Erbfeind

Erbfeind
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Der Begriff Erbfeindschaft in Bezug auf das deutsch-französische Verhältnis wurde erstmals in den 1640er Jahren verwendet. Hauptgrund dafür war, dass Frankreich den traditionellen "Erbfeind" des christlichen Abendlands und speziell des habsburgischen Österreich, die osmanische Türkei, unterstützte. Er wurde aktualisiert in Folge der Napoleonischen Kriege mit Niederlagen, Besatzung, Neuordnungen und blutigen Schlachten mit Deutschen auf beiden Seiten. Im Rahmen der Entstehung des Nationalismus in Europa entwickelte sich zu dieser Zeit ein deutsches Nationalbewusstsein insbesondere durch Erinnerung an Konflikte mit dem Nachbarn westlich des Rheins. Die Feindschaft wurde seitens Frankreichs spätestens seit 1870 erwidert und fand Ausdruck sowohl im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 als auch in den beiden Weltkriegen, um daraufhin überwunden zu werden.


Inhaltsverzeichnis

Karl der Große

Karolingerreich nach 843

Waren die Vorläufer von Frankreich und Deutschland noch unter Karl dem Großen im Fränkischen Reich vereint, so besiegelte der Vertrag von Verdun von 843 eine Trennung. Die dreisprachig abgefassten Straßburger Eide markieren auch den Beginn einer französischen Sprache die sich von Latein unterschied.

Der mittlere, dritte Teil von Lothar I. mit Lothringen, Elsass, Burgund usw. sollte dabei für über tausend Jahre zwischen beiden Reichen strittig bleiben.

Habsburgisch-Französischer Gegensatz

Das heutige Frankreich im Jahr 1429, Burgund in grün

Der habsburgisch-französische Gegensatz, in der Geschichtswissenschaft datiert von 1516 bis 1756, entsprang der erfolgreichen Heiratspolitik der Habsburger. Im Jahr 1477 heiratete der spätere Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Maximilian I., die Tochter und einzige Erbin Herzog Karls des Kühnen von Burgund, während das französische Königshaus ebenfalls Ansprüche auf das burgundische Erbe geltend machte. Der Begriff Burgund, heute mitten in Frankreich, ist im Deutschen durch die Burgunden des Nibelungenliedes geprägt. Der französisch-habsburgische Gegensatz endete durch den von Graf Kaunitz eingeleiteten renversement des alliances im Jahr 1756. In der Folge wurde das österreichische Bündnis mit den französischen Bourbonen durch die Heirat Maria Antonias von Habsburg mit König Ludwig XVI. besiegelt.

Dreißigjähriger Krieg (1618–1648)

Im Dreißigjährigen Krieg wurden Teile Deutschlands auch von französischen Truppen verwüstet, die trotz katholischer Konfession auf protestantischer Seite in den Krieg eingriffen.

Französische Expansion im späten 17. Jahrhundert

Als die Türken Österreich erneut bedrohten und es im Großen Türkenkrieg 1683 zur Schlacht um Wien kam, nahm Frankreich unter dem absolutistischen König Ludwig XIV. nicht nur nicht an der heiligen Liga teil, sondern nutzte die Abwesenheit von Reichstruppen in Süddeutschland aus. Es kam zu Eroberungen und Annexionen, etwa in und von Lothringen, Elsass und Straßburg.

Die Truppen von General Ezéchiel de Mélac verwüsteten, gemäß dem Auftrag des französischen Kriegsministers Louvois („brûlez le Palatinat!“, dt.: „Brennt die Pfalz nieder!“), mit großer Brutalität während des Pfälzer Erbfolgekriegs 1688–1697 große Teile der Kurpfalz und Städte in Württemberg und Baden. Im deutschen Südwesten wurde Mélacs Name zum Inbegriff für Mordbrenner und begründete die deutsch-französische Erbfeindschaft. Noch heute ist der Name Mélac in der Pfalz und in Baden dafür bekannt.

