Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft

Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft
Tschechoslowakei
Československo/Česko-Slovensko
Verband Československý fotbalový svaz
Konföderation UEFA
Trainer TschechoslowakeiTschechoslowakei Václav Ježek (zuletzt)
Rekordtorschütze Antonín Puč (34)
Rekordspieler Zdeněk Nehoda (90)
FIFA-Code TCH
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7:0 Jugoslawien Jugoslawien Konigreich 1918Königreich Jugoslawien
(Antwerpen, Belgien; 28. August 1920)
Letztes Spiel
BelgienBelgien Belgien 0:0 Auswahl der Tschechen und Slowaken
(Brüssel, Belgien; 17. November 1993)
Höchste Siege
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7:0 Jugoslawien Jugoslawien Konigreich 1918Königreich Jugoslawien
(Antwerpen, Belgien; 28. August 1920)
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 7:0 Jugoslawien Jugoslawien Konigreich 1918Königreich Jugoslawien
(Prag; 28. Oktober 1925)
Höchste Niederlagen
Ungarn 1918Ungarn Ungarn 8:3 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei
(Budapest, Ungarn; 19. September 1937)
SchottlandSchottland Schottland 5:0 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei
(Glasgow, Schottland; 8. Dezember 1937)
Ungarn 1949Ungarn Ungarn 5:0 Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
(Budapest, Ungarn; 30. April 1950)
Ungarn 1949Ungarn Ungarn 5:0 Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
(Budapest, Ungarn; 19. Oktober 1952)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 8 (Erste: 1934)
Beste Ergebnisse Vizeweltmeister 1934, 1962
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1960)
Beste Ergebnisse Europameister 1976
Olympische Spiele
Silber 1964
Gold 1980
(Stand: 27. Juni 2010)

Die Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft existierte von 1920 bis 1993 als Auswahl des Fußballverbandes der Tschechoslowakei.

Ihre größten Erfolge waren der Gewinn der Europameisterschaft 1976, zwei Vize-Weltmeisterschaften (1934 und 1962), der Olympiasieg 1980, sowie ein zweiter Platz bei einem Olympischen Fußballturnier.

Inhaltsverzeichnis

Teilnahmen an der Fußball-Weltmeisterschaft

Die tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft nahm 8 mal an einer Weltmeisterschaft teil. Dabei wurde sie zweimal Vizeweltmeister.


Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay nicht teilgenommen
1934 Italien Finale Italien Vizeweltmeister Oldřich Nejedlý Torschützenkönig
1938 Frankreich Viertelfinale Brasilien - Aus im Wiederholungsspiel
1950 Brasilien nicht teilgenommen
1954 Schweiz Vorrunde Uruguay, Österreich -
1958 Schweden Vorrunde Nordirland, Deutschland, Argentinien - Im Entscheidungsspiel an Nordirland gescheitert
Das 6:1 gegen Argentinien ist eine der höchsten Niederlagen Argentiniens und der höchste Sieg der Tschechoslowakei bei einer WM
1962 Chile Finale Brasilien Vizeweltmeister
1966 England nicht qualifiziert In der Qualifikation an Portugal gescheitert
1970 Mexiko Vorrunde Brasilien, England, Rumänien -
1974 Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Schottland gescheitert
1978 Argentinien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Schottland gescheitert
1982 Spanien Vorrunde Kuwait, England, Frankreich -
1986 Mexiko nicht qualifiziert In der Qualifikation an Deutschland und Portugal gescheitert
1990 Italien Viertelfinale Deutschland -
1994 USA nicht qualifiziert In der Qualifikation an Rumänien und Belgien gescheitert

Teilnahmen an der Fußball-Europameisterschaft

Die Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft nahm dreimal an der Endrunde der Europameisterschaft der Nationalmannschaften teil, wobei immer mindestens Platz 3 erreicht wurde. Als größter Erfolg gilt der Gewinn des Titels 1976 im Endspiel gegen Deutschland. Sechsmal konnte sich die Mannschaft nicht für die Endrunde der besten vier bzw. acht Mannschaften qualifizieren.


Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis Bemerkungen und Besonderheiten
1960 Frankreich Spiel um Platz 3 Frankreich Dritter
1964 Spanien nicht qualifiziert In der Vorrunde an der DDR gescheitert, die sich auch nicht für die Endrunde qualizieren konnte.
1968 Italien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Titelverteidiger Spanien gescheitert, der sich auch nicht für die Endrunde qualizieren konnte.
1972 Belgien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Rumänien gescheitert, das sich auch nicht für die Endrunde qualizieren konnte.
1976 Jugoslawien Finale Deutschland Europameister Sieg im Elfmeterschießen
Erster Titelgewinn
1980 Italien Spiel um Platz 3 Italien Dritter Sieg im Elfmeterschießen
1984 Frankreich nicht qualifiziert In der Qualifikation an Rumänien gescheitert.
1988 BR Deutschland nicht qualifiziert In der Qualifikation an Dänemark gescheitert.
1992 Schweden nicht qualifiziert In der Qualifikation an Frankreich gescheitert.

Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen für Amateurmannschaften (5 mal)

Die Tschechoslowakei wurde letzter Olympiasieger eines Turnieres, an dem nur Amateurmannschaften teilnehmen durften.


1908 in London nicht teilgenommen
1912 in Stockholm nicht teilgenommen
1920 in Antwerpen nach Abbruch des Endspiels disqualifiziert
1924 in Paris Achtelfinale
1928 in Amsterdam nicht teilgenommen
1936 in Berlin nicht teilgenommen
1948 in London nicht teilgenommen
1952 in Helsinki nicht teilgenommen
1956 in Melbourne nicht teilgenommen
1960 in Rom nicht qualifiziert
1964 in Tokio Zweiter
1968 in Mexiko City Vorrunde
1972 in München nicht teilgenommen
1976 in Montreal nicht qualifiziert
1980 in Moskau Olympiasieger

Bekannte Spieler

In Klammern: Zeitraum Länderspiele (nur bis 1993 – Ende der Tschechoslowakei)

Länderspiele gegen deutschsprachige Mannschaften

  • Länderspiele gegen Deutschland
  1. 3. Juni 1934 in Rom (Italien)3:1 (1:0) WM-Halbfinale
  2. 26. Mai 1935 in Dresden 1:2 (0:1)
  3. 27. September 1936 in Prag 1:2 (1:0)
  4. 2. April 1958 in Prag 3:2 (1:1)
  5. 11. Juni 1958 in Helsingborg (Schweden) 2:2 (2:0) WM-Vorrunde
  6. 29. April 1964 in Ludwigshafen 4:3 (3:1)
  7. 28. März 1973 in Düsseldorf 0:3 (0:1)
  8. 20. Juni 1976 in Belgrad (Jugoslawien) 7:5 n.E. (2:1, 2:2, 2:2) EM-Endspiel
  9. 17. November 1976 in Hannover 0:2 (0:2)
  10. 11. Oktober 1978 in Prag 3:4 (1:4)
  11. 11. Juni 1980 in Rom (Italien) 0:1 (0:0) EM-Vorrunde
  12. 14. April 1982 in Köln 1:2 (0:1)
  13. 30. April 1985 in Prag 1:5 (0:4) WM-Qualifikation
  14. 17. November 1985 in München 2:2 (0:1) WM-Qualifikation
  15. 26. Mai 1990 in Düsseldorf 0:1 (0:1)
  16. 1. Juli 1990 in Mailand (Italien) 0:1 (0:1) WM-Viertelfinale
  17. 22. April 1992 in Prag 1:1 (1:1)
  • Länderspiele gegen die Schweiz
  1. 28. Mai 1924 in Paris 1:1 Olympia - Achtelfinale
  2. 30. Mai 1924 in Paris 0:1 Olympia - Achtelfinale/Wiederholungsspiel
  3. 5. Mai 1929 in Lausanne 4:1
  4. 6. Oktober 1929 in Prag 5:0
  5. 13. Juni 1931 in Prag 7:3
  6. 17. April 1932 in Zürich 1:5
  7. 31. Mai 1934 in Turin 3:2 WM - Viertelfinale
  8. 14. Oktober 1934 in Genf 2:2
  9. 17. März 1935 in Prag 3:1
  10. 21. Februar 1937 in Prag 5:3
  11. 3. April 1938 in Basel 0:4
  12. 14. September 1946 in Prag 3:2
  13. 10. Oktober 1948 in Basel 1:1
  14. 20. September 1953 in Prag 5:0
  15. 10. Mai 1956 in Genf 6:1
  16. 20. September 1958 in Bratislava 2:1
  17. 3. Mai 1967 in Basel 2:1
  18. 24. September 1975 in Brno 1:1
  19. 24. Mai 1977 in Basel 0:1
  20. 26. März 1980 in Basel 0:2
  21. 24. März 1981 in Bratislava 0:1
  22. 7. September 1983 in Neuchatel 0:0
  23. 27. März 1985 in Sion 0:2
  24. 25. März 1987 in Bellinzona 2:1
  25. 7. Juni 1989 in Bern 1:0 WM - Qualifikation
  26. 25. Oktober 198- in Prag 1:1 WM - Qualifikation
  27. 21. August 1991 in Prag 1:1
  • Länderspiele gegen Luxemburg
  1. 9. Mai 1970 in Luxemburg 1:0
  2. 26. April 1972 in Pilsen 6:0
  3. 1. Mai 1979 in Luxemburg 3:0 (EM-Qualifikation)
  4. 24. November 1979 in Prag 4:0 (EM-Qualifikation)
  5. 18. Oktober 1988 in Esch-sur-Alzette 2:0 (WM-Qualifikation)
  6. 9. Mai 1989 in Prag 4:0 (WM-Qualifikation)

