Français

  • Drenthe —    One of the 12 provinces of the Netherlands, with a cur rent population of about 484,000. Evidence for prehistoric occu pation goes all the way back to 12,000 B.C. The monolithic burial mounds (hunebedden) are particularly famous. During the… …   Historical Dictionary of the Netherlands

  • Drenthe — /dren teuh/, n. a province in E Netherlands. 423,311; 1011 sq. mi. (2620 sq. km). Also, Drente. * * * ▪ province, The Netherlands also spelled  Drente,         provincie, northeastern Netherlands. It extends westward from the German border,… …   Universalium

  • Drenthe — Sp Dreñtė Ap Drenthe L Olandijos p ja …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”