Weitere wichtige Ereignisse

  • Spanischer Erbfolgekrieg mit der Zweiten Schlacht von Höchstädt bzw. Blenheim
  • Siebenjähriger Krieg (1756-1763)
  • Friedrich der Große, Voltaire und Maupertuis: Zu dieser Zeit (Barock, Rokoko, Alamode) orientierten sich die deutschen Fürstenhöfe am französischen Vorbild, dem "Sonnenkönig" Ludwig XIV. und seinen Nachfolgern, ein deutsches Nationalbewusstsein war weder bei Fürsten noch bei der Bevölkerung verbreitet, Preußenkönig Friedrich der Große sprach Zeit seines Lebens besser Französisch als Deutsch und korrespondierte mit den Philosophen der Aufklärung in dieser Sprache, die damals eine Art Weltsprache war. Als Gegenbewegung bildeten sich bereits im 17. Jahrhundert so genannte "Sprachgesellschaften", die die deutsche Sprache von fremden Einflüssen reinigen wollten und Fremdwörter durch deutsche Neologismen ersetzten. Schriftsteller und Philosophen wie Lessing, Klopstock, Wieland, Herder, Goethe, Schiller oder Kant schufen Ende des 18. Jahrhunderts eine einheitliche deutsche Literatursprache und damit für die Nachwelt so etwas wie eine deutsche Nationalkultur.
  • Koalitionskriege nach der Französischen Revolution (1792-1806)
  • Befreiungskriege gegen Napoleon in den Jahren 1813 und 1814: Zunächst begrüßten die meisten Deutschen die Revolutionstruppen als Befreier von der Fürstenherrschaft und waren von Errungenschaften wie Abschaffung des Feudalismus, persönlicher Freiheit oder dem Code Civil begeistert. Nach und nach begann man die Franzosen aber als Besatzer zu empfinden und Schriftsteller wie Fichte ("Reden an die deutsche Nation"), Claudius, Körner oder Kleist riefen zum Widerstand auf.
  • Das Scheitern der Einigungswünsche auf dem Wiener Kongress löste unter den demokratischen und patriotischen Kräften wie den Burschenschaften Proteste aus, führte aber auch zur Verklärung der eigenen Vergangenheit (germanische Zeit und Kaisertum des Mittelalters) in der Epoche der Romantik, um eine gemeinsame deutsche Identität zu schaffen; hierzu zählen Dichter und Schriftsteller wie Hegel, Eichendorff, die Gebrüder Grimm, die deutsche Volksmärchen sammelten und das erste deutsche Wörterbuch herausgaben oder Ernst Moritz Arndt. Das Bedürfnis der Eigenständigkeit und der Abgrenzung von anderen führte bei letzterem erstmals zu Theorien der Überlegenheit der Deutschen gegenüber den "Welschen".
  • Die Rheinkrise von 1840 wurde ausgelöst von französischen Ansprüchen auf das gesamte linke Rheinufer, die als Ablenkungsmänover in einer außenpolitischen Krise geltend gemacht wurde. In Deutschland löste dies Proteste aus, es wurden Rheinlieder komponiert, von denen Die Wacht am Rhein am bekanntesten ist, aber auch das Deutschlandlied von 1841 entstand dabei. Dadurch wurde die Stimmung zwischen beiden Völkern zunehmend aggressiver.
  • Revolution von 1848
  • Nach der Schlacht von Königgrätz von 1866 im Deutschen Bruderkrieg missbilligte man im Paris des Zweiten Kaiserreiches, dass der schnelle Sieg eine Kriegsteilnahme Frankreichs verhindert hatte und dass sich an der Ostgrenze anstatt der gewohnten deutschen Zersplitterung nun ein mächtiger, geeinter Nachbar unter preußischer Vormachtstellung bildete. Um Preußen an der weiteren Einigung Deutschlands zu hindern, kam schon bald der Schlachtruf „Revanche pour Sadowa!“ („Rache für Sadowa!“) auf. Dies schlug ein weiteres Kapitel in der deutsch-französischen Erbfeindschaft auf. Ziel war es, den neuen Nachbarn im Keim zu ersticken.
  • Französische Kriegserklärung zum Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71: Die deutschen Truppen unter Führung Preußens überrannten Frankreich (Schlacht bei Sedan, 2. September 1870) und Kaiser Napoleon III. wurde gefangengenommen. Die Kaiserkrönung im Spiegelsaal des Schlosses zu Versailles und die Abtretung Elsass-Lothringens wurden als Demütigung empfunden und beschworen in Frankreich das Gefühl der Revanche (Rache) herauf.
