Chevrolet Kingswood Estate

Chevrolet Kingswood Estate
Chevrolet Kingswood Estate Kombi (1969). Man beachte den Ausschnitt im Heckstoßfänger für die Beladung.
Chevrolet Kingswood Estate Kombi (1970)

Der Chevrolet Kingswood Estate war ein Kombi, den Chevrolet von 1969 bis 1972 herstellte. Vom einfacheren Modell Kingswood unterschied er sich durch sein Holzimitat an den Fahrzeugseiten und der Hecktür, ebenso wie eine etwas luxuriösere Innenausstattung. Bei einer kleinen Zahl 1969er-Modelle gab es auch auf Wunsch abgedeckte Scheinwerfer. Die Wagen basierten auf der GM-B-Plattform und es gab sie nur mit V8-Motoren. Sein Limousinen-Pendant war der Caprice und ab 1973 hieß das Modell auch Chevrolet Caprice Estate. Es war damals das Spitzenmodell in der Kombipalette von Chevrolet.

In den Modelljahren 1969 und 1970 war der Kingswood Estate - wie alle großen Kombis von Chevrolet - mit einer Hecktüre ausgestattet, die wahlweise zur Seite oder nach oben geöffnet werden konnte. Öffnete die Tür seitwärts, war der Heckstoßfänger mit einer Aussparung versehen, um den Passagieren der dritten Sitzbank das Einsteigen und die Beladung des auf Wunsch erhältlichen Dachgepäckträgers zu erleichtern. In den Modelljahren 1971 und 1972 änderte man das Design der Hecktür nach dem neuen "Venusmuschel"-Muster, bei dem das Rückfenster im Dach verschwand und der Rest der Hecktür unter dem Fahrzeugboden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chevrolet Kingswood Estate — 1969 Chevrolet Kingswood Estate station wagon. Note the boarding step cutout in the rear bumper …   Wikipedia

  • Chevrolet Kingswood — Chevrolet Kingwood Kombi (1969) Der Chevrolet Kingswood war ein Kombi, den Chevrolet in den Modelljahren 1959 und 1960 anbot. Auch in den Modelljahren 1969 1972 tauchte der Name wieder auf. Der Wagen basierte auf der heckgetiebenen GM B Plattform …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Kingswood — 1969 Chevrolet Kingwood station wagon The Chevrolet Kingswood was a station wagon produced by Chevrolet in 1959 and 1960 and again from 1969 to 1972. It was based on the rear wheel drive GM B platform. During the first run in 1959 and 1960, the… …   Wikipedia

  • Chevrolet Caprice — Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1966–heute Klasse: Obere Mittelklasse Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Landau Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2 Türen Limousine, 4 Türen Hardtop… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Serie 155 — Chevrolet Bel Air Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1953–1975 Klasse: Obere Mittelklasse Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2 Türen Limousine, 2/4 Türen Hardtop Limousine, 4 Türen Kombi, 3 Türen… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Serie 163 — Chevrolet Impala Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1959–heute Klasse: Obere Mittelklasse (1959–1985, 1994–1996) Mittelklasse (seit 2000) Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Landau Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Serie 165 — Chevrolet Impala Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1959–heute Klasse: Obere Mittelklasse (1959–1985, 1994–1996) Mittelklasse (seit 2000) Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Landau Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Serie 167 — Chevrolet Impala Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1959–heute Klasse: Obere Mittelklasse (1959–1985, 1994–1996) Mittelklasse (seit 2000) Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Landau Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet Serie 168 — Chevrolet Impala Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1959–heute Klasse: Obere Mittelklasse (1959–1985, 1994–1996) Mittelklasse (seit 2000) Karosserieversionen: Cabriolet, 2 Türen Coupé, 2 Türen Landau Coupé, 2 Türen Hardtop Coupé, 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Chevrolet 1F — Chevrolet Camaro Hersteller: General Motors Produktionszeitraum: 1966–2002 Klasse: Sportwagen Karosserieversionen: Cabriolet, Coupé Vorgängermodell: keines …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”