Kamui Kobayashi

Kamui Kobayashi
Kamui Kobayashi
Kamui Kobayashi 2010
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: JapanJapan Japan
Status: aktiv
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 2009
Teams
2009 Toyota • 2010–2012 Sauber
Statistik
WM-Bilanz: WM-Zwölfter (2010)
Starts Siege Poles SR
39
WM-Punkte: 63
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Stand: Großer Preis von Abu Dhabi, 13. November 2011

Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Kamui Kobayashi (jap. 小林 可夢偉, Kobayashi Kamui; * 13. September 1986 in Amagasaki) ist ein japanischer Automobilrennfahrer. Er wurde 2009 Meister der GP2-Asia-Serie. Kobayashi gab 2009 sein Debüt in der Formel 1 und geht seit 2010 für Sauber an den Start.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge im Motorsport

1996, im Alter von neun Jahren begann Kobayashi mit dem Kartsport. Bis zum Jahr 2001 sammelte er in verschiedenen japanischen Kartrennserien Erfahrung. 2001 wechselte er in die Esso Formula Toyota Racing School, 2002 startete er in der europäischen Kartserie der Toyota Schule. 2003 belegte er in der japanischen Formel Toyota den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Kobayashi wurde 2004 in das Förderprogramm von Toyota aufgenommen, zog nach Paris und verbrachte zwei Jahre im Formel Renault 2.0 Eurocup und in der italienischen Formel Renault, im Jahr 2005 gewann er beide Titel. Dies hatte zuvor lediglich ein weiterer Fahrer geschafft.

Anschließend wechselte er in die Formel-3-Euroserie. 2006 belegte er den achten Platz und wurde er zum besten Neuling gekürt. Zur Belohnung absolvierte er an drei Tagen Formel-1-Testfahren für Toyota Racing. 2007 konnte er sich weiter steigern und gewann sein erstes Rennen in Magny Cours. Zum Saisonende belegte er mit einem Sieg Platz vier. Beide Saisons fuhr er für das französische Team ASM Formule 3, seine Teamkollegen waren unter anderem die Gesamtsieger Paul di Resta und Romain Grosjean.

GP2-Serie

Am 16. November bestätigte das Toyota-Formel-1-Team Kobayashi als offiziellen dritten Fahrer für die Saison 2008. Zusätzlich zu seinem Testfahrer-Job startete er für das Team DAMS in der GP2-Serie.

Außerdem startete er in der ersten Saison der GP2-Asia-Serie für DAMS. Er gewann zwei Rennen: die Sprintrennen in Sepang und Sakhir. Beide Rennen wurden, wie auch das Rennen bei dem er seinen ersten Formel-3 Sieg 2007 holte, im Rahmen der Formel 1 ausgetragen. Neben seinem ehemaligen Teamkollegen Grosjean war Kobayashi der einzige Fahrer der mehr als ein Rennen in der GP2-Asia-Serie gewinnen konnte. In der Gesamtwertung belegte er dennoch den sechsten Platz.

Auch in der GP2-Serie-Saison 2008 war der Belgier Jérôme D’Ambrosio sein Teamkollege bei DAMS. Die Saison startete vielversprechend. Nachdem er im Hauptrennen in Istanbul Platz acht erreichte, lief es im Sprintrennen noch erfolgreicher: Von der Pole gestartet wurde er schon bald von Grosjean überholt. Nach einer Safety-Car Phase konnte Kobayashi beim Restart besser beschleunigen und konnte mit Grosjean um den ersten Platz kämpfen. Da sich Grosjean mit unfairen Mittel im Zweikampf mit Kobayashi verteidigte, wurde er mit einer Strafe belegt und somit konnte Kobayashi bereits im zweiten GP2-Rennen zum ersten Mal gewinnen. Die weiteren Rennen liefen für Kobayashi weniger erfolgreich und er holte nur noch je zweimal einen zusätzlichen Punkt. Mit zehn Punkten erreichte Kobayashi Platz 16 der Gesamtwertung.

DAMS-Pilot Kobayashi auf dem Nürburgring in der GP2-Serie 2009.