  • Erster Weltkrieg: Frankreich stand mittlerweile fest an der Seite der Briten, so dass man sich auf deutscher Seite erneut vom vermeintlichen Erbfeind bedroht sah, ohne den eigenen Anteil an der Situation wahrhaben zu wollen. Es kam zu einem vier Jahre andauernden Stellungskrieg in den Schützengräben Nordfrankreichs, wobei die Kämpfe um Verdun, die in wenigen Monaten viele Hunderttausend Todesopfer auf beiden Seiten forderten, zum Sinnbild für einen scheinbar uralten Kampf zweier Völker, in Wahrheit aber durch die große Zahl der Todesopfer auch Ausgangspunkt für Versöhnungswünsche wurde. Deutschland verlor den Krieg und da die Entente den Sieg im Sinne ihrer nationalen Interessen ausnutzte, Deutschland als Hauptkonkurrent um die Vormachtstellung auf dem Kontinent durch den Versailler Vertrag entscheidend geschwächt werden sollte (Gebietsabtretungen, Entmilitarisierung, Reparationen), ergab sich für viele Deutsche erneut, wie hundert Jahre zuvor, die Situation einer militärischen und politischen Demütigung, die einer erneuten Mythenbildung Vorschub leistete: Man redete sich ein, in Wahrheit auf dem Schlachtfeld unbesiegt gewesen zu sein (→Dolchstoßlegende) und sah die deutsche Novemberrevolution von 1918, in der, getragen von der Arbeiterschaft und von den Sozialdemokraten und den Kommunisten glorifiziert, die Abschaffung der preußischen Hohenzollernmonarchie und damit die Gewinnung moderner politischer Freiheiten gelang, als Verrat an vermeintlich urdeutschen Prinzipien.
  • Ruhrbesetzung: Als Strafe für säumige Reparationszahlungen besetzten französische und belgische Truppen im Juni 1923 das Ruhrgebiet, das Herz der deutschen Schwerindustrie, Reichskanzler Wilhelm Cuno forderte die Bevölkerung zum passiven Widerstand (Ruhrkampf) auf, dieser leerte jedoch die Staatskassen der Reichsregierung und beschleunigte die Inflation, so dass er im November abgebrochen werden musste. Diese Ereignisse führten einerseits zu einer stark antifranzösischen Stimmung im Land und belasteten die Aussöhnungsbemühungen der Jahre 1925-29 zwischen den Außenministern Gustav Stresemann und Aristide Briand schwer, anderseits begrüßten die Vertreter des Rheinischen Separatismus und des Pfälzischen Separatismus die französische Besatzung im Rheinland als Möglichkeit, sich von Deutschland bzw. von Preußen und Bayern zu lösen.
Wehrmachtsoldaten vor dem Arc de Triomphe du Carrousel, 1940
  • Zweiter Weltkrieg: Dem Sitzkrieg von 1939 folgte die schnelle Besetzung Frankreichs im Mai 1940. Frankreich, das unter dem Druck Großbritanniens Deutschland den Krieg erklärt hatte, wurde von der deutschen Wehrmacht innerhalb eines Monats geschlagen. Der Norden Frankreichs wurde von den Deutschen besetzt, während sich nach dem Ende der Dritten französischen Republik im Süden das deutschfreundliche Vichy-Frankreich etablierte. Anders als 1871 wurde diesmal auf eine formale Annexion Elsass-Lothringens verzichtet, um den rein kriegstechnischen Charakter der Besetzung Frankreichs zu betonen. Die Politik des nationalistischen Marschalls Pétain, der auf einen Weltmachtstatus für Frankreich an der Seite des nationalsozialistischen Deutschlands hoffte und sich dabei vor allem gegen den vormaligen Verbündeten England wandte („Vive la France, mort à l'Angleterre“), wurde von der Mehrheit der Franzosen unterstützt. Die Position Charles de Gaulles, der von London aus zum Widerstand gegen die Besatzer aufforderte und für eine eigenständige Großmachtpolitik Frankreichs an der Seite der Westmächte eintrat, erhielt zunächst wenig Sympathien. Mit zunehmender Repression seitens der deutschen Besatzer wandte sich die öffentliche Meinung gegen Pétain und die Deutschen und die Aktivitäten der Résistance nahmen zu. Nach der erfolgreichen Landung der Alliierten an der Küste der Normandie 1944 konnte Frankreich nach wenigen Monaten befreit werden und erhielt ohne selbst große Kriegsanstrengungen auf sich genommen zu haben, den Status einer Besatzungsmacht (→Französische Besatzungszone). Wegen der während der vierjährigen Besatzungszeit erlittenen Grausamkeiten waren die meisten französischen Soldaten zunächst antideutsch gesinnt und die französische Regierung war v.a. an der Bestrafung der Kriegsverbrecher und an der dauerhaften wirtschaftlichen und politischen Schwächung des "Erbfeindes" interessiert: Vorzugsweise sollte Deutschland geteilt werden und alle Gebiete westlich des Rheins sollten unter französisches Protektorat gelangen. Allerdings wollte man die Fehler von 1919 vermeiden, verzichtete auf Reparationen und versuchte, die deutsche Bevölkerung für sich zu gewinnen.

