Janica Kostelic

Janica Kostelic
Janica Kostelić Ski Alpin
Janica Kostelić in Maribor 2001
Nation Kroatien Kroatien
Geburtstag 5. Januar 1982
Geburtsort Zagreb
Größe 175 cm
Gewicht 76 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein SK Zagreb
Status zurückgetreten
Karriereende 19. April 2007
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 4 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaft 5 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold Salt Lake City 2002 Slalom
Gold Salt Lake City 2002 Riesenslalom
Gold Salt Lake City 2002 Kombination
Silber Salt Lake City 2002 Super-G
Gold Turin 2006 Kombination
Silber Turin 2006 Super-G
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold St. Moritz 2003 Slalom
Gold St. Moritz 2003 Kombination
Gold Santa Caterina 2005 Abfahrt
Gold Santa Caterina 2005 Slalom
Gold Santa Caterina 2005 Kombination
Junioren-WM
Silber Megève 1998 Kombination
Bronze Megève 1998 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 23. Januar 1998
 Weltcupsiege 30
 Gesamtweltcup 1. (2000/01, 2002/03,
2005/06)
 Abfahrtsweltcup 4. (2004/05, 2005/06)
 Super-G-Weltcup 5. (2005/06)
 Riesenslalomweltcup 3. (2002/03, 2005/06)
 Slalomweltcup 1. (2000/01, 2002/03,
2005/06)
 Kombinationsweltcup 1. (2000/01, 2002/03,
2004/05, 2005/06)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 1 2 1
 Super-G 1 1 0
 Riesenslalom 2 3 2
 Slalom 20 9 6
 Kombination 4 1 0
 Super-Kombination 2 0 0
 

Janica Kostelić [ˈjanitsa ˈkɔstɛlitɕ] (* 5. Januar 1982 in Zagreb) ist eine ehemalige kroatische Skirennläuferin. Sie ist mit viermal Gold und zweimal Silber die erfolgreichste alpine Skirennläuferin der Olympia-Geschichte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Kostelić ist die erste kroatische Sportlerin, die jemals Medaillen bei Olympischen Winterspielen gewann. Zugleich ist sie die bislang einzige Skirennläuferin, die vier Goldmedaillen bei Olympischen Spielen erringen konnte. Nachdem sie 2001 wegen einer Knieverletzung, welche beinahe das frühe Ende ihrer Karriere bedeutet hätte, pausieren musste, gewann sie bei den Olympischen Winterspielen 2002 drei Goldmedaillen im Riesenslalom, im Slalom und in der Kombination sowie eine Silbermedaille im Super-G. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin konnte sie ihre erfolgreiche Laufbahn mit einer Goldmedaille in der Kombination sowie einer weiteren Silbermedaille im Super-G fortsetzen.

Bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz wurde sie zum ersten Mal Weltmeisterin und zwar im Slalom und in der Kombination. Anfang 2004 musste sie sich aufgrund einer erneuten Knieverletzung vorübergehend aus dem Sport zurückziehen. Bei der Weltmeisterschaft 2005 in Bormio wurde sie Weltmeisterin in der Kombination, in der Abfahrt und im Slalom. Den Riesenslalom und Super-G musste sie wegen einer starken Erkältung auslassen. So wurde sie in Bormio in jeder Disziplin, in der sie startete, Weltmeisterin.

Weiters konnte sie 30 Weltcuprennen gewinnen, davon 20 Slaloms, zwei Riesenslaloms, eine Abfahrt, einen Super-G, zwei Super-Kombinationen und vier Kombinationswertungen. Damit gehört sie neben Petra Kronberger, Pernilla Wiberg und Anja Pärson zu den vier Skirennläuferinnen, die in allen Wettwewerben des Skiweltcups gewinnen konnten. 2001, 2003 und 2006 konnte sie den Gesamtweltcup für sich entscheiden, dazu auch die Disziplinenweltcups im Slalom und in der Kombination. 2005 wurde sie nach einem dramatischen Finale mit nur drei Punkten Rückstand auf Anja Pärson Zweite im Gesamtweltcup.

