U 219

U 219
U 219
(vorheriges/nächstes –alle U-Boote)
Typ:

X

Feldpostnummer:

M 49 090

Werft:

Germaniawerft, Kiel

Bauauftrag:

6. August 1940

Kiellegung:

31. Mai 1941

Stapellauf:

6. Oktober 1942

Indienststellung:

12. Dezember 1942

Kommandanten:
  • 12. Dezember 1942 - 8. Mai 1945
    Kkpt. Walter Burghagen
Einsätze:

2 Feindfahrten

Versenkungen:
  • keine Versenkungen
  • 1 Avenger (abgeschossen)
Verbleib: am 8. Mai 1945 den Japanern, danach von den Japanern den Alliierten übergeben

U 219 war ein deutsches U-Boot vom Typ X (Minenleger), das im Zweiten Weltkrieg von der deutschen Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Die Bewaffnung dieser U-Boote bestand aus Minenschächten (jeweils zwei Gruppen zu sechs Schächten an Back- und Steuerbord, und eine Gruppe mit sechs Schächten im Vorschiff). Darin konnten 66 Minen aufgenommen werden. Neben zwei Torpedorohren mit max. 15 Torpedos war noch ein 10,5 cm Seezielgeschütz, ein 2 cm und ein 3,7 cm Flugabwehrgeschütz eingebaut. Später wurden die ersteren beiden gegen einen 2 cm Flakvierling ausgetauscht.

U 219 wurde am 31. Mai 1941 bei der Germaniawerft auf Kiel gelegt und ging am 12. Dezember 1942 unter Kapitänleutnant Walter Burghagen in den aktiven Dienst über.

Das Boot fuhr Ende 1943 mit der Monsun-Gruppe durch den Südatlantik in den Indischen Ozean. Diese Gruppe von U-Booten (außer U 219 waren noch U 848, U 849, U 850, U 177 und U 510 dabei) war auf dem Weg zur malaiischen Insel Penang. Eigentlich sollte U 219 vor Kapstadt und Colombo Minen verlegen, wurde jedoch nach der Versenkung des Versorgungstankers der Gruppe umfunktioniert und war nun ihrerseits für die Betankung der anderen U-Boote auf See zuständig, sodass diese sicher nach Deutschland zurückkehren konnten. Aus der Gruppe fuhr nur U 510 weiter nach Penang, U 219 kehrte nach Frankreich zurück, um in Bordeaux für eine Transportmission vorbereitet zu werden.

Am 28. September 1944 konnte U 219 ein US-amerikanisches Flugzeug vom Typ Avenger aus dem Geschwader VC-6 abschießen. Es war das letzte Trägerflugzeug, das im Atlantik einem U-Boot zum Opfer fiel.

Während des Krieges erreichten von 42 nach Fernost entsendeten deutschen U-Booten und italienischen Transport-U-Booten 19 ihr Ziel. Viele dieser Boote blieben nach der Kapitulation Deutschlands dort. Am 23. August 1944 verließ U 219 den Hafen in Bordeaux mit der Aufgabe, zusammen mit U 195 und U 180 eine Lieferung über zwölf zerlegte V2-Raketen nach Japan zu bringen. U 180 lief in der Biskaya auf eine Mine und sank mitsamt seiner Ladung und allen 56 Besatzungsmitgliedern. Am 11. Dezember erreichten die Boote Batavia (das heutige Jakarta) im damals von Japan besetzten Niederländisch-Indien.

Nach der Kapitulation des Deutschen Reichs im Mai 1945 wurde U 219 von den Japanern beschlagnahmt und in die japanische Marine als I 505 übernommen. Nach der Kapitulation der Japaner wurde das Boot den Alliierten übergeben und 1948 abgewrackt.

Siehe auch

Weblinks

  • U 219 bei uboat.net (engl.)
  • ubootwaffe.net, eine ausführliche Seite über deutsche U-Boote (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 219ª Brigada Mixta del Ejército Popular de la República — 219ª Brigada Mixta del Ejército Popular Regular Activa 24 de agosto de 1937 26 de marzo de 1939 País España Fidelidad …   Wikipedia Español

  • 219 (число) — 219 двести девятнадцать 216 · 217 · 218 · 219 · 220 · 221 · 222 Факторизация: 3*73 Римская запись: CCXIX Двоичное: 11011011 Восьмеричное: 333 Шестнадцатеричное: DB …   Википедия

  • 219 av. J.-C. — 219 Années : 222 221 220   219  218 217 216 Décennies : 240 230 220   210  200 190 180 Siècles : IVe siècle …   Wikipédia en Français

  • 219. Division (10. Königlich Sächsische) — 219. Division Aktiv 29. Dezember 1916–14. Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • (219) Туснельда — Открытие Первооткрыватель Иоганн Пализа Место обнаружения Пула Дата обнаружения 30 сентября 1880 Эпоним Туснельда Категория Главное кольцо …   Википедия

  • (219) thusnelda — 219 Thusnelda pas de photo Caractéristiques orbitales Époque 18 août 2005 (JJ 2453600.5) Demi grand axe 352,331×106 km (2,355 ua) Aphél …   Wikipédia en Français

  • 219 Thusnelda — (219) Thusnelda 219 Thusnelda pas de photo Caractéristiques orbitales Époque 18 août 2005 (JJ 2453600.5) Demi grand axe 352,331×106 km (2,355 ua) Aphél …   Wikipédia en Français

  • 219-я улица (линия Уайт-Плейнс-роуд, Ай-ар-ти) — «219 я улица» «219th Street» …   Википедия

  • 219 on Johns Motel & Holiday Park — (Крайстчёрч,Новая Зеландия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес …   Каталог отелей

  • (219) Thusnelda — 219 Thusnelda Caractéristiques orbitales Époque 18 août 2005 (JJ 2453600.5) Demi grand axe 352,331×106 km (2,355 ua) Aphélie 431,045×106 km (2,881 ua) Périhélie …   Wikipédia en Français

  • 219 год до н. э. — Годы 223 до н. э. · 222 до н. э. · 221 до н. э. · 220 до н. э. 219 до н. э. 218 до н. э. · 217 до н. э. · 216 до н. э. · 215 до н. э. Десятилетия 230 е… …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”