Obergurig

Obergurig
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Obergurig
Obergurig
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Obergurig hervorgehoben
51.13333333333314.4240
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Dresden
Landkreis: Bautzen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Großpostwitz-Obergurig
Höhe: 240 m ü. NN
Fläche: 9,84 km²
Einwohner:

2.128 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 216 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02692
Vorwahl: 035938
Kfz-Kennzeichen: BZ
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 390
Gemeindegliederung: 7 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 24
02692 Obergurig
Webpräsenz: www.obergurig.de
Bürgermeister: Thomas Polpitz (seit 2007)
Lage der Gemeinde Obergurig im Landkreis Bautzen
Polen Tschechien Brandenburg Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf (Oberlausitz) Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz/Oberlausitz Großröhrsdorf Guttau Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wiednitz Wilthen WittichenauKarte
Über dieses Bild
Die „Böhmische Brücke“ über die Spree

Obergurig, sorbisch Hornja Hórka, ist ein Ort und die zugehörige Gemeinde im sächsischen Landkreis Bautzen am Fuße des Mönchswalder Berges (447 m). Die Gemeinde ist Teil der Verwaltungsgemeinschaft Großpostwitz-Obergurig.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Obergurig liegt etwa 4 km südlich der Großen Kreisstadt Bautzen am nördlichen Abhang des Lausitzer Berglandes. Die Gemeinde wird begrenzt von Bautzen und Großpostwitz im Osten, Wilthen im Süden und Doberschau-Gaußig im Westen.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde Obergurig besteht aus 7 Ortsteilen:

  • Großdöbschütz (Debsecy), 212 Einwohner
  • Kleindöbschütz (Małe Debsecy), 215 Einwohner
  • Lehn (Lejno), 68 Einwohner
  • Mönchswalde (Mnišonc), 200 Einwohner
  • Obergurig (Hornja Hórka), 471 Einwohner
  • Schwarznaußlitz (Čorne Noslicy), 330 Einwohner
  • Singwitz (Dźěžnikecy), 641 Einwohner[2]

und der Ortslage Blumental.

Geschichte

1272 war die erste Erwähnung von Obergurig unter dem Namen Goric bzw. Goreke.

Der Ortsname kommt vom obersorbischen Wort hórka (altsorbisch gorka, zu deutsch „Hügel“), sodass Obergurig für „Oberes Dorf am Hügel“ steht[3].

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 380 Einwohnern; davon waren 330 Sorben (87 %) und 50 Deutsche[4].

Politik

Am 3. Juni 2007 wurde der Nachfolger des Bürgermeisters Harald Bayn gewählt. 96 % der Wähler entschieden sich für den unabhängigen Bewerber Thomas Polpitz. Die Wahlbeteiligung lag bei 39,3 %.

Städtepartnerschaften

Kultur

Im Ortsteil Singwitz befindet sich in einem ehemaligen Industriegebäude das KesselhausLager Singwitz.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bildung

Die Gemeinde Obergurig verfügt über eine Grundschule.

Ansässige Unternehmen (Auswahl)

  • Hege Erntemaschinen Singwitz GmbH: Herstellung von Erntemaschinen, 120 Beschäftigte (2005)

Persönlichkeiten

  • Jan Michał Budar (1713 bis 1789) war Rittergutsbesitzer in Obergurig. Er wurde wegen seines Einsatzes für die sorbische Bevölkerung als Bauernadvokat bekannt und begründete die Budarsche Stiftung.

Quellen

  1. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Hilfe dazu)
  2. Stand: 31. Dezember 2009; Angaben der Gemeindeverwaltung Obergurig
  3. Jan Meschgang: Die Ortsnamen der Oberlausitz; Domowina Verlag, Bautzen 1973; S. 103
  4. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 57.

Weblinks

 Commons: Obergurig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Obergurig — Hornja Hórka Obergurig …   Wikipedia

  • Obergurig — 51° 08′ 00″ N 14° 24′ 00″ E / 51.1333, 14.4 …   Wikipédia en Français

  • Obergurig — Original name in latin Obergurig Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.13294 latitude 14.40488 altitude 248 Population 2361 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Verwaltungsgemeinschaft Großpostwitz-Obergurig — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Hornja Horka — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hornja Hórka — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Budestecy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Großpostwitz/O.L. — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Bautzen — Landkreiswappen Diese Liste enthält Siedlungen des Landkreises Bautzen. Zusätzlich angegeben sind – falls vorhanden – der sorbische Name, die Einwohnerzahlen aktuell und von 1885/90, das Jahr der ersten Erwähnung und die Gemeindezugehörigkeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”