NHL 1938/39

NHL 1938/39
National Hockey League
◄ vorherige Saison 1938/39 nächste ►
Meister: Logo der Boston Bruins Boston Bruins
• NHL  |  American Hockey League ↓

Die NHL-Saison 1938/39 war die 22. Spielzeit in der National Hockey League. Sieben Teams spielten jeweils 48 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Boston Bruins nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die Toronto Maple Leafs. Nachdem die Montreal Maroons aus finanziellen Gründen nicht mehr angetreten waren, wurde ab dieser Saison nicht mehr in zwei Gruppen gespielt. Überragender Spieler war der Topscorer Toe Blake, der auch die Hart Memorial Trophy gewann. In den Playoffs spielte sich jedoch ein anderer Spieler in den Vordergrund. Nach nur zehn Toren in der regulären Saison traf Bostons Mel Hill sechs mal in den Playoffs. Seinen neuen Spitznamen „Sudden Death“ Hill verdiente er sich in der Halbfinalserie gegen die Rangers. In der Serie über sieben Spiele entschied Hill drei Spiele in Overtime, so auch das letzte nach 48 Minuten.

Inhaltsverzeichnis

Reguläre Saison

Abschlusstabelle

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

W L T GF GA Pts
Boston Bruins 36 10 2 156 76 74
New York Rangers 26 16 6 149 105 58
Toronto Maple Leafs 19 20 9 114 107 47
New York Americans 17 21 10 119 157 44
Detroit Red Wings 18 24 6 107 128 42
Montreal Canadiens 15 24 9 115 146 39
Chicago Blackhawks 12 28 8 91 132 32

Beste Scorer

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Toe Blake Montreal 48 24 23 47
Sweeney Schriner NY Americans 48 13 31 44
Bill Cowley Boston 34 8 34 42
Clint Smith NY Rangers 48 21 20 41
Marty Barry Detroit 48 13 28 41
Syl Apps Toronto 48 15 25 40
Tommy Anderson NY Americans 48 13 27 40
Johnny Gottselig Chicago 48 16 23 39
Paul Haynes Montreal 47 5 33 38
Roy Conacher Boston 47 26 11 37

Stanley-Cup-Playoffs

Alle Spiele fanden im Jahr 1939 statt. In Runde 1 spielten der erste und der zweite der regulären Saison in einer Best of 7 Serie den einen Finalisten aus, während der dritt- und viert-platzierte sowie der fünft- und sechst-platzierte in einer Best of 3 Serie die beiden Teams für das Spiel der Runde 2 ausspielten. Erneut in einer Best of 3 Serie wurde hier der zweite Finalist ermittelt. Das Finale wurde dann wieder im Modus Best of 7 ermittelt.

Runde 1

New York Rangers vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
21. März Boston 2 1 NY Rangers 3OT
23. März NY Rangers 2 3 Boston OT
25. März NY Rangers 1 4 Boston
28. März Boston 1 2 NY Rangers
30. März NY Rangers 2 1 Boston OT
1. April Boston 1 3 NY Rangers
2. April NY Rangers 1 2 Boston 3OT
Boston gewinnt die Serie mit 4:3
und zieht ins Finale ein.
Toronto Maple Leafs vs. New York Americans
Datum Auswärtsteam Heimteam
21. März NY Americans 0 4 Toronto
23. März Toronto 2 0 NY Americans
Toronto gewinnt die Serie mit 2:0
und zieht in Runde 2 ein..
Montreal Canadiens vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
21. März Detroit 0 2 Montreal
23. März Montreal 3 7 Detroit
26. März Montreal 0 1 Detroit OT
Detroit gewinnt die Serie mit 2:1
und zieht in Runde 2 ein..

Runde 2

Toronto Maple Leafs vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
28. März Detroit 1 4 Toronto
30. März Toronto 1 3 Detroit
1. April Detroit 4 5 Toronto OT
Toronto gewinnt die Serie mit 2:1
und zieht ins Finale ein.

Stanley-Cup-Finale

Boston Bruins vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
6. April Toronto 1 2 Boston
9. April Toronto 3 2 Boston OT
11. April Boston 3 1 Toronto
13. April Boston 2 0 Toronto
16. April Toronto 1 3 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:1
und den Stanley Cup.

Beste Scorer in den Playoffs

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Player Team GP G A Pts
Bill Cowley Boston 12 3 11 14

NHL Awards und vergebene Trophäen

Auszeichnung Spieler Team
Art Ross Trophy: Toe Blake Montreal Canadiens
Calder Trophy: Frank Brimsek Boston Bruins
Hart Memorial Trophy: Toe Blake Montreal Canadiens
Lady Byng Trophy: Clint Smith New York Rangers
Vezina Trophy: Frank Brimsek Boston Bruins

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • NHL 1937/38 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1937/38 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1939/40 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1939/40 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1969/70 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1969/70 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1990/91 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1990/91 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1917/18 — National Hockey League   Saison 1917/18 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1918/19 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1918/19 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1919/20 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1919/20 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1920/21 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1920/21 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1921/22 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1921/22 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL 1922/23 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 1922/23 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”