Eishockey-Weltmeisterschaft 1961

Eishockey-Weltmeisterschaft 1961

Die 28. Eishockey-Weltmeisterschaft und 39. Eishockey-Europameisterschaft fand vom 1. bis zum 12. März 1961 in der Schweiz, in den Städten Genf und Lausanne statt. Mit 20 Mannschaften erreichte die WM einen neuen absoluten Teilnehmerrekord, darunter mit Südafrika ein absoluter WM-Neuling. Der IIHF beschloss daher, neben einer B-Weltmeisterschaft auch eine C-Weltmeisterschaft auszutragen und diese Gruppeneinteilung für die kommenden Weltmeisterschaft zu institutionalisieren und mit einer Auf- und Abstiegsregelung zu versehen. In der A-Gruppe, die um den WM-Titel spielt, sollten acht Mannschaften spielen, die B- und die C-Gruppe sollten jeweils sechs Teams umfassen. Die Gruppenzugehörigkeit der einzelnen Nationen erfolgte anhand der Platzierungen bei der WM 1959, zusätzlich gab es Qualifikationsspiele. Die Gruppeneinteilung sollte wie folgt aussehen:

A-Gruppe: Die ersten Sechs der WM 1959 und zwei Qualifikanten
A-Gruppen-Qualifikation: Der Siebte, Achte und Neunte der WM 1959, sowie Gastgeber Schweiz
B-Gruppe: Die zwei Verlierer der A-Gruppen-Qualifikation und der Zehnte und Elfte der WM 1959 sowie zwei Qualifikanten
B-Gruppen-Qualifikation: Die Mannschaften der B-Gruppe der WM 1959 (Ungarn nahm nicht teil) sowie Großbritannien und Belgien
C-Gruppe: Die Verlierer der B-Gruppen-Qualifikation und die restlichen teilnehmenden Mannschaften

Das WM-Turnier stand wieder einmal im Zeichen des Kalten Krieges. Da sich sowohl die DDR als auch die BRD für die A-Gruppe qualifizierten, stand das zweite deutsch-deutsche Duell bei einer Eishockey-WM an. Doch die Offiziellen des bundesdeutschen Teams protestierten dagegen, dass das DDR-Team mit eigener Flagge und eigener Hymne antreten durfte (so genannter Flaggenstreit). Die Westdeutschen verzichteten daher auf das Duell gegen die Ostdeutschen und verloren daraufhin am grünen Tisch mit 0:5. Durch diese Niederlage landete das bundesdeutsche Team auf dem letzten Platz und wäre damit abgestiegen und Norwegen als B-Gruppensieger dafür aufgestiegen. Doch die Folgen des andauernden Kalten Krieges und ein damit verbundener neuerlicher WM-Boykott sollte die gesamte Auf- und Abstiegsregelung wieder gegenstandslos werden lassen.

Die WM brachte den 19. und für lange Zeit letzten Titel für den bisherigen Seriensieger Kanada. In den kommenden Jahren sollte das so genannte Amateurproblem immer größere Bedeutung erlangen. Bei den US-Boys wurde diese Problematik schon in diesem Jahr offensichtlich. Die Tschechoslowakei feierte ihren zehnten Europameistertitel.

Inhaltsverzeichnis

Qualifikation zur A-Weltmeisterschaft der Herren (in Genf und Lausanne, Schweiz)

1. März 1961 Genf Flag of Switzerland.svg Schweiz Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 5:6 n.V. (0:1,1:3,4:1,0:1)
2. März 1961 Lausanne Flag of East Germany.svg DDR Flag of Norway.svg Norwegen 6:3 (1:0,1:1,4:2)
Qualifiziert für die A-Gruppe: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Flag of East Germany.svg DDR
Qualifiziert für die B-Gruppe: Flag of Switzerland.svg Schweiz
Flag of Norway.svg Norwegen

A-Weltmeisterschaft der Herren (in Genf und Lausanne, Schweiz)