Unter dem Eindruck der Teilung Europas und der Welt in einen kommunistischen östlichen und einen demokratischen westlichen Block gab die französische Regierung diese Haltung aber bald auf und stimmte Ende 1948 der Gründung der Bundesrepublik aus den drei Westzonen zu.

Das Ende der Erbfeindschaft nach 1945

Angesichts der Zerstörung Europas und der Niederlage Deutschlands im Zweiten Weltkrieg wuchs langsam das Verständnis dafür, dass die Vorstellung von einer deutsch-französischen Erbfeindschaft der Zukunft der beiden Länder im Weg stand. Ansätze zu einer fruchtbaren Zusammenarbeit boten sich zunächst in der Wirtschaft, wobei der Montanunion im Bereich Bergbau und Metallverarbeitung eine Vorreiterrolle zukam, hieraus entstanden die Europäischen Gemeinschaften und damit letztlich die Europäische Union. Nachdem sich die Schaffung einer europäischen Modellregion an der Saar noch als undurchführbar erwiesen hatte und das Saarland, seit 1919 Streitfall zwischen den beiden Staaten, 1957 als 10. Bundesland wieder Teil Deutschlands wurde sowie die Gründung der Westeuropäischen Verteidigungsgemeinschaft vor allem aufgrund der französischen Bedenken 1954 im Sande verlief, folgte 1957 mit den Römischen Verträgen der Aufbau einer Wirtschaftsgemeinschaft europäischer Staaten, die sich als weitgehend erfolgreiches Modell erwies.

Zwar gab es in bestimmten Fragen politische Meinungsverschiedenheiten zwischen Konrad Adenauer bzw. vor allem seinem Nachfolger Ludwig Erhard, die als Atlantiker auf ein enges Zusammengehen mit den USA und Großbritannien setzten, und Charles de Gaulle, der die Eigenständigkeit Frankreichs gegenüber den USA im Rahmen eines Europas der Vaterländer betonte, insgesamt entwickelte sich das deutsch-französische Verhältnis aber im Sinne einer guten Nachbarschaft weiter (→Deutsch-französische Freundschaft), wobei dieses Verhältnis im engeren Sinne zunächst auf den westdeutschen Staat, also die Bundesrepublik, beschränkt war. Nach dem Ende der Teilung Deutschlands 1990 konnte aber dieses gute Verhältnis fortgesetzt werden und bewährte sich vor allem in jüngster Zeit angesichts der Spannung innerhalb der NATO um die richtigen Strategien im sogenannten Krieg gegen den Terror bzw. in der Frage des letzten Irakkrieges, in dessen Vorfeld sich beide Staaten letztlich erfolglos gegen die Kriegspläne der USA stellten.

