Bretnig-Hauswalde

Bretnig-Hauswalde
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bretnig-Hauswalde
Bretnig-Hauswalde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bretnig-Hauswalde hervorgehoben
51.1514.083333333333290
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Dresden
Landkreis: Bautzen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Großröhrsdorf
Höhe: 290 m ü. NN
Fläche: 14,41 km²
Einwohner:

3.086 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 214 Einwohner je km²
Postleitzahl: 01900
Vorwahl: 035952
Kfz-Kennzeichen: BZ
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 050
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Klinkenplatz 9
01900 Bretnig-Hauswalde
Webpräsenz: www.bretnig-hauswalde.de
Bürgermeisterin: Katrin Prescher (parteilos)
Lage der Gemeinde Bretnig-Hauswalde im Landkreis Bautzen
Polen Tschechien Brandenburg Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf (Oberlausitz) Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz/Oberlausitz Großröhrsdorf Guttau Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wiednitz Wilthen WittichenauKarte
Über dieses Bild

Bretnig-Hauswalde ist eine sächsische Gemeinde, die etwa 30 Kilometer östlich der Landeshauptstadt Dresden liegt und zur Verwaltungsgemeinschaft Großröhrsdorf gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Verkehr

Bretnig-Hauswalde liegt ca. 11 Kilometer nordwestlich von Bischofswerda und ca. 15 Kilometer südlich von Kamenz. Der Ort wird von Ohorn im Norden, Rammenau im Osten, Frankenthal im Süden und Großröhrsdorf im Westen begrenzt. Am schnellsten erreicht man die Gemeinde über die Autobahn A4, das Zentrum liegt nur ungefähr einen Kilometer von der Abfahrt Ohorn(86) entfernt. Durch Bretnig-Hauswalde fließen die Große Röder und der Hauswalder Bach.

Die Gemeinde besteht aus den beiden Ortsteilen Bretnig und Hauswalde.

Geschichte

Im Jahr 1346 wird Hauswalde erstmals urkundlich erwähnt und im Jahr 1350 erstmals in einem Lehnbuch Friedrich des Strengen als Breiteneichech bezeichnet. In einer Lehnurkunde von 1455 wurde ein Vorwerk in Bretnig dem Rittergut Pulsnitz zugeordnet. Im 16. Jahrhundert war Bretnig bereits ein eigenständiges Rittergut. Die Siedlungsanlage entsprach ursprünglich der eines Waldhufendorfes.

Im Jahr 1761 erhielt Bretnig ein eigenes Schulhaus in der Ortsmitte, 1852 kamen nach zweijähriger Bauzeit die niedere Schule und 1863 die obere Schule dazu. 1836 wurde die Leinwandfabrik J. G. Petzold & Sohn (Kohlen-Petzold) gegründet. Später kamen die Färberei, eine Dampfmangel und die Kohlenhandlung hinzu. Ab 1891 erschien der „Allgemeine Anzeiger“, ein lokales Blatt für Bretnig, Großröhrsdorf, Hauswalde und Umgebung (Druck und Verlag A. Schurig). Seit dem 25. Januar 1900 ist die Gemeinde an das Großröhrsdorfer Elektrizitätswerk angeschlossen. Am 4. Oktober 1903 wurde das Bretniger Gotteshaus, welches nach Plänen der Architekten Gebrüder Völkel (Großröhrsdorf) und unter der Leitung des Baumeisters Nitzsche (Großröhrsdorf) errichtet worden war, geweiht. Am 23. September 1913 wurde die durch den Ort führende Kraftwagenlinie zwischen Radeberg und Bischofswerda eröffnet. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg mussten die Fahrten von 1915 bis 1920 unterbrochen werden. Von 1920 bis zum 8. Mai 1945 hatte Max Übel das Amt des ersten hauptamtlichen Bürgermeisters inne.

Im Mai 1945 fielen 49 Personen den Kämpfen zwischen deutschen und polnischen Truppen zum Opfer. 89 Gebäude im Ort wurden völlig zerstört. Betroffen waren vor allem die Ortslagen Klinkenplatz, Niederdorf, Röderweg und Karolinenhöhe. Im Jahr 1950 wurde Hauswalde ein Ortsteil von Bretnig.