Spiele

2. März 1961 Genf Canadian Red Ensign.svg Kanada Flag of Sweden.svg Schweden 6:1 (3:1,0:0,3:0)
2. März 1961 Lausanne TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Flag of Finland.svg Finnland 6:0 (1:0,0:0,5:0)
2. März 1961 Lausanne Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR Flag of the United States.svg USA 13:2 (5:0,5:0,3:2)
4. März 1961 Genf TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Flag of the United States.svg USA 4:1 (1:0,1:0,2:1)
4. März 1961 Genf Flag of Finland.svg Finnland Flag of East Germany.svg DDR 6:4 (1:2,3:1,2:1)
4. März 1961 Lausanne Canadian Red Ensign.svg Kanada Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 9:1 (1:1,3:0,5:0)
4. März 1961 Lausanne Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR Flag of Sweden.svg Schweden 6:2 (3:0,2:0,1:2)
5. März 1961 Genf Canadian Red Ensign.svg Kanada Flag of the United States.svg USA 7:4 (4:2,2:0,1:2)
5. März 1961 Genf TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 6:0 (2:0,0:0,4:0)
5. März 1961 Lausanne Flag of Sweden.svg Schweden Flag of East Germany.svg DDR 3:2 (1:0,1:2,1:0)
5. März 1961 Lausanne Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR Flag of Finland.svg Finnland 7:3 (5:0,0:0,2:3)
7. März 1961 Genf Flag of Sweden.svg Schweden Flag of Finland.svg Finnland 6:4 (1:1,2:2,3:1)
7. März 1961 Genf TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR 6:4 (2:1,2:2,2:1)
7. März 1961 Lausanne Flag of the United States.svg USA Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 4:4 (3:1,1:1,0:2)
7. März 1961 Lausanne Canadian Red Ensign.svg Kanada Flag of East Germany.svg DDR 5:2 (0:0,0:0,5:2)
8. März 1961 Genf Flag of Sweden.svg Schweden Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 12:1 (3:0,3:1,6:0)
8. März 1961 Lausanne Flag of the United States.svg USA Flag of East Germany.svg DDR 5:6 (2:2,3:1,0:3)
9. März 1961 Genf Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR Flag of East Germany.svg DDR 9:1 (6:0,1:1,2:0)
9. März 1961 Genf Flag of Finland.svg Finnland Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 3:3 (1:0,0:1,2:2)
9. März 1961 Lausanne Canadian Red Ensign.svg Kanada TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:1 (0:1,1:0,0:0)
11. März 1961 Genf TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Flag of East Germany.svg DDR 5:1 (1:0,2:1,2:0)
11. März 1961 Lausanne Flag of Sweden.svg Schweden Flag of the United States.svg USA 7:3 (1:2,2:1,4:0)
11. März 1961 Lausanne Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 11:1 (2:0,4:1,5:0)
11. März 1961 Lausanne Canadian Red Ensign.svg Kanada Flag of Finland.svg Finnland 12:1 (7:1,1:0,4:0)
12. März 1961 Genf Canadian Red Ensign.svg Kanada Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR 5:1 (1:0,2:0,2:1)
12. März 1961 Lausanne TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Flag of Sweden.svg Schweden 5:2 (3:1,1:1,1:0)
12. März 1961 Lausanne Flag of the United States.svg USA Flag of Finland.svg Finnland 5:2 (1:0,2:0,2:2)
12. März 1961 Genf Flag of East Germany.svg DDR Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 5:0 gewertet

Abschlusstabelle der WM

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Canadian Red Ensign.svg Kanada 7 6 1 0 45:11 +34 13: 1
2 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 6 1 0 33: 9 +22 13: 1
3 Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR 7 5 0 2 51:20 +31 10: 4
4 Flag of Sweden.svg Schweden 7 4 0 3 33:27 + 6 8: 6
5 Flag of East Germany.svg DDR 7 2 0 5 21:33 -12 4:10
6 Flag of the United States.svg USA 7 1 1 5 24:43 -19 3:11
7 Flag of Finland.svg Finnland 7 1 1 5 19:43 -24 3:11
8 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 7 0 2 5 10:50 -40 2:12

Meistermannschaft

Weltmeister 1961
Canadian Red Ensign.svg
Kanada
George Ferguson, Hal Jones, Pinoke McIntyre, Walt Peacosh, Darryl Sly, Jackie McLeod, Seth Martin, Don Fletcher, Harry Smith, Cal Hockley, Addy Tambellini, Dave Rusnell, Ed Christofoli, Norm Lenardon, Gerry Penner, Claude Cyr, Mike Lagace, Bobby Kromm; Trainer: Bobby Kromm

Abschlussplatzierung der EM

RF Team
1 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
2 Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR
3 Flag of Sweden.svg Schweden
4 Flag of East Germany.svg DDR
5 Flag of Finland.svg Finnland
6 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

Meistermannschaft

Europameister 1961
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Tor: Josef Mikoláš, Vladimir Nadrchal
Abwehr: Rudolf Potsch, Jan Kasper, František Gregor, Stanislav Sventek, Jaromír Bünter
Angriff: Vlastimil Bubník, Václav Pantůček, Bohumil Prošek - Ján Starší, František Vaněk, Miroslav Vlach - Jiří Dolana, Luděk Bukač, Josef Černý - Zdeněk Kepák
Trainer: Vladimír Kostka, Zdeněk Andršt

