Liborius

Liborius
Liborius thronend vor den Kathedralen von Paderborn und Le Mans. Es handelt sich um eine Darstellung aus dem Fenster des Paderborner Domturmes.

Liborius (4./5. Jahrhundert) war ein spätantiker Bischof von Le Mans und Heiliger (Gedenktag: 23. Juli, Translation: 28. April, Ankunft der Reliquien in Paderborn: 28. Mai).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über die historische Gestalt des Liborius (4./5. Jahrhundert) ist wenig bekannt. Er soll den mittelalterlichen Heiligenlegenden zufolge 47 Jahre lang Bischof der gallo-romanischen civitas Le Mans gewesen sein und war mit dem Bischof (und Heiligen) Martin von Tours († 397) befreundet. In Le Mans schon frühzeitig als Heiliger verehrt, kamen unter Kaiser Ludwig dem Frommen (814–840) Gebeine des Liborius im Rahmen der damals üblichen Reliquientranslationen von (west-) fränkischen Kirchen und Klöstern nach Sachsen auch in die Bischofsstadt Paderborn. Ein Paderborner Anonymus, wahrscheinlich ein Kleriker des Domkapitels, berichtet am Ende des 9. Jahrhunderts über die Translation des Liborius, des „Brückenbauer Europas“, in seine Heimatstadt. Der unter dem Paderborner Bischof Biso (887–909) geschriebene Translationsbericht führt aus, wie eine Gruppe von Paderborner Geistlichen nach Le Mans gelangt und von dem dortigen Bischof Aldrich (832–857) Reliquien erlangte. Letztere wurden über Chartres und Paris über den Rhein nach Sachsen verbracht und erreichten – „unter großer Teilnahme des Volkes“ – am 28. Mai 836, dem Pfingstsonntag, Paderborn. Dort wurden die Reliquien von Bischof Badurad (815–862) im Dom untergebracht, auch Wunder sollen stattgefunden haben. Der Legende nach, soll bei der Überlieferung des hl. Liborius ein Pfau als Wegweiser bis in die Bischofsstadt voran geschritten sein.

(Nicht nur) von Paderborn aus verbreitete sich in den nachfolgenden Jahrhunderten des Mittelalters der Heiligenkult um Liborius. Der eben zitierte Translationsbericht und Liborius als (Mit-) Patron der Paderborner Domkirche zeigen an, dass die Bischofsstadt schon früh das Zentrum der Liboriusverehrung in Deutschland war. Der westfälische Raum wurde somit früh vom Liboriuskult erfasst, ebenso finden wir den Heiligen im 11. Jahrhundert im bayerischen Kloster Tegernsee oder in Quedlinburg. Die Niederlande, Niedersachsen, Thüringen und der Niederrhein folgen ab dem 12. Jahrhundert, wenn wir die Liborius-Einträge in Memorienkalendern und Nekrologen berücksichtigen. Im späten Mittelalter wurde aus Liborius der Helfer gegen Leibesnöte und insbesondere für Stein- und Nierenkranke. Reformation und Gegenreformation brachten dann auch innerhalb der katholischen Kirche und im katholischen Paderborn einen gewissen Wandel in der Heiligenverehrung allgemein und im Kult um Liborius speziell.

Durch den Reliquientransfer von Le Mans nach Paderborn ist die älteste Städtefreundschaft der Welt entstanden. Noch heute wird alljährlich zum Gedenken an die Translation in Paderborn das Fest Libori begangen, bei dem der Schrein mit den Liborius-Reliquien über den Domplatz und durch den inneren Stadtbereich getragen wird.

Liborius-Medaille

1977 stiftete der damalige Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt anlässlich der ersten direkten Wahlen zum Europäischen Parlament die St.-Liborius-Medaille für Einheit und Frieden. Sie wird alle fünf Jahre an bedeutende Persönlichkeiten verliehen, die sich auf christlicher Grundlage um die friedliche Einheit Europas verdient gemacht haben.