Ende der Tschechoslowakischen Fußballnationalmannschaft

Da die Tschechoslowakei sich zum Jahreswechsel 1992/93 in Tschechien und die Slowakei aufgespalten hatte, existiert auch keine gemeinsame Nationalmannschaft mehr. Die beiden neuen Länder besitzen seit 1994 eigene Verbände.

Die Mannschaft der ČSFR begann 1992 noch die Qualifikationsrunde zur WM '94, die letzten Spiele der erfolglosen Qualifikation wurden 1993 als Auswahl der Tschechen und Slowaken bestritten.

Links

Alle Spiele der tschechoslowakischen Nationalmannschaft


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft (U-21-Männer) — Tschechoslowakei Československo Verband Českomoravský fotbalový svaz Konföderation UEFA FIFA Code …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechoslowakische Fußballnationalmannschaft der Frauen — Tschechoslowakei Československo/Česko Slovensko Verband Československý fotbalový svaz Konföderation UEFA Rekordtorschütze Rekordspieler Heimstadion Wechselnde Stadien FIFA Code TCH …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft DDR — Deutsche Demokratische Republik Verband Deutscher Fußball Verband Rekordtorschütze Joachim Streich (55) Rekordspieler Joachim Streich (102) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft Montenegros — Montenegro Црна Гора Crna Gora Spitzname(n) Sokoli (dt. Die Falken) Verband Fudbalski Savez Crne Gore Konföderation …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft (Niederlande) — Dieser Artikel befasst sich mit der Niederländischen Fußballnationalmannschaft der Männer. Für das Team der Frauen siehe Niederländische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Niederlande Nederland Spitzname(n) Oranje …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft San Marinos — Republik San Marino Repubblica di San Marino Spitzname(n) Serenissima Verband FSGC Konföderation UEFA Technischer Sponsor v …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft der Republik Zypern — Dieser Artikel befasst sich mit der Zyprischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Zyprische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Zypern Κύπρος Verband Cyprus Football Association Kon …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft des Saarlandes — Saarland Saarland Verband Saarländischer Fußballverband Rekordtorschütze Herbert Binkert, Herbert Martin (6) Rekordspieler Waldemar Philippi (18) …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Costa Rica — Costa Rica Spitzname(n) Los Ticos Verband Federación Costarricense de Fútbol Konföderation CONCACAF Trainer Rodrigo Kenton Kapitän …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballnationalmannschaft von Malta — Dieser Artikel befasst sich mit der Maltesischen Fußballnationalmannschaft der Herren. Für das Team der Frauen, siehe Maltesische Fußballnationalmannschaft der Frauen. Malta Verband Malta Football Ass …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”