Auf- und Absteiger

Absteiger: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Boykott 1962: Flag of the Soviet Union (1955-1980).svg UdSSR
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Flag of East Germany.svg DDR
Aufsteiger Flag of Norway.svg Norwegen
Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien
Flag of Switzerland.svg Schweiz (nach Qualifikation)

Qualifikation zur B-Weltmeisterschaft der Herren (in Genf, Schweiz)

2. März 1961 Genf Flag of Austria.svg Österreich Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien 6:5 (1:1,4:3,1:1)
2. März 1961 Genf Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien Flag of Belgium.svg Belgien 18:1 (6:1,6:0,6:0)
Qualifiziert für die B-Gruppe: Flag of Austria.svg Österreich
Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien
Qualifiziert für die C-Gruppe: Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien
Flag of Belgium.svg Belgien

B-Weltmeisterschaft der Herren (in Genf und Lausanne, Schweiz)

Spiele

3. März 1961 Genf Flag of Switzerland.svg Schweiz Flag of Norway.svg Norwegen 0:6 (0:3,0:3,0:0)
3. März 1961 Lausanne Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien Flag of Austria.svg Österreich 10:2 (3:0,5:1,2:1)
3. März 1961 Lausanne Flag of Italy.svg Italien Flag of Poland.svg Polen 5:3 (0:2,2:1,3:0)
5. März 1961 Genf Flag of Italy.svg Italien Flag of Austria.svg Österreich 7:2 (0:0,2:2,5:0)
6. März 1961 Genf Flag of Norway.svg Norwegen Flag of Poland.svg Polen 5:3 (2:1,2:1,1:1)
6. März 1961 Genf Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien Flag of Italy.svg Italien 3:3 (3:2,0:0,0:1)
6. März 1961 Lausanne Flag of Switzerland.svg Schweiz Flag of Austria.svg Österreich 9:1 (5:0,2:0,2:1)
7. März 1961 Lausanne Flag of Switzerland.svg Schweiz Flag of Poland.svg Polen 1:3 (1:1,0:0,0:2)
9. März 1961 Genf Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien Flag of Poland.svg Polen 3:2 (1:1,1:0,1:1)
9. März 1961 Lausanne Flag of Norway.svg Norwegen Flag of Austria.svg Österreich 7:2 (2:0,1:2,4:0)
10. März 1961 Genf Flag of Poland.svg Polen Flag of Austria.svg Österreich 2:3 (0:0,1:0,1:3)
10. März 1961 Lausanne Flag of Norway.svg Norwegen Flag of Italy.svg Italien 7:1 (3:0,1:1,3:0)
10. März 1961 Lausanne Flag of Switzerland.svg Schweiz Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien 2:2 (0:0,1:1,1:1)
11. März 1961 Genf Flag of Switzerland.svg Schweiz Flag of Italy.svg Italien 5:3 (1:1,2:1,2:1)
12. März 1961 Lausanne Flag of Norway.svg Norwegen Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien 2:3 (2:1,0:1,0:1)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Flag of Norway.svg Norwegen 5 4 0 1 27: 9 +18 8:2
2 Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien 5 3 2 0 21:11 +10 8:2
3 Flag of Switzerland.svg Schweiz 5 2 1 2 17:15 + 2 5:5
4 Flag of Italy.svg Italien 5 2 1 2 19:20 - 1 5:5
5 Flag of Poland.svg Polen 5 1 0 4 13:17 - 4 2:8
6 Flag of Austria.svg Österreich 5 1 0 4 10:35 -25 2:8

Auf- und Abstieg

B-Weltmeister 1961: Flag of Norway.svg Norwegen
Aufsteiger in die A-Gruppe: Flag of Norway.svg Norwegen,
Flag of the United Kingdom.svg Großbritannien,
Flag of Switzerland.svg Schweiz (nach Qualifikation)
Absteiger aus der A-Gruppe: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Absteiger aus der B-Gruppe: Flag of Italy.svg Italien (Verzicht)
Aufsteiger in die B-Gruppe: Flag of France.svg Frankreich,
Flag of the Netherlands.svg Niederlande,
Flag of Australia.svg Australien (am grünen Tisch)
Flag of Denmark.svg Dänemark (am grünen Tisch)
Flag of Japan.svg Japan (am grünen Tisch)
Boykott 1962: Flag of Poland.svg Polen