1960 wurde die zehnklassige Polytechnische Oberschule eingeführt. Ab 1980 fand der Unterricht dann in einer neuen Schule statt. 1990 beschloss die Gemeindevertretung die neue Ortsbezeichnung Bretnig-Hauswalde.[2]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1600 a ca. 200
1743 a 0500
1834 a 1252
1939 a 2999
31. Dezember 2003 b 3228
30. September 2005 b 3221
31. Dezember 2006 b 3189
30. Juni 2008 b 3135
31. Dezember 2009 b 3096

Quellen: a http://www.bretnig-hauswalde.de (nur Bretnig) b http://www.statistik.sachsen.de/

Religion

In Hauswalde und Bretnig existiert jeweils eine evangelische Kirchgemeinde, ferner gibt es eine Landeskirchliche Gemeinschaft und die katholische Kirchgemeinde „St. Michael“.

Politik

2009 wurde Katrin Prescher (parteilos) als ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde wiedergewählt. Der Gemeinderat besteht ebenfalls seit 2009 aus Mitgliedern der Wählervereinigung Freunde des Heimatfördervereines Bretnig-Hauswalde e.V., der Wählervereinigung zur Förderung des Sports, der CDU sowie der SPD.

Wirtschaft

Gewerbe verschiedener Art sind vor allem im Gewerbegebiet Bretnig-Ohorn konzentriert. Die Gesamtfläche beträgt ca. 36 Hektar. Seit 1992 haben sich hier Firmen der Metall-, Bau- und Textilbranche sowie Autohäuser und Großhandelsunternehmen angesiedelt. Auf Bretniger Gemarkung ist das Gewerbegebiet flächenmäßig zu 87% ausgelastet.[3]

Öffentliche Einrichtungen

In Bretnig wurde vor kurzem ein neuer Kindergarten eröffnet.

Bildungseinrichtungen

In Bretnig-Hauswalde gibt es eine Grundschule sowie gemeinsam mit Großröhrsdorf eine Mittelschule. Die Neuerrichtung eines gemeinsamen Schulzentrumstandortes für Mittelschule und Gymnasium in Großröhrsdorf ist geplant.

Natur

In Bretnig befindet sich die Parkanlage „Hofepark“. Ebenfalls der Erholung dient das Naturbad „Buschmühle“ an der Flurgrenze zu Ohorn.

Etwa ein Drittel des umgebenden ehemaligen Landkreises Kamenz steht unter Landschafts- bzw. Naturschutz und ist durch viele Rad- und Wanderwege erschlossen.

Regelmäßige Veranstaltungen

Ein alljährlicher Höhepunkt im Ort ist die Kirmes im September.

Quellen

  1. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Hilfe dazu)
  2. http://www.bretnig-hauswalde.de, Zeittafel (zusammengestellt von Hansgeorg Röntzsch, Ortschronist)
  3. Internetpräsenz der Gemeinde Bretnig-Hauswald

Weblinks

 Commons: Bretnig-Hauswalde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Bretnig-Hauswalde im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  • Bretnig im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  • Hauswalde im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bretnig-Hauswalde — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = bretnig wappen.png Wappengröße = 95 lat deg = 51 |lat min = 9 lon deg = 14 |lon min = 5 Lageplan = Bundesland = Sachsen Regierungsbezirk = Dresden Landkreis = Bautzen Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Bretnig-Hauswalde — 51° 09′ 00″ N 14° 05′ 00″ E / 51.15, 14.0833 …   Wikipédia en Français

  • Bretnig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hauswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hauswalde — Original name in latin Hauswalde Name in other language Bretnig Hauswalde, Hauswalde State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.15212 latitude 14.0863 altitude 300 Population 3265 Date 2012 06 05 …   Cities with a population over 1000 database

  • Rosenthal (Bretnig) — Die Viehteiche im Topographischen Atlas des Königreiches Sachsen Rosenthal ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Bretnig Hauswalde. Das Rosenthal liegt an der alten Straße von Bischofswerda nach Radeberg, etwa einen Kilometer …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Bischofswerda — Basisdaten[1] Bezirk der DDR Dresden Kreisstadt Bischofswerda Fläche 316 km² (1989) Einwohner 64.251 (1989) Bevölkerungsdichte 203 E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bundestagswahlkreise — Die Liste der Bundestagswahlkreise listet alle 299 Wahlkreise auf, die für die Bundestagswahl 2009 maßgeblich sind. Sie wurden im Bundeswahlgesetz festgelegt.[1] Die Nummerierung der Wahlkreise erfolgt in der Reihenfolge der Bundesländer von Nord …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Dresden II - Bautzen II — Wahlkreis 161: Dresden II – Bautzen II Land Deutschland Bundesland Sachsen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Dresden II - Meißen I — Wahlkreis 161: Dresden II – Bautzen II Land Deutschland Bundesland Sachsen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”