Grob G 120

Grob G 120
Grob G 120
Grob G 120A
Typ: Trainingsflugzeug
Entwurfsland: Deutschland
Hersteller: Grob Aircraft

Die Grob 120 ist ein zweisitziges, kunstflugtaugliches einmotoriges Flugzeug der Grob Aircraft AG Mindelheim.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ende der 1980er Jahre beteiligte sich Grob mit der G 115T an einer Ausschreibung für ein leichtes Traingsflugzeug zur Pilotenauswahl für die US-Luftwaffe. Diese Maschine flog im Juni 1992 zu ersten Mal und war mit einem Einziehfahrwerk und Sechszylinder-Einspritzmotor Lycoming AEIO-540 mit 191 kW und Vierblatt-Verstellpropeller ausgerüstet. Da Grob nicht Gewinner der Ausschreibung wurde, ruhte das Projekt und wurde erst im Jahr 2000 als G 120A fortgeführt. Die deutsche Zulassung erfolgte im November 2001 und Anfang 2002 die amerikanische Zulassung nach FAR 23. Erstkunde war Lufthansa Flight Training in Goodyear (Arizona).[1].

Entwickelt wurde die G120A als Trainingsflugzeug und wird unter anderem von der deutschen, israelischen und kanadischen Luftwaffe im Rahmen der Pilotengrundschulung betrieben. Auch die französische Luftwaffe setzt seit April 2007 das Flugzeug vom Stützpunkt B.A 709 Cognac-Châteaubernard aus für die Grundschulung ein.[2]

Die deutsche Luftwaffe hat derzeit sechs Flugzeuge in Goodyear stationiert, die von N861AF bis N867AF nummeriert sind. Das Kennzeichen N866AF trug eine Grob, die am 22. Mai 2002 abgestürzt ist, wobei der Pilot, angestellt beim Airline Training Center Arizona, ums Leben kam.[3] Die beiden ersten Flugzeuge wurden damals auf dem Luftweg in die USA überführt, die restlichen Flugzeuge wurden verschifft.

Konstruktion

Die G 120 ist aus Faserverbundwerkstoff gefertigt. Rumpf und Tragflächen bestehen aus Carbonfasern. Die Lebensdauer der Zelle wird vom Hersteller mit 15.000 Stunden angegeben. Die Sitze sind nebeneinander angeordnet. Das Flugzeug ist für Kunstflug sowie für Flüge unter VFR Tag/Nacht sowie IFR ausserhalb von Vereisungsbedingungen zugelassen. Die aktuell ausgelieferte G 120A hat einen für Kunstflug zugelassenen 6-Zylinder Lycoming-Boxermotor AEIO-540-D4D5 mit 8.865 cm³ (540 Kubikzoll). Er leistet 194 kW (260 PS) bei 2700/min (max) auf Meereshöhe und treibt einen Dreiblatt-Constant-Speed-Propeller von Hartzell mit einem Durchmesser von 1,98 m an, der auf Drehzahlen zwischen 1800 und 2700/min eingestellt werden kann.

Grob G 120TP

Auf der ILA 2010 in Berlin stellte Grob die neue Version G 120TP vor. Diese ist mit einem Rolls-Royce M250-17BF Turboprop-Triebwerk, einem Glascockpit von Elbit-Systems und als Option mit dem Schleudersitz Mk.15B von Martin Baker ausgestattet.[4]

Technische Daten

Kenngröße G120A G120TP
Länge 8,11 m 8,11 m
Flügelspannweite 10,18 m 10,18 m
Höhe 2,66 m 2,66 m
Flügelfläche 13,3 m² 13,3 m²
Nutzlast 50 kg + 220 kg Crew + 182 kg Treibstoff 50 kg + 220 kg Crew + 288 kg Treibstoff
Leermasse (BEW)  ? 1095 kg
max. Startmasse 1490 kg 1590 kg
Mindestgeschwindigkeit 58 KIAS (ca. 107 km/h) bei voll ausgefahrenen Klappen 58 KCAS
max. Reisegeschwindigkeit 172 KIAS (ca. 319 km/h) 218 KCAS
max. Geschwindigkeit 235 KIAS (ca. 435 km/h) 245 KCAS
Antrieb ein Lycoming AEIO-540-D4D5 ein Rolls-Royce M250-17BF
Leistung 194 kW (260 PS) 380 SHP Dauerleistung, 456 SHP f. 5 min.
Verbrauch 54–131 lbs/h (25–59 kg/h)
Tanks 2 à 208 lbs (ges: 416 lbs, 400 ausfliegbar) ges. 288 kg (360 l)
max. g-Belastung: +6 / −4 +6 / −4
Reichweite: 635 NM (5000 ft, 75% MCP) 580 NM (5000 ft, 75% MCP)
Dienstgipfelhöhe: 18.000 ft 25.000 ft

Weblinks

 Commons: Grob G120 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. FliegerRevue Oktober 2009, S.58-61, Grob und Aquila - Neustart in Brandenburg und im Allgäu
  2. AeroBrief
  3. www.ntsb.gov
  4. Interview Flugrevue: G 120TP mit Glas-Cockpit und Schleudersitzen (vom 11. Juni 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grob G-120 — Tipo Entrenamiento Fabricante Grob Aircraft Usuario L …   Wikipedia Español

  • Grob G 120 — Grob G 120A Un Grob G 120A de la 3e escadrille de formation de la Lufthansa à Goodyear (Arizona) Le Grob G 120A est un avion biplace monomoteur employé pour la formation, l entraînement et la voltige aérienne. Il est fabriqué par la société… …   Wikipédia en Français

  • Grob G-120 — Infobox Aircraft name=Grob G 120A caption=Grob G 120A type=G 120A manufacturer=Grob Aerospace designer= first flight= introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built= unit cost= variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Grob Aerospace — is a German aircraft manufacturer.HistoryIt was founded in 1971 by Dr Burkhart Grob, son of Ernst Grob, who had started producing internal combustion engines in 1926 and later made other parts for the automobile industry. Grob Aerospace became… …   Wikipedia

  • Grob G 103 — Baureihe …   Deutsch Wikipedia

  • Grob G 104 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Speed Astir Typ: Segelflugzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Grob G-102 Astir — NOTOC The G 102 Astir is a single seat glassfibre Standard Class sailplane, designed by Burkhart Grob and built by GROB. It was the first sailplane GROB serially produced, with the first flight in December 1974).The Astir is of composite… …   Wikipedia

  • Grob G 104 Speed Astir — NOTOC Infobox Aircraft name=G 104 Speed Astir and Speed Astir II caption= type=15 metre class sailplane national origin=Germany manufacturer=Grob designer=Burkhart Grob first flight=April avyear|1978 introduced= retired= status= primary user=… …   Wikipedia

  • Grob G 103 Twin Astir — NOTOC Infobox Aircraft name=G 103 Twin Astir caption= type=Sailplane national origin=Germany manufacturer=Grob designer= first flight=31 December avyear|1976 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built=ca. 225… …   Wikipedia

  • hahnebüchen — hanebüchen Ehemals hagebüchen , ursprüngliche Bedeutung derb, grob, klotzig , Herkunft von aus Hagebuchenholz bestehend (Holz der Hainbuche). Hat nichts mit einem Hahn zu tun …   Korrektes Schreiben

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”