C-Weltmeisterschaft der Herren (in Genf und Lausanne, Schweiz)

Spiele

3. März 1961 Genf Flag of France.svg Frankreich Flag of the Netherlands.svg Niederlande 7:3 (1:1,4:0,2:2)
3. März 1961 Genf Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Flag of Belgium.svg Belgien 22:1 (7:1,10:0,5:0)
3. März 1961 Lausanne Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika 12:3 (4:0,3:1,5:2)
4. März 1961 Genf Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien Flag of the Netherlands.svg Niederlande 9:2 (4:0,3:2,2:0)
5. März 1961 Lausanne Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika 14:0 (5:0,5:0,4:0)
6. März 1961 Genf Flag of the Netherlands.svg Niederlande Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika 8:4 (2:1,1:1,5:2)
6. März 1961 Lausanne Flag of France.svg Frankreich Flag of Belgium.svg Belgien 10:0 (2:0,4:0,4:0)
6. März 1961 Lausanne Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien 12:1 (2:0,4:1,6:0)
7. März 1961 Genf Flag of France.svg Frankreich Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika 11:2 (2:1,3:0,6:1)
8. März 1961 Genf Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien Flag of Belgium.svg Belgien 10:2 (2:0,5:1,3:1)
8. März 1961 Lausanne Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Flag of the Netherlands.svg Niederlande 12:0 (4:0,4:0,4:0)
9. März 1961 Lausanne Flag of France.svg Frankreich Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien 3:2 (1:0,0:1,2:1)
10. März 1961 Genf Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien Flag of France.svg Frankreich 9:3 (3:1,1:1,5:1)
10. März 1961 Lausanne Flag of the Netherlands.svg Niederlande Flag of Belgium.svg Belgien 5:4 (2:0,1:1,2:3)
11. März 1961 Lausanne Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika Flag of Belgium.svg Belgien 9:2 (0:2,5:0,4:0)

Abschlusstabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien 5 5 0 0 69: 5 +64 10: 0
2 Flag of France.svg Frankreich 5 4 0 1 34:16 +18 8: 2
3 Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien 5 3 0 2 34:22 +12 6: 4
4 Flag of the Netherlands.svg Niederlande 5 2 0 3 18:36 -18 4: 6
5 Flag of South Africa 1928-1994.svg Südafrika 5 1 0 4 18:47 -29 2: 8
6 Flag of Belgium.svg Belgien 5 0 0 5 9:56 -47 0:10

Auf- und Abstieg

C-Weltmeister 1961: Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien
Aufsteiger in die B-Gruppe: Flag of France.svg Frankreich
Flag of the Netherlands.svg Niederlande
Absteiger aus der B-Gruppe: keine (wegen des WM-Boykotts 1962)
Boykott 1962: Flag of Romania (1965-1989).png Rumänien
Flag of SFR Yugoslavia.svg Jugoslawien

1962 fand keine C-Weltmeisterschaft statt


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1968 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1968/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1968 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1928 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympische Winterspiele 1928 in St. Moritz (Schweiz) galt zugleich als dritte IIHF Eishockey Weltmeisterschaft und 13. Eishockey Europameisterschaft. Das Turnier fand vom 11. bis zum 19. Februar 1928 statt. 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1936 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1936/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1936 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1948 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1948 in St. Moritz (Schweiz) galt zugleich als 15. IIHF Eishockey Weltmeisterschaft und 26. Eishockey Europameisterschaft. Die Spiele fanden vom 30. Januar bis zum 8. Februar 1948 statt …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1960 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1960/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1960 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1964 — Die Artikel Olympische Winterspiele 1964/Eishockey und Eishockey Weltmeisterschaft 1964 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1920 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympischen Sommerspiele 1920 in Antwerpen, Belgien galt lange Zeit als Demonstrationswettbewerb und gehörte somit nicht zum offiziellen olympischen Programm. Erst in jüngster Vergangenheit ist es vom IOC als… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1924 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympische Winterspiele 1924 in Chamonix (Frankreich) war der erste offizielle Eishockey Wettbewerb bei den Olympischen Spielen. Er galt zugleich als zweite IIHF Eishockey Weltmeisterschaft. Das Turnier fand… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1932 — Das Olympische Eishockeyturnier der Olympische Winterspiele 1932 in Lake Placid (USA) galt zugleich als 6. IIHF Eishockey Weltmeisterschaft. Das Turnier fand vom 4. bis zum 13. Februar 1932 statt. Nur vier Mannschaften nahmen daran teil, weil… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2007 der Herren — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”