Kostelić konnte in der Saison 2005/06 alle Disziplinen innerhalb einer Saison gewinnen. Zuvor war dies nur Petra Kronberger gelungen. Darüber hinaus gewann sie jeweils zum dritten Mal den Gesamtweltcup (dies mit der Rekord-Punktzahl von 1970 Punkten) und den Slalomweltcup.

Janica Kostelić ist bislang die einzige Skirennläuferin, die ihre olympische Goldmedaille in der alpinen Kombination verteidigen konnte. Seit den Winterspielen von Turin 2006 ist sie die erfolgreichste alpine Skirennläuferin bei Olympischen Spielen.

Beim Heim-Weltcup auf dem Sljeme in Zagreb im Januar 2006 verlor sie beim zweiten Slalomdurchgang bereits unmittelbar nach dem Start den rechten Skistock samt Handschuh und erreichte trotzdem mit starken Schmerzen den dritten Podestplatz (Platzierung im ersten Durchgang: 7.).

Janica Kostelić ist in Kroatien schon zu Lebzeiten eine Legende. Ihre Erfolge und Schicksale sind oft einzigartig und historisch. Kaum eine andere Skisportlerin hat derartig viele medizinische Operationen (vor allem Knieoperationen) hinter sich wie Janica Kostelić. In der Saison 2000/01 stürzte sie im Abfahrtstraining von St. Moritz so schwer, dass man anfangs sogar davon ausging, dass sie nie wieder Ski fahren könne. Trotz dieser körperlichen Rückschläge sammelte sie stets wieder neue psychische und physische Kräfte, um erneut auf Spitzenrängen aufzutauchen. Der TV-Sender Eurosport kürte sie zur Welt-Sportlerin des Jahres 2005. Außerdem wurde sie mit dem Laureus World Sports Award für die beste Sportlerin des Jahres 2006 ausgezeichnet.

Es ist letztlich auch das Verdienst der Kostelić-Familie, dass der Slalom-Weltcup von Zagreb (Sljeme) erfolgreich in den Kalender der FIS eingetragen wurde. In kaum einem anderen Land werden Slalom-Skiweltcups von derartig vielen Fans besucht wie in Kroatien. Kroatien, das eigentlich ein Land des Meeres und der Sonne ist, reihte sich seit den Erfolgen von Janica Kostelić auch erfolgreich in die Gruppe der Länder mit großer Wintersport-Tradition ein.

Ihr Vater Ante Kostelić, der gleichzeitig ihr Trainer ist, war früher ein bekannter Handballspieler. Ihr älterer Bruder Ivica Kostelić ist ebenfalls Skirennläufer und wurde 2003 Slalom-Weltmeister.

Am 19. April 2007 gab Janica Kostelić im Alter von nur 25 Jahren ihren Rücktritt vom alpinen Skisport bekannt. Dieser kam nicht ganz überraschend, verpasste sie doch aufgrund von Knieverletzungen schon die gesamte Saison im Winter davor.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Junioren-Weltmeisterschaften

  • Megève 1998: 2. Kombination, 3. Super-G, 6. Abfahrt, 7. Riesenslalom, 12. Slalom

Weltcup

Janica Kostelić hat dreimal den Gesamtweltcup gewonnen (2001, 2003, 2006). Hinzu kommen sieben Siege in Disziplinenwertungen (Slalom: 2001, 2003, 2006, Kombination: 2001, 2003, 2005, 2006).

  • Saison 1998/99: 2. Kombinationsweltcup
  • Saison 2000/01: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalomweltcup, 1. Kombinationsweltcup
  • Saison 2002/03: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalomweltcup, 1. Kombinationsweltcup, 3. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2004/05: 2. Gesamtweltcup, 1. Kombinationsweltcup, 2. Slalomweltcup
  • Saison 2005/06: 1. Gesamtweltcup, 1. Slalomweltcup, 1. Kombinationsweltcup, 3. Riesenslalomweltcup

Weltcupsiege

Insgesamt hat Janica Kostelić 30 Weltcuprennen gewonnen (1x Abfahrt, 1x Super-G, 2x Riesenslalom, 20x Slalom, 4x Kombination, 2x Super-Kombination) und insgesamt 55 Podestplätze (30x Erste, 16x Zweite, 9x Dritte) erreicht.