In der GP2-Asia-Serie-Saison 2008/2009 ging Kobayashi erneut für DAMS an den Start. Mit je einem Sieg in Dubai und Sachir wurde Kobayashi seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich früh die Führung in der Gesamtwertung. An den nächsten Rennwochenenden konnte Kobayashi seine Führung verteidigen und gewann mit 20 Punkten Vorsprung auf seinen Teamkollegen D’Ambrosio den Meistertitel der GP2-Asia-Serie. Nachdem Kobayashi nach dem Titelgewinn mit hohen Erwartungen in die Saison der europäische Hauptserie gestartet war, schaffte er es nicht an die guten Leistungen aus der Asia-Serie anzuknüpfen. Als Dritter auf dem Nürburgring erzielte er sein bestes Saisonergebnis. Kobayashi, der darüber hinaus auch von seinem Teamkollegen in den Schatten gestellt wurde, belegte am Saisonende den 16. Gesamtrang.

Formel 1

Toyota (2009)

Kamui Kobayashi im Toyota beim Freitags-Training zum Großen Preis von Japan 2009

In seiner Funktion als Ersatzfahrer des Toyota-Teams nahm er an den Freitagstrainings des Großen Preises von Japan 2009 teil. Er vertrat dabei Timo Glock, der aus gesundheitlichen Gründen nicht fahren konnte. Beim Großen Preis von Brasilien bestritt er als Ersatz für den noch immer verletzten Glock sein erstes Formel-1-Rennen.[1] Kobayashi gab ein gutes Debüt und konnte den späteren Weltmeister Jenson Button einige Runden hinter sich halten. Am Ende belegte er den neunten Platz. Auch in Abu Dhabi ging Kobayashi für den verletzten Glock an den Start[2] und holte mit einem sechsten Platz erstmals Punkte in der Formel 1.

Sauber (seit 2010)

Kobayashi im Sauber beim Großen Preis von Deutschland 2010

Nachdem sich Toyota aus der Formel 1 zurückgezogen hatte, bestägtigte Peter Sauber ihn am 17. Dezember 2009 als ersten Fahrer des Sauber-Teams für die Saison 2010.[3] Der Japaner kam bei den ersten vier Rennen nicht ins Ziel. Während für den ersten und dritten Ausfall technische Probleme verantwortlich waren, schied er beim zweiten und vierten Rennen nach Kollisionen aus. Beim fünften Rennen in Spanien qualifizierte sich der Japaner zum ersten Mal in der Saison unter den besten zehn Piloten und kam zudem erstmals ins Ziel. Beim Großen Preis der Türkei holte er als Zehnter seinen ersten Punkt für Sauber. Im weiteren Verlauf der Saison konnte sich Kobayashi nach und nach steigern und regelmäßig Punkte erzielen. Beim Großen Preis von Europa belegte er mit einer anderen Strategie lange Zeit den dritten Platz und wurde nach einem späten Boxenstopp und zwei Überholmanövern in den letzten Runden Siebter. Beim Großen Preis von Großbritannien erzielte er als Sechster seine beste Saisonplatzierung. Für weitere Schlagzeilen sorgte er bei seinem Heimrennen in Suzuka. Er überholte diverse Piloten in der Hairpin-Kurve und beendete das Rennen auf dem siebten Platz.[4] Gegen Pedro de la Rosa, der zunächst sein Teamkollege war, setzte sich Kobayashi deutlich durch und war so schließlich mitverantwortlich dafür, dass Sauber in der zweiten Saisonhälfte de la Rosa gegen Nick Heidfeld austauschte. Auch Heidfeld schaffte es nicht, mehr Punkte als Kobayashi zu erzielen. Am Saisonende belegte der Japaner den zwölften Gesamtrang.

Kobayashi beim Großen Preis von Malaysia

2011 blieb Kobayashi bei Sauber. Sein neuer Teamkollege wurde Sergio Pérez. Beim Saisonauftakt in Australien kam Kobayashi auf dem achten Platz ins Ziel. Nach dem Rennen wurden beide Sauber-Piloten disqualifiziert, da ihre Heckflügel illegal waren.[5] Beim zweiten Rennen in Malaysia erreichte er den siebten Platz und erzielte die ersten Punkte. In den folgenden drei Rennen kam er jeweils als Zehnter ins Ziel. In Monaco erzielte er mit einem fünften Platz seine bis dahin beste Formel-1-Platzierung. Ein Rennen später in Kanada lag Kobayashi für einige Runden auf dem zweiten Platz und kam am Ende auf dem siebten Platz ins Ziel. In der Weltmeisterschaft belegte er nach dem 18. Rennen den zwölften Rang.