Liborius-Verehrung weltweit

Europa

Bundesrepublik Deutschland

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

Im Bistum Paderborn:

Im Bistum Magdeburg:

Im Bistum Osnabrück:

  • Bischofshaus

Im Bistum Essen:

Im Bistum Hildesheim:

Niederlande

Libori-Verehrung:

Belgien

Libori-Reliquien:

Frankreich

Libori-Reliquien:

Österreich

Libori-Verehrung:

Italien

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

  • St.-Liborius, Kirche

Kroatien

Libori-Verehrung:

Bulgarien

Libori-Reliquien:

Tschechien

Libori-Verehrung:

Ungarn

Libori-Reliquien:

  • Nagyszentjanos

Litauen

Libori-Reliquien:

Russland

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

Malta

Libori-Reliquien:

Australien

Libori-Reliquien:

  • Eaglehawk

Afrika

Südafrika

Libori-Verehrung:

Tansania

Libori-Reliquien:

Asien

Papua-Neuguinea

Libori-Verehrung:

Indien

Libori-Verehrung:

  • Mananthavady
  • Kallody

Nordamerika

USA

Libori-Verehrung:

Lateinamerika

Ecuador

Libori-Verehrung:

Libori-Reliquien:

  • Pelileo

Guatemala

Libori-Verehrung:

  • Nebaj
  • San andres Sajcabaja

Libori-Reliquien:

Nicaragua

Libori-Reliquien:

Panama

Libori-Reliquien:

Argentinien

Libori-Reliquien:

Chile

Libori-Verehrung:

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Liborius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liborius — Liborius,   Bischof von Le Mans (seit 348 ?), ✝ Le Mans 9. 6. 397; Freund Martins von Tours. 836 wurden seine Reliquien nach Paderborn überführt. Heiliger; Patron des Erzbistums Paderborn (Tag: 9. 6.; im Erzbistum Paderborn und im Bistum Essen:… …   Universal-Lexikon

  • Liborius, S. (1) — 1S. Liborius, (23. Juli), auch Liberius, frz. St Liboire, der 4. Bischof von le Mans (Cenoman.) in Frankreich, Patron von Paderborn in Westfalen, wurde auf den Wunsch mehrerer bedeutender Männer, besonders aber des Abtes Carlenus von St. Maria zu …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Liborius — auf den gleich lautenden Rufnamen zurückgehender Familienname. Der Name wurde durch den heiligen Liborius (4.Jh.), Bischof von Le Mans, bekannt. Seine Reliquien befinden sich seit dem Jahre 836 in Paderborn. Der heilige Liborius ist der… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Liborĭus, St. — St. Liborĭus, vierter Bischof von Mans, von der Mitte bis Ende des 4. Jarh.; er war ein[341] frommer, wunderthätiger Mann u. Freund des St. Martin von Tours; seine Gebeine wurden im 9. Jahrh. von Mans nach Paderborn übergesiedelt …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liborius — lateinischer Ursprung, Bedeutung vermutlich: der einem Gott heiligt. Namensträger: Hl. Liborius, Bischof von Le Mans …   Deutsch namen

  • Liborius — Paul, 19th century Russian bacteriologist. See L. method …   Medical dictionary

  • Liborius von Le Mans — Liborius thronend vor den Kathedralen von Paderborn und Le Mans. Es handelt sich um eine Darstellung aus dem Fenster des Paderborner Domturmes. Liborius (4./5. Jahrhundert) war ein spätantiker Bischof von Le Mans und Heiliger (Todestag: 23. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Liborius Gerstenberger — im Handbuch der Abgeordneten des Bayerischen Landtages, 1900 Liborius Gerstenberger (* 19. April 1864 in Rödelsee; † 5. April 1925 in Berlin), war ein deutscher Geistlicher und Politiker (Zentrum, Bayerische Volkspartei). Gerstenberger wa …   Deutsch Wikipedia

  • Liborius Wagner — (* 5. Dezember 1593 in Mühlhausen in Thüringen; † 9. Dezember 1631 in Schonungen) war ein katholischer Priester. Er wurde am 24. März 1974 selig gesprochen. Leben Liborius Wagner wuchs wenige Jahrzehnte nach der Reformation im thüringischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liborius Nashenda — Liborius Ndumbukuti Nashenda OMI (* 7. April 1959 in Oshikuku , Namibia) ist römisch katholischer Erzbischof von Windhoek in Namibia. Leben Liborius Ndumbukuti Nashenda trat der Ordensgemeinschaft der Oblaten (OMI) bei und studierte in Cedara bei …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”