Abfahrt
Datum Ort Land
14. Januar 2006 Bad Kleinkirchheim Österreich
Super-G
Datum Ort Land
15. Januar 2006 Bad Kleinkirchheim Österreich
Riesenslalom
Datum Ort Land
21. Dezember 2005 Špindlerův Mlýn Tschechien
18. März 2006 Åre Schweden
Kombination
Datum Ort Land
17. Januar 1999 St. Anton am Arlberg Österreich
14. Januar 2001 Flachau Österreich
22. Dezember 2002 Lenzerheide Schweiz
27. Februar 2005 San Sicario Italien
Super-Kombination
Datum Ort Land
22. Januar 2006 St. Moritz Schweiz
4. März 2006 Hafjell Norwegen
Slalom
Datum Ort Land
5. Dezember 1999 Serre Chevalier Frankreich
12. Dezember 1999 Sestriere Italien
18. November 2000 Park City USA
25. November 2000 Aspen USA
10. Dezember 2000 Sestriere Italien
20. Dezember 2000 Sestriere Italien
28. Dezember 2000 Semmering Österreich
14. Januar 2001 Flachau Österreich
26. Januar 2001 Ofterschwang Deutschland
18. Februar 2001 Garmisch-Partenkirchen Deutschland
10. März 2002 Altenmarkt Österreich
23. November 2002 Aspen USA
22. Dezember 2002 Lenzerheide Schweiz
29. Dezember 2002 Semmering Österreich
5. Januar 2003 Bormio Italien
8. März 2003 Åre Schweden
27. November 2004 Aspen USA
5. Februar 2006 Ofterschwang Deutschland
10. März 2006 Levi Finnland
17. März 2006 Åre Schweden

Weitere Erfolge

  • 9 Siege bei FIS-Rennen (4x Slalom, 2x Riesenslalom, 2x Super-G, 1x Abfahrt)
  • 1 Sieg im Nor-Am Cup (Slalom in Winter Park 2002)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Janica Kostelić — Nation Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Janica Kostelic — Janica Kostelić Janica Kostelić en 2001 à Maribor Janica Kostelić, née le 5 janvier 1982 à Zagreb, est une skieuse alpine croate. Multiple championne olympique et du monde, vainqueur de plusieurs globes de cristal, elle peut être… …   Wikipédia en Français

  • Janica Kostelić — Janica Kostelić …   Wikipédia en Français

  • Janica Kostelić — Esquí alpino Juegos Olímpicos Oro Salt Lake City 2002 Slalom Oro Salt Lake City 2002 Slalom Gigante …   Wikipedia Español

  • Janica Kostelić — [IPA|ˈjanitsa ˈkɔstɛlitɕ] (born January 5, 1982) is a retired Alpine skier from Croatia, considered one of the greatest female skiers of all time. She is the only woman to win four gold medals in alpine skiing at the Winter Olympic Games (in 2002 …   Wikipedia

  • Kostelic — Kostelić ist der Familienname folgender Personen: Ivica Kostelić (* 1979), kroatischer Skirennläufer Janica Kostelić (* 1982), kroatische Skirennläuferin …   Deutsch Wikipedia

  • Janica — is a Croatian female given name. It is the diminutive form of the name Jana. The English equivalent of the name is Janice. It is debated upon whether the name is actually Hebrew, in which the meaning of Janica is God s Gracious Gift .Notable… …   Wikipedia

  • Kostelić — ist der Familienname folgender Personen: Ante Kostelić (* 1938), kroatischer Ski und Handballtrainer Ivica Kostelić (* 1979), kroatischer Skirennläufer Janica Kostelić (* 1982), kroatische Skirennläuferin Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Kostelic — Kostelić Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Ivica Kostelić (1979 ), skieur alpin croate. Janica Kostelić (1982 ), skieuse alpine croate. Ce document provient de « Kosteli%C4%87 » …   Wikipédia en Français

  • Janica — Janica, Janika slawischer Ursprung, weibliche Form von → Jannik, einer Nebenform von → Johannes (Bedeutung: Gott ist gnädig); Koseform von → Jana. Namensträgerin: Janica Kostelic, kroatische Skiläuferin …   Deutsch namen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”