Frankreich und die Deutsche Demokratische Republik (DDR)

Allerdings war Frankreich, mehr als die meisten anderen westlichen Staaten, auch an Beziehungen zur DDR interessiert; besonders zwischen der französischen politischen Linken, aber auch auf zwischenstaatlicher Ebene. Zu erklären ist dieses Bemühen von französischer Seite damit, dass Frankreich stets bemüht war, trotz der Einbindung in die westlichen Bündnisse sich nicht völlig von diesen abhängig zu machen und sich eine eigenständige Ostpolitik vorzubehalten. Aus Sicht der DDR dienten die Beziehungen zur Selbstbestätigung und zur Demonstration nach außen, dass sie als eigenständiger Staat anerkannt wurde. Besonders in Bezugnahme auf die Werte der Französischen Revolution versuchte die DDR ihr eigenes Staatsverständnis zu rechtfertigen. Dies führte dazu, dass noch 1989 die DDR das 200-jährige Jubiläum der Revolution feierlich beging.

Literatur

Franz Bosbach (Hrsg.); Feindbilder. Die Darstellung des Gegners in der politischen Publizistik des Mittelalters und der Neuzeit; 1992


Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erbfeind — Sm std. (13. Jh.), mhd. erbevīnt Stammwort. Eigentlich der Teufel, dessen Feindschaft die Menschheit mit der Erbsünde geerbt hat. Dann übertragen auf die Türken in den Türkenkriegen, und schließlich auch auf die Franzosen (schon im 16. Jh., dann… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Erbfeind — Jemandes Erbfeind sein: von ihm seit eh und je von Grund auf gehaßt werden – z.B. vom Familien , Glaubens oder Landesfeind, bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch als Bezeichnung für die Franzosen bekannt.{{ppd}}    Ursprünglich war der Begriff wohl …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Erbfeind, der — Der Erbfeind, des es, plur. die e, ein langwieriger, gleichsam geerbter Feind. So pflegte man ehedem nur die Türken den Erbfeind des christlichen Glaubens zu nennen. Wider den Erbfeind Krieg führen, wider die Türken …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Erbfeind — Ẹrb|feind 〈m. 1〉 1. Feind seit Generationen 2. 〈fig.〉 der Teufel, der Antichrist [<mhd. erbevint „der Teufel“, nach „Erbsünde“ gebildet] * * * Ẹrb|feind, der: 1. a) Volk, das seit Generationen als ständiger Feind bekämpft wird: Deutsche und… …   Universal-Lexikon

  • Erbfeind — Eṛb·feind der; ein (meist militärischer) Gegner, der schon sehr lange Zeit Feind ist …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Erbfeind — Ẹrb|feind …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Deutsch-französische Erbfeindschaft — Englische Karikatur Mit dem Begriff Erbfeindschaft wurde in verschiedenen Abschnitten der Neuzeit das Verhältnis zwischen Deutschen und Franzosen beschrieben. In Bezug auf das deutsch französische Verhältnis wurde der Begriff erstmals in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Erinnerungsorte Deutschlands — „Deutsche Erinnungsorte“ ist ein dreibändiges, im Verlag C. H. Beck erschienenes Werk der Berliner Historiker Étienne François und Hagen Schulze. In Anlehnung an das siebenbändige Werk des französischen Historikers Pierre Nora und dem damit… …   Deutsch Wikipedia

  • Catharina Regina von Greiffenberg — Catharina Regina von Greiffenberg, Pastellbildnis aus der zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Catharina von Greiffenberg — Catharina Regina von Greiffenberg, Pastellbildnis aus der zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts Schloss Seisenegg heute Catharina Regina von Greiffenberg, Freiin von Se …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”