Kobayashi steht bei Sauber bis zum Ende der Formel-1-Saison 2012 unter Vertrag.[6]

Statistik

Karrierestationen

Statistik in der Formel 1

Stand: Großer Preis von Abu Dhabi, 13. November 2011

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
2009 Panasonic Toyota Racing Toyota TF109 Toyota 2.4 V8 2 3 18.
2010 BMW Sauber F1 Team Sauber C29 Ferrari 2.4 V8 19 32 12.
2011 Sauber F1 Team Sauber C30 Ferrari 2.4 V8 18 28 12.
Gesamt 39 63

Einzelergebnisse

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
2009 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Bahrain.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Europe.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg    
                            PO 9 6    
2010 Flag of Bahrain.svg Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Turkey.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of Brazil.svg Flag of the United Arab Emirates.svg
DNF DNF DNF DNF 12 DNF 10 DNF 7 6 11 9 8 DNF DNF 7 8 10 14
2011 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of the People's Republic of China.svg Flag of Turkey.svg Flag of Spain.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Italy.svg Flag of Singapore.svg Flag of Japan.svg Flag of South Korea.svg Flag of India.svg Flag of the United Arab Emirates.svg Flag of Brazil.svg
DSQ 7 10 10 10 5 7 16 DNF 9 11 12 DNF 14 13 15 DNF 10

Weblinks

 Commons: Kamui Kobayashi – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. „Glock ohne Glück: Kein Start in Interlagos!“ (Motorsport-Total.com am 11. Oktober 2009)
  2. „Glock wird in Abu Dhabi durch Kobayashi ersetzt“ (Motorsport-Total.com am 27. Oktober 2009)
  3. „Sauber bestätigt Kobayashi für 2010“ (Motorsport-Magazin.com am 17. Dezember 2009)
  4. „Sauber mit bestem Ergebnis: Lob für die Fahrer“ (Motorsport-Total.com am 10. Oktober 2010)
  5. „Heckflügel illegal: Sauber disqualifiziert!“ (Motorsport-Total.com am 27. März 2011)
  6. „Formel 1 - Sauber behält seine Fahrer für 2012“ (Motorsport-Magazin.com am 28. Juli 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kamui Kobayashi — en 2010 Années d activité Depuis 2009 Date de naissance 13 septembre 1986 (1986 09 13) (25 ans) …   Wikipédia en Français

  • Kamui Kobayashi — Datos personales Competición Fórmula 1 …   Wikipedia Español

  • Kamui Kobayashi — Infobox racing driver name = Kamui Kobayashi pixels = caption = nationality = flagicon|Japan Japanese date of birth = Birth date and age|1986|9|13 place of birth = Amagasaki, Hyogo, Japan current series = GP2 Series first year = 2008 current team …   Wikipedia

  • Kobayashi Kamui — Kamui Kobayashi (jap. 小林 可夢偉, Kobayashi Kamui; * 13. September 1986 in Amagasaki, Japan) ist ein japanischer Rennfahrer. Aktuell fährt er in der GP2 Serie und ist außerdem dritter Fahrer bei Panasonic Toyota Racing. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere… …   Deutsch Wikipedia

  • Kobayashi — (小林 small forest ) is the 9th most common Japanese surname.People* Aimi Kobayashi (pianist) * Chizu Kobayashi (go player) * Daniel Kobayashi (baseball writer) * Forrest Kobayashi (swim coach) * Hideaki Kobayashi (video game music composer) *… …   Wikipedia

  • Kobayashi — est un nom de famille répandu au Japon et peut désigner : Sommaire 1 Localité 2 Patronyme 3 Dans la fiction 4 Autres Localité …   Wikipédia en Français

  • Kobayashi — (jap. 小林, dt. „kleiner Wald“) bezeichnet: Kobayashi (Miyazaki), eine Stadt in der japanischen Präfektur Miyazaki Kobayashi ist der Familienname folgender Personen: Aimi Kobayashi (* 1995), klassische Pianistin Chizu Kobayashi (* 1954),… …   Deutsch Wikipedia

  • Toyota TF109 — Kamui Kobayashi im Training zum Großen Preis von Japan Der Toyota TF109 war ein Formel 1 Rennwagen und der Einsatzwagen von Toyota Racing in der Saison 2009. Er wurde von einem Toyota RVX 09 V8 Motor angetrieben. Es war der letzte Formel 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat du monde de Formule 1 2010 — Sport Formule 1 Création 1950 Organisateur(s) FIA Édition 61e …   Wikipédia en Français

  • Championnat du monde de Formule 1 2011 — Sport Formule 1 Création 1950 Organisateur(s) FIA Édition 62e …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”